Frage von Anettchen2010, 83

Lehrplan 3.Klasse Mathematik?

Hallo! Ich brauche mal eure Erfahrungen zum Thema Lernstoff dritte Klasse Mathe...Mein Sohn ist 4. Klasse und da rechnen se schon im 100.000er Bereich, Goemetrie usw. Längenmaße, Uhrzeit usw. hatte er schon in der dritten Klasse. Die Malaufgaben waren schon zum Ende der 2. Klasse dran. Von meinem Freund die Tochter ist in der 3. Klasse...dümpelt immer noch unsicher bei den Malaufgaben rum, kennt die Uhrzeit noch nicht, hat noch nie was von Längenmaßen, geschweige von Geometrie was gehört, das ein Monat nur 30/31 Tage hat ist ihr auch noch nicht bewusst.... Rechnen tun sie im Zahlenraum unter 100, was ihr manchmal auch noch Schwierigkeiten macht. Wenn man bedenkt, das das 3. Schuljahr in knapp 3 Monaten rum ist und sie ab Sommer die 4. Klasse kommt, scheint sie im Lernstoff ziemlich weit zurück zu liegen... Wie weit sind eure Drittklässler denn so im Schulstoff? Und gibt es nicht Gesetzte oder so, was eine Lehrerin im Schuljahr den Kindern beibringen muss? Es gibt ja die Lehrpläne von den Bildungsagenturen...muss eine Lehrerin sich daran halten?

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 31

Hallo Anettchen2010,

du kannst dich sehr ausführlich z.B. über die Richtlinien und Stoffpläne der Grundschule in Nordrhein-Westfalen unter dem folgend Link informieren.

http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/upload/lehrplaene_download/grundsc...

Ab Seite 53 beginnt hier der Lehrplan Mathematik. Nach ausführlicher Erläuterung hast du ab Seite 61 die "inhaltsbezogenen Kompetenzen", also den Stoff. Du wirst feststellen, dass hier unterschieden wird zwischen den Zielen der Schuleingangsphase (1./2. Schuljahr) und den Zielen, die dann bis zum Ende des 4. Schuljahres erreicht werden sollen.

Wenn im dritten Schuljahr nur das erreicht worden ist, was du bei der Klasse der Tochter deines Freundes beschreibst,  dann ist das tatsächlich zu wenig. Beispielsweise sollten jetzt im dritten Schuljahr die 1 x 1 - Aufgaben in allen Variationen (Reihen, Teilungsaufgaben...) gedächtnismäßig vollständig und sicher sitzen. Dazu käme bis Ende des Schuljahres schriftliches Addieren und Subtrahieren mit Zehnerübergang im 5-stelligen Zahlenbereich.

Du schreibst: .....Von meinem Freund die Tochter ist in der 3. Klasse...dümpelt immer noch unsicher ......... Da musst du natürlich unterscheiden, was in der Klasse tatsächlich durchgenommen worden ist und was dann das Kind davon kann.

Die Frage wäre, ob dann der Mangel im Unterricht liegt oder beim Kind.

Antwort
von mattybraps1234, 35

Heyy, hab bis jetzt noch keine Kinder 😂 da ich die 9te Klasse besuche 🙈 Hab dir mal ein Link rausgesucht, wo des ein bisschen beschrieben ist.

http://www.frustfrei-lernen.de/mathematik/mathematik-3-klasse.html

"Hier findet ihr eine Übersicht der Mathematik-Inhalte der 3. Klasse. Dazu eine wichtige Anmerkung: Je nach Land / Bundesland gibt es in den Lehrplänen einige Unterschiede."

Hannst dir ja mal die Seite angucken 😄

Antwort
von RicVirchow, 51

Leider ist Bildung quasi an jeder Schule anders. Jeder Lehrer setzt andere Prioritäten, auch wenn es einen landesweiten Lehrplan gibt und vor allem gibt es unterschiedliche in den verschiedenen Ländern.

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Es gibt keinen landesweiten Lehrplan. Bildungssache ist Bundeslandsache.

Kommentar von RicVirchow ,

Ein anderes Wort für Bundesland ist auch Land. Es heißt auch Landestag und nicht Bundeslandtag. Oder Landeswahl. D.h aber nicht Deutschlandweite Wahl. Hätte ich Deutschland gemeint, hätte ich von einem Bundesstaat weiten Lehrplan gesprochen.

Antwort
von Schachpapa, 43

In einigen Bundesländern gibt es die https://de.m.wikipedia.org/wiki/Flexible_Schuleingangsphase d.h. einige Kinder behandeln am Ende der dritten Klasse noch den Stoff der zweiten und haben danach noch zwei Grundschuljahre vor sich. Das zählt dann aber nicht als "sitzenbleiben".

Wie andere schon schrieben: es ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community