Frage von victor88, 31

Resonator Gitarren?

Hi ich habe mir überlegt eine resonator Gitarre zu kaufen. Kann man die genauso spielen wie eine normale Gitarre oder gibt es da Besonderheiten? Worauf muss ich beim Kauf achten?

Antwort
von OnkelSchorsch, 7

Du musst vor dem Kauf genau überlegen, wie du die Gitarre einsetzen möchtest. Wenn du die Resonator-Gitarre wie jede andere Gitarre einsetzen möchtest, gelten dieselben Überlegungen, wie bei jeder anderen Gitarre.

Wenn du sie viel für Slide-Techniken einsetzen willst, musst du beachten, dass eine etwas höhere Saitenlage sinnvoll wird, was dann aber das Spiel ohne Slide erschwert. Manchmal wird dann eine Halsposition/Saitenlage eingestellt, die die Saitenlage in den ersten fünf Bünden noch spielbar macht, die aber in höheren Lagen fürs Greifen an der Grenze zu "zu hoch" oder darüber liegt. So kannst du in den tiefen Lagen Akkorde spielen und beim Sliden dann die höheren Lagen gut nutzen.

Falls du mit der Reso nur Sliden willst, wäre es zu überlegen, ob eine Reso-Gitarre mit Squareneck vielleicht die bessere Wahl wäre. Solche Resos sind normal nicht spielbar, weil der Sattel sehr hoch ist, ein Niederdrücken der Saiten ist nicht möglich. Fürs Sliden ist das aber optimal.

Beachte unbedingt, dass Resos teurer sind als andere Gitarren. Irgendwelche eBay-Gurken für nen Hunni sind Schrott. Die günstigsten Resos, die halbwegs spielbar sind, sind die der Thomänner, bzw ihrer Hausmarke HB, aber auch die liegen schon knapp bei zweihundert und gehen sehr rasch in höhere Preis über.

Reso bedeutet auf jeden Fall offene Stimmung. Anders hat der Kauf einer Reso echt keinen Sinn. Mein Tipp wäre, es erst mal mit einer "normalen" Westerngitarre zu versuchen, auf die du Spezialsaiten für offene Stimmung oder sogar spezielle Resonator-Saiten aufziehst und ein paar Wochen diese Gitarre dann wie eine Reso zu spielen. Du kannst auch eine Sattelerhöhung für ein paar Euro kaufen und so die Saitenhöhe einer Squareneck auf einer normalen Western erreichen. Ich hatte, um einem eventuellen Fehlkauf vorzubeugen, mir eine billige Westerngitarre von HB gekauft (jene berüchtigte "Folk-Gitarre" für nen Fuffi), Sattelerhöhung und Dobrosaiten angebracht und so ein paar Monate auf dem Ding Pseudo-Dobro gespielt, um herauszufinden, ob mir das mit dem Sliden überhaupt liegt. War eine gute Idee, denn es zeigte sich, dass ich zum damaligen Zeitpunkt dann doch auf eine Reso verzichten konnte. Das hat mir sehr viel Geld gespart.

Ach ja: Du benötigst natürlich auch einen Slide. Unterschätze das nicht. Einfach nur ein Bottleneck wird nicht ganz ausreichen, um vernünftig zu sliden. Ein brauchbarer Tone-Bar kostet auch ab etwa fünfzig Euro.

Überlege dir auch ganz genau, ob du eine Reso mit Tonabnehmer brauchst. Kostet mehr, ist aber wenn man man wirklich auf der Bühne spielt, letztlich nicht ersetzbar. Für kleine Clubs reicht Mikro-Abnahme oder sogar ganz akustisch, sofern keine lauten Mitmusiker wie Schlagzeuger oder Bläser in der Band sind.  Für zuhause, für die Wohnzimmersession, die Blues-Session in der Kneipe und dergleichen ist ein Tonabnehmer natürlich überflüssig.



Antwort
von Cosmicchaos, 13

Bei Resonator-Gitarren unterscheidet sich eigentlich nur der Klangkörper von einer "normalen" Gitarre. Das Spielen darauf ist genau das Gleiche, außer, dass man etwas andere Techniken einsetzen würde als z.B. bei einer Western- oder Konzertgitarre.

vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Resonatorgitarre

Ach ja, bezüglich Kauf gilt das Glecihe wie bei allen anderen Gitarren auch. Nichts geht über Probespielen. Vom Ansehen kannst du nie wissen wie sich eine Gitarre spielt und ob sie so klingt wie du möchtest. Also zu einem Musikfachhändler gehen und sich ein paar davon zeigen lassen und ausprobieren. (nach Möglichkeit dann auch bitte ort kaufen)

Expertenantwort
von Mediachaos, Community-Experte für Gitarre & Musik, 5

Wie Cosmicchaos schon schrieb: Im Prinzip alles gleich. Fast. Es gibt Resonatoren, die man nur mit dem Slide / Tonebar spielen kann. Erhöhte Saitenlage, ohne Bünde. 

Ansonsten werden die oft in offenen Stimmungen gespielt. Gerne in Open-G, Open-D. Dann kann man auch schön mit dem Slide spielen. Daher haben die Resos oft von Haus aus eine leicht höhere Saitenlage und auch kräftige Drähte aufgespannt (013er Saitensatz).

Klanglich gibt es Untershciede zwischen Vollmetall und Holzkorpus sowie vor allem zwischen Single-Cones und Tri-Cones (Tri-Cones klingen weicher). Das ist aber natürlich Geschmackssache.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community