Frage von dunkleszimmer, 86

ich kann mit meiner Therapeutin nicht sprechen?

Hi, also meine Mutter zwingt mich eine Therapie zu beginnen bzw nicht zwingen sondern sie bittet mich drum (ja während sie dabei weint ist es schwer nein zu sagen) ich war schon bei 4 Therapeuten oder so bei denen ich wirklich über meine Probleme reden soll (hatte davor noch viele aber da wurde was anderes gemacht) und mein Problem ist, ich kann einfach nicht drüber reden. irgendwas hält mich davon ab. ich kann mit fast niemanden reden. weil ich weiß dass wenn ich dem Therapeut es erzähle meine mutter es erfährt (hat was mit meinem stiefvater zu tun) & das will ich nicht. ist alles ziemlich kompliziert. ich will in die psychatrie ich bin seit 4 jahren sehr stark depressiv, suizidgefährdet, hatte Bulimie & habe immernoch eine ritzsucht. ich spiele seit Wochen mit dem Gedanken die Pulsadern aufzuschneiden um in die Psyche zu kommen (diese Szene läuft unentweg in meinem kopf ab) übrigens bin ich grad mal 14 ..

Antwort
von extrapilot350, 44

Bitte gehe in das nächste Krankenhaus mit psychologischer Abteilung. Du benötigst dringend Hilfe, alleine kommst Du da nicht raus. Du kannst immer auf die Verschwiegenheitspflicht der Ärzte zählen. Das was Du schreibst mit der Nennung des Stiefvaters erläutert schon alles. Du bist nicht schuldig an dem was passierte. Er muss Dir völlig egal sein. Jetzt denke an Dich, nur an Dich. 

Antwort
von Russpelzx3, 26

Der hat Schweigepflicht und darf das deine Mutter hat nicht sagen.

Antwort
von Turbomann, 41

@ dunkleszimmer

Tut mir jetzt leid, wenn ich das sage:

DU musst mit jemandem reden, wenn dir geholen werden soll.

Weder ist deine Mutter dabei, noch darf der Therapeut deiner Mutter nicht die Gespräche mit dir weitergeben, wenn du es nicht willst.

In der Psychiatrie musst du aber auch reden, du kannst nicht dorthin gehen und dann selber nicht mitarbeiten.

Wenn du allerdings lieber in die Psychiatrie willst, dann musst du mit deiner Mutter darüber reden und dann mit dem Hausarzt und er wird das weitere veranlassen.

Also erst mal beim Reden mit deiner Mutter anfangen was du willst und dann in der Therapie musst du endlich anfangen deinen Mund aufzumachen, auch das mit deinem Stiefvater, sonst trägst du das dein Leben lang mit herum.

Aber wie gesagt, du musst anfangen einem Arzt mal zu vertrauen, sonst kannst du hundert Therapien machen, die nicht wenig Geld kosten und die dir dann nichts bringen.

Drücke dir die Daumen und nein, mache das nicht, was in deinem Kopf rumgeistert, davon geht das auch nicht weg.

Kommentar von dunkleszimmer ,

das ding ist, ich werde glaube ich mit denen in der psychatrie reden können da 1. um mich herum den ganzen tag über menschen sind die mir ähnlich sind & 2.der Therapeut den ganzen tag mit denselben menschen redet die wie ich sind

-

ich habe meine mum schon wegen der psychatrie angesprochen aber sie meinte nur "wenn du nicht so reden kannst dann dort sowieso nicht" sie bleibt da total stur. im Moment geht alles drunter und drüber ..

Antwort
von Nordseefan, 27

Ich kann dir auch nicht helfen.

Aber du bist doch nicht dumm. Du willst nicht darüber reden was dich belastet. Ok. Aber wenn du es nicht ambulant machen willst, was glaubst du erwartet dich in der stationaären Psychatrie?

Da musst du auch reden. Und erzählen was los ist.

Übrigens haben die Threapeuthen/Arzte (begrenzte)Schweigepflicht, egal ob in der Psychatrie oder ambulant.

Antwort
von Teebe, 31

Was wärend einer Therapiesitzung gesagt wird, bleibt in dem Raum. Deine Mutter wird nichts erfahren, was du nicht willst und ihr selber sagst.

Und manchmal muss man auch garnicht reden...

Kommentar von dunkleszimmer ,

ich hab auch deswegen angst dass früher als ich mich 1 mal getraut habe zu reden, meine mutter es erfahren hat ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten