Frage von Neutralis, 102

Kann man durch Empathie psychisch krank werden?

Kann man durch Empathie psychisch krank werden, wenn man sich zum Beispiel in kranke Menschen hineinversetzt. Mörder z.B.

Antwort
von skogen, 35

Meine zweite Psychotherapeutin hat mir vor zwei Tagen gesagt,

"Man muss dabei unterscheiden: Ist es krankhaft ausgebildet? Ist es noch ein Stück Persönlichkeit oder ist es eine eigenständige Erkrankung?"

Ob man durch etwas psychisch krank wird oder nicht, legt niemand fest. Allerdings sollte man entscheiden in wie Fern es einfach die Persönlichkeit ist. Es gibt viele Menschen, die depressiv erscheinen - aber einfach so sind. Persönlichkeit. Es gibt viele Menschen, die Autisten ähnlich sind - aber einfach so sind.

Wenn du darunter leidest, ist es aber egal ob Krankheit oder Persönlichkeit. Dann muss sich was ändern und dann solltest du Hilfe aufsuchen.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 48

Hallo Neutralis,

ja, man kann durch Empathie krank werden, allerdings eher nicht durch das Einfühlen in kranke Menschen, sondern durch eine zu 'dünne Haut' in dem Sinne, dass man für sich selbst keine gute Gesundheitshygiene betreibt.

Deshalb ist es z. B. für Psychotherapeuten wichtig, Supervision zu machen und achtsam mit sich selbst umzugehen.

Für Laien ist es riskant, Mitgefühl mit Mitleid zu verwechseln.

LG

Antwort
von Lichtpflicht, 42

Ja und Nein. Wenn du dich in einen Mörder hineinzuversetzen versuchst, dann kannst du das nur soweit, wie deine Vorstellungskraft reicht, aber nicht weiter.

Empathie ist keine Gedankenübertragung, sondern eine Mischung aus kognitivem Nachvollziehen und emotionalem Vergleich. Die Gedanken eines Verrückten oder eines Verbrechers zB kannst du als Gesunder oder Gesetzestreuer niemals nachvollziehen, egal wie sehr du dich bemühst, denn dein Gehirn kann nicht den gleichen Zustand erreichen... Du hast einfach nicht dieselben Voraussetzungen. Und einen guten emotionalen Vergleich hast du auch nicht, da du eben noch nie diese Erfahrungen gemacht hast.

Dennoch ist es möglich, dass Menschen, die sich emotional zu sehr in die Empathie hineinsteigern, tatsächlich krank werden können, da sie sich das Leid jedes anderen zu sehr zu Herzen nehmen. Das endet dann jedoch eher in Burnout oder Depression, und nicht in Psychosen oder Persönlichkeitsstörungen.

Antwort
von nextreme, 36

Die Frage ist doch was ist normal und was gilt schon als krank? Manche stürzen sich mit einer so großen Selbstverständlichkeit zu helfen, auf kranke Menschen, das man schon das als psychisch Krank bezeichnen kann. Vorallem wenn das persönliche Interesse dabei, die Sucht nach Anerkennung und ein Machtgefühl über Hilflosere ist.


Antwort
von Apollo1204, 28

Wenn dies über eine längere Zeit eine Belastung darstellt, kann so eine Sache zum Burnout (falls man das als psychische Krankheit sieht) führen. Hängt aber von verschiedenen Faktoren ab.

Antwort
von bekind, 39

ich lebe mit meinem vater zusammen, der sehr negativ eingestellt ist und eine sichtweise auf alles hat, die einfach schrecklich ist. ich habe das gefühl, dass er überhaupt nichts schönes sieht. und da ich sehr empathisch bin zieht mich das ziemlich runter und ich habe immer das gefühl, dass seine negative energie ein bisschen auf mich abfärbt. wenn ich zuhause bin verbringe ich die meiste zeit an meinem fenster, mein fenster liegt am meisten von seinen zimmern entfernt und wenn ich die welt draußen sehen kann hilft mir das. also ja, ich glaube schon, dass viel empathie zu haben jemanden psychisch krank machen kann.

Antwort
von V4NiLL3PuDDinG, 36

Das ist tatsächlich möglich, weil man sich selbst zusätzlich zu den eigenen auch noch den Ballast der Probleme anderer auflädt...

Antwort
von michi57319, 33

Natürlich kann man selbst erkranken. Wenn man sich nicht gleichzeitig abgrenzen kann und sich alles zu Herzen nimmt, wird man selbst krank.

Antwort
von Wernerbirkwald, 31

Ja das ist möglich,versuch dich so gut wie möglich von schwierigen Dingen fernzuhalten.

Das zieht dich weit runter, und du kannst daran zerbrechen,und dem Anderen hilft des nicht.

Antwort
von Hansser, 45

Ich denke schon. Je mitfühlender man ist, desto eher macht einen das selbst verrückt und stresst.

Antwort
von Matermace, 33

Ja klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten