Hallo, mit einem Nc von 2.8 -3.0 fürs duale studium bewerben bei der deutschen Telekom?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Naja, ein Versuch kostet nichts (außer vielleicht Papier, ne Mappe und 1,45 für Versand, aber die wollen vermutlich ne Online-Bewerbung ;) ) und wenn du dich nicht bewirbst, liegt deine Chance bei 0.

Duale Studienplätze sind sehr beliebt, vor allem wegen dem Gehalt in der Ausbildungszeit, von daher musst du mit einer Tip Top Bewerbung überzeugen! :)

Du kannst ja auch vorab schon mal ein Praktikum in dem Bereich machen. Sowas hilft oft mehr als jede gute Note! :)

Viel Erfolg! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von procoder42
25.02.2016, 16:28

außer vielleicht Papier, ne Mappe und 1,45 für Versand, aber die wollen vermutlich ne Online-Bewerbung ;) )

Läuft alles online ab :P

0

Die Frage kann ich nicht beantworten, jedoch kann ich dir den Tipp geben deinen Notendurchschnitt bei der Bewerbung nicht als "NC" zu bezeichnen.

Der NC steht für den letzten zugelassenen Bewerber beim Ausschlussverfahren nach Notendurchschnitt. Demnach sagt der NC welchen Notendurchschnitt der "schlechteste" Bewerber hatte, der noch angenommen wurde.

Auf deinem Zeugnis steht der Notendurchschnitt. Ihn als "NC" zu betiteln kann sich vor höher gestellten Personen peinlich herausstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dompfeifer
25.02.2016, 15:33

Hallo Chaosweaver,

ich schließe mich Deiner Empfehlung an den Fragesteller an, seinen Notenschnitt als Notenschnitt zu bezeichnen und nicht als NC. Der Sache ist allerdings keineswegs geholfen, wenn Du der umgangssprachlichen Bedeutung von "NC" im Sinne des Fragestellers eine konkurrierende umgangssprachliche Bedeutung von "NC" in Deinem Sinne entgegen hältst. Deine Deutung ist nämlich keinen Deut besser oder "richtiger" als die des Fragestellers.

NC steht als Kürzel für "Numerus Clausus", d.h. "beschränkte Zahl". Dieses Wort hat es in seiner armseligen Karriere auf mehr als 10 ganz verschiedene Bedeutungen gebracht und damit die Sprache der Abiturienten heillos verwirrt.

In der Amtssprache steht die "beschränkte Zahl" NC für die (natürliche!) Zahl der planmäßig durch Studienanfänger maximal zu besetzenden Studienplätze bei einem konkreten Studienangebot (z.B. "30 Studienplätze für das Fach x mit Studienabschluss z an der Hochschule y zum Wintersemester 15/16"). Es handelt sich hier um eine Zulassungsbeschränkung, d.h. nicht jedem Studienberechtigten ist hier ein Studienplatz gesichert. Eine Bewerbung ist erforderlich für Interessenten. Wenn nun die Zahl der Bewerber größer als der amtliche NC (Zahl der zu vergebenden Studienplätze) ist, genau dann, bei einem Bewerberüberhang, wird ein Auswahlverfahren unter den Bewerbern durchgeführt. Üblicherweise werden die zu vergebenden Studienplätze in zwei Quoten aufgeteilt, in eine Qualifikationsquote und eine Wartezeitquote. Bei ersterer werden alle Bewerber in eine Rangliste gebracht nach ihrer ausgewiesenen Abitur-Durchschnittsnote, bei letzterer nach ihrer ausgewiesenen Wartezeit. Die auf beiden Ranglisten jeweils als Letzte Zugelassenen bilden die aktuellen Auswahlgrenzen nach Note und Wartezeit (z.B. "Note 2,3 - Wartezeit 2 Semester").
In der Umgangssprache haben sich mittlerweile derart viele (zum Teil auch sinnlose) Bedeutungen für das Wort "NC" herausgebildet, dass man das Wort unvermittelt unbedingt vermeiden sollte! Hier die sieben häufigsten umgangssprachlichen Bedeutungen:

1. Amtlich ausgewiesene Durchschnittsnote auf dem Abiturzeugnis

2. Aktuelle oder angestrebte Durchschnittsnote eines Schülers

3. Mindestnote, die eine Hochschule angeblich für die Zulassung für ein bestimmtes Studienangebot vorgibt. Derartiges gab es allerdings noch nie an deutschen staatlichen Hochschulen.

4. Mindestnote, die der Staat angeblich für die Zulassung für ein bestimmtes Studienfach vorgibt. Derartiges gab es auch noch nie an deutschen staatlichen Hochschulen.

5. Auswahlgrenze nach Note bei Studienplatz-Auswahlverfahren in der Vergangenheit. Die werden tatsächlich von den Hochschulen (bzw. der Stiftung Hochschulstart) in aller Regel auf den entsprechenden Websites veröffentlicht. Für Studienplatzbewerber bilden solche Werte nur grobe Anhaltspunkte für eventuelle künftige Auswahlgrenzen.

6. Zahlenwert oder Punktewert, der sich zwecks Erstellung einer Rangliste bei allgemeinen Auswahlverfahren an Hochschulen aus der angeblichen wechselseitigen Verrechnung von Durchschnittsnote und Wartezeit nach allgemein bekannten Regeln ergibt. Dergleichen Regeln sind nicht bekannt.

7. Zahlenwert oder Punktewert, der sich zwecks Erstellung einer Rangliste bei ganz speziellen Auswahlverfahren aus einer tatsächlichen oder angeblichen wechselseitigen Verrechnung von Durchschnittsnote und Wartezeit ergibt. Derartige Verfahren sind bei nachgeordneten hochschulinternen Auswahlverfahren nicht mit Sicherheit auszuschließen. Falls sie örtlich aufzufinden sind, unterliegen sie keinesfalls allgemeinen Regelungen! Die Verfahrensregeln müssten in diesem Falle dann bei der Hochschule zu erfragen sein.

0

Hallo, ich werde dieses Jahr mit meinem Abitur fertig

Die Bewerbung wäre im Idealfall schon viel früher rausgegangen. Laut dem Internet sind wohl aber noch ne Menge Stellen offen.

Sollte ich mich für ein duales Studium bewerben oder nicht?? Soll ichs versuchen??

Ja, natürlich !!!

Das Studium ist praxis orientiert,deshalb möchte ich das so gerne machen.

Der Theorie Inhalt gleicht eher dem einer Ausbildung.

Ich werde wahrscheinlich einen NC von 2.8-3.0 haben

Ich will hier nichts gegen die Telekom sagen, aber ich glaube, dass die froh sind, wenn die Stellen besetzt werden (Das ist so mein Eindruck) ... 

Die Telekom ist da auch nicht die begehrteste Firma. Als ich da für den Eignungstest da war, haben die Damen vom Empfang sich untereinander darüber unterhalten, wie schlecht da alles organisiert ist.

Wenn man seine Zukunft bei der Telekom sieht, dann macht das Studium durchaus sinn. Also viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung