Reiten:Wie treibt man beim leichttraben richtig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Heieiei...

Das ist ein Thema, wo sich die Gelehrten streiten, ohne Ende.

Daher würdevoll es halt einfach brav so machen, wie es der jeweilige Reitlehrer vorschreibt. 

Nun also der Versuch, die verschiedenen Theorien dazu zu erläutern:

-Früher lernte man vermehrt, das man beim Einsitzen trieben soll, weil man da zugleich die Kreuzeinwirkung hat.

-andere lehren, dass man beim Aufstehen treiben soll, weil da das innere Hinterbein vorschwingt und die Entlastung durchs ausgehen das Vorschwingen unterstützt.

- wieder andere Reitlehren sagen, man solle treiben, indem man beim aufstehen den inneren Bügel belastet,

- was wieder von anderen auf der Graden als übertrieben angesehen wird, weil das schon eine Hilfe zum abbiegen sei.

- nun beim Aufstehen innen und beim aufstehen außen zu treiben,  ist eine weitere Variante, die demnach auch nicht jeder Logik entbehrt.

Was aber ganz wichtig und allen Merhoden gemeinsam ist: kein Dauersruck, kein Quetschen und Klemmenn, kein Klopfen und wackeln, sondern bewußtes hineinfinden in den Rhythmus des Pferdes. 

Ich meine, dass man es auch erfühlt, wo jedes Pferd Unterstützung braucht - und im Zweifelsfall eben auf den Rat dessen hört, den man bezahlt, weil man auf sein Fachwissen vertraut.

Ich hoffe, meine Antwort ist hilfreich :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieEisTee
19.04.2016, 21:00

Also ist es nicht falsch beim leichttraben mit beiden Beinen zu treiben

0

Ich treibe immer mit beiden Beinen. Entweder im Takt jeweils einmal beim Einsitzen oder, wenn nötig, ein zweites mal noch beim aufstehen, sozusagen als kleine "Zwischendurch Aufforderung" ;)
In Wendungen auch beidseitig aber vermehrt innen.

Ich denke, der Reiter sollte spüren was das Pferd in dem Moment als Unterstützung braucht und individuell einsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Im Schritt ja, allerdings darfst du das Pferd dabei nicht "schieben" damit es schneller wird. Im Trab ist es so: Immer wenn du aufstehst treibst du mit beiden Schenkeln an das Pferd. Aber bloß nicht die Beine hochziehen und verkrampfen! :D 

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

LG MissPegasus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieEisTee
19.04.2016, 20:25

Erstmal danke für deine Antwort.

Ich kenne es auch nur im leichttraben mit beiden Beinen zu treiben.

2

Klapps uff´n Po!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieEisTee
19.04.2016, 20:26

Das Pferd legt sich schwer ins Gebiss da kann man nicht immer einen "klapps auf den Po" geben

1