Frage von Tahres0115, 39

Worauf muss ich bei der Fahrschulwahl achten?

Worauf muss ich bei der Fahrschulwahl achten? Ich würde gerne nächstes Jahr mein autoführerschein in Kombination mit einem A1 machen und würde gerne wissen auf welche Kriterien ich bei einer Fahrschule achten muss. Ps. Komme aus Berlin also große Auswahl

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Cillerlady, 39

Puh. Also ich habe einfach angerufen und nachgefragt wie das abläuft und da mir der Fahrlehrer sehr sympathisch rüber kam, die Fahrschule nicht weit von mir ist, habe ich ich diese Fahrschule dann auch ausgewählt. 

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 28

Da es hier nahezu wöchentlich zu Fragen völlig aufgelöster Fahranfänger kommt die einfach nicht verstehen können warum sie mit ihrem eigenen Wagen nicht anfahren können obwohl es in der Fahrschule so gut klappte würde ich Dir dringend empfehlen Dich geziehlt nach der Ausstattung des Fahrschulwagens zu erkundigen.

Viele Fahrschulen nutzen bei ihren Wägen elektronische Helferlein durch die Anfahren und vor Allem Berganfahren ein Kinderspiel wird. Ist natürlich richtig super so lange man dies hat, das eigene Auto später hat es oft nicht. Also lieber in der Fahrschule ein paar Stunden mehr machen und wirklich Anfahren lernen als später am Berg stets zurückzurollen und auch mal auf den Hintermann aufzurollen.

Frag nach ob die Fahrzeuge mit Anfahrassistent und/oder Berganfahrhilfe augestattet sind. Wenn ja und dieses System für die Ausbildung nicht abgestellt wird solltest Du eine andere Fahrschule wählen.

An Sonsten umfragen im Bekanntenkreis wer mit welcher Fahrschule welche Erfahrungen machte.

Antwort
von Gipfelstuermer, 15

also ich will mal die ganzen Meinunge die hier so rumgeistern aufgreifen und mal von der praktischen Seite berichten aber auch von der Seite als Fahrschüler.
Also, da ich selber in einer Fahrschule arbeite bzw. gearbeitet habe, die nicht die billigste ist aber schon anonym verglichen habe bzw. durch bekannte vergleichen habe lassen kann ich folgendes sagen:

Billig ist nicht gleich billig, das billige wird häufig auf Fahrschüler indirekt abgewälzt, bei großen Fahrschulketten kann es sein, dass man nur Massenware ist allerdings gibt es auch hier Vorteile, da man meist mehrere Ansprechstationen hat und wenn einem der Fahrlehrer nicht passt, kann man schnell wechseln, häufig sind die Fahrlehrer intern auch dazu gezwungen Ihre Schüler zu halten, da es ansonsten Geldbußen gibt, also werden sie ihr bestes geben.

Besonders bei kleinen Fahrschulen, lässt sich das Phänomen beobachten, dass diese wenige Fahrschüler haben und daher die wenigen die sie haben so lange fahren lassen, bis der Nachschub an Fahrschülern wieder groß genug ist, so das der nächste nachrücken kann. Dadurch kann der Führerschein natürlich unnötig teuer werden.

Andererseits haben kleine Fahrschulen auch den Vorteil des persönlichen Kontakts direkt zu dem Chef der sich eignetlich immer bemühen wird besonders, wenn er Fahrschülermangel hat wird er alles geben seine Schüler bei der Stange zu halten.

Ich kann ja mal hier übliche aufschreiben kosten aufschreiben: Grundgebühr 100€ Stadtfahrten 32 - 35€ Sonderfahrten 42- 45€ Th.Prüfung 50 - 100€ + TÜV Anteil (20,83€, der muss allerdings egal wo immer zusätzlich bezahlt werden. Pr.Prüfung 80 - 260€ (eine frechheit) + 84,97€ TÜV Anteil. Lehrmaterial 20 - 30 € oder Online für 5 - 10€

Finger weg von Pauschalangeboten (Führerschein für 1000€ oder so, das sind danach meist die teuersten, weil man eben nix pauschal bezahlt sondern die Fahrschulen es einen nur glauben lassen.

Also bei der Praxisprüfung sind hier die extremsten Unterschiede und teilweise sind diese nicht nachvollziehbar, da hier viele Fahrschulen zuschlagen die z.B. mit den Fahrstunden zum locken sehr niedrig liegen und sollte einer durchfallen kassieren sie ab.

Genrell gilt zu sagen, der Fahrlehrer kann den Führerschein billig oder teuer machen, geh lieber zu einem, der hohe Anforderungen hat dich aber auch sicher durch die Prüfung bringt, als einer der "cool" ist aber mehr Fahrstunden macht oder aber noch Unsicherheiten vor der Prüfung angetastet lässt. Ein Fahrlerher hat generell die Möglichkeit den Fahrschüler immer zu mehr Fahrstunden zu überreden, denn wenn das der Fahrschüler anzweifelt, fahre ich einfach so komplizierte Strecken, wo der Fahrschüler ganz sicher in Schwierigkeiten kommt, somit denkt der Fahrschüler er sei noch nicht gut genug, daher lasst Euch einfach regemäßig Einschätzungen geben, wenn die ständig nach oben korrigiert werden obwohl ihr eigentlich schon gut fahrt, dann beantragt einfach eine Prüfung auf eingenen Wunsch.

Und zu guter letzt noch zur Technik im Auto, hier bleibt zur sagen alte Autos sind aus der Mode die Fahrschulen sind alle definitv besser ausgestattet als Euer erstes Auto sein wird, ist natürlich auch dem geschuldet, dass der Verschleiß enorm ist somit ist nach wenigen Jahren so ein Auto reif für den Austausch.
Aber auch ich bin einer, der von zu moderner Technik abraten würde, sei es Anfahrhilfen, automatisches Licht, Autohandbremse etc.
Aber ein Kommentar von einem meiner Vorredner möchte ich revidieren, das schlechte Anfahren liegt in 90% der Fälle daran, dass Fahrschulen mit Diesel fahren privat wird meistens Benziner gefahren und besonders in leichten Steigungen merkt man da einen enormen Unterschied zumindest als Fahranfänger.

In der Hoffnung das ich damit jetzt nicht zu sehr verwirrt habe.

MfG Gipfelstuermer

Antwort
von DerTroll, 34

Am besten hörst du dich im Freundeskreis um, wo andere schon gute Erfahrungen gemacht haben. Anders kann man nur schwer messsen, ob die Fahrlehrer geeigent sind. Natürlich solltest du auch auf die Preise achten. Ein weiteres Kriterium ist sicher auch, mit was für Fahrzeugen man das Fahren lernt. Da würde ich eher zu keineren Fahrzeugen raten.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 13

Klasse B und A2 aber nicht A1 der ist ab 18 sinnlos  . Schule in der nähe suchen wo man meist auch zu Fuss hinkommt was nütz eine bei der man 20-40 hin und Rückweg hat auch für die Fahrstunden . 

Besser eine kleine als eine große mit großen Fahrzeugpark der ist teuer und will bezahlt sein , da macht es auch nicht wen die Autos nicht die neusten sind aber man besser lernen kann je weniger an Technik um so besser ABS aber mehr auf gar keinen Fall  den andren Käse kann man so wie so in seinen ersten Autos nicht haben ABS könnte auch nicht drin sein ist auch nicht unbedingt  nötig  . 

Die meisten haben nicht mal mit Servolenkung gelernt geschweige ABS ESP und der ganze anderen Quatsch . 

Antwort
von DodgeRT, 18

ich würd mit 3 kriterien ansetzen

- wie is die meinung über die fahrschule. frag freunde die schon mal dort waren und ließ bewertungen z.b. auf google oder in facebook.

- schau dir die fahrzeuge an. willst du lieber nen kompakten golf fahren oder nen größeren audi a4? neueres auto oder älteres model?

- wie liegen die schulen preislich? die preise sind teilweise stark unterschiedlich bei der ersten betrachtung - gleichen sich aber ggf. später wieder aus. bei manchen is z.b. die fahrstunde teurer, dafür die theorie relativ günstig. (ich hab mir bei meinem mopedschein damals ne excel-tabelle gemacht und 5 fahrschulen verglichen)

Antwort
von realReport, 17

Am beste eine Fahrschule auch mit jungen Lehrern und eine die qualifiziert ist. Wie ich den 3er gemacht habe hat mich die absichtlich durchfallen lassen. Es war alles super. Die Fahrschule hatte mit dem TÜV so was gedreht. Kam am Ende raus.

Ja also .... Schau nach einer guten Fahrschule Freundlichkeit und geduldig :-)
Nicht alle haben Geduld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community