Frage von Marlix, 163

Plantigrader Gang der Katze wird nicht besser. Habt Ihr evtl. damit Erfahrung gemacht warum die Katze sich so schlecht einregulieren lässt?

Hallo zusammen,

bei einem meiner zwei 11 Jahre alten Katzen wurde im September beim Tierarzt Diabetes festgestellt, nachdem sie ungewöhnlich oft zum Wassernapf ging und auch sichtbar abgenommen hat . Beim Blut (auch Fructosamin) und Urin wurde ein erhöhter Zuckerwert festgestellt. Daraufhin habe ich angefangen "ProZinc" zu spritzen. Anfangs 2 Einheiten, die aber 4 Wochen später bei der Nachuntersuchung beim TA nicht ausreichend waren, da der Blutzucker immer noch zu hoch war (knapp unter 200). Nach Absprache gingen wir dann auf 3 Einheiten hoch. Ab diesem Zeitpunkt trat auch der bekannte Gang an den Hinterpfoten auf. Da beim nächsten Bluttest der Wert bei 80 lag (immer 4 Std. nach dem Spritzen getestet), reduzierten wir wieder auf 2,5 und anschließend auf 2 Einheiten wie am Anfang.

Jetzt kommt das komische an der Sache: Da der plantigrade Gang nicht besser wurde, und die Katze das Rennen, Springen und Toben fast komplett eingestellt hatte, machte der TA nochmal ein Langzeitbluttest. Ergebnis: der Fructosaminwert war wieder erhöht. Widersprüchlich ist nur, warum der Schnelltest davor im unteren normalen Bereich bei 90 lag. Mein TA steht vor einem Rätsel und kann sich das nicht genau erklären, und vermutet, dass es eine Gegenreaktion sein muss. Eine Regeneration schließt er aber fast aus, da es für den kurzen Zeitraum untypisch wäre. Die Katze frisst ansonsten ganz normal und sitzt nicht mehr dauernd vor ihrem Wassernapf. Nur der Gang und die Trägheit (im Gegensatz zur anderen Geschwisterkatze) machen mir Sorgen.

Ich habe schon mal was von erhöhtem Phosphat- und niedrigem Kaliumspiegel gehört, das müsste der TA aber normalerweise wissen, bzw. untersuchen, oder?

Habt Ihr evtl. damit schon mal Erfahrung gemacht, oder habt sonst noch eine Idee warum die Katze sich so schlecht einregulieren lässt?

Viele Grüße Marlix

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von melinaschneid, 125

Ich kann dir nur die Seite Diabeteskatzenvolk.com empfehlen. Die haben dort viel Ahnung von der Materie. Als mein Tiger an Diabetes erkrankt ist wäre ich ohne diese Seite wohl verzweifelt.

Misst du daheim den Blutzucker selbst? Das ist das A und O bei der Einstellung. Insulin zu spritzen ohne einen aktuellen wert zu kennen kann tödlich für die Katze enden.

Wenn man selbst misst kann man auch bequem ein Tagesprofil Zuhause erstellen. Beim Tierarzt sind die Werte durch den Stress ohnehin verfälscht.

Ein günstiges Messgerät für den Anfang bekommt man sogar beim DM.

Der Fruktosaminwert ist auch nicht mehr aussagekräftig wenn Insulin gespritzt wird. Er zeigt ja nur den Durchschnitt aber nicht wie die werte im einzelnen sind. Da kann auch bei einem hohen Wert zwischen 600 und 40 alles dabei sein.

Kommentar von Marlix ,

Hallo melinaschneid, 

Ich messe (noch) nicht selber, da ich immer nach 4 Wochen beim TA einen Termin zur Kontrolle hatte. Leider jedes mal ohne gewünschten Erfolg. Selber messen hat der TA vorerst abgeraten, da es für die Katze eine zusätzliche Tortur wäre. Das Tagesprofil möchte er bei sich in der Praxis über den Tag verteilt machen. Aber ob das sinnvoll ist, wenn die Katze durchgehend durch den Stress auf Vollgas ist. . . 

Kommentar von melinaschneid ,

Ich kann dich beruhigen. die meisten katzen empfinden das messen nach der Gewöhnungsphase nicht als Stress. Meine Katze hat sich sogar im schlaf messen lassen ohne auch nur die Augen zu öffnen. Ich kann dir nur dringend raten zu messen. Würdest du dich selbst auch spritzen ohne vorher zu messen? wohl eher nicht. Wenn deine Katze beispielsweise vor der spritze einen Wert von 100 hat kann das zu einer unterzuckerung führen. Auch wisst ihr ja gar nicht wie die Katze auf das Insulin reagiert. Ohne selbst zu messen ist eine Einstellung mit Insulin nicht möglich.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 109

hast du mal tagesprofile gemacht? im laufe eines tages alle eine bis 2h blutzucker gemessen.. um zu gucken wie sich der blutzucker verhält

http://www.katzendiabetes.info/profile.php kann bei der deutung der profile helfen


die schnelltests testen glucose. fructosamin und glucose sind nicht dasselbe.
es kann zb einfach heißen dass die aktuelle einstellung gut ist, sie vor ner woche aber falsch war.


zu hohe glucose kann übrigens auch bedeuten dass es zuviel insulin ist..


es gibt foren für diabetes-katzen und in den meisten größeren katzenforen ein paar user mit erfahrung mit katzendiabetes. vllt da mal nachfragen

Kommentar von Marlix ,

Schonmal tausend Dank für die schnelle Antwort, palusa! 

Der TA möchte als nächsten Schritt ein Tagesprofil erstellen. Wird aber allerdings erst im neuen Jahr terminmässig klappen. 

Kommentar von palusa ,

klick mal ein bisschen auf der seite rum die ich dir gelinkt hab. da ist auch etwas zum thema "selbst blutzucker messen". ist im grunde genauso wie bei menschen, kleiner pieks, tropfen ins blutmessgerät. selbst da nimmt man dieselben wie beim menschen. die katzen spielen meist problemlos mit. ist nur ein kleiner pieks.

hat zwei vorteile. zum einen muss das nicht bis ins neue jahr warten weil du die selbst erstellen kannst. zweitens, die katze muss nicht 24h lang beim tierarzt hocken, was ihren stresspegel sicherlich in die höhe treiben würde-und damit auch den blutzucker. misst man zuhause hat man zuverlässigere ergebnisse

Antwort
von Marlix, 55

Hallo zusammen,

melde mich jetzt erst mal wieder, da ich in der Zwischenzeit extrem mit der Einstellung- und Blutzucker-Messung zugange war.

Nachdem ich vom letzten TA nicht so ganz überzeugt war, habe ich zu einem, zu dem Thema Diabetes, Erfahreneren gewechselt. Der empfahl mir auch sofort das Hometesting, wonach ich ihm alle 2 Wochen eine Kurve vom Blutzucker erstellt habe. Als nach der vierten und momentane letzten Einstellung (2x 2 Einheiten ProZinc 40IE) der Wert immer noch nicht auf die angestrebte 200er-Grenze fiel, vermutete der TA, dass es sich um eine Insulinresistenz handeln könnte, aufgrund eines Tumors an der Hypophyse. Gleichzeitig revidierte er aber auch wieder, da die Kurve ein Ansprechen anzeigte (MPRE: 450, 4h+ 310). Daraufhin machten wir einen neuen Termin in der Praxis für ein großes Blutbild, diesmal mit Messung vom IGF-Wert. Blutwerte waren soweit alle unauffälig. Fructosamin lag bei 690, Glucose bei 160 (???). Den Glucose-Wert hatten wir noch nie so niedrig, warum auf einmal? Zusätzlich wurde bei der Untersuchung Zahnstein und eine blutige Tasche am Zahnfleisch festgestellt. Der IGF-Wert brachte aber dann die Ernüchterung: 1030 - Diagnose vom TA: Akromegalie.

Bin jetzt ein bisschen durch den Wind, da der TA meinte, dass man nichts machen könnte und - so hart es klingt - auf den Tag X warten muss und es keine Therapiemöglichkeiten gibt.

Was meint ihr? Lohnt es sich, noch eine zweite Meinung (inkl. neuem IGF-Test) zu holen? Der Katze geht es soweit gut. Zwar mächtig Kohldampf, aber nicht übergewichtig und bis jetzt keine typischen Symptome.

Verzweifelte Grüße

Marlix

Antwort
von Marlix, 44

Update:

Habe noch gelesen, dass Zahnprobleme zu einer Insulinresistenz führen können. Kann es sein, dass damit auch der IGF-Wert verfälscht wird, bzw. sich nicht richtig bestimmen lässt, solange die "Baustelle" nicht behoben ist?

Nebenbei sollte doch auch ein IGF-Wert von zwei unterschiedlichen Laboren untersucht werden, um eine Fehlmessung auszuschließen, oder liege ich da falsch?  Mein Tierarzt hat mir aber nur den einen genannt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten