Frage von Fabismk7, 43

Fahrzeug/Tuning treffen auch ohne Anmeldung legal?

Hallo, konkret geht es um folgendes, wir sind eine Gruppe (24 leute) von autotuning begeisterten menschen. Unsere Gruppe erfreut sich zb auf Facebook grosser beliebtheit, wir haben beschlossen in unserer Stadt auf einem öffentlichen Parkplatz zum wintertreffen einzuladen via Facebook mit einer Veranstaltung. Wir verkaufen dort nichts, erheben keinen Eintritt. Wir reden bestimmt über 60-70 Fahrzeuge und dementsprechend auch Menschen (eher mehr) die Frage ob das auch ohne Anmeldung etc legal ist kommt aus folgendem Grund. Wenn unsere Gruppe selbst aus 50 leuten bestehen würde, würden wir uns ja auch dort treffen,ist es dann anders wenn wir öffentlich "einladen" LG fabi

Antwort
von TrackdayP, 8

Muss angemeldet sein, hier der Gesetzesauszug dazu:

 

Öffentliche Versammlungen unter freiem Himmel

§ 14
(1) Wer die Absicht hat, eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel oder einen Aufzug zu veranstalten, hat dies spätestens 48 Stunden vor der Bekanntgabe der zuständigen Behörde unter Angabe des Gegenstandes der Versammlung oder des Aufzuges anzumelden.
(2) In der Anmeldung ist anzugeben, welche Person für die Leitung der Versammlung oder des Aufzuges verantwortlich sein soll.

§ 15
(1) Die zuständige Behörde kann die Versammlung oder den Aufzug verbieten oder von bestimmten Auflagen abhängig machen, wenn nach den zur Zeit des Erlasses der Verfügung erkennbaren Umständen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung bei Durchführung der Versammlung oder des Aufzuges unmittelbar gefährdet ist.
(2) Eine Versammlung oder ein Aufzug kann insbesondere verboten oder von bestimmten Auflagen abhängig gemacht werden, wenn

1.
die Versammlung oder der Aufzug an einem Ort stattfindet, der als Gedenkstätte von historisch herausragender, überregionaler Bedeutung an die Opfer der menschenunwürdigen Behandlung unter der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft erinnert, und
2.
nach den zur Zeit des Erlasses der Verfügung konkret feststellbaren Umständen zu besorgen ist, dass durch die Versammlung oder den Aufzug die Würde der Opfer beeinträchtigt wird.

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin ist ein Ort nach Satz 1 Nr. 1. Seine Abgrenzung ergibt sich aus der Anlage zu diesem Gesetz. Andere Orte nach Satz 1 Nr. 1 und deren Abgrenzung werden durch Landesgesetz bestimmt.
(3) Sie kann eine Versammlung oder einen Aufzug auflösen, wenn sie nicht angemeldet sind, wenn von den Angaben der Anmeldung abgewichen oder den Auflagen zuwidergehandelt wird oder wenn die Voraussetzungen zu einem Verbot nach Absatz 1 oder 2 gegeben sind.
(4) Eine verbotene Veranstaltung ist aufzulösen.

§ 16
(1) Öffentliche Versammlungen unter freiem Himmel und Aufzüge sind innerhalb des befriedeten Bannkreises der Gesetzgebungsorgane der Länder verboten. Ebenso ist es verboten, zu öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel oder Aufzügen nach Satz 1 aufzufordern.
(2) Die befriedeten Bannkreise für die Gesetzgebungsorgane der Länder werden durch Landesgesetze bestimmt.
(3) Das Weitere regeln die Bannmeilengesetze der Länder.

§ 17
Die §§ 14 bis 16 gelten nicht für Gottesdienste unter freiem Himmel, kirchliche Prozessionen, Bittgänge und Wallfahrten, gewöhnliche Leichenbegängnisse, Züge von Hochzeitsgesellschaften und hergebrachte Volksfeste.

§ 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände, die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen abzuwehren, mit sich zu führen.
(2) Es ist auch verboten,

1.
an derartigen Veranstaltungen in einer Aufmachung, die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern, teilzunehmen oder den Weg zu derartigen Veranstaltungen in einer solchen Aufmachung zurückzulegen.
2.
bei derartigen Veranstaltungen oder auf dem Weg dorthin Gegenstände mit sich zu führen, die geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern.

(3) Absätze 1 und 2 gelten nicht, wenn es sich um Veranstaltungen im Sinne des § 17 handelt. Die zuständige Behörde kann weitere Ausnahmen von den Verboten der Absätze 1 und 2 zulassen, wenn eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung nicht zu besorgen ist.
(4) Die zuständige Behörde kann zur Durchsetzung der Verbote der Absätze 1 und 2 Anordnungen treffen. Sie kann insbesondere Personen, die diesen Verboten zuwiderhandeln, von der Veranstaltung ausschließen.
18
(1) Für Versammlungen unter freiem Himmel sind § 7 Abs. 1, §§ 8, 9 Abs. 1, §§ 10, 11 Abs. 2, §§ 12 und 13 Abs. 2 entsprechend anzuwenden.
(2) Die Verwendung von Ordnern bedarf polizeilicher Genehmigung. Sie ist bei der Anmeldung zu beantragen.
(3) Die Polizei kann Teilnehmer, welche die Ordnung gröblich stören, von der Versammlung ausschließen.

§ 19
(1) Der Leiter des Aufzuges hat für den ordnungsmäßigen Ablauf zu sorgen. Er kann sich der Hilfe ehrenamtlicher Ordner bedienen, für welche § 9 Abs. 1 und § 18 gelten.
(2) Die Teilnehmer sind verpflichtet, die zur Aufrechterhaltung der Ordnung getroffenen Anordnungen des Leiters oder der von ihm bestellten Ordner zu befolgen.
(3) Vermag der Leiter sich nicht durchzusetzen, so ist er verpflichtet, den Aufzug für beendet zu erklären.
(4) Die Polizei kann Teilnehmer, welche die Ordnung gröblich stören, von dem Aufzug ausschließen.

§ 19a
Für Bild- und Tonaufnahmen durch die Polizei bei Versammlungen unter freiem Himmel und Aufzügen gilt § 12a.

§ 20
Das Grundrecht des Artikels 8 des Grundgesetzes wird durch die Bestimmungen dieses Abschnitts eingeschränkt.

Antwort
von nurromanus, 11

Ich erinnere an die bekannt gewordenen Fälle, wo jemand auf FB zu einer Party einlädt und plötzlich kommen an Stelle der erwarteten 50 Leute ein paar Tausend. Spätestens an diesem Punkt wirst Du Probleme kriegen.

Antwort
von derhandkuss, 27

Ich sehe bei diesen Treffen zunächst mal zwei Probleme, wenn das ohne Anmeldung geschieht.

Die Polizei vermutet hier (oftmals zu Recht?), dass sich Leute treffen, die ihre Fahrzeuge illegal tunen, also ohne Eintragung in die Papiere. Zudem werden (leider) teilweise illegale Straßenrennen gefahren. Allein schon aufgrund dieser Aspekte schaut die Polizei sehr kritisch hin, wenn Ihr Euch nicht anmeldet.

Zweite Sache kann es allein schon aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Polizei versucht so etwas natürlich im Vorfeld zu vermeiden.

Kommentar von rukkk ,

Auch Aspekte wie Fluchtwege, Wc, Sicherheitspersonal etc. können eine Rolle spielen. Wenn das eine öffentliche Veranstaltung werden soll, bin ich mir sicher dass das angemeldet werden muss. Schon allein, weil du unmöglich abschätzen kannst wieviele Leute teilnehmen. Wenn nur 10 Leute kommen wird das wahrscheinlich niemanden interessieren wenn aber z.b. 80 Leute mit Auto aufkreuzen sieht die Sache anders aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten