Frage von Unicornluv, 352

Ionenbindung ist nichtmetall und Metall?

Hallöchen. Bin nicht so das Chemie-genie. Es gibt ja die ionenbindung. Stellt man die Elektronenformel so auf? Ist es so, dass diese aus einem nicht Metall und einem Metall besteht? z.B Aluminium und Natrium. Aluminium hat 3 Elektronen und Natrium 1. Ich weiss wie man das aufzeichnet. Und dann? Muss ich einfach noch schreiben ob es positiv/negativ ist?

Und bei der Atombundung muss ich die beiden verbinden? Und nicht schreiben ob es positiv/negativ ist? Ausserdem, habe ich gelesen, dass die Aombindung (auch Kovalente Bindung genannt) nur aus 2 nicht metallen besteht.

Könnt ihr mit bitte helfen?

Danke im Voraus.

Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ThomasJNewton, 206

Eine Bindung ist eine Bindung ist eine Bindung.

Ein Stoff ist ein Stoff ist ein Stoff.

Von daher ist eine Metallbindung nicht Metall oder Nichtmetall oder eine beliebige Kombination davon.

Und es gibt auch einen grundsätzlichen Unterschied zwischen Bindung und Verbindung.
Eine Verbindung ist einfach nur ein Stoff, der aus mehr als einem Element besteht.
Das hat nichts mit Bindung zu tun.

Und wenn dir das unlogisch erscheint:
Die Sprache ist nicht immer logisch! Die der Chemie auch nicht!

Und du verbindest keine Atome miteinander, das tun sie von ganz alleine, oder auch nicht. Du protokollierst das nur.

Jau, Alter, nerv nicht, magst du denken.
Aber diese Sorgfalt im Denken und Schreiben und Lesen ist nötig.
Andernfalls kannst du die Chemie nicht verstehen.

-----------------------------------------------------

OK, genug den Oberlehrer rausgekehrt.

-----------------------------------------------------

Metalle und Nichtmetalle verbinden sich häufig zu Ionenverbindungen.
Verbinden meint, sie bilden eine Verbindung, also einen Stoff, der aus mehr als einem Element besteht.
Und Ionenverbindung ist ein Stoff, in dem Ionenbindung besteht.

Häufig schrieb ich, denn viele Metalle bilden mit vielen Nichtmetallen Ionenverbindungen, aber es ist keineswegs immer so.
Die Atome können auch kovalent verbunden sein (das "ver" ist hier rein grammatikalisch, es geht um die Bindung). Da teilen sich die Atome die Elektronen(paare), deshalb nennt man es auch Elektronenpaarbindung.
Oder Atombindung, weil eben keine Ionen vorhanden sind.
Wie gesagt, die Sprache ist nicht immer logisch.

Und es gibt auch Ionenverbindungen, die überhaupt kein Metall enthalten.

-----------------------------------------------------

Das Beispiel Na und Al solltst du och mal überdenken, denn das sind beides Metalle.

-----------------------------------------------------

Zur Kovalenzbindung, die tritt typischerweise unter Nichtmetallen auf, aber nicht nur:
Es gibt auch Metalle, die Kovalenzbindungen eingehen.
Eher nicht solche, die man als Anfänger kennenlernt, also Metalle und Metallverbindungen.

-----------------------------------------------------

Und zu den Formeln, die kannst du erst dann aufstellellen, wenn du weißt, was du vor dir hast.
Das ist nicht immer einfach, aber es hilft nicht, da draufloszuzeichnen.
Du musst erst wissen, was zu was reagiert.

Und was das Was ist.
Sonst schreibst du das, was auch gelegentlich im Fernsehen zu hören ist, was von Eisen- oder Salzmolekülen.
Die gibt es aber nicht!

Antwort
von luggels, 169

Du bist wirklich keine Leuchte in Chemie. 

Ja, eine Ionenbindung ist zwischen Metall und Nichtmetall. Aber Natrium und Aluminium sind beides Metalle. Im Periodensystem stehen die Metalle eher auf der linken Seite, die Nichtmetalle auf der rechten. Wie wäre es mit NaCl?

Kommentar von Unicornluv ,

Ups. Ja da siehst du, wie viel Ahnung ich habe. 

Finde ich gut, wie sehen dann aber die beiden Elektronenformeln zu den 2 Bindungen aus? 

Kommentar von luggels ,

Das lässt sich leicht googeln.

Ionenbindund, z.B. NaCl

Kovalente Bind. z.B. SiO2 (Quarz), oder O2 (Sauerstoff)

Kommentar von Unicornluv ,

Und ob es positiv oder negativ ist muss ich nur bei der Atombindung angeben? 

Kommentar von luggels ,

Nein, bei der Ionenbindung. Das sagt doch schon der Name. Es bilden sich geladene Teilchen=Ionen. Die Metalle können leicht Elektronen abgeben und werden daher positiv (Kationen). Die Nichtmetalle werden negativ (Anionen). Das Metall gibt also ein oder mehrere Elektronen an das Nichtmetall ab. Also Na(+) Cl(-).

Kommentar von Unicornluv ,

Oh Gott stimmt. Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten