Frage von BobbyUnFit, 228

Hat der Vater ein Recht darauf den Namen mitzubestimmen?

Meine Freundin und ich haben vor kurzem über Nachwuchs geredet. Sie hat bereits eine Tochter und wir sind beide der Meinung das wir in 2-3 Jahren noch ein Kind bekommen wollen, damit sie einen Bruder bzw. eine Schwester hat.

Dabei sind wir auch zumThema Namen gekommen. Meine Freundin möchte gerne einen außergewöhnlichen Namen und einen Zweitnamen vergeben. Gegen einen Zweitnamen habe ich grundsätzlich ja auch nichts, auch wenn ich der Meinung bin das sowas komplett unnötig ist.

Was mich aber richtig stören würde, wäre ein außergewöhnlicher Vorname. Klar, ich will meinem Kind jetzt auch keinen Allerweltsnamen wie Chantal oder Michael geben. Ich möchte meinen Kind aber auch keinen Namen wie "Aramis" oder "Tjorgen" geben und das sind ohne Scherz Namen, die meiner Freundin gefallen.

Könnte ich als Vater sagen, dass ich diesen Namen für mein Kind nicht möchte und mich da auch durchsetzen? Meine Freundin meint, als Mutter könnte sie den Namen ganz alleine bestimmen und ich darf da nicht mitreden.

Ich habe es aber so oft erlebt wie Mitschüler wegen ihres bekoppten Namens gehänselt wurden und das möchte ich meinem Kind einfach ersparen.

Antwort
von LonelyBrain, 106

Könnte ich als Vater sagen, dass ich diesen Namen für mein Kind nicht möchte und mich da auch durchsetzen?

Klar! Das Kind ist ja auch deins.

Meine Freundin meint, als Mutter könnte sie den Namen ganz alleine bestimmen und ich darf da nicht mitreden.

Das ist Quatsch. Das gilt vielleicht für Frauen deren Kerl abgehauen ist und nicht von sich hören lässt - ja. Aber bei euch ist das ein anderer Fall.

Ich kann dir aber nicht sagen ob es hier etwa eine rechtliche Grundlage gibt o.ä. - das würde mich auch interessieren. Aber ich finde es sehr anmaßend von deiner Freundin, dass nur sie den Namen bestimmen soll. Der Name eines Kindes ist ja schon sehr entscheidend.

Ich hatte auch erst kürzlich eine Diskussion mit meinem Freund über evtl. Kindesnamen. Eine Kinderplanung steht bei uns zwar noch nicht an aber warum sollte man sich darüber nicht trotzdem mal austauschen.

Wir haben dann schnell gemerkt das wir zunächst ziemlich unterschiedliche "Lieblingsnamen" haben. Da muss man sich dann eben arragnieren und einen Kompromiss finden.

Ich habe seit Jahren einen Namen im Kopf den ich wunderschön finde und meinem Sohn sehr gerne geben würde. Doch mein Freund mag den Namen gar nicht.

Okay dann ist das eben so. Wird sich ja noch ein anderer finden. :-)

Antwort
von daCypher, 83

Wenn beide Elternteile erziehungsberechtigt sind, haben auch beide ein Recht darauf, den Namen zu bestimmen. Falls ihr euch wirklich überhaupt nicht auf einen Namen einigen könnt, könntest du theoretisch vors Familiengericht ziehen und laut §1628 entscheiden lassen, wer von euch beiden diese Entscheidung für das Kind treffen darf (allerdings hab ich so das Gefühl, dass dort die Meinung der Mutter meistens mehr berücksichtigt wird, es sei denn sie kommt auf völlig absurde Namen, wie "Nutella" oder "Adolf")

Wenn für euch Doppelnamen OK sind, dann macht es doch einfach so, dass jeder von euch dem Kind einen Namen geben darf und wenn es dann alt genug ist zum entscheiden, kann es sagen welcher Rufname ihm besser gefällt.

Antwort
von MiaXxTipps, 117

Hallo,

rechtlich gesehen darf die Mutter glaub ich den Namen selber bestimmen. Aber wieso wehrt sie sich so dagegen, dass du mitredest. Sowas kann schnell zu einem Streit verlaufen. Also setze dich mit ihr mal an einen Tisch und sage mit ruhigem Ton wieso du es nicht gut findest und was für Auswirkungen der Name später für das Kind haben wird. Einigt euch auf einen nicht so beliebten etwas außergewöhnlichen aber noch -einen-den-man-so-kennt-Name. LG!

Antwort
von Hamsterking, 89

Im normalen Fall bestimmt das Elternteil mit dem Sorgerecht den Namen des Kindes. Haben beide Elternteile das Sorgerecht, so dürfen beide auch den Namen aussuchen, müssen den Namen des Kindes zustimmen und nicht nur die Mutter. Beide unterschreiben letztendlich die Dokumente des Kindes.

Sollte der Vater nicht unterschreiben und sich gegen den, von der Mutter ausgewählten, Namen entscheiden, so müssen beide sich die Namenswahl überdenken.

In deinem Fall sehe ich keine Probleme, dass du mitentscheiden kannst. Also such dir einen schönen Namen aus und setze dich durch, du hast dazu das Recht =)

Antwort
von Steffile, 61

Wenn ihr es nicht schaffen wuerdet, einen Namen zu finden, mit dem ihr beide leben koennt, wie wuerde es dann in Sachen wie Ernaehrung und Erziehung aussehen?! 

Nutzt die 2-3 Jahre weise.

Kommentar von BobbyUnFit ,

Wir haben ja schon ein Kind das wir gemeinsam erziehen. Das bekommen wir ganz gut hin. Es ist halt nicht mein eigenes Kind, deshalb kenne ich mich mit der Namensgebung nicht aus und hab lieber einmal nachgefragt.

Antwort
von Goodnight, 20

Solange ihr nicht verheiratet seid hast du kein Mitspracherecht. Allerdings finde ich es eigenartig, dass man nicht bemüht ist einen Namen zu finden der beiden gefällt. Ihr habt ja noch reichlich Zeit bis die Frage konkret wird. Da ändert sich dann oft auch der Geschmack zur Namenwahl.

Antwort
von eostre, 58

Nach 6 Kindern sage ich dir ganz ehrlich: sie hat Recht. 

Gesetzlich ist es so festgelegt, dass das familiengericht im schlimmsten Fall eine Entscheidung über den Namen trifft aber ob es da jemals einen realen Fall gab weiß ich nicht.

Sie trägt das Risiko von Schwangerschaft und Geburt (körperliche Veränderungen, schmerzen, physische und psychische Folgen, etc) kann man ihr da nicht zugestehen etwas mehr Einfluss auf die namenswahl zu haben?

Klar ist es taktisch unklug, was sie dir an den Kopf geschmissen hat aber es ist nur ein Name.

Kommentar von violatedsoul ,

Was hat bitte die Schwangerschaft damit zu tun, dass Frau im Vorteil sein soll?

Ein an den Haaren herbeigezogenes Nicht-Argument.

Kommentar von eostre ,

Für dich vielleicht.

Kommentar von violatedsoul ,

Nee, nicht nur für mich.

Wo soll das enden?

"Ich hab die Schwangerschaft durchgemacht, da bestimme ich auch die Farbe und Größe des Kinderwagens. Ich bestimme die Farbe des Ranzens für die Schule, weil ich so schwer an der Schwangerschaft getragen habe."

Und welche psychischen Folgen meinst du? Dass Frau vielleicht noch 3kg Gewicht hat, die sie vorher nicht hatte?

Welche psychischen Folgen ein unpassender Name haben kann, darüber sollte nachgedacht werden.

Kommentar von Hamsterking ,

Ich stimme violatedsoul absolut zu. Es hat rein gar Nichts mit der Schwangerschaft zu tun, sondern es geht hierbei nur um die Namensgebung.

Würde man mit der Schwangerschaft argumentieren, könnte der Vater auch gegenargumentieren wie: "9 Monate und bei Geburt Schmerzen? Ich schufte als Bauarbeiter mindestens das ganze Leben schwer und verdiene Geld für Kind und das andere Kind meiner Frau dazu, also habe ich doch wohl mehr Last und Leid zu tragen, daher darf ich ja wohl den Namen bestimmen". Was dann?......

Ganz genau, bei Streit entscheidet das Gericht oder setzt eine Frist fest. Wird die Frist nicht eingehalten und es kommt zu keiner Einigung, legt das Gericht einen Namen fest.

§ 1628 BGB
§ 1616 BGB

Kommentar von Hamsterking ,

Und natürlich § 1617 BGB
Es hat also Niemand einen Vorteil, weder Mutter noch Vater.

Kommentar von eostre ,

Erst meine Kommentare richtig lesen und verstehen, dann antworten.

Kommentar von eostre ,

Kinderwagenfarbe ist auch nichts, was den Vater in Depressionen stürzt, wenn er es nicht aussucht.

Du kannst das doch sehen, wie du willst, ich denke der fs hat mich schon verstanden.

Antwort
von eostre, 43

Im Besten Fall einigt ihr euch wie Erwachsene, schafft ihr das nicht wirst du als Vater im allgemeinen nicht nach deiner Meinung bezüglich des namens gefragt.

Antwort
von silberwind58, 68

Natürlich hast Du ein Mitspracherecht ! Es ist ja Euer Kind. Ihr könntet Euch ja einigen auf zwei Namen,den ersten sucht Deine Freundin aus,den zweiten Du.

Antwort
von Allyluna, 96

Ganz im Ernst: Wenn Ihr ein Kind haben wollt, solltet Ihr auch erwachsen genug sein, Euch über einen Namen zu einigen! Was spricht dagegen, den Zweitnamen außergewöhnlich zu gestalten und einen Rufnamen zu wählen, auf den Ihr Euch beide einigt?

Wenn es hart auf hart kommt, sehe ich persönlich die "besseren Karten" beim Vater, weil er es häufig übernehmen kann, das Kind beim Standesamt anzumelden, wenn die Mutter noch im Krankenhaus liegt. Aber ehrlich - das sollte keine Lösung sein.

Kommentar von eostre ,

Der Name wird im Normalfall vor bzw sofort nach der Geburt von der Hebamme bei der Mutter erfragt.

Kommentar von Allyluna ,

Klar - damit ist er aber noch längst nicht rechtskräftig. Erst mit Eintrag in der Geburtsurkunde wird er das - und DAS kann der Vater "ganz schnell" erledigen. Die Krankenhäuser nehmen einem das meist auf Wunsch zwar ab, aber nicht immer. Hab da im Freundes- und Bekanntenkreis schon die ein oder andere Geschichte erlebt. Nicht, dass der Vater jetzt eigenmächtig einen anderen Namen bestimmt hätte, eher Kleinigkeiten oder auch Versehen - z.B. in Bezug auf Schreibweise, Bindestrich oder Nicht-Bindestrich...

Antwort
von Schnoofy, 65

Du bist Dir ganz sicher, dass Eure beziehung reif dafür ist ein Kind in die Welt zu setzen und gemeinsam zu erziehen?

Macht Euch mit dem Gedanken vertraut, dass nicht Eure Meinung bezüglich eines Namens entscheidend ist, sondern die Frage, ob Ihr fähig seid, einem Kind die Voraussetzungen für eine lebenswerte Zukunft zu schaffen.

Wenn Ihr jedoch solche Diskussionen führt seid Ihr davon Lichtjahre entfernt.


Kommentar von BobbyUnFit ,

Entschuldigung, aber wir führen eine sehr glückliche Beziehung. Nur weil wir uns jetzt noch nicht auf einen Namen einigen konnten (was ja auch noch ein bisschen Zeit hat) heißt das ja nicht das wir unreif für ein Kind sind. Unserer Tochter geht es ja schließlich auch gut.

Sie hat eben nur diese Bemerkung von wegen sie könnte das theoretisch auch alleine entscheiden fallen gelassen und da wollte ich halt Klarheit haben.

Kommentar von violatedsoul ,

Wer sich so aufspult, ist unreif und zudem egoistisch!

Kommentar von BobbyUnFit ,

Meine Freundin ist ja auch noch etwas unreif. Sie ist aber auch noch 17 und darf dementsprechend auch gerne noch etwas unreif sein. Ich bin mit meinen 19 Jahren sicherlich auch nicht viel reifer. Deshalb lassen wir uns ja auch so viel Zeit mit dem zweiten Kind und fangen jetzt schon an über sowas zu reden.

Bis jetzt konnten wir uns in Streitpunkten immer auf einen gemeinsamen Nenner einigen und beim Namen werden wir das auch hinkriegen. Und bei der Namenswahl streitet sich doch jedes Paar ein bisschen. War zumindest auch bei meinen Eltern so, als diese sich auf einen Namen für meine kleine Schwester einigen wollten. Und die haben sich ja auch schließlich noch geeinigt.

Kommentar von eostre ,

Mach dir keinen Kopf, Uneinigkeit über kindernamen sagt nichts über eure Beziehung aus.

Kommentar von violatedsoul ,

Ihr solltet euch länger als 2,3 Jahre Zeit lassen, wenn deine Freundin noch nicht mal volljährig ist. Eine Ausbildung wäre sicher dringlicher, als schon über weiteren Nachwuchs nachzudenken.

Über Namen muss sich nicht gestritten werden. Jeder werdende Elternteil sollte sich im Klaren darüber sein, dass nicht jeder Name geeignet ist. Schon gar keine Namen, die weder jemand richtig schreiben, aussprechen kann oder deren Bedeutung er weiß.

Ein Name sollte zum Nachnamen passen und dem Kind sein Leben lang eine Identität geben. Frage mal deine Freundin, welche Identität der Name Aramis haben soll.

Sich von der Masse abheben wollen sollte nicht in der Preisgabe zur Lächerlichkeit fürs Kind enden.

Kommentar von eostre ,

Du kannst die Identität deines Kindes doch nicht durch seinen Namen vorherbestimmen. Eine Identität entwickelt man um lauf seines Lebens, davon ist der geringste Teil angeboren. Aramis kann genau so Anwalt werden wie Richard. 

Kommentar von violatedsoul ,

Ja, ein Musketier sollte Anwalt werden.......

Ein Kind muss sich sein ganzes Leben mit seinem Namen identifizieren. Im Kindergarten mag ein Paul-Frieder noch witzig sein. Spätestens wenn eine Freundin interessant wird, ist dieser Name nur noch ein Opa-Name.

In der Klasse meiner Tochter war mal eine Wilhelmine. Welches Mädchen würde sich selbst so nennen?

Kommentar von eostre ,

Erstens kommen gerade alte Namen wieder in mode und zweitens ist dein abwertender erster Satz bezeichnend.

Antwort
von Hoegaard, 78

Bei gemeinsamem Sorgerecht darfst du über den Namen mitbestimmen. Nur, was willst du machen, wenn sie stur ist? Zum Familiengericht gehen? Das wäre wohl etwas übertrieben.

Du kannst da nur verlieren. Ich würde das Kind dann aber in ihrer Gegenwart immer mit beiden Vornamen ansprechen :)

Kommentar von violatedsoul ,

Es braucht auch kein gemeinsames Sorgerecht. Es reicht, im Kopf reif genug zu sein, dass man in einer Beziehung keine Alleingänge macht oder durchsetzen will.

Kommentar von Hoegaard ,

Das ist ja theoretisch alles sicher richtig, aber dem Fragesteller hilft das doch jetzt auch nichts mehr

Kommentar von violatedsoul ,

Genau das sollte ihm aber weiterhelfen. Was für eine Beziehung führt er denn, wenn er bei so wichtigen Dingen ausgeschlossen werden soll?

Wüsste ich, dass mein Partner nur seine und nur bescheuerte Namen gelten lässt, würde ich sagen, dass er sich auch um die Zeugung alleine kümmern kann.

Kommentar von eostre ,

Und wenn er deine Vorschläge auch bescheuert findet, was dann?

Kommentar von violatedsoul ,

Dann müssen Beide weitersuchen.

Kommentar von eostre ,

Das ist doch unrealistisch. Wenn beide sich nicht einigen können, weil jeder seine eigene Vorstellung hat muss zwangsläufig einer nachgeben, sonst wird sich kein Name finden lassen.

Kommentar von violatedsoul ,

Es sollten realistische Vorschläge sein. Und immer noch Namen, mit denen sich Kinder nicht schämen müssen.

Antwort
von bemerkenswert, 100

Du hast schon ein Mitspracherecht. Ihr müsst einfach einen Kompromiss finden, damit beide glücklich sind.

Vielleicht einen Vornamen, der dir gefällt und sie bestimmt, wie der 2. Name sein sollte. Das kann ja dann was außergewöhnliches sein, da man sowieso ja nur den 1. Name benutzt.

Viel Glück.

Antwort
von NicoleU, 15

Es gibt soooo viele Namen - ihr werdet euch ganz bestimmt einigen wenn es dann soweit ist. Und das ist der Punkt. Ihr habt noch 2-3 Jahre bis ihr überhaupt ein Kind plant. Bis dahin wird sich die namensvorliebe sowieso noch ändern. Und dann habt ihr noch mal die Schwangerschaft über Zeit. Ihr müsst nicht jeder für euch einen einzigen Lieblingsmannschaft aussuchen sondern jeder schreibt die Namen auf die er sich vorstellen könnte - ruhig einige. Ann darf jeder die beim anderen streichen die er total blöd findet. Am Ende ist egal wer den Namen vorgeschlagen hat - ihr werdet einen schönen Namen für das Kind finden der euch beiden gefällt!

Antwort
von Cooper97, 76

Ob du da gesetzlich ein Recht darauf hast weiß ich leider nicht, aber wenn sie tatsächlich nach dem Motto "Meine Freundin meint, als Mutter könnte sie den Namen ganz alleine bestimmen und ich darf da nicht mitreden." vorgeht müsste sie schon echt doof sein. Du bist schließlich der, der sie daraufhin verlassen könnte wenn dir der Name nicht passt. Du bist schließlich der, den sie brauchen würde um das Kind großzuziehen. Deine Meinung da so mit Füßen zu treten ist da echt falsch von ihr, und darauf sollte sie eigentlich auch selbst kommen wenn sie ein wenig nachdenkt.

Kommentar von BobbyUnFit ,

Das weiß sie auch. Sie hat ja auch nur gesagt das sie das theoretisch könnte. Sie will mir aber keinen Namen aufzwingen, genausowenig wie ich ihr einen aufzwingen möchte. Das hätte ich vielleicht auch noch schreiben sollen.

Antwort
von Undsonstso, 58

Einer will sich "durchsetzen", der andere will "allein bestimmen".....

An deiner Stelle würde ich es mir überlegen, ob es überhaupt sinnvoll ist, ein gemeinsames Kind zu bekommen.

Kommentar von BobbyUnFit ,

Wir sind hier ja im rein theoretischen Bereich, dass hast du ja schon verstanden oder? Wir haben noch jahrelang Zeit um uns auf einen Namen zu einigen. Ich wollte nur wissen, ob meine Freundin recht hat.

Kommentar von Undsonstso ,

Ähm... ich verstehe durchaus... Aber bist du dir sicher, ob  die rechtsrelevanten Auskünfte, welche du jetzt (2016)  erhälst, in 2-3 Jahren noch rechtsgültig sind....?

Kommentar von BobbyUnFit ,

Dann frage ich in 2-3 Jahren eben noch einmal, aber bis dahin werden wir uns schon längst auf einen Namen geeinigt haben.

Kommentar von Undsonstso ,

Das klingt vernünftig und letzteres wünsche ich dir.

Antwort
von xeemiix, 92

Naja, ein Paar sollte so reif sein (sollte, wenn man ein Kind zeugt, der Fall sein), dass man auf die gegenseitigen Wünsche eingeht. Und sich deswegen nicht streitet.

Kommentar von eostre ,

Im Ernst? Ich streite mit meinem Mann sogar über tapete.

Kommentar von BobbyUnFit ,

Und ist eure Beziehung deshalb zum scheitern verurteilt?

Kommentar von eostre ,

Das frage ich mich ja auch gerade!

Kommentar von BobbyUnFit ,

Also ich glaube ja, dass es normal ist das man sich streitet, da man selten sofort einer Meinung ist. Wichtiger finde ich es eigentlich, dass man sich nach dem Streit auf etwas einigt.

Kommentar von xeemiix ,

Ich meinte mit dem Streiten, dass man sich nicht deswegen so in die Haare kriegen sollte, dass man sich trennt :D

sorry falsch formuliert

Antwort
von violatedsoul, 73

Wer sich alleine durchsetzen will, sollte keine Beziehung führen.

Kommentar von BobbyUnFit ,

Soll ich jetzt also mit meiner Freundin Schluss machen, nur weil wir uns momentan noch uneinig über den Namen sind? Sie meinte ja nur das sie das theoretisch könnte, weil ich meinte das ich eigentlich nichts von außergewöhnlichen Namen halte. Aber sie hat  nicht gesagt das sie den Namen alleine bestimmen möchte.

Gefragt habe ich hier nur deshalb, weil ich Klarheit haben wollte.

Kommentar von violatedsoul ,

Du solltest ihr klarmachen, dass nicht nur ihre Meinung zählt, sondern auch deine.

Alleine diese Ankündigung, dass sie es könnte, ist ein Zeichen von "wenn du nicht mitspielst, wirst du schon sehen, was du davon hast".

Wenn man sich schon über das Thema "Namen für Kinder" unterhält, sollte so eine Aussage erst gar nicht fallen! Weder heute, noch zu der Zeit, wo es amtlich ist.

Beziehung heißt zwei Menschen, zwei Meinungen. Und das von Anfang an.

Kommentar von eostre ,

Wenn von den zwei Menschen aber keiner bereit ist seine Meinung zu ändern oder zurück zu stecken? Beziehung heißt auch Kompromisse finden und dafür muss mindestens einer einen Schritt auf den andren zu machen.

Kommentar von violatedsoul ,

Ja. Das geht dann hier aber wohl erst mal in Richtung der Freundin.

Antwort
von DerBube01, 39

Ganz Ehrlich ??

Entweder man sucht den Namen zusammen aus oder garnicht!

Es wird euer Kind! Und nicht nur Ihres!

Kommentar von eostre ,

Was soll denn "gar nicht" bedeuten?

Kommentar von DerBube01 ,

Gar nicht!  Also kein KIND wenn man sich nicht einmal bei dem Namen Einig ist!

Wie wird dann die Erziehung Aussehen?

Antwort
von h3nnnn3, 25

beide haben das selbe mitbestimmungsrecht!!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten