Frage von Mysticf, 71

Ist man krank wenn man zu einer Domina als Mann geht/ Psyche?

Hallo Leute, Ich bin 20 männlich/ sehe ganz gut aus und bin Normalgewichtig. Ich habe generell keine Interesse an Beziehungen weil mich das ziemlich langweilt usw. Ich bin eher ein Aussenseiter und habe ein komisches Selbstwertgefühl. Ich fühle mich eigentlich selbstbewusst und sehr gut wirke auf andere meistens aber introvertiert. Depressive Phasen, dann fühle ich mich wieder voller Energie... Ich denke oft die anderen haben mich nicht verdient, ich fühle mich reich obwohl ich es eigentlich nicht bin usw.

Jedenfalls stehe ich sexuell total auf dominante Frauen, wenn der Orgasmus dann kam jedoch schlägt sich dieses Gefühl wieder total um und ich fühle mich auf die dominante Seite rüber gezogen.

Jedenfalls fühle ich mich nach einer Domina total befreit und fange wieder an Alkohol in Massen zu trinken.

Hab ich irgendeine Störung? Ich fühle mich so extrem instabil, ich hab auch Probleme mit anderen Leuten zusammen zuarbeiten weil ich denke ich muss immer alles selber machen und werde nur ausgenutzt.

Antwort
von TheTrueSherlock, 24

Also im Grunde ist man nicht krank, wenn man auf BDSM steht.

Allerdings solltest du ehrlich zu dir sein, löst wirklich nur dieses Verhalten Erregungen in dir aus? Gerade wenn du depressiv bist.. Gut du denkst offenbar nicht, dass du nichts wert bist und keine andere Liebe als so etwas mit Schlägen verdient hast. Dann würde ich mir nämlich Sorgen machen!

Dein Selbstwertgefühl ist schon echt komisch..  Du denkst, dass die Anderen dich nicht verdient haben? O.o Okay, das ist für eine Depression schon mal total unnormal..

Wenn du dich befreit fühlst, okay. Aber wieso fängst du dann an Alkohol in Massen zu trinken? Das sollte so nicht sein. Wie groß ist denn dein Alkohol-Problem? Eventuell bist du schon süchtig..

Mhm.. ja der letzte Absatz ist auch sorgniserregend.. eine konkrete psychische Störung fällt mir nicht ein, kann dir auch nicht sagen, ob du eine hast. Dazu musst du schon zum Arzt gehen und das gleiche dem nochmal sagen. Wieso denkst du denn so über dich und die anderen? Du hast ein überhöhtes Selbstwertgefühl und stufst andere geringer ein, als sie es eigentlich sind.

Antwort
von SamOthy, 13

Um deine Frage zu beantworten, nein ist man (n) nicht unbedingt.
Was für dich wichtig ist ist, ob du krank bist.

Ich sage ja, du bist krank.

Du hast/hattest einen Job bei dem du alle Entscheidungen ablegen durftest (musstest), Fließband. Du trinkst regelmäßig Alkohol, die Intention dazu kommt aber nicht von dir selbst, sie ist von anderen Faktoren abhängig. Du bist in der Lage dich und dein Verhalten zu spiegeln und "möchtest" keine Beziehung oä. .
Stattdessen gehst du zu Dominas und kannst auch dort alle Entscheidungen ablegen.

All diese Dinge 'verletzen' dich, man könnte also sagen du zeigst selbstverletzendes Verhalten. Das wäre nichts schlechtes, würdest du dich damit nicht schlecht fühlen.

Es kommt mir so vor als kämpfst du mit zwei verschiedenen 'Ich'`s, dem gefühlt stark dominanten ich und dem gefühlt stark devotem ich. Dabei machen beide Seiten Höhen und Tiefen durch, die du eventuell sogar getrennt erlebst. Das alles ist wichtig und gehört zu "dir", dem kompletten DU dazu. Die nach Aussen hin devote Seite ist innerlich stark dominant und du fühlst vielleicht Stärke in dem Moment der eigentlichen Schwäche. Genau umgekehrt mit der nach Aussen hin dominanten Seite.

Durch diese Trennung in dir entstehen all diese Gefühle die mit Unsicherheit zu tun haben und dazu kommt, dass die Gesellschaft in der du lebst natürlich einige Verhaltensweisen gut findet und andere wieder nicht.

Und je nachdem was gerade oben auf schwimmt verändert sich auch dein Verhalten, deine Wünsche und vielleicht sogar Fähigkeiten.

Es ist eine Schwarz-Weiß-Krankheit, die dich manchmal Dinge in ihren Extremen erkennen lässt. Aber leider auch nur in diesen Extremen. Dabei ist das Dazwischen doch so entscheident zum "Leben" und zu dem Gefühl zu leben.

DU bist noch jung, DU willst Unabhängigkeit wie Abhängigkeit, Kämpfe und Frieden, Liebe und Hass, doch hast vielleicht das Gefühl stets nur die eine Seite zu sehen.

Ich weiß, tausende Male wird dieser Satz hier geschrieben und tausende Male wird er ignoriert. Geh zu einer psychischen Beratung. Ignoriere das nicht und tu diese eine Sache für DEIN Leben, für dein DU, welches Facettenreich und intelligent ist und auch gesund in der Zukunft sein kann.

Das wünsche ich mir für dich, unbekannter (weise).

Liebe Grüße :)
Sam

Antwort
von darksoulgirl123, 19

Ich würde an deiner Stelle zum Arzt gehen, das ganze klingt jetzt nicht unbedingt gesund. Zu deiner sexuellen Lage: Ich als Mediziner kann dir sagen, dass es vorerst nicht schlimm ist, jeder steht schließlich auf etwas anderes ;) Und wenn du auf Dominanz stehst, dann ist es nunmal so. Aber mir macht eher die Aussage sorgen, dass du Phasen hast In der du dich Depressiv fühlst und dann wieder Phasen wo du dich gut fühlst. Hat die "Depression" einen Grund? Oder kommt sie einfach so? Auf eine Antwort würde ich mich freuen :) LG

Antwort
von mlgneumann, 9

Ne, das ist normal ;) Ist halt dein Fetisch. Das mit dem Alkohol könnte vllt problematisch sein.

mlg neumann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten