Frage von mpkohr 31.01.2013

Unterschied Diakon und Pfarrer?

  • Antwort von Yrneh88 01.02.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nachdem der Apostel Paulus die Erfordernisse für diejenigen aufgeführt hat, die als „Aufseher“/Pfarrer (epískopoi) in den Versammlungen dienen, nennt er die Anforderungen für die als „Dienstamtgehilfen“/Diakone (diákonoi) Bezeichneten (1Ti 3:1-10, 12, 13). Das griechische Wort diákonos wird gelegentlich einfach mit „Diener“ übersetzt (Mat 20:26; 22:13). Da indes alle Christen „Diener“ Gottes waren, liegt es auf der Hand, daß der Begriff diákonoi in dem davor genannten Bibeltext eine spezielle Bedeutung angenommen hat und sich auf die Gliederung und Struktur der Versammlung bezieht. Somit gab es zwei Gruppen von Männern mit verantwortlichen Stellungen innerhalb der Versammlung: die „Aufseher“ oder „älteren Männer“ und die „Dienstamtgehilfen“. Im allgemeinen war in jeder Versammlung eine Anzahl von Aufsehern wie auch von Dienstamtgehilfen vorhanden (Php 1:1; Apg 20:17, 28). Ein Vergleich der Erfordernisse für Dienstamtgehilfen mit den Anforderungen für Aufseher ergibt — was auch aus den Bezeichnungen für die beiden Stellungen zu entnehmen ist —, daß den Dienstamtgehilfen nicht die Verantwortung übertragen worden war, zu lehren oder die Herde zu hüten (ein Hirte ist ein „Aufseher“ von Schafen). Lehrfähigkeit gehörte nicht zu den Voraussetzungen, die sie erfüllen mußten, um in ihr Amt eingesetzt zu werden. Die Bezeichnung diákonos läßt an sich schon erkennen, daß diese Männer als Gehilfen der Körperschaft der Aufseher in der Versammlung dienten und daß ihre grundlegende Verantwortung darin bestand, sich der Angelegenheiten anzunehmen, die nicht in den Aufgabenbereich eines Hirten fielen, damit sich die Aufseher auf ihre Lehr- und Hirtentätigkeit konzentrieren konnten.

  • Antwort von Klaraaha 31.01.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein katholischer Diakon hat nicht, od. noch nicht alle Weihen. Er darf auch noch nicht alle Aufgaben übernehmen, wie ein geweihter Priester. Welche das im einzelnen sind, mußt du dir selbst suchen. Soviel ich darf er keine Begräbnisse und noch etliche andere Dinge nicht vornehmem. Messen halten dagegen schon. Er darf auch heiraten, aber dann wird er wohl Diakon bleiben müssen.

  • Antwort von Mike809 31.01.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo, Siakon ist kein Pfarrer, ich kann jetzt nur für die kath. Kirche sprechen, aber da ist der Dikon quasi die Vorstufe zum Pfarrer, also quasi ähnlich wie Lehrer und Refrendar

  • Antwort von omikron 31.01.2013

    Der Diakon ist immer ein Diakon. Der Pfarrer ist immer ein Priester.

    Unter Diakon und Priester versteht der Katholik zwei unterschiedliche Weihestufen (die dritte ist Bischof). Gemäß der Weihestufe hat der Amtsträger seine spezifischen Aufgaben. Der Diakon ist das Auge der Kirche, er hat seinen besonderen Dienst bei den armen und kranken Menschen. Der Priester hat seine vornehmliche Aufgabe am Altar und bei der Spendung der Sakramente. In manchem überschneiden sich die Kompetenzen auch (z.b. darf auch der Diakon taufen und Trauungen halten).

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!