Frage von LolloSollo, 67

Psychologe in den USA: Wie ist der Arbeitsmarkt in den USA als Psycholge, wo wird man am meisten gebraucht (Stadt)?

Antwort
von km11111, 50

Hallo!

Psychologe ist nicht gleich Psychologe (es gibt zahlreiche verschiedene Gebiete). Du musst dich da schon festlegen, da die Gebiete sich hinsichtlich Perspektiven und Einkommen sehr stark unterscheiden.

Allgemein wird nach einem vierjährigen Collgestudium ein zumeist fünfjähriges Graduate Studium in einem psychologischen Fach mit Abschluss Ph.D. ggf. auch Psy.D. vorausgesetzt, um staatl. lizensiert zu werden, erst dann darf man sich in den USA Psychologist nennen. Notwenig ist in der Regel, dass das Graduiertenstudium APA akkreditiert ist.

Sofern es um ein Gebiet geht, bei dem auch klinisch und/oder psychotherapeutisch gearbeitet werden soll, wird es noch komplizierter. Hier ist eine weitere Akkreditierung erforderlich und es muss eine weiterführende Lizenz von der Gesundheitsbehörde des Bundesstaates, in dem man arbeiten will, erworben werden (durch eine außeruniversitäre Prüfung).

Durch die extrem hohen Kosten, die sehr sehr harten Aufnahme- und Prüfungskriterien und geringe Anzahl der Studienplätze, sind, anders als in Deutschland, die Aussichten (Perspektiven und Einkommen) gerade für Clinical Psychologists sehr gut.

Es ist in den USA übrigens sehr schwer, Psychologieabschlüsse anerkennen zu lassen. Deutsche Diplom, wie auch generell europäische Masterabschlüsse werden dort in der Regel nur als US-Bachelor eingestuft. Somit muss man sich noch mal bei den Graduate Schools bewerben und dann noch bis zum Doktorat studieren. Auch mit deutschem oder sonst europäischem Doktorhut ist das alles nicht so einfach. Bei Psychologie machen die USA stark den Daumen drauf und regulieren noch viel stärker,als wir hier in Deutschland.

VG

Antwort
von trumm, 48

Mt deutscher Ausbildung bekommst du kein Visum, der Beruf wird nicht anerkannt, diverse Lizenzen muessen nachtraeglich erworben werden. Es muss umfangreich nachstudiert werden.

Geh davon aus, dass kein US Arbeitgeber das Visum sponsorn wird, weil er viel zu lange warten muss, bis du deine Lizenzen hast.

Antwort
von Maryondo, 49

Definitiv sehr gefragt. Vermutlich überall. Aber genaue Daten weiß ich auch nicht.

In Deutschland hättest du aber auch gute Chancen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten