Frage von Mim123, 302

Ich bin ständig genervt von meinem Umfeld. Auf mich wirkt alles oberflächlich. Woran kann das liegen?

Hallo... Mir (w/14) fällt immer öfter auf, dass ich ständig genervt bin - von allen. Von meinen Mitmenschen, aber auch von Fremden, die ich in der Bahn beobachte. Oft frage ich mich, wie man bloß so oberflächlich und ohne jegliche Tiefe sein kann. Vor allem die Tiefe ist das Problem. Ich kann so viele meiner Mitmenschen einfach durchschauen - als hätten sie nichts weiter verborgenes in sich. Manchmal habe ich das Gefühl, dass alle gleich sind- alle wollen das gleiche, fühlen das gleiche und unterscheiden sich nur durch ihr äußeres Erscheinungsbild. Wo ist die Tiefgründigkeit geblieben? Oder liegt es an mir? Ich bin sehr "offen". Das heißt, ich rede viel, gehe auf Leute zu und bin eben offen. Aber meine wirklich tiefen Gedanken teile ich niemandem mit. Das, was ich hier gerade schreibe, erzähle ich auch nie jemandem. Nicht mal einer guten Freundin, mit der ich sonst über zml vieles rede. Sie würde es nicht verstehen. Denn ich habe das Gefühl, dass sie auch so ist. So menschlich und vorhersehbar. Liegt das an mir oder denkt ihr sowas auch manchmal? Ich muss zu mir allerdings noch sagen, dass ich ein bisschen hochbegabt bin (IQ 139). (Und nein, ich habe keine Lust mich dafür zu rechtfertigen, es wurde eine professionelle Messung beim Psychologen durchgeführt). Ob es also auch ein bisschen daran liegt? Ich hatte schon immer Probleme mit anderen umzugehen... Ich fühl(t)e mich anderen oft in gewisserweise überlegen (ist schwer zu beschreiben). Deswegen habe ich mich angepasst, habe auch das Erscheinungsbild eines normalen Teenagers übernommen, niemand vermutet mehr dahinter. Ich habe diese gleiche Welt satt, gibt es denn niemanden der voller Überraschungen steckt? Wie seht ihr das? Ich würde mich über eure Meinung und hilfreiche Antworten freuen! Lg Mim123

Antwort
von Undsonstso, 106

Sorry,

aber ich denke mal, du bist gar nicht so tiefgründig, wie du annimmst....Es hat nichts mit Tiefgründigkeit zu tun, wenn man meint, Menschen in der Bahn (eine Momentaufnahme des menschl. Seins quasi) hinsichtlich ihrer Oberflächlichkeit zu beurteilen.

Deine Überlegungen sind vermutlich eher deiner Pubertät (und deiner psychichen Probleme?) geschuldet, die in mehreren Phasen verläuft.... Du bist in der zweiten od. dritten Phase und typisch für eine solche sind:

  • Allmachts- und Größenphantasien bzw. Selbstüberschätzung
  • bei Mädchen: das sich vergleiche mit Freundinnen 

Kannst du gern hier nachlesen: http://www.praxis-jugendarbeit.de/jugend-probleme-themen/24-Pubertaetsphasen-und...

Ich kann mir vorstellen, dass dir meine Einschätzung so gar nicht gefällt und du dich falsch eingeschätzt und nicht richtig verstanden fühlst.... Aber so ist das in der Pubertät, man meinst, andere einschätzen zu können und spricht den Erwachsenen diese Fähigkeit ab.

Dir alles Gute.

PS:

Bezüglich deines IQs, melde dich doch mal beim Hochbegabten-Club Mensa. Da kannst du dann einen umfangreicheren  IQ-Test mit mehr Aussagekraft machen lassen und bei 130 Punkten kannst du Mitglied werden. Dann bist du dort unter "Gleichgesinnten", vllt. auch deines Alters.

Alles Gute.

Antwort
von einfachichseinn, 100

Vor allem bist du putzig. Auf der anderen Seite spielt die Pubertät mit Sicherheit eine große Rolle. Es geht vermutlich einem Haufen anderer Menschen genauso, wie dir. 

Putzig bist du, weil du behauptest Menschen beurteilen zu können, die du in der Bahn beobachtest. Wie lange siehst du diese Menschen 10 Minuten, 20, vielleicht eine Stunde?

Es ist arg traurig, dass du echt davon überzeugt bist auf dieser Basis zu behaupten, dass es jenen Menschen an Tiefe fehlt. 

Die Bahn ist nun mal einfach ein Transportmittel. Wer nutzt das hauptsächlich? Pendler, die von der Arbeit (oder von der Schule aus) nach Hause wollen bzw morgens zur Arbeit wollen oder Menschen, deren Auto kaputt ist, diese Menschen sind dann vermutlich noch mehr genervt. 

Ich persönlich sitze in der Bahn eigentlich immer wie ein Schluck Wasser in der Kurve und andere Bahnreisenden würden mir vermutlich auch jegliche Intelligenz absprechen. Ich hasse es einfach furchtbar einen Zug benutzen zu müssen, weil es enorm langweilig ist.

Also kurz und knapp: du bist vermutlich selber ziemlich oberflächlich. Das hat auch mit deinem super tollem IQ nichts zu tun. 

Um Freundschaften schließen zu können zählt nicht irgendein doofer Wert, der nur Aussagekraft besitzt, sondern gemeinsame Interessen.

Wenn du nun als hochbegabter Mensch eher andere Interessen als Zocken oder Kicken hast, dann besuchst du einfach einen Kurs an der VHS und triffst Menschen, die nicht unbedingt auch hochbegabt sind, aber sie werden die selben Interessen teilen und vermutlich auch mit dir auf einer Wellenlänge sein, andernfalls hätten sie diesen Kurs nicht gebucht.  

Daneben bist du auch ziemlich arrogant. Ich habe selber auch einen ziemlich hohen IQ und könnte als hochbegabt betitelt werden. Allerdings habe ich mich anderen Menschen noch nie überlegen gefühlt, weil mir schon im Kindergarten klar war, dass ich nicht perfekt bin und es eine Menge Dinge gab, die ich nicht konnte, andere konnten das allerdings super. Das ist bis heute auch noch so geblieben.

Ich war auch mal eine Weile in einem HB-Chat von Jugendlichen für Jugendliche unterwegs, wo eben auch solche "Vorurteile" thematisiert wurden und dort hatte kaum einer wirklich enorme Probleme mit sozialen Kontakten. 

Also um zu deiner eigentlichen Frage zu kommen: Ich denke es liegt ganz einfach an deiner Einstellung. Du gehst davon aus, dass du hochbegabt bist und beobachtest Menschen, denen du mir nichts dir nichts totale Oberflächlichkeit andichtest. DU kannst das ja machen, weil DU im Gegensatz zu den anderen ja hochbegabt bist und damit anders und viel tiefgründiger ticken musst. 

Nehme dich selbst nicht so wichtig, komme von deinem hohem Ros runter und betrachte die Menschen selber erstmal etwas tiefer.  

Kommentar von einfachichseinn ,

Mist jetzt war ich leider zu langsam zum Editieren der Frage. Nachdem ich deine Fragen kurz überflogen habe, muss ich sagen, dass du das perfekte Beispiel für einen typischen Teenager in der Pubertät bist. Du stellst Fragen, wie du Abnehmen kannst, eine zu deiner Oberweite, zu dem was Jungen an Mädchen mögen... 

Wenn du das nicht oberflächlich nennst, wie dann?

Antwort
von Mondhexe, 107

Wenn Du hochbegabt bist, gibt es denn dann keine speziellen Förderprogramme? Eine Art "Club" in dem Du auf Menschen triffst, mit denen Du dich intellektuell messen kannst?

Es ist gut, dass Du Spaß mit Deinen Freundinnen hast, das ist wichtig und befreit den Kopf. Du brauchst aber offensichtlich noch mehr und das musst Du Dir suchen, oder Du wirst unzufrieden.

Ich bin selbst - wie Du so schön schreibst - "ein bisschen hochbegabt", wenngleich ich noch einen Punkt hinter Dir liege....;-) Unsereins muss ein wenig aufpassen, dass wir nicht "geistig arrogant" werden. Nicht immer hat Intelligenz etwas mit Lebenstüchtigkeit zu tun. Weisheit, Menschlichkeit, Tiefe - all das kann Dir kein IQ mit auf den Weg geben. Das kannst Du nur erwerben, indem Du weiter beobachtest, analysierst und - ganz wichtig - Verständnis entwickelst.

Du schreibst selbst, dass Du Deine - ich nenne sie mal "speziellen Gedanken" nicht mit jedem teilst. Nun, das ist genau das, was die meisten anderen Menschen auch nicht tun. Ist es dann ein Wunder, dass sie oberflächlich wirken? Vielleicht wirkst Du auf andere auch oberflächlich und zwar aus genau dem gleichen Grund.

Gedanken, die Du nicht mitteilst, können andere bestenfalls erahnen und wer sagt ihnen, dass sie damit nicht komplett falsch liegen?

Die meisten Menschen halten sich für.....tadaaaa.... etwas sehr Besonderes und das schöne an der Sache: sie sind es auch. Jeder Mensch ist etwas besonderes und jemand, der vielleicht nicht besonders schlau ist, mag dafür etwas ganz anderes haben. Vielleicht setzt sich dieser jemand für Tiere ein, oder für andere Menschen oder für die Umwelt ganz allgemein.

Also kurz und etwas provokant gesagt: Ist nicht der Gedanke, dass andere Menschen oberflächlich sind, irgendwie oberflächlich?...;-)

So wie nicht jeder automatisch Deine spezielle Gabe erkennt, erkennst Du die der anderen wahrscheinlich auch nicht.

Viele Menschen zeigen auch nur ihr oberflächliches Gesicht, weil sie nicht enttäuscht werden wollen. Wenn ich neue Leute kennenlerne, unterhalte ich mich mit denen auch übers Wetter oder über den Urlaub und erzähle ihnen nicht gleich von meinen Lieblingsphilosophen...;-)

Du schreibst, dass Du sehr offen bist. Das ist gut - so wirst Du irgendwann Menschen kennenlernen, die auf "Deiner Wellenlänge" sind und Dir das geben können, wonach Du Dich sehnst.

Ich wünsche Dir viel Glück, viel Erfolg und auch viel Spaß im Leben. Mach das Beste daraus! LG

Antwort
von kleinefrechemau, 53

Ich bin auch sehr oft genervt von meinen Mitmenschen, eben gerade deswegen weil keine interessanten Gespräche mit vielen möglich sind. Liegt aber auch daran, dass heutzutage kaum noch jemand zuhören kann. Und es ist nunmal nervig, wenn auf die Aussage eines Menschen ein anderer einen Kommentar abgibt, der so absolut überhaupt nicht dazu passt, und noch nerviger ist es, wenn man jemandem schon 3mal was erzählt hat und beim nächsten Gespräch ist es schon wieder komplett aus dessen Gedächtnis verschwunden, selbst daran erinnern, dass man schonmal drüber geredet hat, können viele nicht. Das hat nicht unbedingt was mit dem IQ zu tun, normal intelligenten Menschen, die überdurchschnittlich sensibel sind bzw. sehr viel Empathie besitzen, geht es ebenso. Vor allem ist es auch problematisch, wenn man selbst mal seine Meinung äußert - dann wird man von seinen Mitmenschen noch als gestört hingestellt - obwohl mir immer wieder auffällt, dass im Endeffekt doch meistens ich Recht behalte. Ich habe sozusagen die Fähigkeit, die Zukunft mancher Menschen vorauszusehen, allerdings ist es eigentlich nur das logische Denken, das bei mir sehr ausgeprägt ist, keine übersinliche Fähigkeit. Ich sage schon oft, meine Katze hat mehr Mitgefühl als die meisten Menschen und es sind auch sinnvollere Gespräche mit ihr möglich. Allerdings leben wir auch in einer Welt, in der Selbstdarsteller und Oberflächlichkeit zum Trend geworden sind, willst du echte tiefgründige Gespräche führen, giltst du oft als Spinner, Freak oder noch schlimmeres. Darüber hinaus hat jeder Mensch Angst verletzt zu werden, wenn er seine intimsten Gedanken preisgibt. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass das alles oberflächlich wirkt. Verstellen hilft dir aber nicht, steh zu dir selbst, sonst führt das nur dazu, dass du gerade die Menschen kennenlernst, an die du dich zwar anpasst, aber auf deren Wellenlänge du nicht bist.

Kommentar von seifreundlich2 ,

Auf den Punkt gebracht. PS: Mach doch nächstes Mal ein paar Absätze rein, dann liests sich leichter.

Antwort
von Feldschwarz, 81

Eigentlich willst du dich abgrenzen, dir fehlt bloß ein bisschen der Mut dazu. Les Nietzsche oder etwas äquivalentes, irgendwas, was dich anspricht und such dir einen Freundeskreis aus gleichgesinnten.
Such dir irgendeine intellektuelle Leidenschaft, die dich auslastet, dann musst du dir über die Menschen keine Gedanken mehr machen.
Geh an das alles lockerer ran, du bist erst 14, die Menschen wirst du nie ändern also lass sie am Leben.

Antwort
von TimeosciIlator, 50

Zu der Ansicht, dass vieles oberflächlich in unserer Welt ist, kann man leicht kommen. Muss man aber nicht. Man könnte es genausogut andersrum betrachten. Und dass ist eigentlich viel realistischer...

Denn sobald man sich auf etwas Spezielles fixiert, wird man irgendwann zu dem Schluss kommen, dass das noch gar nicht alles war. Es war nur der klitzeklitzeklitzekleine Anfang davon.

Die Welt, wie sie uns darstelllt, kann sich in unserem Alltagsablauf schnell konditionieren. Die klassische Konditionierung gilt von daher als der größte Feind im Leben eines Menschen.

Dagegen muss man ständig ankämpfen ! Am besten dadurch, dass man es sich "angewöhnt" sich nichts anzugewöhnen. lach  :-)

Immer versucht bewusst zu leben und "Anders machen". Nur dadurch kann man der Konditionierung ein Schnippchen schlagen.

Denn nur  durch "Anders machen" bekommt die Vielfältigkeit unserer Natur eine Chance sich so darzustellen, wie wir es vorher nicht vermuteten und kannten.

Kommentar von seifreundlich2 ,

So ists :)

Antwort
von Stachelkaktus, 84

Ich kann mich lucyyaA nur anschließen! Außerdem vermute ich, dass du zu den 20% der Menschen gehörst, die hochempfindlich sind. Das sind genau die Leute, die alles etwas "tiefer" verarbeiten als andere und genau darum deren Oberflächlichkeit nicht verstehen können. Google mal zum Stichwort "Hypersensibilität" bzw "HSP" (highly sensitive person). Das trifft auch auf mich zu, und seitdem ich eine Erklärung dafür gefunden habe, warum ich anders drauf bin als die große Mehrheit, erklärt sich für mich vieles im Leben.


Alles Gute dir! 

Kommentar von Mim123 ,

Danke, werde ich morgen mal googeln. Aber mal im Vorraus- ist das schlecht? Oder einfach Birne Art Charaktereigenschaft?

Kommentar von Stachelkaktus ,

Nein, ich empfinde es definitiv als Geschenk! Es sind nur die Sinne schneller überreizt als bei anderen (ich hab oft das Gefühl, ich nehme Lautstärke und Geschmack intensiver wahr als andere), ich kann z. B. nicht die ganze Nacht durchfeiern und bin auch gerne öfter mal allein, um abzuschalten. Dafür glaube ich aber auch, in manchen Dingen tiefer blicken zu können und so einfach meine Welt besser verstehen zu können. Außerdem kann man mit schärferen Sinnen die angenehmen Eindrücke mehr genießen. ;-) Dies ist aber nur mein persönliches Empfinden, Hochsensibilität hat noch mehr Aspekte. Mach dich mal schlau - und ich bin mir sicher, dass, falls du auch zu dieser "Art" gehörst, du die Gabe hast, die positiven Seiten für dich zu nutzen, also keine Angst! ❤

Kommentar von seifreundlich2 ,

Ist nicht jeder Mensch verschieden?

Kommentar von Stachelkaktus ,

Ja, natürlich. Kommt nur drauf an, ob du die gröberen oder die feineren Unterschiede betrachtest. 😌

Antwort
von lucyyaA, 91

Hallo :)
Wie schön gibt es noch solche Menschen!

Behalte dir diese Gabe, zu beobachten bei! Sie ist wertvoll und nur wenige bekommen sie :)

Ich selbst kenne einige tolle Menschen, mit viel Tiefgründigkeit. Ich kenne aber auch sehr viele Oberflächliche Menschen.

Die Kunst ist zu erkennen, wer ist Oberflächlich und wer ist wie du und "tarnt" sich nur.

Lerne diese Menschen herauszufiltern. Umso älter du wirst, umso leichter wird dir dies fallen. Setz dich nicht unter Druck. Es ist ein Lernprozess.

Irgendwann wirst du es schaffen. Deine Freundin versteht es nicht? Ist sie eine richtige Freundin? Ich will dich nicht verunsichern aber ich halte dich für sehr klug und sehr feinfühlig.

Lass dich nicht durch Menschen kaputt machen die weniger denn Sinn fürs Zwischenmenschliche haben. Kopf hoch :)

Kommentar von Mim123 ,

Hallo, und danke für deine Antwort! Ja, ich mag meine Freundin wirklich sehr (aber auch meine anderen Freundinnen). Wir verstehen uns super und ich hab mit ihren immer was zu lachen. Mit dieser einen Freundin rede ich halt oft über so mädchenprobleme oder zB die klassensituation.. Aber über mehr auch nicht, weil ich irgendwie schon weiß, dass sie nicht verstehen wird, was ich meine. Aber ich finde das auch nicht schlimm, bis jetzt bin ich ganz gut ohne jemanden ausgekommen, dem ich das alles erzähle.. Schön wäre es natürlich trotzdem ☺️

Kommentar von lucyyaA ,

Ich versteh es. Es ist schwierig etwas anders zu sein :) Aber du hast eine gute Lösung gefunden. Insofern es sich so für dich richtig anfühlt :)

Antwort
von seifreundlich2, 55

Wo ist die Tiefgründigkeit geblieben?

Gute Frage, aber es gibt tatsächlich auch Leute, die teifgründig ticken. (Hab mich dasselbe auch schon mal über eine längere Zeit gefragt, was mich nicht unbedingt positiv gestimmt hat.)

Oder liegt es an mir?

Ja, es liegt an Dir. Du bist so, wie diejenigen sein sollten, die Dir so flach vorkommen. Bleib, wie Du bist, denn gemäss Deiner Beschreibung bist Du so, wie jeder mindestens ein davon Stück sein sollte.

Das heist, ich rede viel, gehe auf Leute zu und bin eben offen. Aber meine wirklich tiefen Gedanken teile ich niemandem mit.

Und das ist auch gut so. Wo wären wir denn, wenn es nicht mehr als normal gälte, offen zu sein. Wobei, wenn ich es mir recht überlege, ist es - was den gefühlten Durchschnitt unserer heutigen I-Phone-Gesellschaft anbelangt - durchaus (positiv) unnormal, so offen zu sein.

Wirklich tiefe Gedanken gehen auch nur diejenigen Menschen etwas an, denen Du blindlings vertraust und für die Du die Füsse im Feuer braten würdest.

Sie würde es nicjt verstehen. Denn ich habe das Gefühl, dass sie auch so ist.

Daraus ergibt sich ein logischer Widerspruch. Rein hypothetisch, wenn also Dein Gefühl Dich nicht täuscht, das heisst, sie auch so ist, müsste sie Dich zwangsläufig verstehen, es sei denn, sie ist blind oder taub. Das würde allerdings einen zweiten Widerspruch ergeben, denn von Natur aus ist jeder Mensch ein Individuum. Zugleich verbirgt sich hinter diesem zweiten ein dritter Widerspruch, der sich alleine unter Einbezug Deines Titels offenbart, in dem geschrieben steht

Auf mich wirkt alles oberflächlich.

Du selber bist aber nicht oberflächlich, sondern hinterfragst die Gesellschaft kritisch und tiefgründig, was ich aus Deiner Fragestellung mehr als zu Genüge heraus lesen kann. Das bedeutet, dass Deine Freundin - unter der genannten Bedingung - ebenfalls tiefgründigen Denkens sein muss.

Liegt das an mir oder denkt ihr sowas auch manchmal?

Die Zeit zu verschwenden, indem Du darüber nachdenkst, was gut ist und was nicht, ist es definitiv nicht wert.

Das Leben ist kürzer und hat doch so viel mehr zu bieten, als Du im Stande bist, zu erahnen. Und darum, tu was, beweg Dich und verplemper nicht Deine wertvolle Lebenszeit mit dem Stumpfsinn dieses grauen Alltags. Wach auf aus Deinem öden Tagtraum und begrüss die Sonne. Das ist Leben. Das ist der Sinn. Es ist so einfach: Du musst nur leben, lebendig sein, bewegen.

Ich muss zu mir allerdings noch sagen, dass ich ein bisschen hochbegabt
bin (IQ 139). (Und nein, ich habe keine Lust mich dafür zu rechtfertigen, es wurde eine professionelle Messung beim Psychologen durchgeführt)
.

Dieser Abschnitt hat mich auf den ersten Augenschein ein bisschen irritiert. Ich wusste nicht, ob ich nun klatschen oder heulen sollte... Keines von Beidem, ich entschied mich für diesen da: "Lache, wenn es nicht zum Weinen [ist]" von Herbert Grönemeyer (leicht abgeändert*) (mit dem typischen Imperativfehler, den ich mir dem Lesefluss wegen einfach nicht verkneifen konnte, wollte und auch nicht sollte, wo doch schon genug Vorschriften bestehen. Der Imperativfehler ist übrigens gang und gäbe im bunten Alltag. Acht dich darauf - wenn Du es, nachdem Du es hier gelesen hast, nicht bereits unbewusst wahrnehmen solltest. Du wirst ausserdem feststellen, dass nebst dieser Art von Grammatikfehlern zahlreiche Kommafehler darauf warten, gefunden und angesprochen zu werden :).

Dann aber ist mir in den Sinn gekommen, dass gerade die Überzeugung, hochbegabt zu sein, wahrscheinlich die Erklärung dafür ist, dass Du Dir zu viele Gedanken um nichts machst.

Ich hatte auch einmal so eine Phase, in der ich zwar nicht dachte, hochbegabt zu sein, dennoch anders als alle anderen. Ich muss sagen, es ist tatsächlich so. Und das eben aus diesem einen Grund, weil letztlich jeder Mensch einzigartig ist. Ich hab den Sinn des Lebens infrage gestellt, und ich hatte post-akute Selbstmordgedanken.

Siehe da, ich lebe noch, und geniess das Leben, indem ich Sport mach,  und indem ich unter Leute geh, unter Leute, mit denen ich mich gut versteh.

Die andern sind mir Wurst und Käse. Heute macht mir das alles nichts mehr aus, weil ich glücklicherweise - und das Leben ist tatsächlich von unzähligen Zufällen, Glücksmomenten und sogar von nicht beabsichtigten, sich nur im Unterbewusstsein abspielenden, vorhersehbaren Ereignissen (ich spreche hier von einmaligen Träumen, die sich so oder sehr ähnlich eines schönen oder trüben Tages in Realität verwirklichen werden) begleitet.

Damit dürfte deine nachfolgende Frage beantwortet sein.

Ich habe diese gleiche Welt Satt, gibt es denn niemanden der voller Überraschungen steckt?

Ja, dieses öde, unendlich weite Weltall, von dem niemand genau weiss, wie gross es ist, geschweige denn es eine bestimmte Grösse hat oder sich wirklich ins wahrhaft unvorstellbar Unendliche ausbreitet, was es ist und weshalb es überhaupt so ist, wie es ist. Eines ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit jedoch gewiss, die Antwort auf alle Fragen ist 42. Ist die Antwort nicht 42, ist die zu beantwortende Frage keine in sich abschliessende.

Die Sonne scheint niemals genau dort, wo sie sichtbar ist.

* Der originale Titel des Liedtextes lautet "Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht".

Antwort
von gartenfreundin1, 34

Ich kann dich so gut verstehen. Die gleichen Gedanken schwirren mir auch immer durch den Kopf, wenn ich mir die Menschen in der Öffentlichkeit anschaue. Und ich finde, das hat rein gar nichts mit der Pubertät zu tun.
Wenn es mehr intelligentaussehende Menschen in der Bahn geben würde, würdest du dir diese Fragen gar nicht stellen. Ich spreche da aus Erfahrung.

Ich war in anderen Ländern und habe diesen gravierenden Unterschied beobachtet. Da kamen mir die Menschen viel tiefgründiger vor und sie waren es auch, wenn ich mit ihnen Kontakt hatte. Ich selber konnte auch über tiefgründigere Themen nachdenken, was auf mich sehr erfüllend wirkte.

Ich denke auch sehr oft, wie kann das sein, dass diese Menschen nicht mehr mit sich mitbringen? Das finde ich wirklich sehr schade.

Antwort
von Dahika, 63

Woran das liegt? An der Pubertät.

das wächst sich aus .

Kommentar von Mim123 ,

Dann müsste ich in der Pubertät sein, seitdem ich... Hm...5 bin. Und dann hätte ich eine ganz besondere Form der Pubertät, die sonst niemand in meinem Alter hat(te). Es war eigentlich schon immer so und ich merke doch, dass die anderen nicht so darüber denken wie ich

Kommentar von Wolfnight ,

Ich finde es sehr traurig, dass für manche Leute das Alter entscheidet, ob sie das Problem eines Menschen ernst nehmen oder nicht. Kein Wunder, dass es so vielen Jugendlichen schlecht geht, wenn sie nie jemand für voll nimmt weil es ja nur ihre "Pubertät" ist.

Kommentar von einfachichseinn ,

Das was der FS beschreibt ist nur nunmal die typische Pubertät.

Kommentar von gartenfreundin1 ,

Was für ein Quatsch, dass es an der Pubertät liegen könnte. Diese standarisierten Aussagen sind immer besonders schlimm. Man kann ähnliche Ansichten auf das Leben haben unabhängig vom Alter. Man kann mit 16 genau die gleichen Ansichten zu einem Sachverhalt haben wie jemand mit 80. Ist manchmal so.

Kommentar von einfachichseinn ,

Was für ein Quatsch, dass es an der Pubertät liegen könnte

Nein es ist kein Qutasch, dass es an der Pubertät liegen könnte. Hättest du gesagt, dass es Quatsch sei, dass es an der Pubertät liegen muss, hätte ich dir eventuell zustimmen können. 

Man kann mit 16 genau die gleichen Ansichten zu einem Sachverhalt haben wie jemand mit 80. Ist manchmal so.

ja da stimme ich dir sogar zu. Allerdings nicht in Bezug auf den FS. Kein gescheiter erwachsener Mensch würde behaupten, dass die Welt komplett oberflächlich ist und sich dabei auf die Beobachtungen in der Bahn zu berufen (wieso das niemand, der gescheit ist tun würde, habe ich in meiner Antwort erläutert). 

Genauso wenig würde ein gescheiter erwachsener Mensch nicht mit seinen Freunden reden und denen eine "Un-Tiefe" attestieren. 

Der FS probiert ja nicht mal aus, ob es nicht auch andere Menschen gibt, die so ticken wir er. 

Das ist einfach vollkommen egozentrisch und naiv. Das sind Punkte, die für die Pubertät sprechen.

Wenn ein junger Mensch behaupten würde, dass seine "Freunde" vollkommen oberflächlich sind, weil sie sich in der Schule pausenlos über Heidi Klums Handtasche unterhalten, dann sollte diese Person als erstes versuchen das Thema in eine andere Richtung zu lenken.  

Gut dann kann es natürlich sein, dass er sagt: meine Freunde wollen nur über Heidi Klums Handtasche reden, wenn ich mal ein anderes Thema anbringen möchte, versucht man mit den Mund zu verbieten mit Kommentaren, wie "Uschi, sei ruhig, wir haben grade Pause, da will ich mal für einen Moment abschalten und nicht das für und wieder der Atomkraftwerke diskutieren."

Auch dann bleibt noch die dritte Möglichkeit. Ein Mensch kann sagen: Wenn ich mit meinen Freunden unterwegs bin, dann reden sie immer nur über Heidi Klums neue Handtasche, wenn ich versuche das Thema ernsteren Dingen zu wechseln, erhalte ich eine Antwort, die aus einem Satz oder manchmal sogar nur aus einem Wort besteht und das Gesprächsthema wendet sich wieder Heidi Klum zu. 

Wenn das so ist, dann kann ein Mensch gerne behaupten, dass er in einem Freundeskreis hängt, der total oberflächlich ist. 

Das dann aber auf alle Menschen zu beziehen ist auch noch vollkommener Quatsch. 

Und wer sagt der FS denn, dass sie total tiefgründig ist? Vermutlich geht sie selber einfach nur davon aus, weil sie momentan das Gefühl hat einfach anders zu sein, als die meisten Menschen , was typisch für die Pubertät sein kann, natürlich kann es auch sein, dass sie wirklich besonders tiefgründig ist, aber das ist eher unwahrscheinlich. Wieso habe ich dir erläutert. 

Vielleicht denkt ihre Freundin genauso. Also sie hält sich auch für sehr tiefgründig und geht davon aus, dass der FS sie nicht verstehen würde.  Um heraus zu finden, ob mich jemand versteht oder nicht und ob jemand genauso denkt, wie ich, muss ich mich dieser Person öffnen und meine Gedanken teilen. Der FS behauptet zwar offen zu sein, aber sagt gleichzeitig, dass er seine Gedanken nicht teilt und sich komplett verstellt. 

Und zu guter Letzt solltest du dir mal die Mühe machen auch die anderen Fragen des FS zu lesen und du wirst herausfinden, dass er ebenso ein typischer pubertierender Teenager ist, wie die meisten anderen auch. 

Kommentar von gartenfreundin1 ,

Das ist ein ziemlich langer Monolog. Hättest du dir lieber für deine Doktorarbeit sparen können.:)

Kommentar von einfachichseinn ,

hmm, wieso habe ich nur erwartet, dass du nur mit einem blöden Spruch kontern kannst?

Kommentar von gartenfreundin1 ,

Und ich frage mich, warum du in allen Beiträgen zu meinen gestellten Fragen mich blöd anmachst. Macht es dir Spaß?

Das war ein Scherz. Kennst keinen Humor.....

Kommentar von einfachichseinn ,

Ich finde deine Fragen ehrlich gesagt mehr oder weniger interessant. Sie bieten eine Menge Zündstoff und genau darauf bin ich eingegangen. Ich habe dich auch nicht blöd angemacht oder ähnliches. Mit Humor hat das übrigens leider nicht wirklich viel zu tun. Du erscheinst i. deinen Beiträgen, wie ein Mensch, der sehr schwerwiegende psychische Probleme hat und darüber sollte sich niemand lustig machen. Das gehört sich nicht!

Kommentar von gartenfreundin1 ,

Genau, wenn ich gesellschaftskritisch bin, bin ich gleich psychisch schwer krank. Klar was denn sonst. Ich schreibe hier nur die Wahrheit, die ich hier in der Gesellschaft beobachte. Und es gibt ne Menge Leute, die das genauso sehen wie ich. Du bist ja genau das beste Beispiel für so einen gehässigen Menschen, der keinen Humor kennt und lieber andere dumm anmacht. Vor mir hat hier jemand auch so einen ähnlichen Kommentar gemacht( siehe weiter oben) und der wird von dir nicht blöd angemacht. Komisch......Und warum bieten meine Beiträge eine Menge Zündstoff?

Kommentar von einfachichseinn ,

nein du bist psychisch krank, will das was du schreibst einfach stark auf eine Essstörung hindeuten.

Du bist auch nicht gesellschaftskritisch, nur weil du behauptest, dass die Gesellschaft vollkommen schlecht ist. Du stellst haltlose Behauptungen auf, die du zum einen nicht mal wirklich belegen kann und zum anderen fehlt dir eine Menge Reflexion. Es ist unmöglich etwas wirklich zu kritisieren, was du nicht gänzlich verstehst. Das ist einfach nur ein Indiz dafür, dass es dir ganz enorm an gewissen geistigen Ressourcen fehlt und nein das meine ich grade gar nicht beleidigend. Ich habe nur auch überhaupt kein Interesse mehr daran mit dir zu diskutieren. Das führt zu nichts. Glaube einfach daran, dass du besonders intelligent bist und das du etwas gutes tust in dem du deine Kritik äußerst. Mir reicht es. Ich muss mich von dir nicht beleidigen lassen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community