Schwimmabzeichen wieder abgeben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, der Lehrer hat nicht das Recht, dem Kind ein erworbenes Schwimmabzeichen zu entziehen.

Ich finde es pädagogisch völlig daneben, ein angstbehaftetes Kind durch eine Drohung, die weitere Angst hervorruft, zu einer Handlung zu drängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einmal abgesehen von den rechtlichen und pädagogischen Aspekten: Wie sollte der Lehrer rein technisch dem Kind das Abzeichen entziehen?

Es ist auf dem Badeanzug festgenäht. Will der Lehrer mit einer Nagelschere ankommen, neben dem Kind knieen und das Abzeichen abpulen? Ansonsten müsste er die Herausgabe des Badeanzugs oder des davon entfernten Abzeichens verlangen. Und wenn niemand ihm das gibt, was dann?

Er könnte sonst nur noch mit der Note 6 für den Schwimmunterricht drohen. Wahrscheinlich ist die Zeugniskonferenz aber schon durch.

Also kann das Mädchen ganz selbstbewusst auftreten und sagen: Das Seepferdchenabzeichen gehört mir, und das kriegen Sie nicht von mir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sehr ungewöhnlich, dass ein Lehrer ein Kind dazu zwingt, ins Wasser springen zu müssen, wenn es noch Angst hat. Da fehlt dem Lehrer jegliches Feingefühl. Das Schwimmabzeichen darf der Lehrer dem Kind nicht abnehmen, weil es dieses Abzeichen bekommen hat, nachdem es die dafür notwendige  Leistung erbracht hat. Egal wo dein Kind dieses Abzeichen bekommen hat. Gib dieses Abzeichen auf gar keinen Fall zurück, denn damit würdest du dein Kind enttäuschen, weil es nicht verstehen kann, warum ihr das Abzeichen nun abgenommen werden soll. Wenn deine Tochter andere Abzeichen machen will, dann bekommt sie diese eben nur, wenn sie die dafür erforderlichen Aufgaben auch erfüllen kann. Wer ein Kind dazu zwingt, etwas zu machen, wovor es Angst hat, der ist aus pädagogischer Sicht ungeeignet, solch einen Unterricht abzuhalten. Ich würde mit dem  Lehrer sprechen und ihm erklären, dass es unpassend sei, ein Kind unter Zwang ins Wasser springen zu lassen. Durch den Zwang erreicht man das Gegenteil von dem, was man möchte, verstärkt noch die Angst. Wichtig ist, dass das Kind schwimmen kann, alles weitere ergibt sich mit der Zeit von selber und diese Zeit muss man dem Kind geben. Tatsache ist, dass der Lehrer keinen Zwang anwenden darf. Sollte er dennoch darauf bestehen, dass das Kind ins Wasser zu springen hat, dann wäre die Schulleitung darauf anzusprechen. Das würde ich dann dringend empfehlen. Ich bin bei der DLRG, habe all diese Abzeichen in früher Jugend auch gemacht bis zum Rettungsschwimmer.. Habe oft erlebt, wieviel Angst manche Kinder vor dem Wasser haben. Da geht nur eines, Geduld und Einfühlungsvermögen, aber niemals Zwang, denn der macht mehr kaputt, verstärkt eher noch die Angst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die antworten. Das schlimme ist ja, das alle Lehrer der Schule dabei sind und keiner den Mund aufmacht. Ja der Schwimmlehrer geht gar nicht. Aber mir und vor allem meiner Tochter is wichtig das sie das Abzeichen behält. Den Spaß lässt sie sich zum Glück nicht nehmen... dann wünsche ich allen eine schöne Ferien-und Urlaubszeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katie27
22.07.2016, 06:57

Mach dir keine Sorgen, ich verstehe die Angst aber so einfach geht das nicht. Wenn die Angst so groß ist (Abzeichen) dann wird auch in einem normalen Schwimmbad jemand darüber bescheid wissen, da könnte man zur Not nochmal nachfragen um eine fachliche Meinung einzuholen, aber ich vermute zu 99% dass es nicht geht. Komisch mit den Lehrern das dort niemand etwas sagt, aber vielleicht tritt deine kleine Tochter sehr zurückhaltend auf und keiner weiß bescheid; vielleichht "schämt" sie sich auch dafür..so war es bei mir als ich damals Angst davor hatte, das weiß ich noch. Es gibt aber auch Lehrer bei denen ist es eine seltsame Form der Motivation, weil sie vielleicht denken dass sich die Kinder dann mehr trauen. Leider trifft das nicht auf alle zu und kann nur spekuliert werden, aber ihr braucht euch nicht sorgen; fragt zur Not in einem Schwimmbadbetrieb in der Nähe noch einmal nach und am wichtigsten ist ja dass es ihr gut geht und nichts passiert. Alles Liebe

0

das klingt ziemlich extrem. Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, aber einmal gemacht ist gemacht, von daher denke ich darf er dies keineswegs. Es kann ja auch sein dass man ein Abzeichen gemacht hat und dann einen Unfall hatte oder eine andere Erfahrung durch die man nicht mehr fähig ist oder nicht möchte, ich kann mir nicht vorstellen das man das dürfte. Personen die 10/20 Jahre Auto fahren sagen ja auch würden sie jetzt noch einmal den Führerschein (Theorie) machen müssen wären sie nicht sicher ob es ausreicht, deshalb behalten sie ihn aber trotzdem.

Ich würde unbedingt als Elternteil mit dem Lehrer sprechen oder wenn er wirklich so ignorant herüber kommt gar zur Schulleitung gehen um deine Tochter zu schützen. Ich würde auch mit ihr zusammen dahin gehen an deiner Stelle.

und bei einem Seepferdchen glaube ich muss man doch nur ein paar Bahnen schwimmen und tauchen, ich weiß garnicht mehr ob ich damals springen musste. Insofern kann er ohnehin nichts wegnehmen, denn höherwertige Abzeichen haben ja nichts mit ihrem zu tun, also braucht sie auch nicht vom Dreier Brett oder ähnlichem zu springen.

Hoffe die Kleine hat bald wieder Freude am Schwimmunterricht.

Ganz zur Not würde ich sie davon befreien lassen (bevor etwas passiert) und ihr privat das ganze beibringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katsa1
22.07.2016, 06:57

Das kann ich nur bestätigen. Zu meiner Zeit hast mir mein Sportlehrer in Klasse 5 mit einer 6 im Zeugnis gedroht, wenn ich nicht springe. Das Ende vom Lied war, ich bin unter Todesangst gesprungen, habe unter Wasser Panik bekommen und der Lehrer musste mich aus dem Wasser holen, weil ich nicht mehr nach oben kam 😢. Für mich war das extrem schockierend und ich habe mich bis ich 15 war von allen Gewässern ferngehalten. Mit 15 war ich zum ersten Mal wieder mit Freundinnen am Baggersee. ich habe mich aber nur getraut, weil beide Rettungsschwimmerinnen sind. Mittlerweile bin ich 22 und habe dieses Jahr zum ersten Mal bei einer Triathlon-Staffel den Schwimm-Part übernommen. Du siehst also, auch wenn man sich in der Schule nicht traut ins Wasser zu springen kann eine ganz passable Schwimmerin aus einem werden. Rede mit dem Lehrer, nicht dass deiner Tochter etwas ähnliches passiert. Es wäre echt schade. Ich wünsche euch von Herzen alles Gute 😇

1

Das darf er nicht.

Sie hat das Abzeichen damals erworben, also hat sie es.

Dass sie jetzt nicht springen mag, ist dabei irrelevant. 

Drück wird, das sollte dem Lehrer klar sein, nichts verbessernsondern verschlimmern.

Ausserdem kann man einem jungen Menschen so echt die Freude an der Sache nehmen.

Du hast recht: wichtig ist, die Lütte KANN schwimmen.

Unabhängig von weiteren Abzeichen, vom Stil, Technik, Schnelligkeit. 

Ich weiss noch, ich hatte als Kind genau dasselbe Problem.

Die Lehrerin war da echt... Und ich kreuzungluecklich.

Dabei wusste ich damals schon, ich Kanns gut genug.

> wir waren immer auf der Nordsee segeln. Und bei Mann-über -Bord ist nur wichtig,  Schwimmen zu können. Nicht ne Olympia-reife Technik.

Also Deine Tochter:

Alles andere kommt schon noch. oder auch nicht.

Nicht wichtig.

Doover Lehrer (sorry..wär selber mal einer)

Ich hab auch 'nur' Seepferdchen, aber ich kann trotzdem 2h ausdauernd und zügig schwimmen.

So what.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf er nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?