Frage von samilein400, 60

Kann es vorkommen, dass Menschen manchmal Liebe mit Freundschaft verwechseln?

Diese Frage beschäftigt mich schon seit geraumer Zeit, da man ja eigentlich merkt, wenn man verliebt ist. Aber kann es trotzdem vorkommen, dass man diese Gefühle dann nicht wirklich merkt oder sie unbewusst verdrängt? Ich meine, wenn diese Person, die man liebt, immer um einen rum ist, dann kann es doch möglich sein, dass man diese Verbindung dann als Freundschaft ampstempelt, oder? Weil man nicht weiß, wie es ohne diese Person ist?

Habt ihr selber damit schon Erfahrungen gemacht? Was denkt ihr? Es interessiert mich. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von offeltoffel, 37

Ich denke, dass Freundschaft und Liebe zwei Gefühle sind, die nur schwer zu trennen sind. Oberflächlich betrachtet vielleicht schon...ich kann sehr gut mit einer Frau befreundet sein ohne sie zu lieben und ich kann auch die Liebe meines Lebens haben, die nichts mit einer Freundschaft zu tun hat.

Trotzdem fühlt es sich für mich so an, als seien die gleichen Mechanismen involviert. Das Gefühl tiefer Dankbarkeit, wenn man sich mit einem guten Freund über Probleme austauscht, ist vergleichbar mit Liebe - nur dass halt die sexuelle Komponente fehlt.

Aus Freundschaft kann sich auch Liebe entwickeln und so manche Liebe war am Ende doch nur eine intensive Freundschaft. Das ja, falls du das meintest. Aber irgendwie ist es doch auf eine bizarre Weise verwoben.

Antwort
von Gerneso, 21

Es kommt schon mal vor dass aus einer Freundschaft "mehr" Gefühle erwachsen. Häufig aber einseitig.

Unter Umständen merkt der andere das vielleicht bzw. erkennt gewisse Anzeichen. Wenn er diese Gefühle jedoch nicht erwidert, wird er so tun als merke er es nicht, da er ja gerne die Freundschaft genauso weiterführen möchte, wie sie ist. Die andere Person tut in dem Fall ebenfalls gut daran, die Gefühle nicht zu offenbaren indem sie es ausspricht.

Grundsätzlich glaube ich dass häufiger Freundschaft mit Liebe verwechselt wird, als anders herum. Warum? Weil der Freund halt immer da ist, man das Gefühl hat sich nicht verstellen zu müssen, es so unkompliziert ist - ja nach Lebensphase und blöden Erfahrungen in Beziehungen kann dann der Gedanke kommen, dass der gute Freund eigenlich der perfekt Partner wäre....

Wobei das ein Trugschluss ist. Denn ein Mensch ist als guter Freund ganz anders als als Partner.

Antwort
von AnthonyM, 37

Hey Samilein,

Bin 17 also kann da gut dazusprechen, dass Du da ein Thema angefragt hast, dass mich selbst stark betrifft ^^ Ich hab viele Freunde und auch meistens mehr weibliche, weil ich mit Jungs nicht so gut klar komme. Manche Mädchen bekommen Gefühle oder werden in meiner Nähe glücklich, aber ich sehe dies eigentlich nicht direkt als "verliebt" an. Klar wenn man sich so sehr mag und zusammen unterwegs ist und auch immer Happy mit der Person ist kann man natürlich denken, dass da vielleicht irgendwas ist, aber viele wollen auch einfach eine Freundin oder ein Freund mit dem man alles machen kann auch ohne eine Beziehung. Das kann dann auch bis zu einer Freundschaft+ gehen. Es kommt auf die Personen an, aber es gibt wirklich sehr viele die so denken. Wenn Du dann nämlich eine lange Zeit nichts mit der Person machst kommt ihr euch wieder vor, als wäre es euer erstes mal, dass ihr miteinander zutun habt. Und dabei entstehen beiderseits Gedanken ob man was falsch gemacht hat. Deswegen ist es auch wichtig seine Kontakte zu pflegen ^^

Kann das also sehr nachvollziehen. Ich denke, dass es so ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Anthony. ^^

Antwort
von NormalesMaedche, 29

Irgendwo ist Freundschaft ja Liebe.
Die verschiedenen Arten von Liebe sind aber sicher manchmal schwer zu unterscheiden, gerade für 10-13 jährige.
Ich denke so entstehen diese Beziehungen, die eigentlich nur eine gute Freundschaft sind.

Kommentar von samilein400 ,

Ich habe da eher für mein Alter gedacht. 20-25 Jahre :)

Kommentar von NormalesMaedche ,

Kann bestimmt auch passieren, nur nicht so leicht und oft.

Antwort
von Molliii123, 22

Nein, ich denke, dass man schon wenn man einen Menschen sieht, feststellen kann ob man sich mehr vorstellen kann. Wechselt man mit dieser Person dann ein paar Worte, merkt man doch, ob die Chemie zwischen ihnen stimmt oder nicht.

Dass man z.B. nach 4 Jahren Freundschaft plötzlich eine Beziehung eingeht, finde ich in den meisten Fällen unsinnig. Da verwechselt man dann oft, dass nur weil man sich gut versteht, heißt es nicht, dass man sich liebt.

Kommentar von samilein400 ,

Ja, man kann es feststellen, muss aber nicht und die Chemie sollte auch in einer Freundschaft stimmen. Dennoch kann aus jahrelanger Freundschaft Liebe werden. :)

Antwort
von Caleya, 13

Ja, das kommt vor. Gibt genug Freundschaften, wo einer mehr für den anderen empfindet. Oder auch Beziehungen, die im Alltag abkühlen und irgendwann "nur noch" Freundschaft sind.

Kommentar von samilein400 ,

Ja, aber das war nicht die Frage, sondern ob es vorkommen kann, dass Menschen diese Gefühle nicht merken oder sie als 'Freundschaft' abstempeln. :)

Kommentar von Caleya ,

Achso, hab ich falsch verstanden.^^ Aber ja, ich denke auch sowas ist möglich. Da könnte es verschiedene Gründe für geben, man fühlt sich nicht bereit für eine Beziehung, oder man verdrängt, dass man in eine Person verliebt ist, weil sie vielleicht bereits vergeben ist, oder so.

Antwort
von rei123, 12

Ja kann es manchmal ist es ja halt so man kann es nicht erklären

Antwort
von Geisterstunde, 4

Eher umgekehrt: viele Menschen verwechseln Freundschaft mit Liebe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community