Frage von UlliKah, 30

Stromkreis mit Waschmaschine + Kühlschrank + Abzugshaube?

Hallo zusammen, in unserer Küche ist die Waschmaschine, der Kühlschrank und die Dunstabzugshaube an einem Stromkreis angeschlossen. Vor ein paar Monaten fing unser Problem damit an, dass beim Kochen die Sicherung gekommen ist (nur Kühlschrank und Abzugshaube waren in Betrieb) - Dabei hat die Dunstabzugshaube laut geknallt und gefunkt. Die Sicherung haben wir erst nach ein paar Stunden oder auch nach ein paar Tagen wieder reinmachen können. Vorhin wollten wir Wäsche waschen und die Sicherung ist ständig rausgeflogen (nur Kühlschrank war noch in Betrieb). Zum Schluss hat es laut geknallt, die Waschmaschine hat gequalmt... Nun die Frage: Knallt die Sicherung raus, weil die Waschmaschine kaputt ist (von Bosch, ca. 4-5 Jahre alt) und daher hat auch die Abzugshaube damals gefunkt (obwohl die Waschmaschine nicht in Betrieb war)? Oder kann es sein, dass bei den Stromleitungen gepfuscht wurde und daher die Waschmaschine kaputt gegangen ist? Vielleicht gibt es auch andere Gründe?! Ein Elektriker war vor vielen Wochen schon da und konnte nicht weiterhelfen bzw. hatte keine Lust.

Vielen Dank schonmal vorab!

Expertenantwort
von HobbyTfz, Community-Experte für Waschmaschine, 8

Hallo UlliKah

Der Kurzschluss kann im Dunstabzug und in der Waschmaschine liegen.

Auch wenn Geräte nicht eingeschaltet sind steht das Entstörfilter unter Spannung. Bei einem Kurzschluss des Entstörfilters fällt die Sicherung

Gruß HobbyTfz

Antwort
von he1lan2, 20

Also, das muß sich ein Fachmann ansehen. Nur an einer Überlastung des einen Stromkreises kanns nicht liegen, da würde nur die Sicherung fallen, das wärs.

Da mehrere Geräte qualmen/blitzen, ect. hats vermutlich ganz woanders ein Problem. Schaut mir eigentlich nach Überspannung aus -z.B. Nullleiter unterbrochen, dann haste 400V statt 230 dran, ect.

Versucht mal alles, notfalls mit - ausreichend dimensionierten - Verlängerungskabeln, an Steckdosen an anderen Sicherungen anzuschließen.

Nicht anstehen lassen:
Brandgefahr
Gefahr von Stromschlag (wenn da wo gepfuscht wurde, vielleicht auch bei der Schutzleitung?)
kaputte Geräte wegen Überspannung

Wer ist/war für die Installation verantwortlich?


Kommentar von UlliKah ,

Danke für deine Antwort!

Das Haus wurde vor einigen Jahren von osteuropäischen Allroundtalenten saniert :-/

Kommentar von he1lan2 ,

D.h. es gibt kein Unternehmen, das man haftbar machen kann. D.h. aber auch, daß der Bauherr der Sanierung bzw. der Eigentümer für alle Schäden an Dritten haftet.

Überlegt mal, was passiert, wenn ein Kind zu Besuch ist, auf einen Metallteil des Kühlschrankes greift und dabei zufällig an irgendetwas wirklich Geerdetem anstreift (Wasserleitung, anderes E-Gerät an anderem Stromkreis, ect.) und dann tritt der Fehler auf? Gibt im schlimmsten Fall ein Urteil wegen fahrlässiger Tötung:-(
Drastisch, aber möglich.

oder, "billiger": Brand durch irgendeinen!  E-Defekt, Versicherung kommt drauf, das da was nicht stimmt, keine Abnahmeprotokolle, ect. Die steigt sofort aus.
Baubehörde kommt drauf: Benützungsbewilligung futsch.

Also, wenn man schon beim Sanieren gespart hat: Sachverständigen für E-Installationen, Sicherheitsgutachten. Damit ist auch der Fehler  dann gefunden und man ist auf der sicheren Seite. Alles andere ist Tanz auf dem Vulkan. Gutachter am Besten vermutlich über Handwerkskammer oder im Internet suchen (bei Internet: GUT checken, da sollts schon einer mit Zertifizierung/gerichtl. Dauerbeeidigung oder so sein)


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten