Frage von Sandra1122334, 219

Kind will nicht lernen, keine Hausaufgaben machen und soll erste Klasse wiederholen. Sinnvoll?

Schon vor der Einschulung wurde uns mitgeteilt das mein Sohn angeblich sprachlich unterentwickelt sei obwohl es nie vorkahm das er irgendein Wort für einen Gegenstand z.B. nicht wusste.
Jetzt in der ersten Klasse kommen immer mehr Probleme dazu. Er will z.B. nie Hausaufgaben machen. Er quängelt und heult stattdessen lieber. Es ist schon schwierig ihn mal zum Tisch zu bringen wo er seine Hausaufgaben machen soll. Wenn es nach ihm geht würde er den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen und da ist es schwer ihn mal davon abzuhalten. Wenn er mal an den Hausaufgaben sitzt dann quängelt er und ist unmotiviert und kann kaum eine Aufgabe lösen. Die Aufgabenstellung muss ich ihm sogar noch vorlesen. Er kann zwar die einzelnen Worter lesen aber er versteht nicht was er liest. Bei den einzelnen Aufgaben rät er auch. Mir reist jedes mal der Gedultfaden und ich habe einfach keinen Bock mehr. Wenn ich dann mal wütend werde, fängt er nur an zu heulen statt sich endlich mal mühezugeben. Wenn ich ihm drohe und mich selbst wegsetze um ruhe zu finden, kommt er keine 5 min später und klaut sich die Fernbedienung. Jeden Tag geht dieses Theater mehrere Stunden und wenn ich ihm nicht helfe dann schafft er seine Hausaufgaben gar nicht und geht am nächsten Tag ohne in die Schule. Wenn ich ihm aber helfe, klappt es auch nicht.
Ich bin also nicht verwundert das seine Klassenlehrerin sagte das er die 1. Klasse wiederholen soll (steht aber noch nicht fest. Das sollen wir entscheiden). Aber ich habe auch Bedenken das sich dann nichts ändert. Auserdem wird er so viele Freunde verlieren mit denen er dann nicht mehr in einer Klasse ist.
Könnt ihr mir vielleicht helfen wie ich ihn dazu bringe seine Hausaufgaben zu machen? Und ist es sinnvoll unter den Umständen die 1. Klasse zu wiederholen?

Antwort
von Rockige, 67

In der zweiten Klasse gehts doch so richtig los mit dem Schulstoff. Soll dein Sohn denn den Anschluss endgültig verlieren? Dadurch wird er noch mehr demotiviert.

Das ging also in der ersten Klasse schon los? Hmm, also Defizite in der Sprachentwicklung... da wäre ernsthaft mal ein Gespräch mit dem Kinderarzt mit logopädischer Untersuchung angebracht (finde ich, ist nur eine Idee... schadet jedenfalls nichts). Denn einen Gegenstand benennen zu können ist noch lange nicht alles.

Unlust an der Schule baut sich nach und nach auf, steigert sich durch Misserfolge, durch die Ungeduld anderer. Wenn ihr da jetzt nicht langsam mal anfangt anzusetzen sehe ich schwarz. Nur meine Einschätzung als Mutter, also kein fachlicher Rat.

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 104

Wenn du mich fragst, solltest du dein Kind eher auf eine Sprachheilschule für Kinder mit Sprach- und Leseschwierigkeiten umschulen. Diese Art von Förderschule ist speziell für Kinder mit solchen Schwierigkeiten wie dein Kind sie hat. Vorteil davon ist, dass die Klassen sehr klein sind (nur ca. 10 Schüler) und deshalb die Kinder sehr viel besser gefördert werden können, als in einer Regelgrundschule mit 25 Kindern. Die Lehrkräfte sind zudem genau für solche Kinder ausgebildet, vieles läuft dort spielerisch ab.

Die Lehrer dort können viele Kinder so sehr fördern, dass die Kinder nach einigen Jahren (normalerweise zum Wechsel in eine weiterführende Schule) zurückkehren können und deutlich gefestigt sind.

Ich glaube für die Schulzeit deines Kindes einen langen Atem und viel Kraft.

Kommentar von chog77 ,

oh da fehlen 2 Wörter: für die Schulzeit deines Kindes brauchst du.... ;)

Antwort
von EmilyJojo, 81

Wie du das beschreibst bist du meiner Meinung nach mit dran schuld das es ihm so schwer fällt. Als Mutter eines Kindes mit Schwierigkeiten in der Schule muss man VIEL Geduld mitbringen damit er in der Schule auch Geduld hat. Woher soll er den Geduld für seine Schulaufgaben aufbringen wenn das nicht mal seine Mama kann?  Und mal ganz ehrlich welches Kind hat schon LUST auf Hausaufgaben ? - Keines. Deine Aufgabe ist ihn zu motivieren und den Spaß daran zu finden. Und ihm zu erklären warum es wichtig für ihn ist - wenn er das überhaupt versteht. Wenn dein Sohn merkt "Oh Mama ist wütend auf mich" fühlt er sich schlecht und beginnt Hausaufgaben mit etwas schlechtem zu verbinden. Wenn du dann auch noch aufstehst und ihn alleine lässt hat er A gewonnen in dem du ihn nicht mehr zwingt seine Aufgaben zu machen weil er rum heult (wird er immer wieder machen) und B lässt du ihn dann auch noch mit seinen Problemen alleine. Was ich finde kein Elternteil mit seinen Kindern machen sollte. Und mal ganz ehrlich warum sollte er Bock auf Hausaufgaben haben wenn du das auch nicht hast?
Es kann gut sein das dein Kind z.B an etwas Erkrankt ist und es ihm deswegen so schwer fällt. Geh doch mal zu einem Kinderarzt und erkläre ihm deine Sorgen. Vllt gibt es Therapien wo sich das alles wieder ausgleicht. Wenn das alles nicht hilft und du denkst das er vllt nächstes Jahr auf dem Level der anderen Kinder ist sollte er vllt wirklich die Klasse wiederholen. Glaub mir wenn er im Stoff hinterherhängt macht ihm Schule so und so keinen Spaß und hat vllt auch bald keine Freunde mehr. (Kinder werden oft wegen ihrem Leistungsstand gehänselt) - in dem Alter findet man auch schnell neue Freunde. Vielleicht solltest du auch darüber Nachdenken eine neue Schule zu Suchen wo die Lehrer besser auf dein Kind eingehen können. Wenn zu viele Kinder in der Klasse sind ist das sehr  schwer. Zeig deinem Kind die Liebe, Geduld und das Verständnis das er braucht dann wird er sich auch Motivieren lassen. Aufkeinenfall Frustriert auftreten - das verunsichert deinen Sohn und hilft ihm - eher im Gegenteil.

Kommentar von Inquisitivus ,

Kannst Du auch Absätze machen ist ja furchtbar zu lesen O.O !

Kommentar von EmilyJojo ,

zwingt dich keiner :3

Antwort
von DieFee85, 51

Auch wenn ich den Anderen Recht geben muss...der Fernseher sollte nicht der beste Freund eines Kindes sein...muss ich trotzdem fragen:

Hast du mal über eine Diagnostik nachgedacht?
Vielleicht ist er mit sovielen Mitschülern überfordert...vielleicht kommt er mit dem Stoff oder der Lerngeschwindigkeit nicht zurecht...vielleicht hat er auch eine LRS.
Dies findet man nur raus, wenn man es untersuchen lässt.

Und noch ein kleiner Tipp:
Stecker vom Fernseher ziehen und Batterien aus der Fernbedienung entfernen...kann manchmal Wunder bewirken. :)

Antwort
von autmsen, 94

Du hast also Dein kleines Kind darauf trainiert den ganzen Tag vor dieser hirnauflösenden Maschine zu sitzen. Und nun wunderst Du Dich über das Ergebnis. 

Tatsächlich frage ich mich manchmal warum Menschen Kinder in die Welt setzen. Auch wenn Dir dieser Satz nicht gefällt ist er durchaus ernst gemeint. 

Kein Lebewesen lernt sich gegen den ausdrücklichen Willen seiner Eltern, das von ihnen vorgelebte Leben in diesem Entwicklungsstadium zu verhalten. 

Es gibt an manchen Orten Elternkurse. Kann ich nur empfehlen da mal nach zu fragen. In der Regel werden sie an Volkshochschulen angeboten. 

An manchen Orten gibt es auch außerhalb von Jugendamt und Sozialamt Angebote zur Eltern- und Kinderhilfe die sehr gut sind. 

Jo. Dein Sohn wird Entzugserscheinungen zeigen. Verständlich in einem Haushalt wo offensichtlich mit einem Kleinkind den ganzen Tag der Kasten läuft. Und, falls er nicht läuft, ,so ein Kind jederzeit an eine Fernbedienung kommt die er durchaus nutzen kann. 

Es gehört zur Natur des Menschen Wissensdrang zu haben. Demnach gehört schon Einiges dazu diesen abzutrainieren. 

Antwort
von amy2107, 54

das problem liegt bei dir, nicht bei deinem kind. zunächst mal stellt sich mir die frage, was ein so kleines kind überhaupt vor einem fernsehgerät verloren hat! es gibt andere möglichkeiten, sich mit ihm zu beschäftigen. hausaufgaben machen ist natürlich nicht sein grösstes hobby aber auch hier liegt die schuld bei dir. es ist deine aufgabe, ihn positiv darauf einzustimmen und zu motivieren, was bei einem kind in dem alter im normalfall garnicht schwer ist, es sei denn, man hat keinen bock, was du ja selber zugibst. such drn fehler bei dir, nicht bei deinem kind und versuch, es in zukunft besser zu machen! noch ist nix verloren aber das kann sich schneller ändern als dir lieb ist

Antwort
von somi1407, 97

Anti-Aggressionstraining und Rechtschreibtraining für dich

Förderunterricht für dein Kind

Kommentar von kokomi ,

ich bin für den elternführerschein

Kommentar von Inquisitivus ,

Das wäre tatsächlich mal was sinnvolles, denn so würde zum einen eine gewisse Geburtenkontrolle stadtfinden und zum anderen gäbe es eine viel geringere chance das Eltern ihre jungen Kinder missbrauchen oder sie gar töten!

Antwort
von Bulls44, 76

Ist er dein erstes Kind? Du musst lernen mit ihm umzugehen. Hör dir seine Probleme an, und finde eine Lösung. Nicht zu ihm laut werden, nicht anschreien.
Belohne ihn ab zu und immer viel viel loben. Ihn die erste Klasse wiederholen zu lassen hatte ich für keine gute Idee.

Antwort
von Inquisitivus, 87

Hi!

Lern die Denkweise deines Kindes kennen und lebe sie mit ihm aus!

- Kein Aufzwingen von Dingen mehr!

- Kein Erpressen

- Keine Zugabe von anderne Lösungswegen

- Nur die Unterstützung der Gedanken des Kindes um zum Ziel zu kommen!

Zu empfehlen:

Antwort
von verba1xtim, 86

Du hast da die Verantwortung du solltest ihn nicht nur bei den Hausaufgaben helfen sondern auch noch selbst Aufgaben dazu erfinden bis er sie selbst lösen kann und wie du ihm von dem Fernseher weg bekommst raus und ein eis essen.

Antwort
von kiniro, 59

Dein Kind WILL lernen - es hat nur keine Lust auf das schulische Lernen, das die Motivation aufs Lernen den meisten Kindern nimmt.

Ich sage es mal ganz direkt: "Unser deutscher Schulbesuchszwang ist der größte Müll, den es gibt und gehört seit mindestens vorvorgestern abgeschafft".

Unser Schulsystem zerstört Familien, macht Beziehungen zwischen Eltern und Kindern kaputt.
Leider kapieren das viele immer noch nicht.

Kommentar von EmilyJojo ,

Und fördert Depressionen. Verstehe immer noch nicht warum unsere Regierung nichts dagegen tut obwohl es soviele Studien gibt die belegen das unser Schulsystem so schlechte Auswirkungen auf Kindern und ihre Lernleistung und Motivation hat. Der Druck in dem System ist so hoch obwohl das gelernte darin meist so unbedeutend für den späteren Lebensweg ist .. ._.

Antwort
von kokomi, 81

manchmal meine ich, dass solch fragen nicht ernst gemeint sind ........!

Antwort
von lolihollerhop92, 62

Auf gar kein Fall die klasse wiederholen lassen das bringt doch auch nichts wenn er jetzt schon keine Hausaufgaben etc. Macht dann auch nicht wenn du ihn die klasse wieder holen lässt. Du musst am besten ihm alles streichen z.b. fernsehen, Pc, sich mit Freunden treffen usw. Bis er einsieht das er seine Hausaufgaben machen muss!!!
Viel Glück LG

Kommentar von Shiranam ,

Einem Sechsjährigen willst Du verbieten sich mit Freunden zu treffen? 

KINDER MÜSSEN SPIELEN! 

Das ist und soll das Wichtigste sein in ihrem Leben. Nur spielende Kinder können lernen. Spielerisch lernen sie die Welt kennen. Das ist sogar besser als Schule!

Kommentar von Rockige ,

Wenn das Kind schon jetzt den Anschluss verliert, wie soll es sich dann in der zweiten Klasse schulisch behaupten können.

Eine Wiederholung ist nicht tragisch, erst recht nicht in der 1. Klasse. Richtige Freundschaften verliert man dadurch nicht als Kind, aber man kann die Chance erhalten im zweiten Anlauf von Anfang an in Ruhe alles bisher fehlende aufzuholen.

Vorrausgesetzt die Eltern spielen mit, geben sich Mühe Lösungswege zu finden (nötigenfalls mit fachlicher Hilfe) um dem Kind zu ermöglichen Selbstvertrauen zu gewinnen und die Lust am Lernen zu entdecken.

Durch zig Verbote, Entzug von Sozialkontakten, erreicht man nichts. Es ist noch ein kleines Kind - kein rebellischer lustloser Teenager.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community