Frage von annaskacel99, 91

Hund wird bei Katzen hysterisch und schreit herum...?

Hey... Habe eine Hündin, sie ist jetzt zwei Jahre alt. Jedes Mal wenn eine Katze beim gassi gehen über die Straße läuft, wird sie mega hysterisch, fängt richtig zu schreien an.... Sie will hin und reißt an der Leine... Sie hat schon einige Male einer Katze nach gejagt. Aber kann man ihr das schreien abgewöhnen? Es hört sich immer so an wie wenn man sie arg schlagen würde oder so (ich schlage sie nicht. Niemals!!!), und das ist ur blöd weil jeder denkt ich schlage sie 😦

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 47

Hallo,

das Problem kenne ich auch zur Genüge. Meine eine Straßen-Podenca hasst Katzen auf den Tod - und zeigt das gleiche Verhalten, wenn sie eine irgendwo unterwegs sieht.

Ich habe dann die berühmte Wasserflasche mit auf die Spaziergänge genommen - das hat ganz gut geholfen und die Reaktion auf Katzen wurde geringer. Zumindest hat sie die Schreierei aufgehört und war nur noch ganz angespannt.

Leider hat sie dann vor ca. 3 Monaten am späten Abend in der Dunkelheit eine Katze im Garten gestellt. (Was mit der Katze war, konnte ich nicht mehr nachvollziehen, der Hund war ziemlich verletzt.) Seither sieht sie völlig "rot", wenn uns eine Katze begegnet. Wie und ob ich das noch einmal in den Griff bekomme - keine Ahnung. Im Moment beschränke ich mich in so einem Fall darauf, den Hund Sitz machen zu lassen und zu beruhigen.

Ich drücke dir die Daumen, dass es dir besser gelingt. Du bist mit deinem Problem also nicht alleine - vllt. ist das ein kleiner Trost.

Daniela

Kommentar von annaskacel99 ,

Hallo! Danke. Wasserflasche hab ich schon versucht, hilft aber leider nur solange man sie mit hat. Sobald sie überreisst das man gerade keine mit hat, führt sie sich wieder auf... Mein anderer Hund (Rüde/6) hat früher auch ziemlich stark auf Katzen reagiert aber mittlerweile reagiert er nur mehr mit etwas Anspannung. Kann sein das es sich bei meinem Mädchen auch legt?

Kommentar von dsupper ,

... die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Antwort
von dogmama, 45

diesen Jagdtrieb kann man gar nicht oder lässt sich nur schwerlich einschränken. 

Es heißt ja auch nicht umsonst "wie Hund und Katz".

man kann den Hund in solchen Situationen ablenken, z. B. sofort kehrt machen und/oder eine andere Richtung einschlagen. 

Auf keinen Fall aber mit Leckerlies ablenken, denn damit würdest Du ihr Verhalten nur belohnen/unterstützen.

Antwort
von silberwind58, 46

Das hat mein Dicker auch noch mit 10 Jahren gemacht. Da hat gar nichts geholfen. Manche Hund mögen einfach keine Katzen und anders rum auch. Ich hab Leckerli,s mitgenommen und wenn es so weit war,eins ausgepackt und Ihm vor das Maul gehalten. Bringt nicht wirklich viel.

Kommentar von dogmama ,

Leckerli,s mitgenommen und wenn es so weit war,eins ausgepackt und Ihm vor das Maul gehalten. Bringt nicht wirklich viel.

klar dass das nichts bringt. Mit Leckerlies in dieser Situation belohnt und unterstüzt man dieses Verhalten ja auch!

Kommentar von silberwind58 ,

Eigentlich wollte ich Ihn ablenken! Für Leckerlis hätte der alles gegeben.

Antwort
von ElenaDenise, 52

Mein Rüde hat immer wie ein Verrückter gebellt,als jemand an unserem Haus vorbeiging..Dann haben wir mal ausprobiert ihn mit einem plötzlichen,lauten Geräusch zu erschrenken,als er gerade anfangen wollte (z.B. Schlüsselbund-auf den Boden fallen lassen)

Das haben wir mehrmals gemacht und es ist schon besser geworden. Und immer wenn er das Geräusch hört ,lässt er das Bellen sein,weil er damit verbindet,dass er das nicht machen soll.

Vielleicht funktioniert es ja auch bei deiner Hündin.:-) 

Kommentar von Bitterkraut ,

Besser kann man das Bellen dem Hund abgewöhnen, wenn man sich neben ihn sezt und nah an seinem Ohr "psssst oder schsch" macht, da ist er dann auch still und spitzt die Ohren. Da muß man keine Schlüssel werfen.

Kommentar von wotan0000 ,

@bitterkraut

Darf man den Hund dafür auch hochheben oder muss man sich dafür hinlegen. :-)))))

Kommentar von annaskacel99 ,

Hallo! Danke. Wenn ich sie erschrecken würde, würde sie misstrauisch mir gegenüber werden, denk ich jetzt mal... Das möchte ich nicht, wir haben eine gute Bindung aufgebaut.

Kommentar von Bitterkraut ,

Mit meiner Methode würdest du den Hund nicht erschrecken, die ist ja ganz leise und sanft, du würdest aber sein Interesse wecken. Es auf dich lenken, weg vom Grund für das Bellen. Probiers mal aus.

Antwort
von Bitterkraut, 41

Jo, die hat Jagdtrieb, ne?

Nein, das schreien kannst du ihr nicht abgewöhnen, das ist Ausdruck ihres Jagdeifers. laß die Leute denken, was sie wollen.Du kannst aber am Jagdtrieb arbeiten, diesen ein wenig umlenken, ob das dann aber bei den Katzen hilft, ist fraglich. Un du mußt vorausschauend sein, die Katze vor dem Hund entdecken.

Ich hatte auch schon mal so einen, draußen im Geänder recht gut abrufbar, bei ner Katze, keine Chance. Und das, obwohl ich immer auch selbst Katzen hatte. Die eigenen Katzen gingen mit spazieren, die fermden hat er auf die Bäume und über die Mauern gejagt.

Kommentar von annaskacel99 ,

Hallo! Danke. Sie reagiert bei allen Tieren so, die sich hektisch bewegen... Marder, Reh, Hase, Vogel,.... Aber bei Katzen ist es am allerärgsten. 

Frage: Selbst wenn ich die Katze vor dem Hund entdecke... Was sollte ich dann am besten machen?

Kommentar von Bitterkraut ,

Dafür sorgen, daß der Hund sie nicht sieht, z.B. undrehen.Hund unter Kontrolle nehmen, d.h. anleinen

Welche Rasse/Typ ist es denn? Ich denke, du solltest dich an eine Hundeschule/Trainer wenden, wo du lernen kannst, den Jagdtrieb etwas umzulenken. Und in Gelände, wo Hasen oder Rehe sind, darf der Hund nicht von der Leine. Ganz besonders jetzt nicht, jetzt ist Brut- und Setzzeit. Da haben alle Hunde in Wald und Flur Leinenplicht, solche wie deiner ganz besonders.

Besorg dir das Buch über (unerwünschtes) Jagdverhalten von Clarissa v. Reinhardt aus dem Animal-Learn-Verlag. Da gibt es Information und Übungsanleitungen, wie man mit damit umgeht. Ist total interessant zu lesen.

Kommentar von annaskacel99 ,

Wir wissen nicht, was sie für eine Rasse ist. Sie ist ein ehemaliger Straßenhund aus Kroatien, unsere Nachbarin hat sie jammernd im Gebüsch gefunden, und der Hund ist ihr dann bis nach Hause (in Kroatien) gefolgt. Damals war sie 6-7 Wochen alt, laut Tierarzt. Sie sieht aus wie ein zarter, zu kleiner, schwarz-brauner Schäferhund mit Schlappohren. Sie hat 16,5 Kilo und ist sehr lernwillig, aber teilweise auch mega igorant und eben sehr jagtlustig.

Von der Leine lasse ich sie jetzt ohnehin nicht mehr, da sie schon mal abgehauen ist und lange weg war.... Seit dem ist sie mehr oder weniger dauernd draussen angeleint (ausser Hundezonen).

Antwort
von MiraAnui, 38

Aufregung... kenn das Schreien von meinem Rüden...

Am besten siehst du die Katze zuerst und lenkst ihn ab

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten