Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, warum?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Zunächst einmal steht im Originaltext sinngemäß: "Du sollst Deinen Nächsten lieben, denn er ist Deinesgleichen." Und zudem ist hier nicht ein Lieben gemeint, wie es beispielsweise im erotischen oder freundschaftlichen Bereich üblich ist. Das hier gemeinte "Lieben" bezieht sich auf die Anerkennung des Anderen als Mensch mit den gleichen Rechten, wie ich sie für mich als Mitglied einer Gemeinschaft in Anspruch nehme, die sich auf bestimmte humanitäre Standards verständigt hat. 

Lieben selbst kann man ja niemals als Sollensgebot formulieren, da Liebe ein reaktives Gefühl ist. Man liebt einen Menschen, weil er eine bestimmte Ausstrahlung hat, weil er Verhaltensweisen und Attitüden signalisiert, die ich als attraktiv erlebe. Dieses reaktive Verhalten lässt sich nicht als Gebot formulieren, zumindest wäre das ein unsinniges Unterfangen.

Wir haben mit diesem Hinweis also eine ernst gemeinte Empfehlung vorliegen, die als Ziel ein harmonisches Zusammenleben in Gemeinschaften hat. Hier ist folglich der eindringliche Hinweis gemeint, dass man zunächst jedem Menschen mit einem angemessenen Respekt, einer Basiswertschätzung, spontanem Wohlwollen und ohne Argwohn oder Mißtrauen begegnen sollte. 

Wenn man nun einwenden wollte, dass doch eigentlich jeder ohnehin so handelt, so darf angemerkt werden, dass man leider so ein Verhalten in der Regel nur gegenüber ansprechend aussehenden Mitmenschen zeigt. Bei den Vielen, die eine unglückliche Gesichtsbildung haben, die behindert, alt oder verwahrlost sind, haben wir spontan eher Gefühle der Abneigung. Und genau darauf ist diese biblische Aussage ausgerichtet. Auch solche Menschen sollten eben immer zunächst mit der gleichen freundlichen Attitüde bedacht werden, die wir den ansprechend aussehenden Menschen spontan gern zukommen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 01:03

danke

also bloß wieder ein übersetzungsfehler?

und zur liebe es giebt nur die eine liebe aber sexualität ist natürlich was anderes...

aber dieser kleine fehler in der übersetzung haut doch alles um?

wie ist eigentlich die biebelstelle dazu???

0
Kommentar von Giustolisi
12.05.2016, 01:33

Liebe ist einfach das größte und schönste Gefühl. Jeden zu lieben, würde dem Gefühl das besondere und damit seine Schönheit nehmen. Man könnte die entsprechenden Stellen einfach umschreiben, wozu gibt es Tippex? Statt lieben wäre respektieren eine weitaus treffendere Formulierung, denn Respekt sollte man jedem entgegenbringen, so lange er ihn sich nicht durch eine Respektlosigkeit seinerseits verspielt.

0

Es ist ein Dogma, weil die Aussage angeblich von einem Gott kommt, aber es ist falsch.

Mein Nächster bekommt, was er verdient. Ich begegne jedem erst einmal mit Respekt. Sollte sich herausstellen, dass eine Person diesen Respekt nicht verdient, verliert sie ihn. Gibt mir eine Person eine Grund, auf sie wütend zu sein, oder sie zu hassen, dann mache ich das auch. Das bedeutet aber nicht, dass ich auf jeden der mich auf die Palme bringt gleich losgehe, im Gegenteil.

Hass ist wie Wut ein ganz normales, alltägliches Gefühl. Solche Empfindungen gehören fest zum Wesen des Menschen, deswegen sollte man sie als einen Teil von sich akzeptieren. Dann kann man auch lernen, sie zu kontrollieren und für sich zu nutzen. Das ist besser, als diese Teile des eigenen Selbst zu verleugnen und zu unterdrücken, bis sie irgendwann unkontrolliert aus einem herausplatzen, oder einen von innen heraus langsam zerfressen.

Man kann nicht jeden lieben. Wer das behauptet, ist nicht nur ein Heuchler, er verwässert ganz nebenbei auch noch den Begriff Liebe, der für das Schönste steht, das ein Mensch gegenüber jemand Anderem empfinden kann. Manchen Menschen möchte man einfach eins auf die Nuss geben, das ist nur menschlich. Es nicht zu tun, obwohl man auf jemanden wütend ist, oder ihn sogar hasst, zeigt dass man seine Emotionen kontrollieren kann. Die Wut oder den Hass selbst zu unterdrücken, finde ich falsch.

Schlägt mir jemand auf die eine Wange, so bekommt er eine Antwort, an die er sich noch lange erinnern wird, denn er hat nichts Besseres verdient, erst recht keine Liebe und das Hinhalten der anderen Wange.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 01:08

Also ich kann jeden lieben aber es ist sch...verdammt schwer und hier ist sch... als emotionales synonym für sehr schwer gemeint.

allerdings muss man das erst lernen aber es macht einen emotional sehr angreifbar deswegen würde ich sagen Mann kann alle Menschen lieben aber man sollte es nicht versuchen...

Wut und Hass zu unterdrücken ist sehr sehr ungesund...

darum machen Menschen ja auch aggressive Musik oder treiben Sport um wie du gesagt hast die Energie zu lenken

1
Kommentar von KaeteK
13.05.2016, 10:05

Du mußt nicht von dir auf andere schließen.

0

Es ist ein Vermächtnis von Jesus Christus und lehrt uns den Umgang mit unseren Mitmenschen.

Dabei will Jesus die Aggressivität unter den Menschen ausschließen, und verlangt für andere gleichen Respekt und gleiche Liebe wie man sie für sich selber auch beansprucht und einfordert.

Man soll sich folglich anderen Menschen gegenüber zurücknehmen, und den Menschen eine Akzeptanz gegenüber erbringen.

Dies bedeutet aber keine Selbstaufgabe.

Wir Christen nähern uns mit Respekt und Anstand dem Anderen, sollte dieser Andere aber unser Verhalten missbrauchen, dann müssen wir das nicht gut heißen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 01:35

aber wenn man sich selbst aufgiebt...

[das ist für Christen ja eh verboten bzw. ergibt keinen sinn...

(deswegen sind Selbstmörder ja nicht auf dem Friedhof beerdigt worden...danke liebe christen...)]

... dann kann man nicht mehr lieben..., Respekt haben oder anständig sein

und Gottes Werk kann man nicht missbrauchen..!
Dafür sorgt der schon.

Man kann nur seinen Namen missbrauchen

0

Auf welche Weise forderte Jesus seine Jünger seinerzeit auf, seinen Nächsten zu lieben (Markus 12,31)? Er sollte es ''aus ganzem Herzen'' tun, nämlich ''wie sich selbst''. Es geht hier nicht um mich selbst, sondern um den Nächsten, mit dem man ebenso rücksichtsvoll, wohlwollend, freundlich und gütig umgehen soll, wie mit sich selbst. Paulus schreibt in Epheser 5,29: ''Denn niemand hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es, gleichwie der Herr die Gemeinde''. Somit ist klar, daß es nicht die Selbstliebe sein kann, die mich zum Ziel führt oder einen besseren Menschen aus mir macht, sondern die Liebe, die für andere aus mir herausströmt durch den Glauben an die Gnade Gottes im Evangelium. Jesus stelle klar, daß wir ihm nicht dadurch dienen und nachfolgen, indem wir vor allem darauf achten selbst das Ziel der Liebe zu sein.

In Matthäus 25,40 sagte Jesus: ''Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan!'' Das ist das Gegenteil davon zu meinen, daß je mehr ich mich selbst liebe auch Gott lieben muss. Das wäre nicht nur ein falscher Umkehrschluss, sondern auch eine andere Aussage dessen, was Jesus in dem Gleichnis sagte. Nächstenliebe ist nicht dasselbe wie Selbstliebe! Was die Bibel explizit über Selbstliebe oder Eigenliebe (griech. philantos) sagt, lesen wir in 2. Timotheus 3, 1-5: ''Das aber sollst du wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott; dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab!''.

Wir leben in Zeiten, in denen das Evangelium immer mehr
psychogolisiert wird. Hier wird nicht Jesus Christus, sondern der Mensch in den Mittelpunkt gestellt. Man benutzt vielleicht das gleiche fromme Vokabular, meint aber etwas anderes. Das Menschenbild der Psychologie deckt sich in keiner Weise mit dem, was die Bibel über den Menschen aussagt und feststellt. Die Schuldfrage wird bagatellisiert und auf Umstände abgeschoben. Zudem wird der scheinbare Mangel an Selbstwert, Anerkennung, Aufmerksamkeit und Zuneigung zum Grundübel proklamiert. Geschieht dies im christlichen Umfeld, wird aus Schuld eine Mangelerscheinung, und aus Nächstenliebe wird Selbstliebe und aus dem Evangelium von der Vergebung der Sünden wird eine süßliche
Liebesbotschaft, die an Gottes Heiligkeit und Gerechtigkeit vorbei läuft.

Paulus schildert seine Sicht der Dinge treffend in 2. Korinther 12, 5-7: ''Wegen eines solchen will ich mich rühmen, meiner selbst wegen aber will ich mich nicht rühmen, als nur meiner Schwachheiten. Zwar wäre ich, wenn ich mich rühmen wollte, deshalb nicht töricht, denn ich würde die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, damit niemand mehr von mir hält, als was er an mir sieht oder von mir hört. Und damit ich mich wegen der außerordentlichen Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein Pfahl fürs Fleisch gegeben, ein Engel Satans, daß er mich mit Fäusten schlage, damit ich mich nicht überhebe''.

Wir sollen Gott mehr lieben als uns selbst und auch den Nächsten lieben wie uns selbst. Dieses Leben ist lohnend, auch wenn die Welt so ein Verhalten als dumm und selbst zerstörerisch bezeichnen würde. Paulus hat das verstanden, obwohl gerade er mehr Grund hätte sich selbst verliebt zu rühmen als jeder andere. William McDonald schreibt hierzu in seinem Kommentar über Paulus: ''Es gibt noch viele andere großartige Erfahrungen, derer er sich »rühmen« kann. Wenn er das wollte, wäre er nicht einmal »töricht«. Alles, was er sagen würde, wäre »die Wahrheit«. Doch er wird es nicht tun, weil er nicht möchte, daß »jemand höher« von ihm denkt, als er wirklich ist''.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 16:58

Er sollte es ''aus ganzem Herzen'' tun, nämlich ''wie sich selbst''.
Es geht hier nicht um mich selbst, sondern um den Nächsten, mit dem man
ebenso rücksichtsvoll, wohlwollend, freundlich und gütig umgehen soll,
wie mit sich selbst
.

Und jemand, der sich selbst verletzt...

Von solchen wende dich ab?

Wer die Bibel Wort für Wort ernst nimmt, leugnet die Herrlichkeit des Herrn, wie auch die Göttlichkeit Jesu;
so kann auch die Bibel nicht Gott sein, auch nicht gottes Wort. Sondern NUR das Wort Gottes enthalten.

Jedes Quadrat ist ein Viereck, doch nicht jedes Viereck ein Quadrat.

2. Timotheus 3, 1-5: ''Das aber sollst du wissen, daß in den letzten
Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. Denn die Menschen werden sich
selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den
Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich,
verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, Verräter,
leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott; dabei
haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht,
deren Kraft aber
verleugnen sie. Von solchen wende dich ab!''
.

Wie kommt man von der Wissens- in die Dissensgesellschaft?

''Wegen eines solchen will ich mich rühmen, meiner selbst wegen aber
will ich mich nicht rühmen, als nur meiner Schwachheiten. Zwar wäre ich,
wenn ich mich rühmen wollte, deshalb nicht töricht,
denn ich würde die
Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, damit niemand mehr von
mir hält, als was er an mir sieht oder von mir hört. Und damit ich mich
wegen der außerordentlichen Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein
Pfahl fürs Fleisch gegeben, ein Engel Satans, daß er mich mit Fäusten
schlage, damit ich mich nicht überhebe''
.

Hahaha, der gute Paulus war vermutlich der wortgewandtetste der alten jerusalemer Gemeinde^^

Was sagt er anders als: "Ich bin ein sehr guter Mensch; könnte mich dessen auch rühmen. Aber das werde ich nicht." Und danach spricht er von seiner Angst vor der eigenen Überheblichkeit.

ja Der Gute McDonald hats auch auf den Punkt gebracht.

Mein Fazit:

Wer sich selbst nicht liebt, kann weder Gott noch jemand anderen lieben.

Wer der Bibel glaubt, glaubt nicht an das Wunder Gottes sondern an das Wunder, an welches er glauben will.

Wenn die Christen irgendwann aufgehört hätten Milliarden Menschen zu unterdrücken, könnten wir das Paradies auf Erden haben;

doch in Jahrhunderten Geschichte konnte die Christen nichts darann ändern, dass sie die Welt zerstören und die Menschen die in ihr leben.

Die katholische Kirche machte den Anfang: Hexenverbrennung, Kreutzzüge, Inquisition.

Die evangelische Kirche unter DEM größten Rassisten, Blutprediger und Antisemit Luther....

Und nun sagen die großen Kirchen, sieselbst seien in ihrer Ausrichtung ein Dogma.

Was aufgehört hat zu leben ist tot!

0

Beim normalen Menschen ist seine Person im Mittelpunkt, um sie dreht sich alles, er empfindet sich als Mittelpunkt des Universums, das ist normal, wenn man im Traum des Menschenexistenz lebt. Eine erwachte Person erkennt, dass alles in der Schoepfung miteinander verbunden bzw. eins ist. Man koennte nichts ausklammern oder hinzunehmen. Man kann es auch einfach Leben nennen, oder Natur oder Gott. Wenn du die Einheit spuerst, kannst du deinen Mitmenschen nichts antun, nein, sondern du bist an deren Wohlergehen interessiert aus Liebe zum Leben. Du hast dann allerdings auch keine Angst, die fehlt dir, denn du weisst, dass du ewig sein wirst, nichts kann dich beeinflussen oder verletzen. Das ist kein Dogma oder hat etwas mit der Bibel zu tun, das ist reine Erkenntnis, wenn du voll verwirklicht bist. Alles Gute!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 00:43

aber genau da setzt ja mein problem an wenn man im ungleichgewicht ist bsp. suizidal dann fürt dieses Dogma ja zu... ja zu was eigentlich...

zur zerstörung anderer?=!

1

Diese Aussage ist kein biblisches Dogma.

Warum nicht?

Begründung:
Alle Religionen lassen sich auf die sogenannte Goldene Regel reduzieren. Nur wird das selten auch so praktiziert. Stets spielen andere Aspekte und Glaubensindoktrination eine große Rolle.

Immanuel Kant hat festgestellt, dass dieses Dogma, wie du es nennst, eine dem menschlichen Zusammenleben zu Grunde liegende Forderung ist. Jeder Mensch möchte atmen, schlafen, essen, in Freiheit leben und frei in seinen Entscheidungen sein.

Das trifft auf alle Menschen zu.

Doch damit kommt eine Schlussfolgerung ins Spiel. Damit das funktionieren kann, darf ein Mensch sich nicht so verhalten, dass anderen diese Privilegien abgesprochen werden.

Wichtig: Was ich hier jezt in wenigen Sätzen sehr stümper- und laienhaft runtergerissen habe ist ein zentrales Thema aus der Soziologie und füllt ganze Regalwände in Bibliotheken.

Schön, dass sich ein junger Mensch darüber Gedanken macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von slolu
11.05.2016, 23:01

Ja, Dogma ist wohl das falsche Wort. Maxime trifft eher zu .

0
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 00:53

Dann hat sich Kant aber geirrt.

Denn auch der "Kategorische Imperativ" stellt dieselbe tese auf

aber, wenn man sich selbst für etwas bestrafen will

was aus psychologischer Sicht für einen einzelnen Sinn ergeben

kann,

weil er im Prinzip der Bestrafung erzogen wurde

dann müsste er die Bestrafung auch auf alle anderen anwenden,

oder liege ich da falsch?

ps. auch mit einer Maxime bleibt das Problem bestehen

0

Wenn jeder Mensch sich so verhalten würde, wäre die Welt bestimmt viel besser...

Als Ergänzung dazu passt die "goldene Regel": "Alles nun, was ihr wollt, dass die Leute euch tun sollen, das tut auch ihr ihnen ebenso" (Matthäus 7,12).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 00:57

oder kant der das selbe sagt aber warum ist das dann die maxime der großen religionen???

0

Das Wort "Nächster" in griechisch ist 'plesion' und bedeutet  "Nächster" oder "Mitbürger" oder auf englisch "close to" oder "neighboring".

Das Wort "dich selbst" ist 

seautoú von  /sé, "du" und  /autós, "selber"

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=studybible&strong=G4139

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=studybible&strong=G4572

Man könnte es auch mit dem Wort von Jesus vergleichen: 

"Alles was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, tut das zuerst ihnen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 07:30

Aha und wenn jemand auf gewalt steht und geschlagen werden will dann...?

0
Kommentar von Whitekliffs
12.05.2016, 07:56

Und was ich noch vergessen hatte, das wort für Liebe ist hier agape.

1

Selbstliebe und die zum nächsten.

Ich habe leider die Bibel nicht gelesen (vorallem nicht in Originalfassung, sprich "Lateinisch") aber muss doch sagen, dass an dem Satz was dran sein muss!

Denn wenn jemand Selbstmord oder einen Mord begehen würde, das wäre beides verwerflich (und vorallem nicht schön, denn Gevatter Tod kennt keine Gnade),

sollte man dieses Dogma nicht einhalten, dann begeht man halt einfach ein Verbrechen an sich und / oder jemand anderen.

So einfach ist das,

LG Dhalwim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht nur ein christlich, sondern ebenfalls islamisch...

 Und sie geben Speise - und mag sie ihnen (auch) noch so lieb sein - dem Armen, der Waise und dem Gefangenen ,
"(indem sie sagen:) ""Wir speisen euch nur um Allahs willen. Wir begehren von euch weder Lohn noch Dank dafür."
Wahrlich, wir fürchten von unserem Herrn einen finsteren, unheilvollen Tag."
Darum wird Allah sie vor dem Übel jenes Tages bewahren und ihnen Herzensfreude und Glückseligkeit bescheren.
Und Er wird sie für ihre Geduld mit einem Paradies und seidenen (Gewändern) belohnen...." 76:8-12

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 01:26

das macht es nicht besser

0

nur wenn man liebe zu sich selber hat, kann man seinen NÄCHSTEN überhaupt lieben.

wer sich selber haßt, kann nicht blieb zu anderen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 00:56

und warum giebt es dann diesen beschissenen satz wenn sich jemand selbst hasst macht der ja gar keinen sinn!!!!

0
Kommentar von rolfmengert
12.05.2016, 01:05

Ganz so einfach die Sache leider nicht. Man kann sich durchaus als ablehnenswert erleben, weil man z.B. ständig zu viel Alkohol trinkt, zu viel isst, zu wenig produktiv ist und eigentlich keine Freunde hat. Und trotzdem kann man sich außerordentlich liebevoll gegenüber einem Fremden verhalten, dem man unvermittelt in einer für ihn beklemmenden Situation begegnet. Ein wohlwollendes hilfreiches Verhalten gegenüber Anderen setzt somit keineswegs unbedingt die Selbstliebe voraus.

0

Du solst nicht selbstsüchtig sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TraumdeuterWGF
12.05.2016, 00:56

das macht es ja noch schlimmer!!!!

0