Frage von HerrMustafa, 31

Kein/e Wille/Disziplin beim Lernen?

Hallo!

Wie oben gesagt, habe ich überhaupt keinen Bock zum Lernen. Ich schreibe diese Woche Spanisch und Geschichte und hatte jetzt ein langes Wochenende, in dem ich ähmmm...eher nix gelernt habe.

Ich habe mich zwar an den Schreibtisch gesetzt, aber das war eher so ein Alibi-Lernen. Ich habe damit meine Mutter, und noch schlimmer, mich selbst verarscht.

Ich finde das so schlimm, wenn ich mir immer denke: "Jetzt hab ich am Wochenende viel Zeit. Da kann ich für alles lernen und alle Hausaufgaben machen." Dann vergeht meistens der erste Tag und dann denke ich mir: "Du hast ja immer noch so viele Stunden morgen zum Lernen." Dann verschwende ich aber so viel Zeit am Handy und Pc, und dann sind ein paar Stunden schon wieder weg. Wenn ich mich dann mal dran setze, dann sitz ich meistens auf meinem Stuhl und denke über alles mögliche nach. Hauptsache ich muss nicht Lernen.

Das ist aber nicht bei allem so. Wenn ich zum Beispiel ne Mathe- oder Chemieklausur schreiben werde, dann setze ich mich meistens so lange dran, bis ich ALLES verstehe. Ich beiße mich dann richtig fest und will auch die Zusammenhänge verstehen. Das interessiert mich einfach.

Aber Sprachen und ähnliches gehen bei mir gar nicht. Da hab ich einfach so null Bock zum Lernen. Nur wenn man ne Sprache neu in der Schule hat, dann ist es ok. Die Grammatik und so verstehe ich schnell und bin dann auch einer der Besten im Kurs.

Ich wär so krass gut in der Schule und wäre auch mit mir selbst zufrieden, wenn ich einfach mal die Motivation hätte richtig und intensiv (wenn ich dieses Wort schon höre..bahh) zu lernen.

Also wär super, wenn ihr mir ein paar Tipps hättet.

Vielen Dank!

Ps.: Ich hab die Befürchtung, dass ich diesen Eintrag auch aus dem Grund geschrieben habe, weil ich ein Alibi dafür brauche, dass ich grade nicht für Spanisch lernen kann.

Antwort
von whatatragedy, 11

Oh man....wie gut ich das kenne. 

Also ich hatte auch so eine Phase und kann dazu nur sagen, dass man sich sozusagen erst daran gewöhnen muss, zu lernen. Ich hatte auch oft keinen Bock dazu und hab erst in letzter Minute damit angefangen, was mich total gestresst hat. Bei mir war es so, das es besser wurde als ich in dem Fach, wo ich zuvor eher versagt hatte, dann endlich eine richtig gute Leistung gebracht hatte. Danach war ich nicht mehr so blockiert und fand auch dieses Fach (Physik) gar nicht mehr so langweilig, was mich dann motiviert hat dran zu bleiben. 

Immer mal wieder kurze Lern-Einheiten zu machen, klappt bei mir besser als kurz vor Klausur Stunden zu sitzen und zu büffeln.

Handy, TV und so sind beim lernen für mich tabu, sonst vertrödele ich mich damit und bringe wieder nix zu Stande.

Also es ist nur am Anfang lästig, das wird bald besser :)

Antwort
von MarcelDavis321, 19

also meiner Meinung nach ist der Anfang am schwersten. Vorallem wenn man noch so viel vor hat und man kaum weiß wo man anfangen soll hat man schon keine Lust mehr. Also schau dass du du niemals in Lernstau kommst und mach JEDEN TAg ein bisschen. Wenn es nur kleine Häppchen sind kann man sich einfacher motivieren. Ausserdem bekommt man eine gewisse Routine wenn man es täglich macht

Antwort
von Ich00011, 14

1. Sag dir "Jetzt lerne ich", dann legst du dein Handy weg und stellst es auf lautlos und dasselbe mit dem Computer.
2. Wenb du Lernprobleme hast, sind hier paar coole Techniken, mit dem du in wenigen Minuten 100 Zahlen auswendig lernen kannst usw.: https://www.yumpu.com/de/document/view/8023006/mnemotechniken-fort-vinci/25

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 11

Definiere dein Ziel.

Es ist leichter, sich zum Arbeiten zu motivieren, wenn man ein konkretes Ziel hat, das man anstrebt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community