Frage von TheApplex3, 61

Theatertheorien: Gottsched vs Lessing?

Hey, bin gerade bei den letzten Vorbereitungen für meine mündliche Prüfung im Abi.

Die Frage, die mir beim lesen eingefallen ist: Welche Theatertheorie ist nun prägender für die Epoche der Aufklärung: Die von Gottsched (mehr wörtliches von Aristoteles) oder die von Lessing (eigene Interpretation der Dramentheorie von Aristoteles) ?

Ich selbst würde Lessing sagen, da diese später erschien und die von Gottsched kritisiert. Außerdem finde ich, dass man hier eindeutig mehr aufklärerisches Gedankengut (vor allem das Fallenlassen der Fallhöhe/Ständeklausel) bei der Theorie von Lessing wiederfindet (auch zB, dass der "einfache Bürger" in den Mittelpunkt gerät).

Was würdet ihr sagen? Ist ja beides in der Aufklärung entstanden.

Antwort
von paulklaus, 37

Abgesehen davon, dass ich immer Mühe habe, Gottsched als "reinen, echten" Aufklärer zu klassizifizieren, "liegt" mir Lessings Version / Mentalität zum Theater weitaus mehr (siehe auch "Hamburgische Dramaturgie").

Ich könnte jetzt eine ganze Abhandlung zu dem berühmten Theater-(Wett-)Streit schreiben, hätte ich denn die Zeit dafür.

Deine Ansicht, Lessing sei "aufklärerischer", ist vollkommen richtig !

Speziell die Tragödie müsse nicht mehr belehren, sondern den Zuschauer / BÜRGER emotional einbeziehen - so Lessing; nur EINES von diversen Kriterien, das deine Vermutung bestätigt !

Siehe auch Cornelsens "Theater-Lexikon", S. 180 f,

siehe auch "Klausur- und Abiturtraining Band 2 - Einführung in das Drama" und und und...

Leider in Eile,

pk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten