Frage von Bier86, 95

Nach alkohol entzug?

Erstmal zu mir, ich habe seit ca. 2 jahren jeden Tag 2-6 bier getrunken und nun alleine einen entzug gemacht der nicht so schön war zumindest die ersten 4 tage...

Meine Frage ist nun: wenn ich irgendwann mal wieder ein bier trinken will, werde ich dann die gleichen entzugs erscheinungen von diesem bier haben wie ich es jetzt hatte?

Antwort
von BellaBoo, 62

Ob du nach einem Bier,die gleichen Entzugserscheinungen haben wirst, kann man nicht sagen, jeder Körper reagiert unterschiedlich auf Substanzen und Substanzentzug. Es gibt Alkoholiker, die solche Entzugserscheinungen schon haben, wenn sie nur etwas zu sich genommen haben in dem versteckter Alkohol enthalten ist, anderen macht das nichts aus.

Aber das Risiko, das es nicht nur bei dem einen Bier bleibt, bzw. das es das nächste Mal 2, dann 3 (denn bei dem einen ist ja nichts passiert) usw. werden, ist groß.

Du solltest dich allerdings an eine Beratungsstelle wenden. Es ist super, das du das geschafft hast (obwohl ein kalter, unbeaufsichtigter Entzug nicht empfehlenswert ist....)...jetzt heisst es die Situation zu stabilisieren und zu erkennen, was dich zum Trinken gebracht hat. Und dazu braucht man Hilfe von aussen, die haben einen anderen Blick darauf !

Antwort
von Harlekin59, 39

Ich habe die Frage eben erst gelesen, die Antworten waren alle sehr richtig! Aber zum Verständnis: wenn du nach deinem (kalten) Entzug 'wieder mal ein Bier' trinkst, bekommst du nicht die Spur von Entzugssymptomen! Die ersten drei Antworten waren gut, denn wenn du erst einmal süchtig bist, wirst du nach einem Bier überhaupt erst anfangen zu trinken und bist innerhalb von wenigen Stunden wieder auf 6 Bier. Dein Körper merkt sich, ab wann die von ihm selbst gewünschte Wirkung einsetzt, und so lange will er 'seinen' Stoff bekommen. Vorher läßt er keine Ruhe, im wahrsten Sinn des Wortes. Das sieht dann zwar aus wie Entzug (Unruhe, vermehrter Durst), ist aber nur ein Zeichen dafür, daß der Alkohol-Pegel noch zu niedrig ist. Der (medizinische) Entzug, den du ja schon kennengelernt hast, ist weitaus schlimmer: stark erhöhter Blutdruck (lebensgefährlich, deswegen niemals 'kalt' entziehen!), starke Depressionen, Appetitlosigkeit, Apathie, bis hin zu Krampfanfällen... Wenn du das alles mal ausprobieren willst, dann nur zu! Der Weg ist nur dummerweise eine Einbahnstraße und endet unweigerlich in einer Sackgasse. Wenn du mal wieder Lust auf Alk hast, geh auf die Entgiftungsstation eines Krankenhauses. Glaub mir: du wirst dich nach einem immer erfrischenden Schluck Wasser sehnen.

Antwort
von Ille1811, 37

Wenn das 'die ersten vier Tage nicht so schön war', dann denke ich, dass du abhängig bist. Dann wirst du, wenn du bewusst wieder Bier trinkst, weitertrinken müssen und genau dort sein, wo du aufgehört hast.

Wenn du 'nur' Missbrauch getrieben hast, dann wäre dir das Aufhören leicht gefallen.

Profis, um dir das an Hand ihrer eigenen Erfahrungen begreiflich zu machen, sind die Anonymen Alkoholiker. Geh doch einfach mal zu einem Treffen der A.A.s, höre zu, was sie sagen oder stell deine Frage.

Antwort
von aXXLJ, 30

Meine Frage ist nun: wenn ich irgendwann mal wieder ein bier trinken will,

Es wird aller Erfahrung und Wahrscheinlichkeit nach nicht bei einem Bier bleiben.

Wieso löscht Du Deinen Durst nicht mit Getränken, die kein toxisches Nervengift (Alkohol) enthalten und deshalb auch nicht die so genannte "Hemmschwelle" senken?

Antwort
von morganlefay01, 55

Wenn man eine Suchterkrankung hat, ist man von dieser meist nie völlig geheilt. So kann es durchaus passieren, dass wenn du nur „ein Bier“ trinkst, wieder völlig abrutscht. Aber wende dich doch an eine Sucht-Beratung in deiner Nähe, zumal du keinen professionellen Entzug gemacht hast.

LG und viel Erfolg

Antwort
von klara1953, 47

Da es bei dem einen Bier dann nicht bleiben wird, ja dann fängt alles von vorn an. Sei stolz das du es geschafft hast und bau darauf auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community