Frage von Meeew, 214

Mal ehrlich: was ist so toll an Kindern?

Hey,
Bei einer Frage von mir (der hier https://www.gutefrage.net/frage/warum-sind-frauen-von-der-natur-eigentlich-so-ge...)

Wurde vermehrt das Argument genannt, es sei toll eine Frau zu sein, weil man die Kinder austrägt, so ne natürliche enge Bindung zum Kind hat.

Ich sag's mal wie es ist: Ich kann Kinder nicht leiden, würde schon sagen das ich sie regelrecht hasse. Sie sind laut, frech, nie mal ruhig, pöbeln, können sich nicht benehmen und die Eltern wollen es dann nicht mal einsehen, weil sie ja noch so klein sind.

Auch das es toll sein soll, die 9 Monate im Bauch umher zutragen, versteh ich einfach nicht. Am Ende versauen sie einen die Figur, viele bekommen Dehnungsstreifen und untenrum machen sie einen auch nicht "schöner"

Sind sie auf der Welt muss man gesetzlich sich bis 25 um sie kümmern, für Sie bezahlen. (Und Kosten sind bei Kindern ja auch nicht klein)
Vollzeit in den Job kann man auch nicht. Auch wenns Elternteil gibt, usw. Aber Man ist erstmal raus und selbst wenn der Vater/Mutter und die Großmütter/Väter sich alles aufteilen geht's ja nicht, weil man kleine Kinder nicht (lange) allein lassen kann.

Ich versteh einfach nicht, warum Kinder haben so toll sein soll.
Klar war ich auch mal ein, aber das ist ja nicht beeinflussbar, gefragt wurde ich auch nicht.

Antwort
von MaxMuller, 55

Na gut versuchen wir es nochmal.

Ich weiß ich kann genauso gut Chinesisch reden und du würdest genau das selbe  verstehen. Ich versuch dir dennoch zu erklären was so toll an Kindern ist.

Kinder sind du! Ein Kind ist ein Teil von dir der weiter lebt  und wenn deine Kinder, Kinder bekommen so lebt auch in ihnen ein Teil von dir weiter. Kinder sind die einzige Möglichkeit für uns Menschen relativ unsterblich zu werden, indem unsere Gene in unserem Nachwuchs weiter fortbestehen.

Sie tragen dein Blut in dir, sie können deine Charakterzüge annehmen, deine Gesichtszüge und deine Macken. Du erschaffst etwas neues aus dir und deinem Partner, etwas das lebt, dass dich anlächelt, das dich brauch und dich aber nicht liebt, weil es dich brauch, sondern weil du einfach da bist. Und du liebst es auch nur weil es da ist. Weil es einfach ist! 

Ja Kinder sind anstregend und fressen Zeit und Ressourcen. Das sagt ja auch keiner das es nicht so ist, es sagt keiner das Kinder bekommen gut für die Figur oder for das Portemonnaie sind. Doch wofür soll man sonst Zeit haben und Ressourcen anhäufen, wenn nicht damit du und die Menschheit im Allgemeinen weiter fortbestehen können?  Ich bekomm doch nicht Kinder, weil ich davon einen Vorteil habe, sondern weil es natürlich ist welche zu bekommen. Sich dafür aufzuopfern das dieses neue Leben entstehen und erblühen kann dafür lebt man als Mensch ja und wenn man am Ende zurückblickt was bleibt denn dann?

Nichts! Alles ist vergänglich, aber deine Kinder und ihre Kinder werden weiterleben und mit ihnen wirst du weiter leben. Wenn du zurückblickst und es ist wichtig das du es dir vorstellst. Stell dir vor du bist kurz vor dem Tod, was willst du dann über dein Leben denken wollen? Was willst du erreicht haben?

Wenn so dir vorstellst wie du zurückblickst, was siehst du da? Ich weiß es nicht, aber ich weiß was ich da bei mir sehen will. Ein Leben voller Kampf, Opferbereitschaft und Freude. Ich will zurückblicken auf mein Leben und sagen können "Es war nicht umsonst". Ich will dann  nicht aufzählen wie viel Geld ich gemacht habe, wie viele Häuser und Autos ich hatte und mit wie vielen fremden Frauen ich geschlafen habe, sondern ich will sehen wie ich für das gekämpft und gelebt habe für das woran ich glaube und für das was ich liebe.

Und dazu gehört zu wissen das jeder Moment wo man selbst auf etwas verzichtet , ein Moment war wo das eigene Kind dafür etwas bekommen hat.Dazu gehört zu wissen das immer wenn man selber gelitten hat, Opfer gebracht hat, dafür jemand anderes es besser hatte. Das es Bedeutung hatte, weil dadurch etwas anderes wachsen und entstehen konnte.

Ich weiß du kannst es nicht verstehen, weil du nicht die Emotionen dafür hast und sie nicht spürst. Aber ich bin der Meinung, wenn du ein kleines Baby siehst, es muss nicht deins sein, aber wenn du es wirklich siehst und es dich sieht und es dich einfach anlächelt und sich freut, dass du dann etwas spüren würdest. Das du wenn du dich wirklich mit neuem Leben beschäftigen würdest im realen Kontakt, dass du es lieben würdest und mich verstehen könntest.

Wirklich es lässt sich schwer in Worte fassen. Warum man Kinder haben sollte, warum es wichtig ist überhaupt welche zubekommen. Es fühlt sich für mich einfach natürlich an, welche zu haben. Es ist für mich einfach die Art wie die Dinge sind. Es ist einfach nur die simple Wahrheit das man Kinder haben, sie lieben und alles für sie tun sollte.  Und das du nicht so denkst, liegt daran das du diese Wahrheit nicht siehst, sie nicht spürst in deinem Herzen und sie auch nicht spüren willst.

Denn für mich ist es nur egoistisch und oder feige sich dafür zu entscheiden keine Kinder zubekommen. Denn das sind die Hauptargumente gegen Kinder  die man immer hervorbringt. Entweder wäre man kein gutes Elternteil, was feige ist da man es noch nicht mal richtig versucht hat und es vorallem auch nicht versuchen will,  oder aber Kinder kosten Geld, Zeit und Nerven die man nicht ausgeben will für sie. Das ist klar egoistisch. Es ist einfach nur egoistisch und wenn du nur egoistisch denkst, dann kannst du es auch nicht verstehen was ich sage.

Denn was ich meine  hat nichts mit Egoismus zutun, sondern mit Selbstlosigkeit. 

Manche denken ihre Karriere wäre ein Selbstzweck, ihr Geld und ihre Macht hätte irgendeine höhere Bedeutung oder sogar bloß ihr einfaches körperliches Vergügnen, als wäre das ein verwertbares Argument und als erfülle das einen höheren Sinn. Das ist aber nicht  der Fall, dass ist eine Einbandstraße die endet, wenn man stirbt und niemand wird sich dann darum kümmern, sich daran erinnern und dem auch nur irgendeinen Wert beimessen.

Klar kann man sagen, dass ist mir egal, hauptsache ich mach was ich will und am Ende freu ich mich einfach über die Zeit die ich hier hatte ohne nervende Kinder.

Ich bin der Meinung dass es aber zwei Fälle gibt am Ende für solche Menschen. Entweder bereuen sie es am Ende  so gelebt zu haben oder sie tun es wie gesagt nicht, dann bin ich aber auch der Meinung das es nicht Schade gewesen ist um sie. Bereuen sie es aber, dann war es Schade um ihr Leben das sie verschwendet haben und das soll sie quälen am Ende und das wird sie auch quälen.

Darum sag ich es auch immer wieder und appeliere , trotz besseren Wissens,  daran das man etwas macht das WIRKLICH SINN MACHT. Etwas das über einem Selbst hinaus geht, etwas was Opfer und Entbehrungen beinhaltet. Weil das der einzige Weg ist, ein Leben zu führen  das wirklich Bedeutung hat.

Und wenn du  oder andere mir sagen  dann hat man aber keinen Spaß, dann sage ich, dass ihr keine Ahnung habt. Ihr habt einfach keine Ahnung. Es geht nicht darum, dass man keinen Spaß hat, dass man nicht mal was für sich macht und mal an sich denkt, sondern es geht darum das es am Ende nicht zählt, wie viel Spaß man hatte, sondern wie viel man gekämpft hat für das was wirklich Bedeutung hat.

Und du und die anderen, ihr wollt nicht kämpfen. Für nichts, nur für euch selbst, euer Vergnügnen und eure Sicherheit. Nichts was ihr tut geht über euch hinaus und falls es doch mal den Anschein hat,  dann nur weil ihr davon einen scheinbaren Vorteil habt.

Darum verstehst du auch nicht was so toll an Kinder ist. Du siehst nur die Probleme, die Konsequenzen und all die Materiellen Probleme. Du denkst nur in Vor oder Nachteile für dich bzw. für andere, dass es mehr gibt auf der Welt als das, dass es wahre Selbstlosigkeit und unabänderliche ewige Gesetze gibt die man unabhängig vom eigenen Wohlbefinden befolgen sollte ist für dich unverständlich.

Solange es so bleibt und Gott möge es verhüten und dir einsicht geben, wirst du auch das mit den Kindern nie verstehen.

Mein Rat an dich? Zwing dich mit Kindern umzugehen. Du hast bestimmt Verwandte die Kinder haben, Freunde die kleine Geschwister haben. Meinetwegen zwing dich ehrenamtlich irgendwo zu arbeiten was mit Kindern zutun hat.

Interagiere einfach mit ihnen, versteh ihre Natur, wie sie sind, denk darüber nach was sie sind und was sie sein könnten und bedenke das du auch mal so wahrst. Vielleicht verstehst du es dann irgendwann, was ich predige, wenn du nur weiter nach Verständnis suchst. Ich hoffe das mit dem Alter sich deine Weltsicht ändert. Es wäre sonst Schade, wirklich Schade.

MfG Müller

Kommentar von Meeew ,

Das anderen Freude machen, besser ist als nur sich selbst eine Freude zu machen, kann ich voll und ganz so abnicken.

Aber um das zu tun brauch ich kein Kind zu haben.
Deshalb mache ich Musik oder schreibe.

Und ich sehe im Leben ganz anderes als wichtig, deshalb sage ich nicht das du dabei bist dein Leben zu verschwenden oder das du nur an dich denkst. Ich habe nur beschrieben wie ich über Kinder denke, dennoch interpretierst du daraus da sich egoistisch bin und niemanden um mich herum Freude bereiten will/kann und es nichts schlechtes ist, wenn ich sterbe.
Ich sag's mal so, dein "es ist einfach natürlich" und "Jeder sollte" stört mich. Irgendwie predigst du selbstbestimmtheit um im nächsten Satz von jeder sollte zu sprechen und das jeder der es nicht tut es entweder bereut oder so gesehen ein schlechter Mensch war, der es nicht wert ist vermisst zu werden nach dem Tod. Selbstgefällig ist auch deine Zeile über das "bereuen"

Ich möchte reisen und schreiben.
Und das was ich dann nur aus mir erschaffe überlebt 1:1 für lange Zeit und wird nicht geteilt, geviertelt, geachtelt, ..
Ich möchte mir denken, ich war überall wo ich je sein wollte und durch meine Geschichten in anderen ebenfalls eine Reiselust auslösen, damit sie selbst sehen wie schön und schützenswert unsere kleine Welt ist.
Darin sehe ich einen Sinn, nicht aber in Kindern. Ich nenne jemanden der nicht reisen will und nicht die Facetten der Welt kennenlernen und aus seiner Komfortzone herauskommen will, aber nicht feige..

Ich hab mich mit Kindern beschäftigt und daraus resultiert mein Bild über die.

Aber mal zum Thema Spaß. Ich mache gerade ein Praktikum in einer Reha-Klinik und habe bisher in nur einer Woche sehr, sehr viele Menschen getroffen, die neben einer Op, etc. als einen der Hauptgründe für die Reha haben, weil sie sich zu viel aufopfern. Sich viel zu wenig Zeit für sich selbst nehmen, weil die Kinder ihnen wichtiger sind. Den Kindern geht's gut, aber die Eltern sind in der Klinik.
Das ist zwar sehr extrem, aber man kann nicht nur geben man muss sich nehmen können, sonst wird man ebenfalls nicht glücklich werden. Viele bereuen es auch, dass sie sich so aufgeopfert haben, bis sie wirklich nicht mehr konnten.
Aufopferung ist nicht schlecht, aber Spaß ist genauso wichtig und auch ein gesunder Egoismus.

Kommentar von treckerschorsch ,

Boaah...tolles Statement...die Langfassung meiner Antwort....aber um Längen besser in Szene gebracht.

Ich dachte, ich bin gut.....aber du bist besser

Sehr veranschaulichend und  emotional...

Danke

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 53

Hallo!

Ich habe mich schon früh mit dem Thema auseinandergesetzt & mich klar gegen Kinder entschieden. Ich (m, 26) habe es NIE bereut.. und es macht mir auch nichts aus. 

Ich kann dich gut verstehen. Bin mit einem Unternehmerpaar befreundet, das sich erst vor kurzem zur Ruhe setzte. Er ist 68, sie zwei Jahre jünger. Sie haben echt alles, aber mit eigenen Kindern hat es nie geklappt. Den Grund kenne ich nicht, das will ich aber auch garnicht wissen.

Vor einigen Wochen hatten wir es mal über Kinder, eben weil ich mich selbst dagegen entschieden habe und wir zufällig beim Kaffee auf das Thema kamen. Da meinte die Frau zu mir, dass Kinder klar eine tolle Sache sind & alle Welt davon redet wie schön es wohl sein muss ------> aber sich das relativiert, wenn man nicht weiß wie das ist & sie mit 66 nicht das Gefühl hat, durch die fehlenden eigenen Kinder etwas verpasst zu haben. Sie kann da nicht mitreden, weil sie es nicht erfuhr wie das ist, Nachwuchs zu haben.

Für viele ist es eben ein tolles Gefühl & sie gehen da ganz drin auf. Sicher kann das Spaß machen, sich mit Kindern zu beschäftigen.. klar, aber für mich persönlich gibt es auch wichtigeres. Kann mir mich als Vater nicht vorstellen, zumal ich selbst aus 'ner relativ "zerrütteten" Elternsituation komme & nicht glaube, ein guter Vater zu sein. Außerdem habe ich mit meinem Leben andere Pläne.

Bin auch der Ansicht, dass es Wichtigeres gibt als Nachwuchs & jeder selbst die Balance für sich finden muss.. nur weil die Gesellschaft es diktiert, Nachwuchs zu zeugen & die Vorzeigefamilie nach dem Motto "meine Arbeit, meine hübsche Frau die auch arbeitet, unser riesiges Haus, unsere vier Kinder die alle Abi machen, unser Rassehund, unsere drei Urlaubsreisen pro Jahr mit anschließender Happy-Family-Facebookgalerie" zu repräsentieren, muss man das doch nicht tun. Keiner zwingt einen.

Antwort
von Ini67, 6

Du hast ja schon viele gute und informative Antworten bekommen. Ich würde eigentlich gerne Deine Einstellung besser verstehen.

Gerade vor zwei Tagen hat mir mein 17jähriger Sohn eben genau so eine
Aussage um die Ohren gehauen. So beim Mittagessen: Warum wir denn überhaupt Kinder bekommen hätten? Es würde uns doch ohne Kinder viel besser gehen! (Esgeht uns durchaus gut…) Wir hätten mehr Geld, ich hätte meinen alten Job behalten, wir hätten viel mehr Zeit für uns, keine Einschränkungen u.s.w. Konsens: Wie blöd seid ihr eigentlich?

Das kam derart negativ rüber, dass es mich ein Stück weit verletzt hat.

Wir haben uns sehr bewusst für Kinder entschieden, lange auf jedes warten
müssen. Unser Leben danach ausgerichtet. Freiwillig und absolut gerne und
bewusst. Da man nicht alles auf einmal haben kann, geht es aber nun mal nicht ohne Kompromisse. Das hat für mich bedeutet, karrieremäßig zurückzustecken. War aber ok für mich. Ich WOLLTE das ja so. Außerdem gehören Kompromisse doch ohnehin zum Leben.

Die wurden übrigens voll und ganz aufgewogen von dem, was es an Glück
bedeutet, ein Kind aufwachsen zu sehen und zu begleiten. Ich habe es in vollen Zügen genossen, mit meinen Kinder zu basteln, vorzulesen, die Welt zu erklären. Gefehlt hat es mir an nichts.

Außerdem verschieben sich die Prioritäten im Lauf eines Lebens. Früher habe
ich darum gekämpft eine bestimmte Kleidergröße zu haben, heute hat das nur noch gesundheitliche Gründe. Ansonsten ist mir das nicht mehr wichtig. Andere Dinge sind mir da wesentlich wichtiger. Der Zusammenhalt in unserer Familie zum Beispiel.

Umso mehr eben, hat mich diese Meldung meines Sohnes verletzt. Damit
demontiert er quasi unseren Lebensentwurf. Wie gesagt, wir sind durchaus
zufrieden mit dem, was wir erreicht haben. Beide Söhne befinden sich auf einem guten Weg, ich denke, wir haben nicht alles falsch gemacht.

Darauf  bin ich auch ein Stück weit stolz. Dadurch, dass er es jetzt so darstellt: „Meine Güte, wie blöd kann man überhaupt sein, Kinder zu haben“, setzt er auch unser Bemühen und unsere Lebensentscheidung herab.

Damit meine ich nicht, dass er nun unbedingt selber einmal Kinder haben muss – natürlich nicht – aber ich bitte doch im Gegenzug die Lebensentscheidung anderer (nahestehender) Menschen zu respektieren.

Antwort
von putzfee1, 69

Mit 16 hat meine Tochter so ziemlich das Gleiche gesagt wie du. Jetzt ist sie fast 30, darf (momentan und auf unabsehbare Zeit) wegen einer Erkrankung nicht schwanger werden und ist darüber kreuzunglücklich.

Es kann ohne Weiteres sein, dass sich deine Meinung diesbezüglich auch noch ändert, auch wenn du das jetzt nicht für möglich hältst.

Man kann aber jemandem mit deiner Einstellung auch nicht verständlich machen, was daran so toll ist, Kinder zu haben. Sollte sich deine Meinung irgendwann mal ändern, wirst du es selber begreifen. Kinder sind ein Wunder, auch wenn sie - wie du selber sagst - oft laut und frech sind und sich manchmal nicht benehmen können.... aber das ist ja nicht immer so und zum Teil auch Erziehungssache. Und es ist faszinierend, sie aufwachsen zu sehen und zu beobachten, wie sie sich zu ganz eigenen Persönlichkeiten entwickeln.

Sollte sich deine Einstellung aber nicht ändern, dann pass bloß auf, dass du immer gut verhütest. Denn jemand mit einer solch krassen Einstellung sollte wirklich keine Kinder bekommen... mit einer solchen Mutter wäre jedes Kind gestraft.

Antwort
von Barbaratlos, 89

Hei, keiner zwingt dich, selber Kinder zu haben oder dich mit ihnen zu beschäftigen. Ich denke, du möchtest hier eigentlich nur deine persönliche Haltung bestätigen. Die sei dir gegönnt.

Andere Menschen haben andere Erfahrungen und andere Einstellungen. Auch denen sei es gegönnt.

Falls du dennoch wissen willst, was so toll ist an Kindern, dann sammle ruhig eigene Erfahrungen, wenn möglich ohne pessimistische Vorurteile.

Kommentar von Meeew ,

Ich möchte nix bestätigt haben, sondern versuchen zu verstehen warum andere etwas mögen, was hoch so  verabscheue.

Ich weiß das ich keine Kinder bekommen muss, muss nur mein Umfeld mal verstehen.

Kommentar von Barbaratlos ,

Um etwas zu verstehen hilft es, sich dem Thema zu öffnen. Deine stark ablehnende Haltung wird es dir schwer machen, zu verstehen.

Ein Beispiel:

Ich mochte Hunde nicht. Kein bisschen. Fand sie schrecklich, laut, gefährlich, stinkend usw. Ich hatte natürlich schleche Erfahrungen gemacht.

Dann lernte ich eine neue Freundin kennen, die einen Hund hat. Mit ihr und dem Hund bin ich öfters mal spazieren gegangen und lernte so auch andere Hunde kennen. Das hat meine Haltung verändert.

Antwort
von kiniro, 21

Ist doch jedem seine / ihre persönliche Sache, warum er / sie Kinder toll findet.

Bei deiner Ansicht, ist es meiner Meinung nach auch besser, wenn du keine bekommst.

Und werde am besten ebenfalls nicht alt.
Denn alte Leute können dement werden und somit sehr vergesslich.
Kann auch passieren, dass sie dann wieder Windeln tragen müssen und kleckern beim Essen oder gar zu füttern sind, da sie dieses nicht mehr selbst können.

Alleine lassen geht auch nicht - es sei denn, es findet sich jemand, der das entsprechende Altersheim bezahlt.

Ruhig sind sie mitnichten.
Und wenn sie nur lauter reden, weil entweder kein Hörgerät getragen oder die Batterien wieder einmal leer sind.

Antwort
von Zumverzweifeln, 76

Oh je!

Die glücklichsten 20 Jahre in meinem/unserem Leben waren die, in denen die Kinder bei uns gelebt haben.

Sie zu zeugen, zu gebären, ihre Kindheit, Jugend und das Erwachsenwerden zu begleiten war ein Erlebnis, auf dass wir unter keinen Bedingungen hätte verzichten wollten. Nie! 

Und wenn Kinder sich nicht benehmen, dann haben die Eltern versagt.

Und berufstätig war ich natürlich voll - das geht alles sehr gut.

Lebensentwürfe sind unterschiedlich: Bleib du ruhig alleine, aber denke nicht, dass das für alle richtig wäre /gewesen wäre.

Kommentar von treckerschorsch ,

Das würde ich vorbehaltlos unterschreiben....

Antwort
von EmmaLyne, 28

Mit fast 16 bist du doch selbst noch mehr ein Kind, zumindest sehen dich deine Eltern so, wenn sie dir fast nichts erlauben.

Ist deine Beschreibung, wie du Kinder siehst, das, wie du dich siehst? Oder wie deine Eltern dich sehen? Dann tust du mir wirklich leid, kein Wunder, dass du so komisches Zeug schreibst. Sein Äußeres und Geld mag für deinen Jahrgang das Wichtigste auf der Welt sein, mit den Jahren aber ändern sich Prioritäten und Sichtweisen. Deswegen kannst du noch gar nicht die Antwort auf die Frage verstehen, weil du gewisse Dinge nicht nachvollziehen kannst.

Lg

Kommentar von Meeew ,

Ich sehe mich wirklich nicht so.
In meine Eltern kann ich nicht reinschauen um es zu beantworten.

Was schreibe ich denn für "komisches Zeug"?
Das ein Kind zu unterhalten viel Geld und Zeit kostet, ist doch kein Geheimnis.

Geld ist nicht das wichtigste, aber das so gut wie alles Geld kostet, ist genauso wenig was neues. (wohnen, Essen, lernen,..)

Nach einer Schwangerschaft sieht man nie wieder so aus wie vor einer Schwangerschaft, da können Promis wie Kim Kardashian so viel zeigen wie sie wollen, eine echte Frau wird es mit Job, Kind in Beziehung nicht hinbekommen so viel intensiven Sport zu treiben.

Kommentar von EmmaLyne ,

Nach einer Schwangerschaft ist das auch nur wenigen Menschen, wie z.B. Kim Kardashian, wichtig. Wie gesagt, mit den Lebensjahren und auch neuen Lebenssituationen (z.B. Schwangerschaft/Geburt/Kinder im Haus) ändern sich meist Prioritäten und Ansichtsweisen.

Wenn du beispielsweise in ein paar Jahren in eine eigene Wohnung ziehst, wirst du dir auch andere Gedanken machen und bereits da schon Dinge anders als jetzt sehen. Jede Erfahrung, die du machst und machen wirst, beeinflusst dich.

Jetzt ist es dir wahrscheinlich egal, wer in der Wohnung aufräumt. Wenn du mal in einer WG wohnst, wird es dich nerven, den Dreck der anderen immer wieder wegzuräumen (was deine Eltern in den meisten Fällen kaum monieren) oder du bekommst Ärger, wenn du unordentlich bist. Jetzt machst du dir keine Gedanken darüber, woher das Geld kommt, was ihr zum Leben habt, was man dafür tun muss. Später sieht das anders aus, wenn du nicht insolvent oder "Sozialschmarotzer" werden willst. Und genauso mit eigenen Kindern: Man versteht erst viele Dinge, wenn man sie kennt und erlebt hat. Und besonders beim Nachwuchs.

Kommentar von EmmaLyne ,

Ach ja, man kann nicht reinschauen in die Eltern, aber was sie sagen und wie sie sich dir gegenüber verhalten, lässt auf gewisse Dinge schließen.

Antwort
von adianthum, 9

Es gibt Dinge/Erebnisse, die kann man nicht rational erklären, die muss man erlebt haben.

Genauso wie man bestimmte Vorlieben oder Abneigungen nicht immer rational erklären kann.

Ich z.B. kann die Vorliebe für Schuhe und Handtaschen, die den größten Teil meiner Geschlechtsgenossinen umtreibt, beim besten Willen nicht verstehen.

Kinder dagegen fand ich schon immer toll, selbst heute mit über 50 fällt es mir noch immer wesentlich leichter mich in die Vorstellungswelt eines Kindes hinein zu versetzen, als in die, eines "erwachsenen" Menschen.

Dass die Schwangerschaften mir meine Figur "ruiniert" haben, und schwanger sein ein (zumindest für mich, es soll ja auch Frauen geben, die es genießen) absolut ätzendes Gefühl für mich war, habe ich gerne in Kauf genommen.

Meine Kinder haben mich, jedes auf seine Weise, die Welt noch einmal neu entdecken lassen.

Erst als sie in das Schuhe und Handtaschen-alter kamen, wurde es für mich doof. Jetzt sind sie (fast) erwachsen. Die Große hat mit 16 so geredet wie du, aber jetzt ist sie 25 und sagt: Mama, damals war ich 16! Heute will ich Kinder haben!

Abwarten!

Es kommt immer darauf an, was einem vorgelebt wird und wie man selber seine Kindheit erlebt hat- und nicht zuletzt auf die ganz persönliche Einstellung!

Antwort
von FouLou, 89

Wie es ist kinder zu haben kann man erst wirklich verstehen wenn man kinder sein eigen nennt.

Als stiefelternteil habe ich diesen unterschied ziemlich gut wahrgenommen.

Aber deine meinung zu kindern ist auch ok. Nicht jeder mag sie und nicht jeder ist fähig ein elterntier zu sein.

Nachvollziehbar erklären für dich kann das warscheinlich niemand so recht. Denn kinder sind laut. Stressig und manchmal auch ziemlich nervig.

Es ist eine gefühls sache. Und meiner erfahrung und meinung nach gibt es bedingungslose liebe nur zwischen kindern und eltern.

Kommentar von Meeew ,

Danke

Bedingungslose Liebe kenn ich nur im Zusammenhang mit Tieren.

Kommentar von FouLou ,

Tiere lieben nicht wie wir. Das gaukeln sich die halter zumeist vor. Ist zumindest meine meinung.

Kommentar von Meeew ,

Deine Meinung.
Aber ich wüsste jetzt auf Anhieb auch nicht was wenn nicht Trauer bspw. Schwäne zum Tode bringt wenn ihr Partner verstirbt.
Das sieht man bei einigen Menschen Paaren auch, das der eine kurz nach dem anderen auch stirbt.

Kommentar von FouLou ,

Ich spreche tieren kein soziales gefüge ab. Oder gefühle. Die haben sie je nach rasse. Es geht eher darum das tier etwas anderes unter liebe versteht. Und der mensch dazu neigt sich das so zu deuten wie es ihm gerade passt und das tier dann zu eier Art ersatzmensch wird.

Kommentar von Meeew ,

Ah so meinst du das ^^

Kommentar von FouLou ,

Ich hab da ein paar erfahrungen mit fanatisch tierlieben menschen die ihre kaninchen ach so viel lieben und ja soviel liebe von denen zurück bekommnen und sie soviel besser sind als menschen.

Die tiere sind aber komischerweise immer krank. Streckenweise verhaltensgestört und werden nicht viel älter als 4 jahre.

Antwort
von Wonnepoppen, 75

Du kannst Kinder nicht leiden?

Das dürfte sich auf Gegenseitigkeit beruhen, so eine Mutter möchte ich ehrlich gesagt als Kind auch nicht!

gut, daß es die Möglichkeit der Verhütung gibt, dem Kind zu liebe!

Kommentar von Meeew ,

Schön hab auch nicht vor mir eins anzulachen.

Wäre trotzdem schön da mal ne Erklärung zu bekommen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Welche würdest du denn akzeptieren, ohne daß du gegen steuerst?

Kommentar von Meeew ,

Ich versuche es zu verstehen, da frage ich nunmal nach und hinterfrage, "Steuer dagegen". Das mache ich immer und das ist nicht böse gemeint.
Aus einer Diskussion lern ich am effektivsten was dazu.

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK!

das hörte sich leider in deiner Frage nicht so an!

Inzwischen kamen ja eine Menge Antworten, ich hoffe, es ist ein gute für dich dabei?

Antwort
von bibi8888, 69

Biologisch gesehen sind Kinder der Sinn unseres Lebens.

Meistens empfindet man das auch so, wenn man Eltern wird. Ich denke, die Argumente dafür kennst du......

Deine Frage soll wohl eher deine eigenen nicht empfundenen Gefühle Kindern gegenüber klären.

Das ist jedoch nicht einfach. Man fühlt es oder man fühlt es nicht, wobei es keine "Schande" ist, Kinder nicht zu mögen. Akzeptiere es einfach, dass du diese Gefühle nicht in dir trägst. Und setze bitte auch keine Kinder in die Welt......:-)....ich glaube, das wäre für beide Seiten nicht so toll.

Antwort
von izzyjapra, 80

Man merkt, dass du wohl noch nie wirklich mit kindern in kontakt gekommen bist...

Kinder sind ehrlich, können sehr wohl ruhig und lieb sein, kinder lachen und schenken einem ein lächeln, sie geben und brauchen liebe, man bekommt unheimlich viel von ihnen zurück. Kinder sind eben kleine Menschen.

Und wenn es keine kinder mehr gäbe, würde die Menschheit relativ schnell den bach runter gehen.

Kommentar von Meeew ,

Menschen mag ich auch nicht sonderlich, also..

Für mich wäre es ernsthaft egal ob die Menschheit unter Gänge, wenn ich mal über lege was wir uns gegenseitig und der Erde antun.

Kommentar von Wonnepoppen ,

"Gegenseitig", also du auch?

Kommentar von izzyjapra ,

Da können unschuldige Kinder am wenigsten dafür.

Kommentar von Meeew ,

Sicher hab ich jemand anders schon mal verletzt.
Und im Kindergarten garantiert schon Plastik einfach irgendwoher geworfen.
Aber jetzt achte ich penibel darauf das nicht zu tun.

Antwort
von Schnoofy, 46

Nun, das tolle an Kinder ist, dass sie wachsen, man ihnen etwas beibringen kann und das sie irgendwann zu erwachsenen, selbstständig denkenden und handelnden Menschen werden.

Zugegeben - manchmal geht die Sache natürlich auch schief und dann muss man solche Fragen, wie sie jetzt von Dir gestellt werden, lesen.

Zum Glück ist das nur eine Laune der Natur und kommt in dieser Form nicht so oft vor.

Antwort
von treckerschorsch, 40

Geeenauuusoo.... Dachte ich sogar  bis zu meinem 35. Lebensjahr....warum zum Kuckuck will jemand Kinder......Am Anfang sind sie Babys...viele schlaflose Nächte....später Kleinkinder.... gemächliche Shoppingtouren wandeln sich in stressig Einkaufsfahrte....oder lustige ,spontane Partys mitut OpenEnd... sind nur noch Erinnerungen...als Mutter von  Schulkindern fungiert man als Haushaltsgerät und Hausaufgabenhilfe....Im Teenalter sind die Sorgen größer als die neue Sporthalle...und wenn du Oma bist, kommen deine Erwachsenen Kinder und laden sie Enkel ab..also .fängt die gleiche Sche..e noch mal von vorne an. ....

Wozu in aller Welt braucht man Kinder....????


Ich hatte immer vermieden Kinder zu haben....habe nie geheiratet......schließlich kostet beides viel Geld in Falle der Trennung....

Mit 35 saß ich irgendwann alleine in meiner schönen Wohnung.... Es war der 24. Dezember 1990...meine Katze bei mir...eine Kerze und es schneite...

"Was tue ich im Alter....? War das alles wofür ich gelebt haben soll...?

Was gäbe ich jetzt für eine kleine Familie, deren Oberhaupt ich bin... meiner Frau und meinem Kind ein Geschenk geben zu können... Und mich zu freuen wie glücklich sie sind..  

Der Gedanke ließ mich nicht mehr los....ich beobachtete unbeabsichtigt glückliche Paare mit Kindern....ich bemerkte sie nicht nur....ich starrte regelrecht...und verglich mit meinem selbstgewählten Werdegang..

Ein Jahr später...wurde ich glücklicher Vater...und für nichts in der Welt will ich mein früheres sorgenfreies Leben zurück..

Komisch?......ist aber so


Antwort
von wurstbemmchen, 11

Warte mal paar Jahre ab. Mit 16 haben viele so gedacht.

Antwort
von dressurreiter, 17

Auf so eine bescheuerte Frage erwartet du nicht wirklich eine Antwort oder? Nur so viel, es gibt schon stressige und nervige Menschen, aber das Kinder diese Eigenschaft nicht für sich allein gepachtet haben, sieht man ja an dir.

Kommentar von Meeew ,

Hab ich mich mit der Frage jetzt so unbeliebt gemacht?
Ich habe doch nicht gesagt das nur Kinder so sind.

Antwort
von RTB2012, 9

...dass sie irgendwann mal ausziehen......;-)

Lies das Buch Regretting motherhood...

Antwort
von adventuredog, 38

Mal ehrlich, was ist so toll an pubertierenden Jugendlichen?

Mal ehrlich, was ist so toll an Männern?

Mal ehrlich, was ist so toll an Frauen?

Mal ehrlich, was ist so toll an Eltern?

Mal ehrlich, was ist so toll an Haustieren?

Die Liste lässt sich ewig fortführen. 

Merkst du was? 

So verschieden wie Menschen nunmal sind, so verschieden sind ihre Vorlieben, Ansichten und Bedürfnisse.  Der eine mag Kinder, der andere lieber Hunde oder Katzen. Jedem das seine!  

Wenn du mal erwachsen bist, wirst du das verstehen.

ps.  Es tut mir leid, dass du (anscheinend) keine schöne Kindheit hattest. 

Antwort
von Menuett, 18

Na, es ist in Deutschland sehr modern, Kinder nicht leiden zu können.

Das ist eine Modeerscheinung.

Vor dreihundert Jahren gab es noch französische Gelehrte, die sich fragten, warum es Erwachsenen so viel Freude bereitet, sich mit Kindern zu beschäftigen.

Alles andere ist auch völlig widernatürlich. Der Mensch wird ja nur erfolgreich, wenn ihn jemand gut aufbringt.

Kommentar von Meeew ,

Eine Modeerscheinung ist es eher nicht.
Das es weniger Menschen gibt die Kinder haben, ist eine soziale Sache.
Hast du mal was von dem Modell des Demografischenübergangs gehört? Betrachte es als Modell. Und ich glaube dann verstehst du das es keine Modeerscheinung ist.

Vor 300 oder auch vor 100 Jahren wer es eben nötig Kinder zu haben, da man sie als extra Arbeiter und Versorger für später brauchte. Einfach gesagt natürlich.

Kommentar von Menuett ,

Bis in die 60er letzten Jahrhunderts hatte man gar keine andere Möglichkeit als Kinder zu bekommen. Ob man sie mochte oder nicht.

Kinder nicht mögen ist in der Hauptsache in Deutschland in.

In anderen Ländern, wie z.B. Norwegen, Dänemark, Schweden, Italien, Spanien usw. bekommt man auch weniger Kinder.

Man mag sie aber sehr viel lieber als hier in Deutschland.

Ist doch eine Modeerscheinung von Kindern genervt zu sein.

Antwort
von enibas1517, 8

Ich mag Kinder! 

(Selber habe ich keine)

Kommentar von Meeew ,

Sehr hilfreiche Antwort 👌🏻

Kommentar von enibas1517 ,

Das ist Begründung genug. Wie alt bist du? 

Antwort
von Lumpazi77, 68

Erzähle das mal Deiner Mutter und frage sie !!

Kommentar von Meeew ,

Sie will da nicht drüber reden..

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Kann ich mir gut vorstellen!

Kommentar von Lumpazi77 ,

Kann ich verstehen, wenn sie Deine Meinung kennt !

Merke: Der Hauptzweck warum Du auf dieser Welt bist ist die Fortpflanzung !!

Kommentar von Meeew ,

Bei über 7 Mrd Menschen ist das doch schon wieder hinfällig XD

Kommentar von Lumpazi77 ,

FALSCH

Antwort
von Tueri, 61

Bedenke doch mal, dass du auch mal ein Kind warst!!!

Kommentar von Meeew ,

Ja und? Kann man das beeinflussen? Wenn man gezeigt wird, kommt man eben auf die Welt usw.
Heißt doch nicht, das ich Kinder mögen muss..D:

Kommentar von Tueri ,

Vielleicht nicht mögen, aber verstehen. 

Kommentar von Wonnepoppen ,

du solltest mal etwas an deiner Rechtschreibung üben, aber das ist dir wohl auch egal?

Kommentar von Tueri ,

Ich? Ich achte sehr auf meine Rechtschreibung. Es kann aber immer mal sein, dass ich etwas falsch schreibe, aber der Sinn dahinter ist immer erkennbar. GuteFrage.net ist da, um Fragen zu stellen, nicht um wegen seiner Rechtschreibung kritisiert zu werden.

Kommentar von Lumpazi77 ,

"Kind warst"?  Kind bist, trifft es eher !

Antwort
von o0bellaAnna0o, 26

Ob du Kinder willst oder nicht ist deine freie Entscheidung. Ich kann genauso wenig verstehen, was so toll daran sein soll, keine Kinder zu haben. Aber zu sagen, dass man Kinder hasst, das ist einfach eine dumme Aussage, die von Sturheit und Unreife zeugt. Nicht klüger als ein Nazi, der sagt, er hasst alle “Ausländer“ oder ein Islamist, der sagt, er hasst alle “Ungläubigen“. Du suchst hier keinen Rat.

Kommentar von Meeew ,

Och behaute es nicht.
Alle Kinder, die ich kenne kann ich nicht leiden aus den oben genannten Gründen. Auch fremde Kinder gehen mir auf den Geist.
Wenn du so gegen meine Formulierung bist, was fändest du denn besser um meine Gefühlslage in Worte zu fassen als hass?

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Genau, hier hast du differenziert argumentiert, so ist das völlig ok und nachvollziehbar. Aber vielleicht kennst du unglücklicherweise nur solche Kinder obwohl es auch ganz andere gibt, und deshalb ist das Wort “alle“ unpassend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community