Frage von martschneiderAF, 76

Videogröße größer als sie sein sollte?

Ich habe soeben ein Projekt in Premiere exportiert. Das Ergebnis ist 4 Minuten lang. Die .mp4-Datei des daraus resultierenden Videos ist 916 MB groß (die zulange Version des Projekts die ich zuerst hatte war 8 Minuten und war 1,86 GB groß) Und ich denk mir dass kann nicht stimmen. Ein anderes normales .mp4-Video, dass 5 Minuten dauert, hat nur 24 MB. Und das Video von Freunden die es auch mit Premiere gemacht haben, dass eine Stunde dauert, DAS hat 2 GB . . . Hab ich einfach das falsche Format exportiert? o.O

Antwort
von Tempa, 31

Die Dateigröße an sich ist nur von der Bitrate und Länge des Videos abhängig. Die Bitrate beschreibt, wie viel an Information pro Sekunde gespeichert wird. Wenn du eine Bitrate von 10 MBit/s (Megabit pro Sekunde) gewählt hast, kannst du das in MB/s (Megabyte pro Sekunde) umrechnen indem du es durch 8 teilst. Das Ergebnis multiplizierst du dann mit der Länge des Videos in Sekunden und du hast deine Dateigröße.

Das klappt anders rum natürlich auch. Wenn du ein Video hast, welches 4 Minuten lang und 916 MB groß ist, beträgt deine Bitrate 30,5 MBit/s.

Also (916 MB/240 s)*8 = 30,5 MBit/s
Anders rum wäre es eben (30,5 MBit/s / 8)*240 s = 915 MB

Wenn du also ein kleineres Video haben willst, musst du es entweder kürzer machen oder die Bitrate verringern. 
Der Bildinhalt, die Auflösung, Effekte oder sonst was haben nichts mit der Dateigröße zu tun.

Hier mal ein paar Beispiele von Bitraten, damit du das ins Verhältnis setzten kannst:
Kino Kamera 3,4k:---------2160 MBit/s
Profi DSLR 1080p:------------90 MBit/s
Einsteiger DSLR 1080p:-----45 MBit/s
Youtube 4k:---------------------40 MBit/s
Youtube 1080p:---------8 bis 12 MBit/s

Was ich bisher nicht aufgeführt habe, ist die Bildqualität.

Hier gilt immer -> mehr MBit/s -> mehr Details -> bessere Qualität
aber man bekommt eben auch eine höhere Dateigröße.

Hier spielen nun auch Codes, Auflösung und Framerate eine Rolle.

Ein guter Codec liefert bei einer bestimmten Bitrate eine bessere Bildqualität als ein anderer. H.264 ist am meisten verbereitet, da er ein sehr gutes Verhältnis aus guter Bildqualität und Dateigröße bietet.
Ein Video, das mit H.264 codiert wurde und 50 MB groß ist, kann also fast genau so gut aussehen, wie ein unkomprimiertes AVI Video, das 500 MB groß ist. Es gibt natürlich kleine Unterschiede, die sind aber nur bei sehr sehr genauem hinsehen sichtbar.

Ein Full HD Video mit 10 MBit/s sieht auch besser aus, als ein 4k Video mit 10 MBit/s, obwohl die Dateien gleich groß sind. In dem 4k Video bekommt jedes einzelne Bild nur 1/4 der Bildinformationen von dem Full HD Video, da sich 4 mal so viele Pixel die Bitrate teilen müssen.

Wenn du also die Bitrate verringerst, solltest du die Auflösung auch etwas verringern, damit die Bildqualität wieder besser wird.

Der Ton spielt dabei auch eine kleine Rolle. Hier funktioniert es genau so wie beim Video. Wenn du bei 2 Minuten Video noch ein Lied mit 192 kBit/s im Hintergrund hast, kommen nochmal 2,88 MB dazu. Das macht den Braten für gewöhnlich aber nicht fett.

Um das Ganze jetzt nochmal zusammen zu fassen:
Wenn die Datei kleiner werden soll, kannst du
- Bitrate verringern (führt aber zu schlechterem Bild)
- Länge verkürzen
- Anderen Codec verwenden (Vorzugsweise H.264)

Ich verwende für gewöhnlich H.264 mit einer variablen Bitrate (VBR). Wenn das Bild gleichmäßig ist, kann besser komprimiert werden und die Datei wird weniger schnell größer (wenn du verstehst, was ich meine :D), wenn das Bild eine Sekunde später dann viele feine Strukturen aufweist, kann es nicht mehr so gut komprimiert werden und die Datei wird schneller größer, da eine höhere Bitrate verwendet wird um eine gute Bildqualität zu erreichen.

Das klingt jetzt etwas kompliziert. Im Grunde guckt sich der Encoder jedes einzelne Bild an und sagt: "Das Bild ist monoton/gleichmäßig und kann ganz klein gemacht werden" oder eben "Das Bild ist sehr detailliert und muss groß bleiben".
Dadurch wird die Datei eben etwas kleiner, wenn du sagst:
minimal 5 MBit/s und maximal 10 MBit/s
anstatt immer 10 MBit/s 

Bei Export kannst du dann unter 'Bitratencodierung' dann VBR einstellen und dann 2 Bitraten. Ich nutze 10 und 15 MBit/s, aber das wird dir ja wahrscheinlich zu viel sein.

Sooo, da hast du erstmal einen Haufen Text :)
Ich hoffe, dass ich es einigermaßen verständlich geschrieben habe und ich dir damit weiterhelfen konnte, worauf es beim Export ankommt.

Antwort
von herja, 41

Hi,

MP4 alleine sagt gar nichts über die Dateigröße aus!

Entscheidend für die Dateigröße ist die Bildgröße, die Video-Zeit und der verwendete Video-Codec und deren Einstellungen.

Also, welcher Video-Codec und welche Einstellungen wurden verwendet?


Kommentar von martschneiderAF ,

Ok ja, ich wollte nur deutlich machen, dass es sich dabei um die selben Formate handelt (mp4)

Dann wird es wohl am Codec liegen. Weil an der Video-Zeit kann es nicht liegen, und Bildgröße, ist damit die Framegröße, also 1920x1080 gemeint oder.

Codec:
MainConcept H.264 Video (einziges Format mit .mp4 Endung)
Fernsehnorm: (natürlich) PAL
1920x1080 Framegröße
25 FPS
Pixel-Seitenverhältnis: Quadratpixel

Kommentar von herja ,

Da braucht man sich aber nicht zu wundern ...

Ziel-Bitrate: 32 MBit/s
Maximale Bitrate: 40 MBit/s

Die Bitrate ist natürlich viel zu hoch, daher werden deine Videodateien auch so groß. Für YouTube würde hier eine konstante Bitrate von 8 Mbit/s und evtl. eine max. Bitrate von 12 Mbits/s ausreichen. Dann haben deine Videos auch eine "normale" Größe.

Kommentar von Tempa ,

Die Auflösung ist für die Dateigröße irrelevant. Die wird nur von Länge und Bitrate bestimmt.
Wenn man die Bildqualität mit einbezieht ist die Auflösung wieder wichtig.

Antwort
von AlderMoo, 39

Du mußt beim Erzeugen der Datei den Kompressionsfaktor erhöhen und die Bildgröße evtl. reduzieren (leider schreibst du nicht, wie groß das Video ist). mp4 selbst ist nur ein Container, in dem die eigentliche Video-Datei liegt.

Kommentar von martschneiderAF ,

Habe vergessen alle Daten anzugeben.
1920x1080
(alle anderen vielleicht relevanten Informationen, habe ich bei einer anderen Antwort schon geschrieben ;) ) 

Kompressionsfaktor?

Kommentar von AlderMoo ,

Das ist dann trotzdem zu groß. Es kommt auf den verwendeten Codec und den Kompressionsfaktor an. Beides solltest Du beim Erzeugen der Datei einstellen können. Schau da mal genau nach.

Kommentar von martschneiderAF ,

MainConcept H.264 Video, heißt der Codec.
Also H.264 ... 

Kompressionsfaktor finde ich nicht zum Einstellen/ ist nicht vorhanden. Was soll das sein?

Kommentar von AlderMoo ,

Mittels des Kompressionsfaktors stellst Du einerseits die Dateigröße und andererseits die Bildqualität ein. Je größer die Datei, desto besser die Bildqualität, je höher der Kompressionsfaktor, desto kleiner die Datei und umso schlechter die Bildqualität. Du mußt halt ein ausgewogenes Verhältnis der Parameter finden. Beim verwendeten Codec selbst (H.264) sollte das einzustellen sein. H264 ist ein moderner, gut parametrierbarer und sehr leistungsfähiger Codec.

Wenn das bei Deiner Software nicht möglich ist, lade das Video in ein Schnittprogramm und reduzier dann dort nach Wunsch. Ich mach sowas mit avidemux, einem kleinen Progrämmchen aus der Linux-Welt, das aber sehr leistungsfähig ist und nichts kostet, da es unter GNU-Lizenz steht.

Antwort
von uncutparadise, 33

Welche Auflösung ? Welcher Codec ? Welche Bitrate ? Welches Audio ?

Kommentar von martschneiderAF ,

Framegröße: 1920x1080
Codec: MainConcept H.264 Video (Format für .mp4-Endung)
Norm: PAL
25 FPS (bei Export, wobei 50 FPS bei Sequenz)
Pixel-Seitenverhältnis: Quadratpixel
Video Bitrateeinstellung:
Ziel-Bitrate: 32 MBit/s
Maximale Bitrate: 40 MBit/s

Audioformat/Codec: AAC
Frequenz: 48kHz
Audioqualität: Hoch
Audio Bitrateinstellung: 160 KBit/s
Priorität: Bitrate (Alternative wäre Freuqenz)

Kommentar von uncutparadise ,

Das würde ja einer BD untouch entsprechen. Das sind 4MB pro Sekunde. Wer hat Dir denn diese Einstellung empfohlen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community