Frage von roger232334, 138

Warum ist Latein so wichtig?

Warum ist Latein so wichtig? Ich mein, wenn ich eine Sprache lernen will, dann lerne ich die jeweilige Srache und zum Medizinstudieren braucht man kein Latein?

Antwort
von Clarissant, 61

Warum ist Latein so wichtig? 

Ist es nicht. Warum sollte es das auch? Natürlich war Latein einst von großer kultureller Bedeutung und einige Sprachen, die vom Lateinischen abstammen, sind nach wie vor Weltsprachen. Aber diese Sprachen kann man problemlos ohne Latein lernen; manchmal ist es sogar besser, auf Latein zu verzichten und stattdessen eine andere lebendige Sprache zu lernen. Latein ist in vielen Fällen ein Umweg. 

Sicherlich kann Latein wichtig sein, wenn einem die Sprache am Herzen liegt. Wenn man Freude an Latein hat und später z.B. Latein studieren und/oder unterrichten möchte, dann ist Latein sicher wichtig – für einen selbst. Das ändert jedoch nichts daran, dass es für die große Mehrheit aller Schüler, die kein Interesse an Latein haben, absolut keinen Sinn hat, Latein zu lernen. 

Es wird oft gesagt, dass Latein nützlich fürs Studium sein kann. Es ist zwar nicht mehr erforderlich für Medizin, aber dafür für andere Studiengänge. Daher erscheint es vielen erst mal logisch, dass Latein wichtig sein muss, sonst wäre es ja keine Voraussetzung für ein Studium. 

Tatsache ist jedoch, dass selbst in Studiengängen mit Latinumspflicht Latein nur noch selten gebraucht wird. Sicherlich ist das auch abhängig von der Uni, dem jeweiligen Dozenten und der Ausrichtung, aber eine Mehrheit aller Geschichts-, Sprach-, Archäologiestudenten etc. hätte auf Latein getrost verzichten können. Ich hatte gerade kürzlich eine Unterhaltung über die Nützlichkeit von Latein mit einer Gruppe von Studenten (in unterschiedlichen Semestern), darunter u. a. Studenten der Geschichte, Germanistik, Anglistik, Romanistik und Archäologie. Jeder von denen hält Latein heute für überbewertet. Das liebe Schulsystem redet Schülern jedoch ein, dass Latein so viel bringen wird und an der Uni quasi Grundvoraussetzung ist. 

Auch diese ganzen weiteren Vorteile des Lateins lassen sich problemlos auf andere Sprachen übertragen oder sind einfach nur Unsinn … siehe z.B.: 

  • Latein hilft beim Erlernen weiterer Fremdsprachen. --> Das tut jede Sprache, da kann man auch gleich Spanisch lernen. 
  • Latein hilft beim Ableiten anderer romanischen Sprachen. --> Das tun andere romanischen Sprachen auch, dann kann ich auch gleich eine lebendige Sprache nehmen. Mir z.B. hat Französisch immer viel mehr gebracht als Latein, wenn ich Italienisch gelernt habe. 
  • Latein fördert logisches Denken. --> Wurde nie bewiesen. Abgesehen davon, dass jede Sprache das Denken fördert, ist Latein nicht wirklich logischer als andere Sprachen. 
  • Nur mit Latein kann man andere Sprachen verstehen. --> Um Sprachen zu verstehen, braucht theoretisch man keine einzige Fremdsprache, sondern Kenntnisse der Linguistik und Grammatik. Es ist zwar spannender, sich diese über eine andere Sprache anzueignen, aber nicht unbedingt notwendig. 
  • Nur mit Latein kann man Deutsch verstehen. --> Also ich habe Deutsch vor allem durch germanische Sprachgeschichte verstanden. Wenn man wirklich vorhat, Deutsch als Sprache herleiten und verstehen zu können, dann soll man sich doch bitte gleich mit der deutschen Sprachgeschichte und anderen germanischen Sprachen befassen, anstatt den "Umweg" über Latein zu gehen. 
  • Mit Latein kann man Wörter ableiten. --> Und? Wenn man sich dafür interessiert, ist das sicher cool. Durchschnittsmensch wird sich jedoch kaum dafür interessieren, von welcher Sprache Verb XY abstammt, und sollte er es dennoch mal tun, kann man das auch in einem Wörterbuch nachschlagen.  

Latein ist nicht wichtig. Ich habe selbst mein Latinum gemacht und Latein seither kaum/nie wieder gebraucht. Ich halte Latein zwar für eine tolle und interessante Sprache, rate jedoch jedem, der nicht gerade für diese Sprache brennt, davon ab, es zu lernen. Es bringt generell nichts, Sprachen zu lernen, an denen man kein Interesse hat – bei Latein am allerwenigsten. 

Antwort
von OlliBjoern, 69

Latein war die Ursprungssprache für Sprachen wie Französisch, Spanisch, Portugiesisch oder Italienisch. Auch im Deutschen benutzen wir viele lateinische Wörter, nicht nur "deutlich erkennbare" Fremdwörter wie z.B. in der Medizin (z.B. os sacrum = Kreuzbein), sondern auch in eingedeutschten Wörtern, die ursprünglich mal lateinischen Ursprungs waren (Pferd, Mühle, Semmel, Karotte, usw.).

Nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell war der Einfluss des römischen Reiches auch hierzulande sehr groß.

Natürlich kann ich auch nicht Latein aktiv sprechen, dennoch ist mein Eindruck, dass ein kleines Latinum (mehr habe ich da auch nicht gemacht, da ich später mehr Englisch gemacht hatte) schon von Nutzen ist (nicht nur in der Medizin).

Jemand hat hier mal geschrieben, dass man erst mit Latein versteht, wie Deutsch funktioniert. Dem stimme ich teilweise zu. Natürlich funktioniert die deutsche Grammatik deutlich anders als die lateinische (kein Wunder, immerhin ist Deutsch ja eine germanische Sprache), dennoch ist es m.E. nach ein Gewinn, sich mit der lateinischen Grammatik zu befassen, da man Begriffe und Konzepte kennenlernt, die man (in gewissen Grenzen) auch anderswo anwenden kann.

Kommentar von Volens ,

Natürlich ahmt das Deutsche die lateinische Sprache nicht grundsätzlich nach, aber das Bemühen um die Übertragung bestimmter Konstruktionen, die in den beiden Sprachen verschieden sind, macht es notwendig, sich in die Strukturen beider Sprechen zu vertiefen, und das nützt dann auch dem persönlich gebrauchten Deutsch.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ja sehe ich auch so. Das ist gut formuliert. :)

Expertenantwort
von Miraculix84, Community-Experte für Latein, 62

Also wichtig ist Latein nicht. Man kann auch sehr gut ohne Lateinkenntnisse leben. Man kann aber auch sehr gut ohne die Schulfächer Musik, Kunst, Religion, etc. leben.

Man lernt in Latein aber viel, was man gemeinhin als "Allgemeinbildung" bezeichnet:

* Geschichte der Antike
* Herkunft von Fremdworten und Vokabeln in Fremdsprachen
* Alltag und Mythologie der Römer
* (Das Latinum ist Voraussetzung für einige Studiengänge: Geschichte, Religion, diverse Fremdsprachen, ...)
* ...

Die beiden wichtigsten Punkte fehlen aber noch:

1.) Grammatik - nicht nur der lateinischen, sondern noch viel mehr der deutschen Sprache. Erst mit Latein verstehst du, wie das Deutsche "funktioniert".

2.) Erst wenn du dich mit einer fremden Kultur beschäftigst, kannst du überhaupt erahnen, was deine eigene Kultur ist. Das ist total spannend. Stell dir vor, du hast einen 2000 Jahre alten Text und kannst verstehen, worum es da ging.

=> Latein ist nicht wichtig, aber manchmal nützlich und immer spannend und bereichernd. :)


LG
MCX

Antwort
von elenano, 43

Natürlich kannst du eine romanische Sprache auch lernen, ohne Latein zu können, aber es fällt dir leichter, wenn du vorher Latein gelernt hast. Auch ohne sie gelernt zu haben, versteht man meistens doch auch den Sinn von Sätzen in romanischen Sprachen, wie z. B. spanisch.

Außerdem kann man mit bekannten lateinischen Zitaten gebildet wirken und weiß sogar, was sie bedeuten.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein & Sprache, 39

Das beantworte ich hier öfter mal. Daher siehe

http://dieter-online.de.tl/Warum-Latein-f-.htm

Antwort
von Greenwolf19, 55

Latein ist unnötig xD

Kommentar von roger232334 ,

denk ich auch

Antwort
von pn551, 45

Gerade für Medizin brauchst Du Latein.

Kommentar von adabei ,

Verlangt wird das Latinum für ein Medizinstudium nicht. Man muss während des Studiums nur einen Schein zu den Fachbegriffen machen (Terminologie)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten