Oma gestorben ohne mich zu verabschieden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Denke es war Schicksal. Du solltest sie vorher nicht mehr sehen, der Anblick sollte dir erspart bleiben. Egal ob du dran glaubst oder nicht: zünde eine Kerze an, entspanne dich und Rede mit ihr (sag ihr was dir auf dem Herzen liegt, entschuldige dich, sag dass du sie lieb hast und verabschiede dich... ). Das hilft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von izzyjapra
06.12.2015, 21:21

Gesehen hab ich sie noch... Aber da wars halt schon zu spät...

0

Leider kann man die Zeit nicht zurückholen und verpasstes erledigen.Die kleinen Gewissensbisse wird man wohl ein Leben lang haben, aber wenn Du ein wenig daran glaubst, dass es eine Seele gibt kannst Du Dich ja noch jetzt mit Deiner Oma "verbinden" und sie um Vergebung bitten. Denn wie Du schon gesagt hast, ist sie jetzt erlöst und hat damit Ihren "Frieden" gefunden.

Wie alt Du bist, hast Du nicht geschrieben und Deine Oma ist bestimmt an Altersschwäche gestorben, oder hatte sie eine schlimme Krankheit?!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von izzyjapra
06.12.2015, 20:44

Ich bin 20, meine oma war 84

0
Kommentar von izzyjapra
06.12.2015, 20:49

Ja, natürlich, das weiß ich. Aber hätte sie noch zwei Stunden gewartet, hätte ich sie nochmal gesehen

0
Kommentar von izzyjapra
06.12.2015, 20:53

Ja, umso schlimmer dass sie dachte, ihre einzige Enkelin hat sie vergessen

0

Ich denke, dass deine Oma den Zeitpunkt ihres Todes gewählt hat. Sie wollte nicht, dass du dir Sorgem machst. Sie war schneller als du. Obwohl sie älter war. Als fürsorgliche Oma nimmt man den geliebten Enkeln Verantwortung und schleicht sich einfach davon.................

Sie schaut auf dich und sagt:" Mach dir keine Sorgen. Hier oben kommst du mich ganz sicher sehr leicht mal besuchen :-)"


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir keine Gedanken. Es ist so passiert und du wolltest sie ja noch besuchen. Nach dir keine Vorwürfe und sprech mal mit deiner Familie darüber. Die heitern dich auf! Die Hauptsache ist nämlich, dass du dir darüber Gedanken machst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst nun entweder in Gedanken über die Vergangenheit verharren und dir ewig Vorwürfe über Begebenheiten machen, die sich nicht mehr ändern lassen oder du pfeifst drauf, schaust nach vorne und siehst zu dass du dein Leben weiterlebst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo izzyjapra,

ich konnte mich weder von meinen Großeltern noch von meinen Eltern verabschieden.

Ich glaube eher, dass dem Ganzen zu viel Gewicht beigemessen wird. Es ist doch wichtiger, wie man zu Lebzeiten zueinander stand als in der Stunde des Abschieds. Fraglich ist auch, ob sie es überhaupt mitbekommen hätte.

Als meine Tochter starb, konnte ich mich auch nicht wirklich von ihr verabschieden. Das ging so schnell. Sie lag dann zwar noch vier Tage im Koma. Aber ich bezweifle, dass sie mitbekommen hat, dass ich an ihrem Bett stand. Sie war ja praktisch schon hirntot. Und ich stand unter Schock. Da wusste ich nicht, was richtig oder falsch war. Aber ich bin mir sicher, dass sie dann den ewigen Frieden fand - obwohl ich nicht gläubig bin.

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja hatte ich fast genau so mein Vater ist mit dem motorad verunglückt habe Stunden lang an meinen Geburtstag gefeiert auf den Weg zu mir hatte er leider den Unfall und ist sofort tot gewesen weil er in so ne Traktor gefahren ist ich gebe mir bis heute die schuld aber naja sie weiss bestimmt das du keine zeit hattest fur sie woher solltest du es such wissen wan sie stirbt mach dir keine Vorwürfe sie passt jetzt auf dich auf wer weiss vieleicht steht sie ja gerade neben dir und versucht dich zu trösten ps mein beileid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal mein Beileid..

Mein Opa ist vor 3 Jahren auch echt plötzlich Gestorben..Und mein anderer Opa liegt auch gerade im Sterben.

Was mir damals geholfen hat, für manche klingt es affig, einen Brief zu schreiben und mit ins Grab zu legen. Das waren quasi meine Abschieds Worte.

Ansonsten keine Vorwürfe machen, ich zb. habe meinen Opa in guter Erinnerung. 

Meinen anderen Opa habe ich das letzte mal vor circa einer Woche gesehen. Da ging es ihm im vergleich zu heute noch gut (Lungenkrebs im Endstadium).

Und wenn ich ehrlich sein will möchte ich ihn nicht nochmal sehen weil ich ihn in Postiver erinnerung habe. Aber jeder muss in so einer Situation auf seiner eigenen Art damit umgehen.

MfG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein beeileid meine Oma ist auch vor 1 Monat verstorben und ich hab sie nur 2 mal besucht sie hat es bestimmt verstanden alles gute dir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung