Frage von holzbad, 128

Lohnt es sich noch, auf Lehramt zu studieren?

Hallo!

Ich habe vor kurzem an einem Gymnasium in NRW mein Abitur absolviert und spiele nun mit dem Gedanken, auf Lehramt zu studieren. Doch leider weiß ich nicht, ob es sich finanziell lohnen würde. Mir wurde gesagt, dass Lehrer bald fast gar nicht mehr verbeamtet werden und die Gehälter wohl allgemein sinken. Ich richte mich nicht nur nach dem Gehalt, aber ein Studium, was sich über mehrere Jahre hinzieht, sollte sich schon lohnen. Ansonsten könnte ich ja auch einfach eine Ausbildung machen. Ich bitte um Antworten auf meine Frage!

Antwort
von Kimmay, 90

Wenn du nur nach dem Geld gehst, dann gibt es Berufe, wo du sicherlich mehr Geld verdienst. Ich studiere Lehramt und bin wirklich mega Begeistert vom Studium, für mich käme auch nie ein anderer Job in Frage.

Ich bezweifle, dass die Verbeamtung ganz abgeschaffen wird, aber ja sie wird weniger und man kann sich (schon immer!) erst relativ spät verbeamten lassen.

Wegen dem Gehalt kommt es auch immer auf das Bundesland an, wo du unterrichtest, das kann man so leider nicht verallgemeinern. (Schau mal hier: http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/lehrer-gehalt/3707)

Wenn du dir nicht 100% sicher bist mit dem Studium, dann würde ich es an deiner Stelle lassen und vielleicht wirklich lieber zu einer Ausbildung raten.

Antwort
von Liesche, 90

Da die Nachfrage nach Lehrern groß ist, wird sich das Studium immer noch lohnen. Es gibt ja bestimmte Fachkombinationen, die sehr gesucht sind.

Antwort
von grubenschmalz, 77

In NRW wird noch durchgehend verbeamtet, sofern man die Voraussetzungen erfüllt. Gehälter sinken auch nicht.

Kommentar von holzbad ,

woraus setzen sich diese Voraussetzungen zusammen? 

Kommentar von grubenschmalz ,

EU-Staatsbürgerschaft, Alter, und dann hauptsächlich die gesundheitliche Eignung.

Antwort
von Joshua18, 75

Bei Beamtenbesoldung lohnt sich natürlich auf jeden Fall. Man brauchst einfach nur den (hypothetischen) Barwert eines solchen höheren Beamteneinkommens bis zum statistischen Sterbealter zu errechen.

Da kommt ein Angestellter Akademiker in der Regel kaum mit, insbesondere da inzwischen Studienzeiten nicht mehr als Ausfallzeiten gelten (hatte die Regierung Schröder schnell mal eben rückwirkend abgeschafft !) und nicht jeder bis zum Rentenalter arbeiten kann. Jedes Jahr kürzt aber die Rente um 3,6 % ! Da kommen bei einem Akademiker schnell mal 6 Jährchen zusammen !

Ein Beamter erhält jedoch seine Pension selbstverständlich nach wie vor ungekürzt und braucht auch keinerlei Rentenbeiträge zu zahlen und die Krankenversicherung nur zu 50 %.

Besonders interessant ist die Tatsache, dass Grundschullehrer kaum schlechter als Gymnasiallehrer besoldet werden !


Kommentar von grubenschmalz ,

Kaum schlechter besoldet? Eine Besoldungsstufe. Das ist einiges. Auch sind Versorgungsbezüge voll steuerpflichtig und Angestellte haben noch die betriebliche AV.

Insgesamt etwas schräger Vergleich.

Kommentar von Kristall08 ,

Die Kosten für die Beihilfe sind auch nicht außer acht zu lassen. Für jedes Kind muss einzeln bezahlt werden. Das läppert sich, wenn man mehrere hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community