Frage von RealOG1, 188

Pablo Escobar Meinung?

Was haltet ihr von Pablo wahr er ein guter Mensch oder sieht ihr in ihm bloß seine Strafbaren Taten

Antwort
von archibaldesel, 62

Tja, ist ein sadistischer Mörder, Entführer, Folterer und Drogenhändler ein guter Mensch? Das ist eine wirklich schwierige Frage. Lass mich kurz überlegen.... Nein!

Kommentar von RealOG1 ,

Dan sag mir bitte , wieso sehen alle FAST alle Menschen immer das negativste am Menschen wen einer Vorgestraft ist. Charakter und Handeln sind zwei unterschiedliche Faktoren

Kommentar von archibaldesel ,

Wie ist denn der Charakter eines Menschen, der schon als Jugendlicher begonnen hat Menschen zu entführen und sie trotz Lösegeldzahlung aus Prinzip zu ermorden? Denkst du, dass er einen sanftmütigen, friedlichen Charakter hat?

Der Charakter bedingt das handeln. Deshalb sind es keine unterschiedlichen Faktoren. Nur wer einen miesen Charakter hat, ermordet Menschen aus persönlicher Gewinnsucht.

Kommentar von Michipo245 ,

Charakter und handeln sind für mich untrennbar verbunden. Ich handel so, wie ich es möchte. Ich, mein Charakter, mein Wille.

Kommentar von Bitterkraut ,

Was könnte man den an Massenmord positives entdecken?

Antwort
von Jonnymur, 83

Weder muss ich ihn als guten Menschen sehen, noch allein seine strafbaren Taten. Er war ein schlechter Mensch, der auch mal Gutes getan hat, welches jedoch nichts im Verhältnis zu seinen Untaten war.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, der hat nichts Gutes getan. Das vermeintlich Gute hat er nur getan, um vom Schlechten abzulenken. Damit er ungehindert morden kann. Damit ist das "Gute" disqualifiziert.

Kommentar von Jonnymur ,

@Bitterkraut Ich denke, dass gute Taten meistens keinen altruistischen Hintergrund haben. Das ist aber sicher eine Frage der Definition.

Antwort
von Bitterkraut, 41

Bestimmt war er ein guter Mensch, das haben Massenmörder so an sich, sie sind gute Menschen...

Worauf willst du mit dieser Frage eigentlich hinaus? Darauf, daß er Krankenhäuser bauen lies? Denkst du, das wiegt hunderte von Morden, die auf sein Konto gehen, auf? Denkst du, ein paar Krankenhäuser machen aus einem Menschen, der sich durch Mord und sonstige Kriminaliät Milliarden Dollar verschafft hat, der tausende von Menschen und Famlien ins Unglück gestürzt hat, einen guten Menschen?

Mit seinem angeblichen sozialen Engagement hat er versucht, den Leuten Sand in die Augen zu streuen, das ist alles. Das machen auch Diktatoren so, sogar der IS gibt sich in seinem Einflußgebiet sozial...

Antwort
von seife23, 41

Da wäre man bei der Grundsatzfrage, wer sich denn überhaupt anmaßen kann zu entscheiden, was gut und schlecht ist. Wir können schließlich nur aus unserer menschlichen Sichtweise urteilen und diese ist nun mal stark emotional geprägt und oft daher nicht objektiv. Für manche war Pablos Handeln sicher vorteilhaft und anderen hat es das Leben ruiniert. Sowas kann man schlecht beurteilen. Sein Fall hat der Welt lediglich gezeigt, was in einem Land passieren kann, wenn sich die Polizisten und Richter nicht an ihren Eid halten. Viele haben mitgemacht und so hat auch mancher Polizist dafür gesorgt, dass Undercover-Fahnder aufgeflogen und ermordet worden sind, nur, weil er sich ein bisschen Kohle abgreifen wollte.

Pablo hat den Menschen (unbewusst) ihre größten Schwächen aufgezeigt und da wir aus Fehlern lernen, profitieren wir irgendwie auch davon. In gewisser Weise sind seine Taten heute Vorbilder von neuen Regierungskonzepten, die wiederum unsere Sicherheit gewährleisten.

Ich finde nicht, dass er ein guter Mensch war, aber letztlich waren seine Taten nur von menschlichen Charakterzügen geprägt. Er war halt gierig nach Besitz und Macht, so wie das im Prinzip die meisten Menschen sind, nur das er kein Problem damit hatte, seine eigene "Gerechtigkeit" mit viel sinnloser Gewalt durchzusetzen. Die Regierung war mit ihrer Korruption und sozialen Ungerechtigkeit schließlich erst Schuld daran, dass Menschen wie Escobar so geworden sind und durch das Volk so viel Rückhalt erfahren haben.

Der Drogenkrieg und das Verurteilen von Konsumenten sind für mich ebenfalls unmenschliche Straftaten, die man kaum legitim begründen kann. An jedem Kartell sind die Regierungen immerhin selbst schuld, mit ihrer Politik. Würde also mit dem Fazit schließen, dass wir letzten Endes nur sagen können, dass die Dinge sind wie sie sind und wir das hinnehmen oder selber ändern müssen.

Antwort
von Claude589, 31

Wie auf einmal alle zum Experten werden nachdem sie Narcos geschaut haben... Ihr seid bemitleidenswert. Ihr könnt ja euer gefährliches Halbwissen in den Raum werfen aber bitte macht nicht auf Experten.

Antwort
von Danitheiss, 25

Ich finde das man nicht gleich als gute Mensch gilt, wenn man etwas für die gemeinschaft macht... jede art von folter oder sogar tötung von menschen ist ganz einfach schlecht und falsch!! Da könnte er noch so gute absichten haben! :(

Antwort
von diablo99997, 32

Er war ein guter Mensch :) Er hat für Arbeitsplätze gesorgt, und hat den Armen geholfen z.b. Bau von schulen. Als die Regierung Krieg gegen ihn Anfing hat er halt mit Krieg geantwortet, deshalb haben viele eine schlechte Meinung über ihn

Kommentar von RealOG1 ,

:)

Antwort
von TheAllisons, 96

Er ist oder war ein hochkrimineller Drogenboss, mehr braucht man dazu nicht sagen

Kommentar von RealOG1 ,

Wahr mir klar, aber was spricht dagegen wen er sein Geld so verdienen will... er schadet den Menschen nicht das sind die Konsumenten selber ... es ist ihre Entscheidung ob sie Drogen nehmen oder nicht ...

Kommentar von archibaldesel ,

Und die Menschen, die er entführt, ermordet und gefoltert hat? Hat er denen auch nicht geschadet?

Kommentar von RealOG1 ,

Dan schau mal auf die andere Partei ( Polizei Politik ) haben sie nicht die Leute umgebracht von ihm ? Egal wer er wahr keinen gibt es den Grund einen Menschen zu töten ! Man hätte ihn ins Gefängnis stecken sollen und was da drinnen passiert währe unter dem Häftlingen das währe dan eine andere Geschichte wieder. 

Kommentar von melman86c ,

Stimmt, jemanden der Richter und Staatsanwälter ermorden ließ steckt man mal eben ins Gefängnis und dann ist alles gut.

Kommentar von archibaldesel ,

Unsinn. Seine Sicarios haben einen Krieg gegen die Justiz geführt. Sie haben Polizisten, Richter, Staatanwälte und sogar einen Minister ermordet. Escobar hat ein Kopfgeld für jeden getöteten Polizisten i. H. v. USD 1.000 ausgesetzt. das kann sich kein Staat gefallen lassen. Und er saß ja in einem Luxusknast, den er selbst gebaut hat, Von dort hat er ungebremst weiter morden lassen.

Entschuldige, aber du hast von der Macht der Drogenkartelle in Kolumbien und Mexiko wirklich überhaupt keine Ahnung. Dort hat es inzwischen hunderttausende Mordopfer gegeben. Ganze Dörfer und Städte werden noch heute massakriert. Die Kartelle haben und hatten die Länder vollkommen im Würgegriff. Das sind keine kleinen Gauner. Das Medellin-Kartell, das Cali-Kartell, Los Zetas und das Sinaloa-Kartell haben deutlich mehr Menschen ermordet, als Al Kaida und der IS zusammen.

Kommentar von nervenbuendelx ,

der fragesteller ist genau DER grund, warum man filme a la "narcos" mit FSK18 versehen hat..

Kommentar von archibaldesel ,

Willst du damit sagen, dass Netflix-Serien nicht immer der Realität entsprechen? Oh mein Gott...

Manchmal helfen Nachrichtensendungen im öffentliche rechtlichen Fernsehen statt nur Video on Demand und Privatsender....

Kommentar von Bitterkraut ,

Genau, weil die einen jemanden umbringen, sind die anderen, die das auch tun, gleich gute Menschen.

Warum morden wir dann nicht alle? Mörder gibt es doch immer und überall, eine gute Rechtfertigung für gute Menschen, auch zu morden, nicht wahr? Pablo war bestimmt ein ganz Guter, ich schwöre...

Kommentar von Bitterkraut ,

Meinst du, seine Mordopfer konnten auch selber entcheiden, ob sie ermordet werden wollen? Er war ein Massenmörder - unterschlagen das deine Quellen?

Antwort
von LordFantleroy, 78

Er war ein hochgradiger krimineller. Erinnern wird man sich nur wegen dieser seiner Taten an ihn, nicht weil er vielleicht nett zu seinen Kindern war oder weil er regelmäßig in die Kirche ging.

Kommentar von Bitterkraut ,

Mafiosi sind auch nett zu ihren Kindern und gehen in die Kirche...

Kommentar von LordFantleroy ,

So wie auch viele KZ-Kommandanten als liebevolle Familienväter galten.

Antwort
von Danitheiss, 75

Er dachte man kann alles und jeden kaufen/bestechen!! Falsch gedacht Mr. Escobar!! :D

Antwort
von thetee99, 114

Ich hab die Serie "Narcos" noch nicht gesehen, aber kürzlich ein Interview von seinem Sohn gelesen.

Pablo Escobar war ganz klar ein Mörder. In dem Interview beschrieb sein Sohn, wie es sich mit den Söhnen der Staatsanwälte getroffen hatte, die Pablo ermorden ließ. Er hatte wohl auch mit seinen Taten geprahlt, wenn im Fernsehen von einem Bombenanschlag berichtet wurde und er wußte, dass es auf sein Konto ging...

Auf der anderen Seite ließ er von seinem Drogengeld Krankenhäuser, Sportplätze und andere gemeinnützige Anlagen bauen, entgegen dem Willen der damaligen Regierung was ihn nur noch mehr zum Staatsfeind werden ließ... aber er hat mind. so viele Familien durch Mordanschläge auch zerstört.

Und er war wohl bei dem was er tat skrupellos, er wußte das er seine Familie in Lebensgefahr brachte und am Ende hat seine Familie so wie so alles verloren...

Ich denke mal die Widersprüche machen die Person so interessant...

Kommentar von RealOG1 ,

Wenigstens mal ein gutes Komentar. 

Antwort
von JoJoPiMa, 20

Die Branche berücksichtigend, war er erstaunlich philanthropisch veranlagt.

Antwort
von Michipo245, 96

Da ihn keiner persönlich kennt, kann man nur über seine strafrechtliche Karriere urteilen. Er ist nunmal ein Krimineller der ins Gefängnis gehört. 

Es heißt übrigens seht ihr, nicht sieht ihr. 

Kommentar von RealOG1 ,

Wen du Dokus etc gesehen hättest , dan wüsstest du das er erst so handelte wegen ungerechtigkeit! Er hat den Menschen in seinen Dorf geholfen. Aber über Meinungsverschiedenheit braucht man nicht streiten jeder hat seine Meinung. Trotzdem Danke für deine Meinung 

Kommentar von melman86c ,


@RealOG1

Bist ja nen richtiger Experte. Durch dieses investieren in Infrastruktur ect. verschafft man sich ein Territorium in dem alle nach seiner Nase tanzen und wo die Staatsgewalt immer weniger zu melden hat.

Kommentar von RealOG1 ,

Der Staat ist nicht viel besser auch hier in Deutschland wo hat ein Mensch den noch seine Menschenrechte wen er von der Polizei aufgehalten wird. Armes Deutschland hier müssten sehr viele Leute weg von ihren Thron.

Kommentar von archibaldesel ,

Oh mein Gott, langsam wird es richtig peinlich mit deinen Kommentaren. Ich empfehle weniger Privatfernsehen und mal eine Reise nach Medellin oder Ciudad Juarez. Im Jahr 2010 wurden in Ciudad Juarez 3.200 Menschen von den Narcos ermordet. In diesem Jahr sind es durchschnittlich sieben pro Tag. Verbring dort einmal einen Monat und erzähle den Menschen, dass es ihnen dort so gehen würde, wie in Deutschland, du Träumer. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Du bist ein naives Kind oder ein Troll. Wahrcheinlich letzeres.

Kommentar von melman86c ,

Die "Bild" Facebookseite beweist, dass es solche Menschen zuhauf gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten