Frage von melina11082002, 151

Stromschlag wegen kabel?

Hallo erstmal. Ich wollte eben aus meinem Verlängerungskabel vom computer ein Kabel herausziehen. Habe nur leider meinen ersten Stromschlag abbekommen. Der war auch eigentlich nicht heftig, ich stand nur ziemlich unter Schock. Es kribbelte in meine Händen und in meinem rechten Knie. Ich habe keine schmerzen oder ähnliches. ich wollte nur mal vorsorgend fragen ob es schlimm ist und ich besorgt sein muss oder ob ich unbesorgt sein kann? Danke für jede Antwort! Ps: bin 13

Antwort
von Branko1000, 34

Wenn du einen elektrischen Schlag (Stromschlag) erlitten hast, dann sprich deinen Eltern darüber und gehe zu einem Arzt bzw. Krankenhaus.

Mit einem Stromschlag ist nicht zu spaßen, da die Folgen noch Stunden später eintreten können und das kann auch tödlich enden.

Antwort
von acoincidence, 86

Rede mit deinen Eltern. 

Bei einem Stromunfäll gehts ins Krankenhaus 

Niemand kann die Folgeschäden vorhersagen. 

Es gibt Elektriker die bekommen ein Leben lang jeden Tag ein Stromschlag und es gibt welche die überleben den ersten nicht. 

Kommentar von linksgewinde ,

Und die im Krankenhaus können das?

Kommentar von Gaviiin ,

Natürlich können sie das nicht, aber im Krankenhaus wirst du rund um die Uhr überwacht, und dort kann man dir sofort helfen sobald etwas passieren sollte.

Kommentar von linksgewinde ,

wieso ich?

Kommentar von germi031982 ,

Bei einem Kammerflimmern sinkt die Überlebenschance jede Minute um ca. 10% wenn dann nicht defibrilliert wird. Daher ist man da unter Beobachtung, und im Fall der Fälle kann schnell gehandelt werden.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Es gibt Elektriker die bekommen ein Leben lang jeden Tag ein Stromschlag...

Die sollten sich aber besser nicht "Elektriker" nennen. :D

Die sind nämlich eher unfähig...

Antwort
von Shalidor, 23

Bei einem Stromschlag aus dem Stromnetz ist es sehr ratsam, für 24 Stunden ins Krankenhaus zur Untersuchung zu fahren. Es kann nämlich sein, dass innerhalb von 24 Stunden nach dem Schlag Herzkammerflimmern einsetzt. Dies führt recht schnell zum Tod, wenn dir niemand hilft oder es nicht von alleine weg geht.

Antwort
von Gaviiin, 96

Gib deinen Eltern bescheid die sollen dich ins Krankenhaus bringen, denn innerhalb von 24 Stunden nach dem Stromschlag kann es immernoch zu Herzkammerflimmern kommen und daran kannst du sterben!

Kommentar von linksgewinde ,

Nun ist gut. Bleib auf dem Teppich.

Kommentar von Gaviiin ,

Der Junge ist 13 Jahre alt!

Stell dir mal vor dein Sohn stirbt an Folgeschäden eines Stromschlags...

Ich bin selber Elektroniker für Energie&Gebäudetechnik und weiß über solche Gefahren, besonders in solch einem Alter bescheid...

Kommentar von kloogshizer ,

Unsinn, jetzt mach doch hier nicht so eine Panik... Das waren offensichtlich sehr geringe Ströme die geflossen sind, wenn sie oder er sogar die 50 Hz als Kribbeln wahrgenommen hat. Es scheint ja, wenn ich das richtig verstanden habe nicht einmal die Sicherung herausgeflogen zu sein, also bitte. Da passiert nichts mehr. Fertig.

Ich hab schon einige male eine gewischt bekommen, und mir gehts bestens.

Kommentar von Gaviiin ,

Nur weil es dir "bestens" geht bedeutet dies noch lange nicht das es in diesem Fall auch so super laufen wird.

Natürlich sind hier nur geringe Ströme geflossen, dennoch sollte man sich deshalb nicht in Sicherheit wägen.

Kommentar von linksgewinde ,

Hättest du nur 1 % recht, würde es jeden Tag im TV kommen. Und wenn ich dir sage, du übertreibst zu 99 %, dann glaubs mir.

Kommentar von acoincidence ,

Lieber kloogshizer 

Ich habe meine Meinung bereits kundgetan und kann diese vertreten.

Dein Kommentar ist aber lächerlich. 

Geringe Ströme sagst du ? Woher willst du das wissen ? Ein Sicherung (Leitungsschutzschalter)löst erst bei 16000 mA aus! Bzw im kurzschlussfall fließen locker 80 Ampere. 

Lebensgefahr besteht aber bereits bei 50 mA. 

Merkst du selber. 

Außerdem hast du den Stromweg vernachlässigt. 

Dem Fragesteller kribbelte nicht nur die Hand. Sondern auch das Bein. Somit ist der Stromfluss quer durch den Körper zweifelsfrei gegeben. 

Zuguterletzt ist gerade unsere Netzfrequenz von 50 hz das tückische. Würde Strom heute nochmal erfunden würde nicht nocheinmal 50 hz gewählt werden. Denn diese Frequenz stört unseren Körper viel ehr als wesentlich höherer Frequenzen. 

dank solcher Aussagen wie deiner haben wir in Deutschland jedes Jahr viel zu viele Tote durch Stromunfälle zu beklagen. 

Wenn auf meiner Baustelle jemand einen elektrischen Schlag bekommt dann rufe ich einen RTW. Auch wenn es demjenigen gut geht. 

Mir egal, das die Berufsgenossenschaft  danach immer nervige Briefe schreibt.

Auch die haben es noch nicht alle verstanden. 

Aufklärung beginnt mit dem ersten Schritt. 


Kommentar von Gaviiin ,

Wenigstens einer der sich hier mal auskennt und nicht nur gefährliches Halbwissen verbreitet! :)

Ich finde es super wie du das ganze ansiehst und du auch sofort handelst wenn jemanden etwas passiert.

Dennoch denke ich eher nicht das an diesem Verlängerungskabel zum Zeitpunkt des Stromschlags eine hohe Last auf der Leitung war.

Ausschließen kann man so etwas natürlich nicht, immerhin waren wir ja nicht vor Ort.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Aua, Auutsch! Hier dissen 2 User die Antwort von @Gaviiin und outen sich damit als extrem unwissende Laien (die nur meinen, Ahnung zu haben^^)!

Einem sag ich schon mal vorab: schwimm doch auf deiner Nudelsuppe schon mal Richtung Müllplatz. *frech grins*

Denn: Wechselspannung ab 50 V und Ströme von 10-50 mA und bei Gleichspannung ab 120 V und 200-300 mA können tödliche Folgen nach sich ziehen. Auch bis zu 24 Std. danach.

Dabei kommt es aber auch auf die Einwirkzeit und den Weg des Stroms durch den Körper an. Wie das aber war, kann eine Laie, ja selbst ein Fachmann kaum genau beurteilen.


Es scheint ja, wenn ich das richtig verstanden habe nicht einmal die Sicherung herausgeflogen zu sein, also bitte.

Ich könnte mich über diese Aussage schlapplachen - wenn die nicht zum heulen wäre...

Denn: wenn jemand so extrem an einer Leitung hängen würde, dass die LS-Sicherung auslöst, wäre dieser bis dahin schon längst durchgegart. Geht aber gar nicht, denn dafür ist bei unseren 230 V der Körperwiderstand zu hoch. D. h.: er zappelt so lange an der Leitung, bis er hin ist!

Aber macht ihr Laien mit euere Meinung ruhig weiter - wer früher stirbt ist länger tod. ;))

Kommentar von Gaviiin ,

So langsam müssten unsere "Spezialisten" mal verstehen das sie vollkommen Unrecht haben.^^

Am Besten finde ich ja das Argument mit der Sicherung. :D

Kollege, falls du es noch nicht verstanden hast dienen Sicherungen und LS-Schalter dem Leitungsschutz, nicht dem Personenschutz. 

Für den Personenschutz gibt es den sogenannten FI-Schutzschalter der ab einem Fehlerstrom von 30mA abschaltet.

Aber vertrau du ruhig weiter auf dein Halbwissen und lasse dich von von 16+ A Sicherungen schützen.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Ja, "Spezialisten" im Unwissen. :D 

Wenn diesbezüglich Laien helfen wollen, ist es nicht selten die "Letzte Hilfe". :P

Interessant aber immer wieder zu sehen, dass die sogar einem Fachmann noch was vom Storch erzählen wollen. :P

Kommentar von Shalidor ,

Dürfte ich als Elektroniker mein Wissen mit einwerfen? Danke. Der Stromschlag, den der Fragesteller erlizten hat, ist für ihn sehr wohl gefährlich. Die Herzen von Kindern sind nicht so stark wie die von Erwachsenen. Daher kann man davon ausgehen, dass selbst Wechselströme von 20-30mA Herzkammerflimmern verursachen könnten. Die Wahrscheinlichkeit ist gering aber sie besteht. Also kloppt euch hier bitte nicht um irgendwelches Wissen (welches übrigens zum Großteil absoluter Bullshit ist) so dern schickt das Kind zu den Eltern damit die mit ihm ins Krankenheus fahren können! Undwarum bitte feht ihr davon aus, dass im Schaltschrank beim Fragesteller ein RCD verbaut ist? Was ist, wenn er in einem alten Haus wohnt wo keiner vorhanden ist?

Kommentar von Gaviiin ,

Eichbaum und  acoincidence haben meiner Meinung nach kein halbes sondern ganzes Wissen.

Sie unterschätzen den elektrischen Strom keines Falls und habe auch sehr gute Argumente die ihre Aussagen verstärken.

Außerdem sehe ich eigentlich keine Falschaussage den die 2 oder ich hier vom Stapel gelassen haben. 

Bei unseren "Spezialisten" schaut dies schon ganz anders aus.

Antwort
von Skyflash20, 88

Ist mir auch schon passiert, dass ich eine gewischt bekommen habe, allerdings war das an meinem Fernsehr, aber wie du lesen kannst bin ich noch am Leben :D Stromschläge haben meist keine Nachwirkungen

Aber bei sowas muss man schon etwas vorsichtig sein, je nachdem wie viel Volt man abbekommt, wird es gefährlicher. 

Kommentar von Gaviiin ,

Wieso antworten hier Leute mit Halbwissen?

Bitte erzähl hier keinen Unsinn! Der Junge kann innerhalb von 24 Stunden nach dem Stromschlag an Herzkammerflimmern sterben!

Außerdem ist nicht die Spannung entscheidend, sondern eher die Stromstärke!

Kommentar von CCCPtreiber ,

Gaviiin hat völlig Recht!

Kommentar von hammsen ,

Stimme dem voll und ganz zu. Die Spannung ist relativ harmlos.

Stromstärke und Frequenz machen die Sache gefährlich.

Weidezäune arbeiten zum Beispiel mit 10 kV.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Außerdem ist nicht die Spannung entscheidend, sondern eher die Stromstärke!

Nicht allein die Spannung, klar, aber schon das Zusammenwirken von beidem - bei Wechselspannung ab 50 V und 10-50 mA.

Antwort
von josef050153, 33

Da du diese Zeilen schreiben kannst, gehe ich mal davon aus, dass du die Sache überlebt hast.

Einen Arztbesuch halte ich in diesem Fall für etwas übertrieben. Trinke einfach heute und morge ein Glas Milch.

Kommentar von Gaviiin ,

Schon wieder so jemand... So langsam sollte doch jetzt mal jeder verstehen das ihr vollkommenen Blödsinn erzählt.

Kommentar von acoincidence ,

Milch, wie geil. 

Bei einem heftigen Stromunfall platzt das im Köper befindliche  Eiweiß  automatisch. Da braucht es keine extra Milch die Thrombose ist bereits auf dem Weg. 


Kommentar von Eichbaum1963 ,

Joar, die Milch machts. :D

Selten so gewiehert. ;)) Von Stromunfällen keine Ahnung, aber Hauptsache mal geantwortet... Auaaaa...

Kommentar von josef050153 ,

Ich will ja nicht dein Wissen über Strumunfälle in Frage stellen, aber von einem Menschen mit normal verünftig ausgeprägten Verstand hätte ich eine intelligentere Antwort erwartet.

Das wichtigste bei einem Stromschlag ist erstmal die Frage, wie gefährlich das war. Wenn sich jemand an den Computer setzen kann, dann ist er unter Garantie nicht in einem lebensbedrohenden Zustand.

Das Hauptproblem bei einem Stromunfall sind ja gar nicht die Auswirkungen auf das Herz. Die können zwar spektakulär-tödlich enden (was hier sicherlich nicht der Fall war), aber relativ einfach - auch in der Ersten Hilfe - zu behandeln.

Das weit größere Problem sind die entgleisenden Elektrolyte. Und da ist Milch ein sehr probates Mittel, wie dir jeder Arzt, der mehr versteht als Pillen zu verschreiben, bestätigen kann.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Mal vorab zur Info: ich habe hier nur einen Kommentar zu deiner Antwort geschrieben, das ist aber keine Antwort auf die Frage - muss es auch nicht.

Tja und mein vernünftiger Verstand weiß z. B., dass Herzrhythmusstörungen noch bis zu 24 Std. nach dem Stromschlag auftreten können! 

D. h.: jetzt noch an den PC gehen können, u. U. morgen aber tot aufwachen.^^

Ok, trinken kann ggf. den Flüssigkeitsverlust durch die Wärmewirkung des el. Stroms ausgleichen, u. U. dem Körper helfen, das Blut zu reinigen und Gifte, etc. schneller abzubauen - aber bei bereits eingesetzter Zellzersetzung, welche auch nach Tagen noch schwere Folgen haben kann, hilft das nichts. Da muss die Flüssigkeit (und anderes) schon intravenös zugeführt werden.

Und nicht das Entgleisen der Elektrolyte ist häufiger sondern umgekehrt: die verzögert auftretenden Herzrhythmusstörungen zumindest bei unter 1000 V

Und in dem Bezug dem FS nur das Trinken von Milch zu empfehlen ist sicher auch keine intelligente Antwort. Sorry, wenn ich so direkt war.

Antwort
von randomuser20, 91

Also wenn du noch nicht Tod bist (was du ja nicht bist) dann hast du es überlebt. Generell sollte man aber immer sehr vorsichtig mit Strom umgehen! Kein Grund zur Sorge, dir passiert nix mehr

Kommentar von Gaviiin ,

Das ist falsch! Bitte verbreite hier nicht solch einen Unsinn...

Innerhalb von 24 Stunden nach dem Stromschlag kann es zu Herzkammerflimmern kommen, und dies kann tödlich enden!

Kommentar von acoincidence ,

Falsch. Herzrhythmusstörungen spürt man nicht. Aber ohne EKG kann das niemand vorhersagen. 

Wenn das Herz außer Takt gerät. kann bis zu 24 std. lang verzögert Herzkammerflimmern auftreten. 

Schlimmster Fall. 

Kommentar von linksgewinde ,

Schön, dass ihr beide nur Halbwissen habt. stehts 1:1

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Och selbst Halbwissen wäre immer noch um Universen besser als dein Unwissen. :P

Allerdings haben @Gaviiin und @acoincidence hier nicht mal Halbwissen sondern ganzes Wissen. ;)


Kommentar von Gaviiin ,

Danke das du es hier auch noch einmal klar stellst das diese Personen sehr gefährliches Halbwissen von sich geben! Manche wollen es einfach nicht verstehen das man die Gefahren des elektrischen Stromes nicht unterschätzen sollte.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Gerne doch, denn den Unsinn kann ich ja nicht stehen lassen. Deren Aussagen erinnern mich irgendwie an "Gregs Tagebuch"... ;))

Kommentar von Gaviiin ,

Hehen, da hast du auf alle Fälle Recht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten