Frage von CarpeDiemGDL, 70

Habt ihr gute Chemie Fragen, die ein Lehrer nicht beantworten kann?

Meine Chemie Lehrerin ist sehr unpädagogisch und sadistisch veranlagt.

Expertenantwort
von DedeM, Community-Experte für Chemie, 15

Moin,

klar, davon gibt's massenhaft. Aber die eigentliche Problematik lautet doch wohl, welche Fragen du ihr stellen könntest, deren Antwort du kennst, sie aber nicht. Ansonsten würdest du doch nur zeigen, dass es in der Chemie Dinge gibt, die sie nicht beantworten kann. Aber das ist doch eigentlich von Vornherein klar, dass sie in Chemie nicht allwissend ist, oder? Unangenehm wird es für sie doch nur dann, wenn sie Fragen nicht beantworten kann, die ihr Schüler und Schülerinnen beantworten könntet.

Mal abgesehen davon, dass es unter diesen Umständen schon ungleich schwieriger wird, geeignete Fragen zu finden, möchte ich dich zuerst mal Fragen, was du damit bezweckst? Stell dir vor, du schaffst es tatsächlich, eine Handvoll Fragen zu finden, die sie an den Rand ihres Wissens führen, die du aber noch beantworten kannst. Stell dir weiter vor, du könntest sie so vorführen, sie blamieren oder sogar lächerlich machen und / oder demütigen. Was glaubst, wird dann passieren? Wird sie verstehen, dass sie auch nicht alles weiß? Wird sie zukünftig weniger sadistisch sein? Wird sie geläutert ihren Unterricht gewissenhaft vorbereiten, auf euch Schülerinnen und Schüler zuschneiden und pädagogisch verantwortlich handeln? Oder wird sie eher alles so lassen, wie es ist, nur mit dem Unterschied, dass sie dich auf dem Kieker haben wird? Was meinst du?

Ich glaube, es ist keine gute Idee, sich mit einer Lehrkraft in dieser Weise auseinanderzusetzen, sie zu reizen oder gar zu provozieren. Denk immer daran, dass sie am Ende deine Leistung auf einem Zeugnis beurteilt, nicht du die ihre! Und glaube mir, sie hat eine Menge Möglichkeiten, dich bis zum Absturz auf 5 (oder sogar 6) zu bringen. Du bist unkonzentriert oder unaufmerksam - schon nimmt sie dich dran oder verlangt, dass du ihre letzte Frage (oder die Antwort eines Mitschülers) wiederholen sollst. Kannst du das nicht, notiert sie sich eine 6 nach der anderen. Hausaufgaben vergessen - 6! Du hast wegen Krankheit gefehlt - schon musst du die nächste Stundenzusammenfassung machen. Wenn du das nicht kannst - 6! Denn du hast eine Nachholpflicht, bei der du in der Holschuld bist und niemand dir gegenüber in der Bringschuld. Du kannst also eigentlich nicht geltend machen, dass dir das niemand gesagt hat. Wie oft geben sich Schülerinnen und Schüler damit zufrieden, dass sie, wenn sie fragen, was in der letzten Stunde gemacht wurde, die Antwort "Nichts!" erhalten? Hast du wirklich Lust, jedesmal, wenn du mal gefehlt hast, dich so lange durch deine Klasse durchzufragen, bis du alles herausgefunden hast, was tatsächlich gemacht wurde? Aber selbst wenn du so bist und du dich gut informiert hast, wird sie einen Weg finden, dich in einer Befragung an den Rand deines Wissens zu bekommen. Dann wird sie diese Wissenslücke leicht zum "wichtigsten Aspekt" der Vorstunde erklären können, den du nicht ausreichend recherchierst hast... Dein Hefter muss immer tiptop sein, sonst gibt es die nächste schlechte Note. Und nun frage dich selbst: Lohnt sich das? Lohnt sich das wirklich?

Lg von der Waterkant.

Antwort
von PWolff, 22

Da hatte ich Glück, dass unsere Chemielehrerin bloß von Mittelstufenphysik keine Ahnung hatte ...

Kann sie das Hartree-Fock-Verfahren zur Molekülorbitalberechnung mit max. 1500 Zeichen so darstellen, dass es ein Mittelstufenschüler in den Grundzügen versteht?

Beurteilung auf gutefrage.net (Abstimmung: Verständlich für Mittelstufe? Ja/Nein); Ziel: über 50% "Ja" innerhalb 2 Wochen

Alternativ (oder zusätzlich) dasselbe für Physik-Leistungskurs Einserkandidat letztes Jahr vor Abitur.

Kommentar von PWolff ,

Oder, um es nicht ganz so esoterisch (im ursprünglichen Sinn des Wortes!) zu machen:

Erklärung des Zusammenhangs von Disproportionierung, chemischem Potential, freier Energie und Van-der-Waals-Gas unter o. g. Rahmenbedingungen.

Antwort
von manueline, 6

Sag doch du hast dir das Periodensystem angeschaut und den Trend erkannt dass die Schmelztemperatur der Elemente einer Gruppe mit steigender Ordnungszahl normal zunimmt jedoch in der 12. Gruppe der Schmelzpunkt von Cadmium über dem von Quecksilber liegt. 

Antwort
von Mike074, 10

Ich würde ihr eine Frage stellen, die unmittelbar mit dem aktuell durchgenommenen Stoff zu tun hat. Das ist am glaubwürdigsten. Es gibt zu jedem Thema etwas, wo man ihr Ihre Grenzen aufzeigen kann. Dazu müsste man aber wissen, was gerade angesagt ist.

Antwort
von Hideaway, 26

Meine Chemie Lehrerin ist sehr unpädagogisch und sadistisch veranlagt

Das tut mir sehr leid. Für euch beide.

Antwort
von Lavendelauge, 21

Chemie Lehrer haben in der Regel Chemie studiert. Nur mal so am Rande.
c:

Kommentar von PWolff ,

Chemie auf Lehramt hat offensichtlich nicht allzu viel mit Chemie für Diplomanden zu tun. Zumindest war das zu meiner Schulzeit so - da brauchte man nicht einmal die Mittelstufenphysik verstanden zu haben, um Oberstufenchemie unterrichten zu dürfen.

Kommentar von Mike074 ,

Was wollen Sie damit sagen? Dass Chemielehrer umfassende Chemiekenntnisse haben? Das Lehramtsstudium lässt sich kaum mit einem Vollstudium vergleichen. Schließlich Ich kenne viele Chemielehrer, die in der Oberstufe unterrichten. Dort werden lediglich elementare Grundkenntnisse in Allgemeiner und Anorganischer Chemie vermittelt. Die Organische Chemie wird meist nur knapp gestreift.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community