Frage von herbort, 134

Warum gibt es langweile und wieso langweilen wir uns?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berkersheim, 37

Das ist in der Allgemeinheit eine neue Zeiterscheinung. Früher kannten das nur die "gehobenen" Schichten des Bürgertums und Adels. Über 90% der Menschen mussten von morgens bis abends in meist schwerer Arbeit ihr "Tagwerk" verrichten.

Eine interessante Antwort gibt Prof. Dr. Gerhard Schulze in "Die Erlebnisgesellschaft" (googeln!), eine soziologische Studie, die heute noch Grundlage von Milieustudien und Marktforschung ist. Gesellschaftlich kippt die Wahrnehmung von einer mehrheitlichen Außenbestimmung und Mangelbeseitigung zu einem Innenerlebnis und breiter Auswahlpalette bei zunehmender Freizeit. Der Umgang damit verlangt viel Eigenorientierung, Selbstorganisation und Persönlichkeit, was von den Erziehungsprogrammen nicht abgedeckt wird. So entwickelt sich die Erlebnisgesellschaft immer mehr zum Hamsterrad, in dem sich "Haben wollen" - Werbeversprechen - immer schneller verfallende Versprechenseinlösung und Befriedigungsverfall beschleunigen zu mehr Konsum - immer illusorischeren Versprechen - und letztlich innerer Leere, weil in diesem Hamsterrad des Konsums die Erfüllungen immer von außen kommen sollen, die Eigenbeteiligung der Person, die eigenständige Lebensgestaltung verkümmert oder sich an irgendwelche Trends anhängt.

Das Hamsterrad des Konsums, über das nicht nur die eigene Lebensfülle definiert wird sondern auch das eigene Selbstwertgefühl greift so in das Hamsterrad der Selbstaufblähung und das in das Hamsterrad des gesteigerten Verdienst- und Schuldenerwebs. Ein Hamsterrad beschleunigt das andere und zurück bleibt die innere Leere, die dann zur Ausfüllung nach neuem Konsum giert. Am Ende steht die Übernervosität, die Unfähigkeit sinnvoll mit sich allein zu sein und der Burnout. Manche bleiben auch in einem Spannungsfeld zwischen Haben-wollen und nicht haben können, unausgefüllt und unzufrieden und unfähig, die innere Leere auch durch Konsum zu vertreiben. Wenn sie Glück haben, gibt es fürs Smartphone neue Spiele, die noch nicht "durch" sind und Lärm auf die Ohren, um die gähnend leere Zeit totzuschlagen. Bei manchen - man nennt sie Messies - bleibt sogar die Erledigung alltäglicher Besorgungen auf der Strecke. Orientierungslosigkeit und Unfähigkeit, sich selbst zu organisieren zeigen, dass diese Menschen den Weg zum Erwachsensein nicht mehr finden, weil Erziehung zur eigenständigen Lebensgestaltung und Selbstverantwortung zur Glückssache geworden ist.

Kommentar von herbort ,

Hallo berkersheim. 
Erstmal vielen Danke für Ihre Antwort. Sie gefällt mir wirklich gut und ich denke, dass Ihre Antwort genau das widerspiegelt, wie ich mich fühle. 
Ich bin noch jung, Anfang 20. Ich habe in meinen ganzen Leben immer das bekommen was ich möchte. Zugegeben.. ich war kein sehr materialistischer Mensch, von daher haben sich meine Wünsche ungefähr ab dem 14 Lebensjahr sehr zurückgehalten.
Auch jetzt besitze ich alles was ich mir wünsche. Neues Fahrrad, Computer, Beamer, etc. Beschweren kann ich mich also nicht, dennoch habe ich das Gefühl, dass mir irgendwas fehlt im Leben.
Ich bin nicht in der Lage mich selber zu beschäftigen. Das merke ich immer wieder wenn meine Freundin für ein paar Wochen nicht zu Hause ist oder noch deutlicher, wo mein PC kaputt gegangen ist. 
Sie haben es vll etwas hart ausgedrückt, ich denke aber, dass ich auch unfähig bin mich selber zu organisieren. Wenn ich ein Ziel vor Augen habe (Arbeit z.B.) bin ich fokussiert und arbeite intensiv, sobald es aber um mich selber geht, sei es die Wohnung ordentlich zu halten (nicht dreckig, sondern nur unordentlich) oder wichtige Sachen wegzuheften, bleibt einfach alles liegen. 
Die Frage die ich mir in solchen Situationen aber immer stelle ist, ob man wirklich von solchen Sachen betroffen ist. Wenn man es selber merkt, aber nichts an der Situation ändert, ist man dann nicht zufrieden wie es ist?

Kommentar von derMannohnePlan ,

Wenn Du mit der Situation zufrieden wärst, wie sie ist, würdest Du diese Frage nicht in dieser Form weiter hinterfragen.

Rein tiefenpsychologisch könnte es bedeuten "sich selbst nicht viel Wert sein".

Die Langeweile ist eines unserer Hauptprobleme und das lässt sich ganz leicht verifizieren.

Tu einfach mal nichts. Heute zum Beispiel. Den ganzen Tag. Einfach nichts. Das könnte ein beliebtes Folterinstrument sein.

Einzelhaft in einer Zelle, in der es nicht einmal so etwas wie das Spiel „Mensch ärgere dich nicht!“ gibt. Kein Buch, kein Fernseher, kein Computer, kein gar nix. 

Da wären Yoga-, Mediations- oder Achtsamkeitsübungen ja wirklich ganz hilfreich, diese nicht enden wollende Zeit irgendwie zu strukturieren. 

Aber wenn das nun ernsthaft betrieben würde, dann könnte man verrückt werden. Und wenn auch das nicht gelingt, dann besteht die Gefahr, noch schneller verrückt zu werden.

Oder man beschäftigt sich ein wenig mit Meditation und wird erleuchtet?

Kommentar von berkersheim ,

@herbort

Ich habe Deine Frage absichtlich eher allgemein beantwortet und versucht, die Ergebnisse von Prof. G. Schulze einzubeziehen. Von einer persönlichen Beratung über GuteFrage halte ich nichts, weil ich zuviele Vermutungen über Dich anstellen müsste, was evtl. in Wertungen ausarten würde und dazu bin ich ohne Kenntnis der Person seriöserweise nicht berechtigt. Vielleicht soviel: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Die Kultur der Erlebnisgesellschaft konditioniert uns zu eher passiven Verbrauchern. Aus dieser passiven Haltung in eine aktive, selbstbestimmte zu kommen, braucht seine Zeit. Der engl. Philosoph David Hume hat Kant widersprochen, dass eben nicht die Vernunft in ihren Einsichten allein so kraftvoll ist, Verhaltensänderungen zu bewirken. Triebfedern menschlichen Handelns sind die Emotionen. Es braucht beim Umgewöhnen, wenn man das will, Zug- und Triebkräfte. Dinge die einem am Herzen liegen oder die einem gewaltig auf den Keks gehen sind die besten Ansatzpunkte, das eigene Verhalten in eine andere Richtung zu steuern. Soviel kann ich allgemein sagen. Für mehr braucht es eine persönliche professionelle Beratung. Man muss halt abwägen, ob die beschriebene Zufriedenheit wirklich Zufriedenheit ist oder nur die als Zufriedenheit vorgetäuschte Angst vor Veränderung.

Antwort
von Ottavio, 44

Freilich kann bestimmte Arbeit langweilig sein, z.B. wenn man sich auf etwas konzentrieren muss, was einen eigentlich nicht interessiert und auch wirklich nichts Wesentliches passiert. Ich will das Beispiel einer langweiligen Mathestunde nicht ableugnen.

Aber wenn man frei hat und ist und selbst bestimmen kann, was man tut, dann ist Langeweile ein Zeichen für charakterliche Unreife. Wer die schöpferische Reife erreicht hat, muss sich niemals langweilen, nicht einmal im Gefängnis. Philosophieren kann man immer.

Kommentar von herbort ,

Könnte Langeweile auch ein zeichen von "überanstrengung" sein? Dein Beispiel mit "..wenn man sich auf etwas konzentrieren muss.." finde ich ganz gut. Vll brauch das Gehirn ja eine kleine Pause. Wenn du deinen Körper physikalisch zu stark belastest wirst du es auch merken.

Antwort
von JTKirk2000, 44

Weil wir uns normalerweise an die alltäglichen Dinge gewöhnen und sie uns einfach nur alltäglich erscheinen. 

Interessant ist es bei jemandem, der vergesslich ist, sich also an nichts mehr gewöhnen kann, aber ansonsten geistig noch voll dabei ist, denn für so jemanden ist nichts wirklich langweilig.

Kommentar von herbort ,

Könnte langweile auch eine Art Ruhezustand für das Gehirn sein?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Möglich, aber dann als ein Anzeichen dafür, dass die Eindrücke so gewohnt sind oder erscheinen, dass man sie nicht mehr entsprechend wertschätzt.

Antwort
von derMannohnePlan, 32

Langeweile gibt es nur, wenn Du denkst, dass es da etwas interessanteres, etwas zweckmäßigeres oder sinnvolleres gäbe dass Du tun könntest, als das was Du gerade tust.

Kommentar von herbort ,

Mit Abstand die beste Antwort bis jetzt. Auf sowas habe ich gewartet. Danke. Das Thema Langeweile finde ich persönlich sehr spannend. Ich denke jedes Gefühl hat seine Bedeutung. Bei Langeweile hört man nur "beschäftige dich.." vllt. steckt aber mehr dahinter?

Kommentar von derMannohnePlan ,

Danke. 

Die nichtexistente Langeweile wurde von dem Verlangen hervorgerufen, sich selbst von der Langeweile zu befreien. 

Da dieses Verlangen Dir in keiner Weise dabei hilft, von der Langeweile frei zu werden, sondern es im Gegenteil noch schwieriger werden lässt, muss Du Dich weiterhin nach immer neuen Dingen umsehen. 

Du musst nach all den Spielereien suchen, die Dich von der nichtexistenten Langeweile befreien könnten. 

Und das wird Dich bis in alle Ewigkeit beschäftigt halten.

Antwort
von Pyramesse27, 8

Langeweile ist ein Gefühl und kommt auf, wenn man den Zeit des Lebens auferlegtem Tätigkeitszwang nicht nachkommen kann.Und zwar aus Gründen des Mangels an einem polarisiertem Interesse und den fehlenden Fähigkeiten, Möglichkeiten und Gelegenheiten,gerade so einem Hauptinteresse nachzugehen. Ein wirksames Gegenmittel wäre zum Beispiel permanente Nachdenklichkeit. Langeweile ist auch eine Erscheinung der Gegenwart, bedingt durch die angebotene Interessenvielfalt. Also,Arbeit befreit gerade von Langeweile.

Antwort
von kasva, 35

Weil man nichts Sinnvolles tut, vielleicht. Und viel zu viel zu viel freie Zeit hat.. Wie wäre es mit Hausarbeiten, Bücher lesen Fahrrad fahren, Enten fügten oder so?

PS: Kleiner Denkanstoß 😺

Antwort
von achimhausg, 4

Für das subjektive Zeitempfinden hat unsere Sprache halt die Begriffe der langen und der kurzen Weile, wobei eine Weile eine nicht genau definierte, eher kürzere Zeitspanne bezeichnet, die einem lang oder kurz vorkommen kann.

Langeweile empfindet man in der Regel, wenn man Leerlauf hat, also nichts zu tun und einem auch die Phantasie fehlt kreativ zu sein.

Besonders negativ und intensiv wirkt sich Langeweile bei Depressionen aus.

Die Menschen haben aber, um der Langeweile zu entkommen, das 'Treiben von Kurzwei'l, z.B. in Form von Diskussionen oder Spielen erfunden, und sie sehen, dass das i.d.R. was mit anderen Menschen zu tun hat, also suchen Sie Gesellschaft!

Antwort
von rudelmoinmoin, 7

>Langeweile< entsteht nur, wenn/weil der diese "Krankheit" hat, nicht weiß, was er mit sich "Anfangen" soll/kann, dadurch entsteht auch Depressionen, Unzufriedenheit, in/um sein Umfeld  

Antwort
von soundsoo, 11

Mir ist nie langweilig bzw. weiß ich mich immer zu beschäftigen. Von daher trifft Langweile wohl nicht auf jeden zu.

Antwort
von CoolCool1964, 36

Weil wir oft nicht wissen was wir tun sollen! Also wie man sich beschäftigt!

Antwort
von scatha, 12

"Langeweile" ist vielleicht Fehlen von Lust ?

Antwort
von martinzuhause, 51

das liegt doch an jedem selber

Kommentar von herbort ,

eben nicht

Kommentar von martinzuhause ,

natürlich liegt das an jedem selber. keiner muss sich langweilen. "man" kann genausogut was sinnvolles machen

Kommentar von herbort ,

meine frage war aber warum es sie gibt. nicht wie man sie beseitigen kann.

Kommentar von martinzuhause ,

es gibt doch garkeine langeweile. sowas kenne ich garnicht

Kommentar von herbort ,

nur weil du sie nicht kennst heißt es ja nicht das es keine gibt

Kommentar von martinzuhause ,

vllt ist ja auch bei irgendwas nicht in ordnung und du bildest ers dir nur ein? das wäre da das wahrscheinlichste

Kommentar von herbort ,

ich denke das viele menschen von langeweile betroffen sind

Kommentar von martinzuhause ,

vllt denkst du das ja nur. ich kenne keinen der unter dieser seltsamen langeweile leidet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community