Frage von lisarega, 75

Kann ich mich als halbpolin bezeichnen?

Hallo liebe Comunity, Meine Eltern kommen aus Polen, bzw. Oberschlesien. Da Oberschlesien früher Deutschland angehörte, meinten manche, dass ich deswegen keine polnischen Wurzeln habe. Jedoch fühle ich mich meiner Meinung nach als Halbpolin. Ich kann die Sprache fließend sprechen und meine Mutter spricht zuhause fast ausschließlich polnisch mit mir. Außerdem lebt immer noch ein großer Teil meiner Familie in Polen, welche ich regelmäßig besuchen komme. Allein, weil ich mit der polnischen Sprache und den Sitten des Landes aufgewachsen bin, kann ich mich nicht als 100% Deutsche betrachten. Außerdem haben meine Eltern und ich markante Wangenknochen etc., also diese Klischees von denen man sagt , dass so ein Pole aussieht (auch wenn jeder individuell ist) Was sagt ihr dazu?

Antwort
von FynnLasseKiel, 28

mein Opa kam aus Danzig ich bezeichne mich auch als viertel-Pole also denke mal ja :D

Antwort
von Nordseefan, 25

Auch wenn du dich mit deinen heute in Polen lebenden Verwandten sehr verbunden fühlst, die Sprache super beherrschst und das Land liebst:

Polin bist du auf dem Papier nicht. Ist doch auch egal: Wichtig ist wie du dich fühlst.

Und: Viele Schlesier legen großen WErt darauf eben KEINE Polen zu sein, sondern Deutsche bzw Schlesier. Vor allem die ältern, die den Krieg noch hautnah miterlebt haben. Aber auch viele jüngere.

Kommentar von Erdbeerman82 ,

Genauso ist. Schlesier sind keine Polen.

Kommentar von lisarega ,

Lukas Podolski oder Piszczek werden doch genauso immer als Polen bezeichnet, obwohl beide aus Schlesien kommen!

Kommentar von Erdbeerman82 ,

Den ist es einfach egal. Wahrscheinlich denken die sich auch, dass es sinnlos ist, was anderes zu behaupten. Viele Deutsche können das nicht verstehen, dass man sagt, man ist kein Pole, obwohl man da vielleicht sogar Jahrelang gelebt hat.

Antwort
von gosialis, 13

Natürlich bist du halbpolin. Ich komme auch aus polen und mein Mann auch.Unsere Kinder sind hier geboren und sind aber halbpolen.So werden sie gesehen und so fühlen sie sich auch. Grüße

Antwort
von iwolmis, 13

Ich komme aus Polen.

40 Jahre war ich im Österreich und in Deutschland.

Ich Habe Österreichische Stadtbürgerschafs. Also Nationalität - Pole. Stadtbürger Österreich.Österreich und Deutschland - meine zweite Heimat.

Meine Töchter in Wien geboren aber in eine polnische Familie. Sie sagen "wir sind Wienerinnen".

Egal was im Pass steht, wichtig ist was man denkt und fühlt. Also ich bin jetzt "Europaeier" :-)

John F. Kennedy sagte: „Ich bin ein Berliner“ - ist er jetzt Deutsche?

Ich bin Ich - und Basta. Alles Andere ist mir "Wurscht".

Meine Heimat ist Dort und Hier.Ich bin nicht 1/2 oder 1/4 - Ich bin 1/1 Ich - Basta

.Meine Tochter lebt in Spanien mit ihrem Man (Spanier) und hat dort Kinder.

Die Andere in Texas.

Also die Kinder von meine Tochter sind jetzt 1/3 Polnisch + 1/3 Österreichisch + 1/3 Spanisch; aber man muss ja noch die Genealogie verfolgen, da kommen noch Leute aus Paris (eine Herzogin) usw.

Na und?

Antwort
von Akka2323, 22

Wenn Du gerne Deutsche mit polnischem Migrationshintergrund sein willst, ist das doch o.k.

Antwort
von Erdbeerman82, 18

Ich kenne dein Problem. Ich mußte mich mit der Frage auch befassen. Ich bin in Beuthen (Bytom) geboren. Einge deutsche haben mich auch aufgrund des Aussehens als Pole bezeichnet.  Meine Eltern und Großeltern dagegen, haben immer gesagt, dass wir deutsche sind. Mein Opa verbot sogar nach der Auswanderung, dass wir polnisch sprechen.


Kommentar von lisarega ,

Das kann ich nicht behaupten, da meine Oma  noch dort wohnt und meine Mutter selbst sehr spät ausgewandert ist. Finde das Thema nur ziemlich schwer, da ich mich von meinem Gefühl aus als Halbpolin bezeichnen würde

Kommentar von Erdbeerman82 ,

Vielleicht solltest du dich als Schlesierin betrachten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community