Frage von wisdomseeker, 254

Meine Freundin weigert sich, mit mir in ihrer Muttersprache zu sprechen. Was tun?

Seit ein paar Monaten bin ich mit einer sehr netten Brasilianerin zusammen, wir lieben uns und verstehen uns blendend. Sie lebt und arbeitet seit mehreren Jahren in Deutschland und war hier auch schon verheiratet. Ihr Deutsch ist zwar noch immer nicht besonders gut, aber für den Alltag reicht es.

Ich selbst habe mehrere romanische Sprachen studiert und spreche Spanisch auf beinahe muttersprachlichem Niveau. Dies ermöglicht mir, zumindest geschriebene Texte auf Portugiesisch zu gut 90% zu verstehen, und seit einiger Zeit lerne ich im Selbststudium Portugiesisch, was mir an sich sehr leicht fällt..

Nun könnte man meinen, mit einer brasilianischen Freundin hätte ich die besten Voraussetzungen, mit ihr zu üben und auch von ihr einiges dazuzulernen, z.B. auch mit ihrer Hilfe einige Interferenzen aus dem Spanischen auszuschalten, meine Aussprache zu perfektionieren und mein Hörverstehen zu trainieren.

Aber nichts da - sie redet mit mir kein Portugiesisch. Sie sagt, sie möchte mit meiner Hilfe im Deutschen besser werden. Kann ich verstehen, und ich helfe ihr da auch gerne. Ich verlange auch gar nicht, daß sie mit mir ausschließlich Portugiesisch spricht. Ich bin nur der Meinung, daß wir hier ein ausgeglichenes Verhältnis hinbekommen sollten. Sie könnte mit mir wenigstens eine Stunde am Tag Portugiesisch reden. Tut sie aber nicht. Wenn ich etwas auf Portugiesisch sage, antwortet sie immer nur auf Deutsch.

Ich bin schon so frustriert, daß ich mir am liebsten eine Portugiesisch-Lehrerin als Sprachcoach anheuern möchte.

Mit ihren brasilianischen Freundinnen spricht sie selbstverstsändlich in ihrer Muttersprache. Wenn ich dabei bin und mich dann bei dieser Gelegenheit auf Portugiesisch äußere, ist das Erstaunen groß: "Oh, du sprichst ja ziemlich gut Portugiesisch!" sagen die Damen dann. Und einmal sagte eine zu mir: "Da hat dir deine Freundin ja schon ganz schön was beigebracht." Wenn das keine Ironie ist, oder?

Ich habe fast das Gefühl, meine Freundin möchte mich aus einem Teil ihrer Kultur ausschließen, was ich mir aber nicht bieten lasse. Dies stachelt meinen Willen, ihre Sprache bald zur Perfektion zu beherrschen, nur noch weiter an. Dennoch macht mich ihr Verhalten ratlos und sogar etwas wütend.

Deutsch üben ist schön und gut. Sie hat auch deutsche Freundinnen, eine deutsche Umgebung am Arbeitsplatz und kann mit mir von mir aus auch 23 Stunden am Tag Deutsch reden. Aber sie will mir nicht einmal eine Stunde für ihre Sprache reservieren.

Was könnten ihre Beweggründe sein, sich zu weigern, mit mir in ihrer Muttersprache zu kommunizieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von M1603, 62

Ich denke das Verhalten deiner Freundin ist das normalste auf der Welt und ich finde auch, dass es so sein muss/soll und nicht anders. Ihr lebt schliesslich beide in Deutschland und in Deutschland spricht man nun einmal Deutsch miteinander. Es ist super, dass sie sich so gut integriert und scheinbar eine deutsche Identitaet entwickelt hat. Das erspart ihr und euch eine Menge Stress.

Anstatt das zu kritisieren und ihr vorzuwerfen, solltest du dich gluecklich schaetzen, dass ihr in diesem Bereich keine oder nur kaum Huerden zu nehmen habt.

Natuerlich wird man seinen andersmuttersprachlichen Partner ab und an mal eine Verstaendnisfrage ueber seine/ihre Sprache stellen oder sich etwas genauer erklaeren lassen, man sollte seinen Partner aber niemals als Gratis-Lehrstunde benutzen.

Was ich bei mir selbst und auch anderen erlebt habe, ist, dass ein Sprachtandem immer nur dem wirklich etwas bringt, der die Sprache des Landes lernt, in dem beide gerade sind. Es ist kuenstlich sich zu zwingen in einer Sprache zu sprechen, die nicht zur Umgebung passt, obwohl alle Beteiligten die Sprache der Umgebung als Muttersprache, bzw. Fremdsprache koennen.

Anders ist es natuerlich bei gleichen Muttersprachlern in einem anderen Land. Da wird man immer dazu neigen, die eigene Muttersprache zu sprechen, gerade dann, wenn man nur unter sich ist.

Ich und mein Ehemann machen es ganz einfach: Wenn wir in Japan sind, haben wir einen japanischen Alltag und sprechen eigentlich nur Japanisch und zwar ohne, dass er fuer mich sein Tempo oder Vokabular anpasst. Natuerlich gibt es ab und an mal ein Wort, das ich nicht sofort verstehe, aber dann wird es mir auf Japanisch erklaert. Deutsch benutzen wir in Japan nur, wenn wir auf der Strasse ueber andere Leute laestern oder uns mit deutschen Bekannten treffen (siehe oben).

In Deutschland haben wir einen deutschen Alltag und sprechen nur Deutsch. Sein Deutsch ist zwar erst im unteren bis mittleren B-Bereich, aber alles andere waere unfair ihm gegenueber, schliesslich muss er in Deutschland auch einen Alltag bestreiten und den wuerde ich ihm entziehen, wenn ich ihn hier in der Sicherheit der eigenen Sprache wiegen wuerde. Aber natuerlich wird in Deutschland auf Japanisch gelaestert. ; )

Kommentar von LolleFee ,

Ich denke nicht, dass, wenn alle die Umgebungssprache können, diese dann auch automatisch die Kommunikationssprache wird. Bei zweisprachiger Erziehung ist das bspw. nicht so, und es ist keine künstliche Zweisprachigkeit, wenn ein Elternteil seine Muttersprache spricht, obwohl er die Umgebungssprache auch kann.

Auch ich selbst habe es so erlebt, dass ich mit jemandem eine Sprache hatte, egal wo wir waren - und bei mir war diese Sprache nicht auf Muttersprachniveau. Natürlich habe ich davon profitiert, dass wir eben meine Nicht-Muttersprache gesprochen haben, aber es war auch nicht zu Übungszwecken. Es war einfach die Sprache zwischen uns.

une personne - une langue,  und das muss nicht die Umgebungssprache sein.

Expertenantwort
von LolleFee, Community-Experte für Sprache & deutsch, 120

Es ist wie bei der bilingualen Erziehung: Weder kann ich einen Elternteil dazu zwingen, seine Muttersprache mit seinem Kind zu sprechen, damit es bilingual aufwächst; noch darf (bzw. sollte...) ich ein bilingual aufwachsendes Kind zwingen, eine bestimmte Sprache zu sprechen - damit erreicht man auch meist nur das Gegenteil!

Ich würde es an Deiner Stelle einfach akzeptieren. Du bist nicht auf ihrer Portugiesisch-Seite, wo ihre brasilianischen Freunde eben sind. Portugiesisch mit Dir zu sprechen fühlt sich nicht richtig für sie an, und das solltest Du nicht persönlich nehmen. Ich kann mir schon vorstellen, dass sie Dir antwortet, wenn Du eine Frage zum Portugiesisch hast. Ich glaube, dass sie es einfach nur nicht mit Dir sprechen möchte. 

Gleichzeitig kann sie Dich nicht dazu zwingen, Deutsch mit ihr zu reden. Du könntest auch einfach Portugiesisch mit ihr reden - zu Deiner Übung. Könntest Du.

Du könntest aber auch einfach akzeptieren, dass es/sie so ist, wie es/sie ist - und Dir tatsächlich ein Portugiesisch-Tandem oder eine/n Portugiesisch-Lehrer/in suchst. Das ist dann die logische Konsequenz. Außerdem würde ich dann auch sagen, dass Deine Freundin gar kein Portugiesisch mit Dir spricht, wenn sie andere so loben. Damit muss sie dann auch leben.

Antwort
von Stellwerk, 94

Was für mich da rausklingt, ist ja ein regelrechter Machtkampf.

"was ich mir aber nicht bieten lasse. Dies stachelt meinen Willen, ihre
Sprache bald zur Perfektion zu beherrschen, nur noch weiter an. Dennoch
macht mich ihr Verhalten ratlos und sogar etwas wütend."

Deine Freundin ist nicht dazu da, Deinen sprachlichen Ehrgeiz zu befriedigen. Wenn es Dir wichtiger ist, die Sprache zu lernen als eine harmonische Beziehung zu führen, dann soltest Du Dir in der Tat eine Lehrerin suchen.

Sprache ist nicht einfach nur ein Kommunikationsmittel, es ist ein sehr starker Faktor der eigenen Identität. Und jeder Mensch hat verschiedene Identitäten, verschiedene Rollen, verschiedene Kontexte, in denen er sich bewegt und in denen er jeweils auch immer etwas anders spricht.

Sie ist in Deutschland und spricht hier Deutsch, weil es für sie essentiell ist, um hier klarzukommen. Du bist Deutscher und die Sprache, die sie mit Dir verbindet, ist nunmal Deutsch. Vielleicht hat sie einfach eine gewisse Hemmschwelle, ihre Muttersprache auf Dich zu übertragen, schlicht und einfach, weil sie Dich nicht im brasilianischen Kontext kennengelernt hast. Das sind Muster, die man nicht leicht durchbricht und mit Deinem Trotz wirst Du es nicht besser machen. Vielleicht will sie Dich in der Tat in diesen einen Bereich (noch) nicht einlassen. Je mehr Du aber Druck machst, umso weniger wird sie Dir diese Tür jemals freiwillig öffnen.

Lass es einfach gut sein, hör auf zu drängeln und respektiere, dass sie das nicht möchte.

Kommentar von LolleFee ,

Schöne Antwort!! =)

Antwort
von abendleserin, 80

Ich habe da auch keine Antwort darauf. Außer dass sie es vielleicht deshalb nicht möchte, damit sie in deiner Gegenwart frei mit ihren Leuten reden kann? Im Normalfall ist das eigentlich sogar ein schönes Kompliment, etwas, dass ein Paar noch mehr zusammen schweißen könnte, wenn der oder die Partnerin die Muttersprache des anderen lernen möchte.

Antwort
von TheOneAndOnly93, 75

Zwing Sie. Du musst deine Freundin dominieren. Die mögen das. Sie wird dann machen was du willst. Anpinkeln wäre auch noch ein klares Zeichen der Dominanz. Viel Glück!

Kommentar von JanRuRhe ,

Gemein aber gut pariert!

Antwort
von kordely, 37

Dann musst du damit beginnen; statt Deutsch Spanisch (oder Portugiesisch) anreden.

Antwort
von derekp, 75

Frauen kann man nicht verstehen

Antwort
von TippFuX, 80

vllt ist sie keine brasilianerin?

Und außerdem , ist das so eine die die Fäden in der hand halten will

Kommentar von wisdomseeker ,

Natürlich ist sie Brasilianerin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community