Frage von Tobosho, 52

Ich muss eine Argumentation zu diesem Thema schreiben "sollten ältere Menschen ihren Lebensabend im Altersheim Verbringenden "?

Hilfe

Antwort
von SarieI, 18

Ja, steht doch da schon gut geschrieben, wie du das machen sollst. Also zunächst sollst du schön zu dem Thema überleiten, also das es nicht einfach so dahingeklatscht wirkt. Dann Pro-Argumente für das Altersheim (das sind Argumente die dafür sprechen, dass Ältere im Altersheim leben sollten) aufschreiben. Dazu könntest du einfach mal im Internet nachforschen, Google funktioniert beispielsweise gut dafür. Einfach mal nach Vorteilen vom Altersheim suchen. Dann kommen die Contra-Argumente (also Argumente, die gegen das Altersheim sprechen), funktioniert hier genauso wie bei den Pro-Argumenten, einfach mal suchen. Abschließend sollst du deine eigene Meinung aufschreiben, hier am besten auch einen Bezug zu den zuvor genannten Argumenten finden, da du deine Meinung auch begründen solltest. Und es klingt unglaubwürdig, wenn du ganz viele positive Aspekte nennst und dann am Ende sagst "Ich bin aber dagegen.". Und dann eben noch kurz die Situation bei dir zu Hause nennen, dafür auch eventuell mal nachforschen, wie gut so bei euch die Altersheime ankommen.

Kommentar von Tobosho ,

Hi danke
Aber ich weiß es wie ich die Überleitung schreiben soll !
Hast du eine Idee ?

Antwort
von Saragoza, 17


Der Finanzprofi und Investment Spezialist/ Banker "Warren Buffet" ist bereits 85 und herrscht immer noch über sein Finanzimperium und trifft die meisten Entscheidungen dort selber, wird der ins Altenheim wechseln wollen?

Hierzu gibt es einiges an  Pro und  vor allem an "Contra" Argumenten:

Aber für  Menschen, die sonst in ihrem Leben auch durchgehend fremdverwaltet, bevormundet, gelenkt, kontrolliert und fremdversorgt wurden, allgemein fremdbestimmt, domestiziert, manipuliert, still gehalten wurden, also ohne weitere konkrete Mitsprache an ihrem Lebensumfeld Lebenszusammenhang funktionieren musste, nie anders als Konsumenten vorgefertigter Waren existierten,  ?
für die ergibt es sich "quasi" natürlicherweise, sich ebenso auch im Alter (ohne reale Notsituation) weiterhin verwalten, gängeln, bevormunden und sonstwie kontrollieren zu lassen,


Weil sie es schon gar nicht mehr anders kennen, als "abgefertigt" zu werden wie  andere Waren, zu der diese Menschen dann "verkommen" sind, da sie nie real gelernt haben, (dürften) über sich selbst zu bestimmen, ?

Oder:wird der Alte,  an Freiheit und Unabhängigkeit gewöhnte  „Bauer“ seinen eigenen Hof im Alter verlassen, wenn er noch irgendwie dort "klar" kommen könnte, freiwillig"? etc.?


Kommentar von Sonnenstern811 ,

Allerdings ist Buffet auch durchaus finanziell in der Lage, sich genügend Personal für seinen Haushalt zu engagieren.

Wenn der mal wo rein will, dann kauft oder gründet er eine ganze Heimgruppe.

Sein einziger Fehler: Er hält nichts von Gold und anderen Edelmetallen. Leider wollte er nicht auf mich hören. Und das hat er nun davon.

Antwort
von Sonnenstern811, 6

Du hättest einfach schreiben können: "Für eine Heimunterbringung spricht..... " und dann die Vorteile aufgezählt, wie ständige Betreuung, Versorgung, Gesellschaft mit anderen Menschen, also Betreuten und Pflegepersonal, keine Hausarbeit mehr nötig wie Putzen, Essen zubereiten.

Als Überleitung hätte genügt: "Dagegen spricht..." und nun Nachteile: Keine eigene Wohnung mehr, in gewisser Weise Fremdbestimmung, also Weckzeiten, auf Heimessen angewiesen, im Regelfall auf Vertragsärzte des Heims angewiesen, also keine freie Arztwahl mehr. Fast überall permanenter Personalmangel.

Übrigens kommt es sehr stark auf die Qualität des Heimes an und da gibt es leider sehr große Unterschiede.

Antwort
von musso, 14

na dann mal los!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten