Frage von isittrue, 66

Ist es manchmal besser, Dinge zu verdrängen?

Wenn, ja, welche Dinge?

Antwort
von Dahika, 5

Oh ja. Allerdings verstehen Laien unter Verdrängung etwas anderes als Fachleute.

Verdrängung ist ein hoch entwickelter Abwehrmechanismus.  Und ein guter Therapeut/in schaut in der Therapie auch immer genau hin, ob, und falls ja, wann er/sie solche verdrängten Gefühle - wohlgemerkt Gefühle - wieder zulassen/ hochholen soll. Wenn man das beim falschen Patienten macht, wenn man es zu früh macht, ist das mitunter sehr gefährlich.

Manchmal sollte man die Falltür gut verschlossen halten und  sogar Schränke und Steine daraufstellen..

Antwort
von Kitharea, 15

Kommt darauf an - verdrängen ist ein Schutzmechanismus, der halt oft von selbst anspringt. Letztendlich holt einen aber ALLES wieder ein - oft auch in verzerrter Form, so dass man es nicht mehr erkennt oder nur schwer. Oft ist es schon Standard, dass Verletzungen aus der Kindheit verdrängt wurden - klar - als Kind kommt man damit nicht klar und "verschiebt" es. Viele kümmern sich dann auch im Erwachsenenalter nicht darum und wundern sich, warum sie immer gegen dieselben Wände laufen. Natürlich kann man auch so gut leben. Es ist nur ein Problem, wenn zu viel verdrängt wurde.
In der Psychologie heißt es: Die Dinge kommen erst dann, wenn man stark genug ist, es auszuhalten.
WENN sie dann kommen könnte man daran arbeiten - MÜSSEN tut man aber nicht. Man darf sich aber sicher sein, dass sie nicht einfach verschwinden.

Antwort
von Prinzessle, 13

Das Verdrängen ist ein Schutzmechanismus, der in gewissen Situationen nötig sein kann, weil man im akuten Moment überfordert ist damit.

Aber meistens holt es einem schnell wieder ein, weil etwas was passierte nicht ungekaut geschluckt werden kann, also nimmt man es wieder hoch und kaut dann so lange daran herum, bis es wirklich Verdaubar ist. 

Darum funktioniert die Verdrängung langfristig gesehen nie aber sie kann eine Krücke für den Moment bedeuten, weil Alles auf einmal zuviel wäre und man erst wieder Boden unter den Füssen braucht, um sich damit tiefer auseinandersetzen zu können.

Antwort
von medienprojekt8e, 2

Das Verdrängen von schwer traumatischen Erfahrung ist einer der neurotischen Schutzmechanismen des Menschen, der verhindern soll dass dieser ins Ungleichgewicht gerät. Normalerweise ist es so gedacht, dass du ein Ereignis unbewusst so lange verdrängst bis du zum Beispiel nach einem Autounfall genesen bist, um dann in der Lage zu sein es aufzuarbeiten. Jedoch kommt es auch vor, dass dieses Trauma versucht sich ,,an die Oberfläche zurück zu graben'' und in das in manchen Fällen sogar in Depressionen oder Phobien (...) ausartet.

Antwort
von mikehawk2311, 12

also ist etz nur meine meinung, aber ich denke es gibt sachen mit denen man zu dem zeitpunkt wo sie passieren (grade als Kind) einfach garnicht umgehen kann, und es deshalb manchmal vllt besser ist das ein oder andere zu verdrängen bzw. nicht direkt zu verarbeiten, zwar nicht auf dauer, aber dass verarbeiten zumindest ne weile aufzuschieben.

Einerseits weil man es wie z.B. als kind einfach weder verarbeiten, einordnen, noch verstehen kann wenn gewisse schlimme dinge passieren, und andererseits weil man nach einiger zeit die möglichkeit hat distanzierter mit der situation umzugehen, ist halt dann mehr temporäres verdrängen, im allgemeinen ist es aber wesentlich befreiender sachen zumindest teilweise zu verarbeiten und sie erst dann zu den akten zu legen ;)


Antwort
von sternchen01973, 26

Nein ist es nicht. Solange man sich damit nicht auseinandersetzt wird man damit immer zu kämpfen haben. Das kann so schlimm werden das man psychische probleme bekommt weil es immer noch im unterbewußtsein schlummert.

Also egal was es ist, nie verdrängen sondern sich mit dem auseinandersetzen und zwar solange, bis das man es erfolgreich abgeschlossen hat. Erst dann hat man den inneren frieden gefunden.

Antwort
von Silmoo, 16

Dinge ( Gegenstände ) ? Oder meinst Du Gedanken ?


Antwort
von John882, 29

Nein verdrängen ist nie gut, es ist immer besser sich mit Dingen auseinanderzusetzen, damit sie sich auflösen.

Antwort
von rukkk, 38

Ja ist es. Dinge die einen blockieren und auf die man keinen Einfluss nehmen kann.

Kommentar von Kitharea ,

Das ist aber nicht Verdrängung sondern Abgrenzung dann.

Antwort
von ischdem, 6

wir verdrängen eine ganze Menge..zum Teil ist das gut....aber besser über vieles sprechen ..mit erwachsenen Menschen....

oder es wird in unseren Träumen verarbeitet.

Gott hört immer zu..

Antwort
von ivana211, 20

nen Furz? Mal ehrlich was soll verdrängen dir helfen wenn du dich selber nur anlügst ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten