Frage von Fruchtsecco, 357

Interkulturelle Kompetenz beim Vorstellungsgespräch. Richtige Antwort?

Moin,

eine Frage beim Vorstellungsgespräch (Behörde) war: Eine Migrantin sitzt bei Ihnen mit ihrem Mann. Nur der Ehemann antwortet Ihnen, die Frau redet nicht. Was machen Sie?

Meine Antwort war: Ich würde die Frau direkt ansprechen. Wenn der Mann dann dazwischen funkt, würde ich ihn sagen, dass ich jetzt mit seiner Frau rede.

Da die Reaktionen verhalten waren, lag ich wohl völlig daneben mit der Antwort. Was wäre die richtige Antwort gewesen? Eine Kollegin meint ich hätte dies akzeptieren müssen da anderer Kulturkreis.

Ich bin völlig verwirrt. Die Frauenbeauftrage legte mir noch nahe einen Kurs für Interkulturelle Kompetenzen zu belegen. Ich habe ein völlig beschissenes Gefühl.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Annikarlchen, 231

Ich finde nicht, dass Du Dich beschissen fühlen musst. Wenn Du noch keine Erfahrung in diesem Bereich hast, musst Du eben dazulernen. Ein Interkulturelles Training ist keine Strafe, sondern eine tolle Weiterbildungsmöglichkeit, die ich jedem ans Herz legen würde. Wenn sie es unfreundlich gesagt haben, ist das ein Problem ihres Respekts, nicht Deiner Kompetenzen.

Tatsächlich ist es aber so: Du bist nicht der Erzieher der Menschen, die zu Dir kommen. Es ist in einer Behörde als Dienstleister oder Berater nicht Deine Aufgabe, den Menschen beizubringen, wie sie sich in Deutschland zu verhalten haben. Natürlich kannst Du die Frau durch Blickkontakt genauso einbeziehen wie den Mann, aber Du solltest akzeptieren, wenn nur er spricht. Genauso bei der Begrüßung: Du kannst Menschen die Hand entgegenstrecken, aber akzeptieren, wenn manche diese nicht schütteln mögen. So zeigst Du Deine kulturellen Werte, ohne sie Deinen Klient*innen aufzuzwingen.

Außerdem: Ich arbeite in einer Beratungsstelle für Migrant*innen und bei uns redet oft auch nur einer- allerdings mal der Mann, mal die Frau. Meistens liegt das schlicht und einfach daran, dass einer besser Deutsch spricht oder sich sicherer in der Sprache fühlt. Man muss deshalb auch aufpassen, eine Situation nicht (klischeehaft) falsch zu interpretieren. Dass die Frau nicht spricht, bedeutet nicht automatisch, dass sie unter dem Pantoffel ihres Mannes steht. Es könnte immer viele andere Gründe geben, die wir nicht kennen. Denk Dir einfach immer, dass Dein Gegenüber schon seine oder ihre guten Gründe für sein*ihr Verhalten haben wird.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Sehr gute Antwort, DH!

Antwort
von Laury95, 73

Ich finde, deine Antwort ist richtig. Und wenn es jetzt christliche, jüdische oder sonst was waren, würde ich auch denjenigen ansprechen, der nichts sagt, oder wenn er was sagt, ständig unterbrochen wird. Das hat mit Muslime nichts zutun, das ist einfach eine Frage des Anstandes, dass man seinen Partner reden und ausreden lässt. Und wenn man das nicht tut, muss man eben mit direkten Fragen des Sachbearbeiters rechnen.

Ich finde, das ist eher interkulturelle Kompetenz. Dieses Verhalten hat nichts mit Religion zu tun, es ist einfach ein Zeichen von Verstand und Anstand, dass man einen Menschen reden lässt und das sollte in jeder Kultur der Fall sein. Auch wenn da jetzt ein Kind sitzen sollte. Was bringt es dann, wenn die Mutti die ganze Zeit für das Kind redet, und das Kind eigentlich etwas ganz anderes sagen möchte?

Vergiss diese Behörde, bei solchen Leuten würde ich gar nicht erst anfagen, zu arbeiten, wenn die dir so einen Kurs aufschwatzen wollen, obwohl du in menschlicher und ethischer Sicht alles richtig gemacht hast.

Antwort
von halbsowichtig, 93

Es kommt auf den genauen Kontext an:

Wenn du Fragen an beide hast, welche der Mann genauso gut beantworten kann, dann kann es dir egal sein wer das Sprechen übernimmt.

Hast du aber Fragen speziell an die Frau, dann solltest du auch direkt sie ansprechen. Besonders wenn du den Eindruck hast, vom Mann nicht die passenden Antworten zu bekommen.

Zwei Beispiele:

a) Bürgeramt. Das Paar will ein Auto anmelden. Der Mann füllt die Formulare aus, die Frau schaut nur zu. Was solls? Ist doch völlig gleich.

b) Standesamt. Das Paar will heiraten. Hier muss natürlich jeder "Ja" sagen, nicht der Bräutigam oder Vater für beide.

Antwort
von MoonMoonMoon, 80

LOL, vor allem die Frauenbeauftragte war es, die dir nahelegt, solch einen Kurs zu belegen. Wie geil ist das denn?

Richtig ist hier relativ. Ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt. Aber dass eine Behörde vorauseilenden Gehorsam gegenüber patriarchalen Kulturen von ihren Angestellten erwartet, das dürfte eigentlich klar sein.

Naja, wenn du die Stelle bekommst, dann kannst du ja den blöden Kurs machen und wenn die Situation kommt, dich trotzdem verhalten, wie du es für richtig hältst.

Antwort
von kiniro, 55

Dem Mann klarzumachen, dass er "seinen Mund zu halten habe" (sinngemäß) ist ein respektloses Verhalten ihm gegenüber.

Vielleicht kann der Mann besser Deutsch als die Frau oder sie versteht kein Deutsch.
Behördendeutsch ist ja oft schwer für deutsche Muttersprachler zu verstehen.

Ich hätte "ich möchte mich jetzt mit Ihrer Frau unterhalten. Falls sie etwas nicht versteht, können Sie für sie antworten" gesagt.

Antwort
von HantelbankXL, 163

Ich bin da eher auf der Seite des Kollegen. Anders gefragt, warum würde es dich großartig stören, wenn nur der Ehemann antwortet? Das ist (leider) wirklich so in deren Kulturkreis verankert und du wirst es nicht ändern können.

Antwort
von kanomer, 134

Nee, der andere Kulturkreis interessiert hier nicht. In DE ist's üblich Fragen direkt an Personen zu richten, unabhängig von Geschlecht usw.

Das "beschissene Gefühl" ist meiner Meinung nach nicht angesagt.


Kommentar von DreiGegengifts ,

Nee, der andere Kulturkreis interessiert hier nicht.

Hier geht es um eine Fortbildung im Bereich interkulturelle Kompetenz. Dass du auch einen Fortbildungsbedarf hast mag ja sein. Aber das ist hier off-topic.

Antwort
von Bambi201264, 74

Eigentlich finde ich, dass Deine Antwort richtig war.

Aber möglicherweise beherrscht die Frau ja die deutsche Sprache nicht. Also hättest Du den Mann erstmal fragen sollen, warum er für seine Frau antwortet und nicht sie selber.

So hast Du - im Falle dass ich richtig liege mit meiner Vermutung - beide vor den Kopf gestossen.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Eigentlich finde ich, dass Deine Antwort richtig war.

Ich finde da gibt es nichts zu finden.

Wenn du ins Ausland migrierst, erwartest du von einem für Migranten ausgebildeten Beamten, dass er dir nicht kulturelle Traditionen aufzwingt, die in deinen familiären und persönlichen Entscheidungsbereich fallen. Eigentlich ist das von jedem Beamten zu erwarten. Aber eine spezielle Fortbildung soll genau diese Fähigkeit schulen.

Die gegebene Antwort ist einfach grundlegend falsch.

Kommentar von Laury95 ,

Die Antwort ist richtig, da es ein Menschenrecht ist, zu reden und nicht unterbrochen zu werden und nichts mit Kultur oder Religion zu tun haben sollte.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Aha es ist also ein Menschenrecht, dass Familien keine Geschlechterrollen pflegen. Selten so einen Quark gehört.

Kommentar von Laury95 ,

Es sollte keine Geschlechterrollen geben, in dem Fall. Wir sind alle gleich und haben alle die gleichen Rechte.

Antwort
von LordPhantom, 93

Ich hätte dieselbe Antwort gegeben wie du

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community