Frage von Maren02LE, 1.105

Fühlt das Baby bei einer Abtreibung wirklich was?

Ich habe vorhin ein Kompliment erhalten.

Zitat:

"Liebe Maren, frag doch einfach deine schwester ob sie schwanger ist. Wenn ja dann zeig ihr dass du hinter ihr stehst und ermutige sie das kleine Kind zu bekommen. Hör zu: ein Baby versaut nicht das Leben. Es eröffnet eine andere Welt. Du siehst wie das klein Baby die ersten Schritte tut lacht, zähne bekommt... Wenn eure Eltern dagegen sind gibt es ja noch viele ehepaare die gerne kinder adoptieren wollen. Die abtreibung ist nicht so harmlos wie sie scheint. das kleine baby kann fühlen und wenn man abtreibt weicht es zurück und sucht hilfe. Es hat unglaubliche Angst. Ich werde immer unheimlich traurig wenn ich lese das jemand abgetrieben hat oder abtreiben will. Ihr seid nicht alleine Gott segne euch LolaLebensengel"

Ich habe mich eben noch etwas schlau zu dem Thema gemacht und da standen solche Dinge wie, dass das Kind in Stücke gerissen oder kaputt geschnitten wird bei der Abtreibung. Und am Schlimmsten fand ich, dass das Kind wohl während diesem Vorgang auch Panik empfinden kann. Als ich das gelesen habe musste ich fast brechen und habe aufgehört das zu lesen, was ich da offen hatte.

Stimmt das denn wirklich, oder ist das vollkommen übertrieben. Wenn das so stimmt würde ich alles dafür tun, dass meine Schwester nicht abtreibt...

Antwort
von schokocrossie91, 802

Na sicher kriegst du so eine Nachricht - pro-birther gewähren einer Frau ja auch weniger Rechte als einem Toten. Hauptsache, das Kind wird geboren, in welche Umstände, ist solchen Leuten vollkommen egal. So oder so ist es immer noch nicht deine Sache, ob deine Schwester das Kind bekommt und niemand darf ihr da was einreden. Es ist ihr Körper und ihre Entscheidung, ganz allein. Und weder Schwangerschaft noch Geburt oder die Mutterschaft ist für jede Frau das Wunder, als das diese Dinge gerne dargestellt werden.

Kommentar von lolaLebensengel ,

Ich lache tränen.

Kommentar von schokocrossie91 ,

Juhu?

Antwort
von Gwennydoline, 758

Es gibt verschiedene Arten der Abtreibung (z.B. durch ein Medikament oder das von dir erwähnte Absaugen/Ausschaben). Ich denke schon, dass ein fast 3 Monate altes Baby etwas spürt - wenn es jedoch erst 5 oder 6 Wochen alt ist und das Herz noch nicht angefangen hat zu schlagen denke ich kaum, dass es Schmerz fühlen kann.
So junge Embryos werden oft durch Medikamente abgetrieben... dadurch löst dieser "Zellklumpen" sich von der Gebährmutter und wird ausgeschieden (denke kaum, dass sie davon etwas mitbekommen).

Kommentar von Gwennydoline ,

PS: In Panik wird es wohl kaum verfallen können wenn es erst ein paar Wochen existiert.
Und wenn deine Schwester abtreiben möchte (und sich das ganze gut überlegt hat) ist es IHR Recht das zu entscheiden - es ist ihr Leben, ihr Körper :)

Ich habe vor 2 1/2 Jahren abgetrieben (7.Woche - Medikamente) und ich habe es keinen einzigen Tag bereuht... Ich habe jedoch draus gelernt. Es ist keine leichte Entscheidung - aber wenn der Entschluss feststeht ist er zu respektieren

Kommentar von annemarie37 ,

Ein Embryo (von Embryo spricht man bis zur 10. SSW) spürt garantiert rein gar nichts. Und auch ein Fötus kann vor etwa der 22. SSW noch keinen Schmerz empfinden. Da handelt es sich allenfalls um reflexartige Reaktionen.

Antwort
von michi57319, 583

Der ewige Streit, wann Leben beginnt :-(

In welcher Woche der Schwangerschaft ist deine Schwester?

Es macht einen sehr großen Unterschied, ob ein Zellklumpen abgetötet wird, oder ein Fötus.

Je weiter entwickelt der Zellhaufen ist, desto mehr Nerven sind ausgebildet.

Es gibt niemanden, der ermessen könnte, ob eine Abtreibung nicht nur für die Frau schmerzhaft ist.

Wenn es darum geht, daß sie "nur" eine Tablette nehmen muß, dann wird es noch kein Fötus sein. Dieser wird ohne Betäubung tatsächlich bei lebendigem Leibe übelst getötet.

Kommentar von Maren02LE ,

Nach dem was ich eben vernommen habe ist sie in der 4. oder 5. Woche

Kommentar von michi57319 ,

Dann ist es "nur" ein Zellhaufen und die Tablette verursacht eine Abbruchblutung, womit das eingenistete Ei quasi ausgespült wird. Das wird sie noch nicht einmal sehen können.

Viele Frauen, die ihr Kind in der 12. Wochen verloren haben, haben es noch nicht einmal gemerkt.

Ich möchte das nicht verharmlosen, daher habe ich die Anführungszeichen verwendet.

Kommentar von annemarie37 ,

Bei späten Abbrüchen, in einem Stadium wo der Fötus (vielleicht) etwas spüren könnte, wird er vor dem Abbruch abgetötet. Er ist also nicht mehr "lebendig".

Solche Abbrüche  kommen nur vor, wenn es einen schwerwiegenden medizinischen Grund gibt. 

Antwort
von Elixere, 363

Was ist jetzt mit deinen Schwester passiert?

Antwort
von meliglbc2, 494

Bei einer frühen Abtreibung hat das "Baby" überhaupt keine Gefühle/Gedanken/Schmerzempfinden und etc.

Es noch nicht mal ein richtiges Baby.

Ich finde es ehrlich gesagt richtig übertrieben, wenn man Abtreibung gleich als Mord ansieht aber ist ja auch meine Meinung.

Antwort
von DundF, 458

Das  Kind spürt tatsächlich schon und auch das mit der Panik ist richtig. Sei Deiner Schwester eine wertvolle  Schwester und mache sie darauf aufmerksam, dass eine Abtreibung auch für sie zu einer Verlusterfahrung werden kann, die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.

Kommentar von annemarie37 ,

“In reviewing the neuroanatomical and physiological evidence in the fetus, it was apparent that connections from the periphery to the cortex are not intact before 24 weeks of gestation and, as most neuroscientists believe that the cortex is necessary for pain perception, it can be concluded that the fetus cannot experience pain in any sense prior to this gestation.” RCOG, Fetal Awareness Review of Research and Recommendations for Practice REPORT OF A WORKING PARTY, March 2010

  • Bei der Überprüfung der neuroanatomischen und physiologischen Erkenntnisse über den Fötus, war es offensichtlich, daß Verbindungen von der Peripherie zum Cortex (Hirnrinde) nicht vor 24 Wochen etabliert sind. Und da die meisten Neurowissenschafter überzeugt sind, dass der Cortex zur Schmerzwahrnehmung notwendig ist, kann daraus geschlossen werden, dass der Fötus vor diesem Stadium der Schwangerschaft in keiner Weise Schmerzen empfinden kann."
    Royal College of Obstetricians and Gynaecologists, 2010
Kommentar von ditchwich ,

Wieso "Verlusterfahrung"? Wenn sie absolut kein Kind will, wird sie voraussichtlich nichts als Erleichterung empfinden, wenn sie möglichst rasch abtreiben kann.

Antwort
von Mewchen, 574

Zumindest Schmerzen kann es bei einer normalen Abtreibung (innerhalb der Frist) gar nicht spüren, da das Gehirn noch gar nicht weit genug entwickelt dafür ist. Bis zur 20. SSW kann ein Fötus keinen Schmerz empfinden.

Kommentar von annemarie37 ,

huch, da hab ich aus Versehen die falsche Bewertung angeklickt - lässt sich leider nicht rückgängig machen. Ich wollte diese Antwort als gut/richtig bewerten!!! Danke!

Kommentar von Mewchen ,

kein problem 

Kommentar von lolaLebensengel ,

typisch annemarie37

Kommentar von Mewchen ,

Fehler passieren ;)

Antwort
von armeskaenguru, 429

Hallo

Da hat Dir ein Abtreibungsgegner geschrieben.

Wenn Deine Schwester in der 4-5 Woche ist, kann sie medikamentös abtreiben (bis zur 9. Woche). Da wird nichts verstückelt oder zerschnitten.

Bis zur 14. Woche (12. nach Befruchtung) kann man absaugen. Ab der 14. Woche wird in Deutschland eine Fehlgeburt eingeleitet, also auch da wird nichts verschnitten.

Deine Schwester muss und kann selber entscheiden. Du solltest ihr da nicht dreinreden und schon gar nicht mit falschen Informationen. Lass sie dies bei einer obligatorischen Beratung erfahren lassen.

Wünsche ihr alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Kommentar von lolaLebensengel ,

ja ich bin gegen Abtreibung und ich weiß was da passiert. 

Ich liebe und respektiere das Leben.

Wir könnten immer so weiter machen  aber einig werden wir nie .  

Hör einfach auf dein Herz 

Kommentar von annemarie37 ,

ich weiß was da passiert

Und woher weisst du das?

Ich habe meinerseits zweimal zugeschaut und mehrere echte, wirklichkeitsgetreue Filme angeschaut.

Kommentar von lolaLebensengel ,

wenn deine arbeit spaß macht

Kommentar von armeskaenguru ,

Also zerschnitten wird nichts. Und wie willst Du wissen, ob der Fötus Schmerzen empfindet? Weisst Du, ob entsprechende Nerven vorhanden sind?

Was ist, wenn jemand zu jung ist und kein Kind möchte? Dann ist das der Entscheid dieser Person. Den gilt es zu akzeptieren.

Kommentar von lolaLebensengel ,

ja gen..au

ach und das kind will nicht leben? und das kind ist nicht zu jung um zu sterben? Menschen treiben meist ab weil sie die Konsequenzen nicht tragen wollen. Mut ist wenn man dieses KIND bekommt!

Kommentar von annemarie37 ,

Ein Embryo will gar nichts... der weiss weder was von leben noch von sterben.

Frauen haben ein Recht zu sagen, nein, ich bin unter den gegebenen Umständen, zum jetzigen Zeitpunkt meines Lebens (noch) nicht/nicht mehr bereit, die riesige Verantwortung der Mutterschaft zu übernehmen.

Kommentar von armeskaenguru ,

Entscheidend ist, was die Frau will. Weshalb sollte sie die Konsequenz tragen? Mut muss sie nicht beweisen, sondern so handeln, wie es sie richtig dünkt.

Antwort
von musso, 452

typisch Abtreibungsgegner, ein Foetus in der frühen Entwicklung kann gar keine Panik verspüren.

Hier etwas sachlicher: http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm

Kommentar von kokomi ,

typisch abtreibungsbefürworter, ich könnte auch einen link dazu posten ......, aber letztendlich ist jeder für sein handeln selbst verantwortlich

Kommentar von musso ,

so ist es. Aber man sollte jemanden, der vor einer so schwierigen Entscheidung steht, nicht mit Unwahrheiten trietzen.

Kommentar von musso ,

Soll da ein Viedeo eingebettet sein? Funzt nicht...

Kommentar von Chabella ,

Habs auch angeklickt, muss man runterladen auf dem blauen Punkt... Ist ein 30 Minütiges Video.

Aber ehrlich gesagt hab ich auf dem Ultraschall so gut wie nichts erkannt und nebenbei auch noch lecker gegessen (hat geschmeckt!).

Außerdem ist das Video schon ziemlich alt. Forschungen haben doch gezeigt, dass Schmerzen ab der 22.-24. Woche wahrgenommen werde, da dann erst der entsprechende Teil im Gehirn ausgebildet ist.

Ich bin der Meinung, es sollte jeder machen wie er will. Man sollte einen Mensch/eine Frau darüber aufklären, ihn durch Bezeichnungen wie Kind und Baby oder ähnlichem (das es meiner Auffassung erst viel später ist!) aber nicht verunsichern. Einfach sachlich bleiben.. Fand den Film persönlich nun auch nicht sehr neutral gehalten.

Lg

Kommentar von annemarie37 ,

@ kokomi: Hast du dir den Link angeschaut? Im Gegensatz zu Anti-Abtreibungs-Websites ist hier alles mit wissenschaftlichen Quellen ausgiebig belegt.

Antwort
von NorthernLights1, 448

Unsere Gesellschaft wertschätzt leider Leben nicht, daher zeigen sie auf, dass Baby zu fast keinem Zeitpunkt etwas fühlen würde um Abtreibungen recht zu fertigen.

Menschen aber, die Leben wertschätzen, handeln vornerein schon verantwortungsvoll. Sie betreiben vorsorgen beim sex bzw wenn sie dann ein Kind bekommen, entweder geplant oder ungeplant, sehen sie es als Geschenk an und nicht als Störfaktor.

Menschen, die Babys wertschätzen, sehen ein baby von der ersten Minute an als fühlendes Wesen und reduzieren es nicht als Zellklumpen.

Aber schlussendlich muss es jeder selbst wissen, wie er ein baby sieht. Ich auf jeden fall, könnte nie mein baby wegmachen ! 

Kommentar von schokocrossie91 ,

Unangebrachte Polemik. Schwangerschaften können passieren, und jede Frau hat das Recht darauf zu entscheiden, was mit IHREM Körper geschieht, ohne, sich die Entscheidung von einem Außenstehenden aufdrängen lassen zu müssen. Was du da tust, nennt sich guilt trip und ist eine Methode der Manipulation.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Nein, dass ist meine Meinung ! 

Unsere gesellschaft / die Menschen haben immer früher und mehr sex, aber verhütung ist bei vielen zweitrangig, sprich sie verursachen ihre Lage selbst und beginnen zu jammern. Sie sehen nur noch sich als Opfer und dass Baby als Störfaktor, wobei es am wenigsten dafür kann !

Aber falls du nicht lesen kannst...ich schrieb ja, dass es jeden selbst überlassen ist, aber es ist meine meinung, wenn ich sage, 1.) dass sie die Situationen selbst herbeiführen und 2.) das Babys für mich schon mit / ab der zeugung wertvoll sind !

Kommentar von schokocrossie91 ,

Wenn das deine Meinung ist, okay, aber dann schreib das doch bitte dazu. Du schreibst aber "ist" und "hat" und lässt es klingen, als wäre das die allgemein gültige Norm, was ja nicht stimmt. Aber jetzt erinnere ich mich dran, dass du mit sexueller Selbstbestimmung wenig anfangen kannst und anscheinend in Graubereichen nur schwarz oder weiß siehst.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Nur weil ich nicht für die neuen Ideologien bin, die alles natürlich aus den Menschen ziehen und den egoismus fördern, denke ich nur in schwarz und weiß ? Heißt, nur wenn ich alles stumm akzeptiere wie Abtreibung und jede kunterbunte sexuelle Orientierung, derst dann bin ich ein guter mensch und werde von dir akzeptiert ? 

Danke, dann verzichte ich lieber drauf und stehe ehrlich zu meiner Meinung ! 

Kommentar von Gwennydoline ,

@NorthernLights1 Es klingt ein wenig so, als wärest du der Ansicht, dass Abtreibungen ein "neues" Ding wären, dass erst da ist, seitdem auch junge Teenager Sex haben. Abtreibungen hat es IMMER schon gegeben - nur weil sie verboten waren, es keine medikamente dafür gab und kaum ein Arzt eine Abtreibung vorgenommen hat, heißt das nicht, dass es sie nicht gegeben hat. Noch heute stecken sich Frauen in Ländern in denen Abtreibung verboten ist Stricknadeln in die Vagina oder mischen sich einen Medikamentencocktail.
Wenn ich dich falsch verstanden habe korrigiere mich bitte :)
Will niemanden seine Meinung verbieten.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Klar ist mir bewusst, dass Abtreibungen keine neue Erfindung ist, aber unsere gesellschaft wird immer verantwortungsloser statt aufgeklärter. 

Jedes Kind / Jugendlicher will sex haben / machen, da es als Status in den Medien suggeriert wird, aber haben Null ahnung von verhütungen oder den zusammenhängen von sex und Babyzeugung. 

Das werfe ich der gesellschaft und Menschen vor ! Sie sehen nur ihre egoistischen zwecke / Vorteile im sex, aber sehen nicht was es eigendlich alles für verantwortung dahinter steckt.

Und werden sie mit der wirklichkeit konfroniert, sehen sie sich als opfer und die Gesellschaft bestärkt sie sogar in dieser rolle, da sie wiedermal notfall-aktionen, hier abtreibungen, salonfähig machen ohne daraus einen warnung / Lerneffekt für andere aufzuzeigen. 

Von den wenigen wirklich Fällen, wo Paare wirklich aufgepasst haben und dennoch schwanger sind, rede ich gar nicht. Sie haben ihr bestmöglichstes getan, aber 90% haben ihre lage selbst herbeigeschworen und sie sind die lautesten, die sich als Opfer sehen und mehr rechte fordern. 

Kommentar von annemarie37 ,

@NorthernLights: Wenn du schreibst: "Menschen, die Babys wertschätzen, sehen ein BABY von der ersten Minute an als fühlendes Wesen", dann kann ich dem sogar zustimmen... Das trifft aber nicht auf EMBRYONEN zu! Deren Hirn ist noch bei weitem nicht so entwickelt, dass es dazu fähig wäre.

Unsere Gesellschaft (in der westlichen Welt) schätzt Leben allgemein sehr hoch ein. Aber sie schätzt mehrheitlich das Leben und das Selbstbestimmungsrecht von Frauen eben höher ein als einen ersten Anfang von embryonalem Leben, das weder zu irgendwelchen Empfindungen noch irgend Gedanken fähig ist.

Und betr. Verantwortungslosigkeit und Jugendsexualität irrst du gewaltig: die heutige Jugend hat nicht früher Sex als frühere Generationen. Lies mal Romane aus dem 19. Jahrhundert (oder noch früher): da war es gang und gäbe, dass 13- bis 16-Jährige Sex hatten (ich lese gerade Emil Zola). Und die heutige Jugend ist - jedenfalls in ihrer grossen Mehrheit - recht gut aufgeklärt und verwendet, falls sie Sex hat, auch Verhütungsmittel. Die Geburten- und Abtreibungsrate sowohl bei Jugendlichen wie bei Erwachsenen, war noch nie so niedrig wie heute (in Deutschland und der Schweiz jedenfalls).

Kommentar von NorthernLights1 ,

Gäbe es nicht die Pille danach, wäre die Abtreibungsrate bedeutend höher ! Nur weil man die Abtreibung neu benennt, heißt es nicht, dass sie immer noch gehäuft stattfindet !


Selbstbestimmungsrecht von Frauen ?! Dagegen sag ich nichts, aber eben wenn man hier immer wieder liest, dass Leute Sex haben und dass ohne oder mit mangelner Verhütung, sehe ich als fahrlässig an, was sie tun. 

Wer zu jung, unerfahren oder kein Geld für Kinder hat, sollte umso mehr auf richtige Verhütung achten, aber die wenigsten tun es scheinbar ! Und dann kommen sie mit dem Selbstbestimmungsrecht von Frauen ?! 

Klar ist mir auch bewusst, dass solche Abtreibungen oftmals besser sind, als die geborenen Kinder in eine lieblose Familie leben zu lassen, aber es geht mir hierbei um den Ausgangspunkt und der ist egoistisch und dumm ! Und sowas unterstützt auch noch unsere Gesellschaft ohne wirklich entgegenzusteuern, sondern gewährt ihnen immer mehr Rechte für ihre Fehler.

Verstehst ?! Da wird Fahrlässigkeit noch unterstützt und dass zeigt mir, dass die Gesellschaft babys gar nicht will. Man fördern und heißt den Sex und das Vergnügen, aber wenn dadurch die natur / babys erscheinen, wird es als falsch und als störfaktor gesehen und auch so behandelt. 

Und ja...Embryone sind für viele Menschen nur ein Zellklumpen, gerade für menschen, wo Babys als störfaktoren in ihren leben angesehen werden. Für mich beginnt aber ein Baby nicht erst im Kreisssaal, sondern schon mit dem Wissen, dass dort man eigenes Fleisch und Blut heranwächst und jeden Tag ein bißchen mir Leben wird. Dieses Leben ist Etwas von meinem Mann / Partner und von mir...sowas kann ich nicht einfach wegmachen.

Wer aber natürlich nur seine egoistischen Triebe nach geht, Sex ohne Verhütung macht, ständig ONS oder wechselne Beziehungen hat, der wird in einem Kind nichts Besonderes sehen, was aus dem Partner und einem selbst besteht. Nein, dann sieht man nur, Nachteile in seinem Leben. Kein Geld, keine Partys, keine Attraktivität für den nächsten Sexpartner, keine Ruhe, usw. Und alles wird dann als Selbstbestimmungsrecht von Frauen schöngeredet.

Weg vom Blick auf ein Leben, hin zu den egoistischen Dingen des Lebens, die man selbst fahrlässig riskiert hat. Diese falsche Blickwinkel wird von unserer gesellschaft toleriert und gefördert. 

Wären diese Leute fair zum Leben bzw hätten sie Verantwortung, dann würden sie doppelt und dreifach auf verhütung setzen bzw erstmal nicht kunterbund rumhuren und schwangerschaften riskieren !
PS: Aber wie geschrieben, muss jeder selbst entscheiden, wie er Leben sieht. Ich sehe meine Verantwortung bei allem, eben auch beim Sex und sollte ich einen Fehler gemacht haben ( mangelne Verhütung ) stände ich auch zu meinen Konsequenzen und sehe mich nicht als Opfer an, der irgendwelche Frauenrechte einfordert !









Kommentar von annemarie37 ,

"nur seine egoistischen Triebe nach geht, Sex ohne Verhütung macht, ständig ONS oder wechselne Beziehungen hat [...] kunterbund rumhuren"

Ich weiss nicht in was für Kreisen du verkehrst. Ich kenne keine solche Menschen. Und die Sozialforschung zeichnet auch ein völlig anderes Bild als du beschreibst.

Und: weisst du, dass bei mindestens 60% der Abbrüche die Frauen zwar verhütet, diese aber versagt hat? o.k. 40% die nicht verhütet haben ist viel, aber wenn die Mehrzahl der Leute schlecht verhüten würden, hätten wir 10mal mehr Schwangerschaftsabbrüche...

Im übrigen wird die "Pille danach" nicht als Verhütung verwendet, sondern kommt nur im Notfall zum Zug. Sie ist auch kein Abtreibungsmittel, sondern eben eine postkoitale Verhütung, die in erster Linie den Eisprung verhindert oder verschiebt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community