Hund wurde angefahren, weil der Besuch das Gartentor auf gelassen hat, wer ist Schuld?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Schuld ist Deine Freundin, sie hätte besser auf ihren Hund aufpassen müssen. Ich hoffe, dem Hund geht's bald wieder besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum ist es so wichtig, die Schuldfrage zu klären? Geht es um die Tierarztkosten? Das sollte dann ggf. ein Anwalt klären.

Schuld ist meiner Meinung nach ausschließlich die Hundehalterin, die schließlich wissen müsste, dass der Hund durch das offene Tor entweichen könnte. Sie hat allein schon dadurch ihre Sorgfaltspflicht verletzt, dass sie nicht kontrolliert hat, ob das Tor verschlossen ist.

Sie kann im Übrigen froh sein, dass der Autofahrer nicht angehalten hat. Entgegen den Aussagen einzelner User ist er nicht schuld an dem Zusammenprall, es sei denn, er hat vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt. Das bedeutet, dass er entweder mit voller Absicht das Tier angefahren hat, oder der Unfall durch z.Bsp. völlig erhöhter und unangemessener Geschwindigkeit passiert ist. Das wird hier nur schwer nachzuweisen sein. Ich denke nicht, dass eine Fahrerflucht verfolgt werden würde, in dem der "Flüchtige" der einzige Geschädigte ist.

Denn: sollte das Auto bei dem Unfall beschädigt worden sein, ist sein Schaden ebenfalls von der Hundehalterin, resp. deren Haftpflichtversicherung zu übernehmen. 

Ich hoffe, dem Hund geht es wieder gut und die Halterin geht künftig vernünftiger mit ihrem Tier um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Airedalefan
14.09.2016, 16:28

Moment mal,  davon abgesehen das ich dir in der Schuldfrage recht gebe und der Autofahrer für den möglichen schaden auch entschädigt werden müsste finde ich es absulut ASOZIAL und eine große Schweinerei und feige das der Fahrer nicht angehalten hat.es geht um ein Lebewesen und zudem den besten freund des Menschen .Er hätte anhalten sollen um möglicher weise zu helfen und um Anschrift etc für mögliche versicherungsangelegenheiten zu tauschen.

1

Natürlich ist der Schuld der dann dafür gesorgt hat das der Hund abhauen konnte und das war eben der, der das Tor offen gelassen hatte.

Wer soll denn in diesem Fall sonst schuld sein das der Hund auf die Straße kam? 

Wie geht es denn dem Hund?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NSchuder
14.09.2016, 15:23

Wer soll denn sonst Schuld sein?

Der Hundehalter, der den Hund nicht beaufsichtigt und nicht ausreichend erzogen hat.

Unser Hund weiß genau, dass er das Grundstück nicht verlassen darf. Er bleibt sogar dann an der Grenze unserer Auffahrt zum Gehweg sitzen wenn wir nur weniger Meter weiter stehen. Das Grundstück verlässt er erst wenn er ein Zeichen bekommt.

2

wer schlussendlich schuld ist wär mir egal,hauptsache dem hund gehts gut,resp.hats überlebt...die schuldfrage kann man geteilter meinung sein,da der hundehalter immer haftbar ist für schäden/kosten jeglicher art die der hund macht...der hundehalter muss jederzeit seinen hund unter kontrolle haben u.verantwortlich sein,auch ob das tor verschlossen wurde ist hundehalterpflicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bekannte ist schuld, denn sie hat dafür Sorge zu tragen, daß ihr Hund den Straßenverkehr nicht gefährdet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Freundin ist für die Sicherheit auf ihrem Grundstück selbst verantwortlich. Das heißt, nachdem der Bekannte gegangen ist, hätte sie sich vergewissern müssen, ob das Törchen auch wieder geschlossen ist.

Schuld hat der Autofahrer, sonst niemand. Sie könnte eine Anzeige gegen Unbekannt machen, da es Fahrerflucht ist, dass er sich einfach davongemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip weist Du dem Bekannten durch das "weil" die Schuld ja schon zu...

weil das Gartentor auf gelassen wurde...

Genauso gut könnte man aber fragen:

Was wäre wenn der Hund über das Tor drüber gesprungen wäre?

oder

Wieso läuft der Hund unbeaufsichtigt im Garten rum?  

oder

Warum wurde der Hund nicht so erzogen dass er auf dem Grundstück bleibt?

Sicherlich hat der Bekannte dazu beigetragen, aber alleine Schuld ist er nicht.

--

Übrigens würde ich mir jetzt mehr Sorgen um den Hund machen und mit ihm zum Tierarzt fahren - als nach dem Schuldigen zu suchen. Ich denke mal es ist wichtiger dass der Hund untersucht wird, welche Verletzungen er hat.

Und "Gute Besserung" für den Vierbeiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Autofahrer flucht begangen hat ist er der Schuldige ! Es hätte auch beim Gassigehen passieren können oder sonst wie. Da er auch noch weiter gefahren ist, hat er auch noch Fahrerflucht begangen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt ist denn der Hund? Wenn das noch ein sehr junger Hund ist dann trägt denke ich mal der bekannte oder der Autofahrer die Schuld.
Ansonsten sollte der Hund auch gut genug Bescheid wissen das er nicht auf die Straße laufen darf ohne vorher zu gucken und dann trägt denke ich mal er die Schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Bekannte und der Autofahrer. Er hat Fahrerflucht begangen, sie ihre Aufsichtspflicht verletzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unabhaengig davon wer "Schuld ist": es gibt fuer ein paar Euro automatische Schließvorrichtungen fuer Gartentoerchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gargoyle74
14.09.2016, 16:44

Na dafür ist es ja wohl für deisen Fall zu spät.....

0