Frage von Marie16,

Folgen des Imperialismus für die Völker

Beurteile die Folgen des Imperialismus für die einheimischen Völker in den Kolonien!.

Hey Leute Könnt ihr mir bitte helfen? Mir würden schon ein paar Ideen helfen. Von dieser Beurteilung hängt meine Zeugnisnote ab deshalb wäre es sehr nett wenn ihr nur ernste Vorschläge schreiben würdet. Ich sag schon mal DANKE an alle ;)

Antwort von PatriceKongo,
  1. Für das Volk im imperialistischen Land:

-hohe Arbeitslosigkeit wird produziert, um die Jungen in die Armee zu zwingen -Verrohung und Verdummung des Volks durch TV, Boulevardzeitungen und Killerspiele, verlogene Kriegspropaganda -Verarmung des Volks durch riesige Militärkosten, oft will man Kriege gar nicht mal gewinnen, sondern nur möglichst lange führen um hohen Waffen- und Munitions-Materialabsatz zu haben (z.B. Vietnamkrieg)

  1. für das angegriffene Volk

- Zerstörung von Infrastruktur (Wasserwerke, Kraftwerke, Abwasser, Fabriken, Wohngebiete, -Verletzungen, Behinderungen, Tod,

Die gekauften Revolutionen The purchased revolution
Die gekauften Revolutionen The purchased revolution
Libyen Zerstörung und Plünderung durch NATO-Rebellen
Libyen Zerstörung und Plünderung durch NATO-Rebellen
NATO-Massaker an wehrlosen - Libyen, tote Kinder
NATO-Massaker an wehrlosen - Libyen, tote Kinder
Libyen Sirte
Libyen Sirte
Gehirntoter Westen will JIHADISTEN in Libyen regieren lassen. sagt ex-CIA-offici
Gehirntoter Westen will JIHADISTEN in Libyen regieren lassen. sagt ex-CIA-offici
ObamasHumanRightsAct_Libya2011
ObamasHumanRightsAct_Libya2011
Pro-Gaddafi Demonstrations in 90% of Libya
Pro-Gaddafi Demonstrations in 90% of Libya
Antwort von Iwaasnet,
  • Sie wurden von den Kolonisatoren als "Wilde" (Untermenschen?)betrachtet
  • Die Kolonisatoren hatten in den eigenen Ländern oft Demokratie, aber die Bewohner der Kolonien hatten keine demokratischen Rechte.
  • Die Kolonisatoren hatten keinen Respekt vor ihrer Kultur und Tradition
  • Die Kolonisatoren brachten viele ERfindungen die mehr Schadeten als nützen
  • Die Missionare und Kolonisatoren brachten die sozialen Strukturen durcheinander
  • die Kolonisatoren beuteten Menschen und Rohstoffe aus
  • Als die Kolonisatoren gehen mussten, bemühten sie sich Chaos zurückzulassen. Sie zogen Landesgrenzen ohne Rücksicht auf Ethnien und freuten sich durchaus, wenn Bürgerkriege ausbrachen. Sie wollten weiterhin zugang zu den Rohstoffen zu behalten (zu sehr günstigen Bedingungen, z.B. England zu Öl im Iran)

Argumente Pro:

  • Die Kolonisatoren brachten einige nützliche Produkte, später auch eine wirksame Medizin
  • Die Kolonisatoren bauten Strassen und Bahnnetze
  • Auch vor der Kolonisierung gab es viele Kriege, aber mit weniger schlimmen Waffen
Kommentar von PatriceKongo,

2Kolonisatoren bauten Strassen und Bahnnetze" - ja - um das Land auszurauben. Alel straßen udn Bahnlinien gehen vom Landesinneren zu Hafenstädten um alles nach Europa/USA zu schaffen - das Volk des Imperialisten hat aber meist nur den Militäreinsatz zu zahlen und/oder als Soldat zu sterben

Antwort von KHLange,

Ich gebe diese Antwort jetzt zum zweiten Mal, weil Dank der vorbildlichen Serverpflege von GuteFrage.net mein erster sehr umfangreicher Beitrag im Datennirvana verschwunden ist, was leider viel zu häufig vorkommt.

Am Besten beantwortet man die Frage mit Pro und Contra. Dem Mainstream entsprechend will Ihr Lehrer sicher zuerst das Contra hören: Ich kenne meine Pappenheimer, wollte sagen Kollegen).

Negative Folgen des Imerialismus:

  • Kulturelle Entfremdung bis hin zum Verlust der eigenen Sprache, Traditionen, Religion

  • Verlust familiärer Bindungen der eingeborenen Bevölkerung durch die Urbanisierung (der Armut in den Dörfern folgte die Verelendung in den Slums)

  • Versklavung ganzer Volksgruppen bis hin zur physischen Ausrottung (Beispiele die Ureinwohner Feuerlands oder Tasmaniens)

  • Ausbeutung der Bodenschätze, bis nichts mehr zur Eigennutzung blieb (Silber und Zinn in Bolivien, beim Lithium soll es jetzt anders werden)

  • Einschleppung von Krankheiten, gegen die es keine Widerstandsfähigkeit der indigenen Bevölkerung gab (Beispiel die Indianer der Karibik, die in rund 50 Jahren fast komplett ausgerotten wurden)

  • viele Volksgruppen verfielen dem Alkohol, weil ihnen der im Abendland in Jahrhunderten kulturell gewachsene maßvolle Umgang mit dieser Rauschdroge unbekannt war.

  • ...

Positive Folgen:

  • durch den Kontakt mit den Indianern Nordamerikas kamen viele Kulturpflanzen nach Europa, die heute unverzichtbar erscheinen: Mais, Kartoffeln, Tomaten, Kakao, Tabak

  • die Kolonialherren beteiligten sich zwar bis ins 19,Jahrhundert am Sklavenhandel, unterbanden ihn dann aber stringend. Die deutsche Kolonialherren in Südwestafrika ließen zwar einen Großteil der aufständischen Hereros in der Kalahari verdursten, dafür unterbanden sie aber sehr erfolgreich die Raubzüge arabischer Sklavenhändler in Ostafrika.

  • Die Kolonialherren trugen viel zur Befriedung der Eingeborenen bei, Völkermorde wie zwischen den Hutus und den Tutsis wären weder in Deutsch-Ostafrika noch im späteren belgischen Mandatsgebiet Ruanda-Urundi denkbar gewesen.

  • Bei Hungersnöten durch Naturkatastrophen stand die Kolonialmacht in der Pflicht. man kann durchaus sagen, dass es vielen Afrikanern unter dem Kolonialregime materiell besser ging als unter ihren korrupten Despoten eigener Couleur. Dass diese leider oft durch europäisches Kapital an der Macht bleiben, wie Kaiser Bokassa von Zentralafrika ist dann wieder die unschöne Kehrseite derselben Medaille.

  • Ohne das europäische Schulsystem hätte es wohl kaum eine wenigstens teilweise Alphabetisierung der eingeborenen Bevölkerung gegeben, ein unverzichtbarer Bestandteil für den Anschluss an die Moderne.

  • ...

Ich habe hier ausführlicher nur eine Facette des Imperialismus herausgegegriiffen, den Kolonialismus. es ist aber nicht die Einzige.

Imperium (lat. Herrschaft) bedeutet das Streben nach Großmacht und Weltgeltung, das hat es seit dem Altertum gegeben. In China und Mesopotamien, bei den Persern und dem Reich Alexanders, vor allem dem uns so prägenden Römischen Reich und seiner spirituellen Fortführung, dem Machtanspruch der Päpste im Mittelalter, dann die Neuzeit mit dem Weltreich der Habsburger unter Karl V. und Philipp II. in deren Reich die Sonne nie unterging, dann ringen Engländer, Franzosen, Holländer und Portugiesen um die Macht, aus dem das Britische Weltreich und sein Ableger die heutige Weltmacht USA hervorgingen. Heute ringen China und die USA um die Vorherrschaft, nach dem die Sowjetunion 1990 sich aus dem exklusiven Kreis verabschieden musste. In Europa sind Deutschland , Frankreich und England im Ringen um die Vorherrschaft daran zerbrochen, keiner ging letztlich als Sieger hervor, England hatte die Niederlage abgewendet, das Weltreich aber verloren. Gewachsen ist die Einsicht, es zusammen in einem geeinten Europa besser zu machen, doch die gegenwärtige Entwicklung scheint eher den Skeptikern Recht zu geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community