Fahrrad - welches Kettenöl im Winter?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Problem ist, dass Matsch und Nässe eine Kette niemals schont - und der Winter mit Streumittel auf den Straßen gibt der Kette dann den Rest.

Ich merke deutlich den Unterschied, weil ich ein "Schlechtwetterrad" habe und ein anderes, welches ich nur bei Trockenheit benutze und mit dem ich höchstens versehentlich mal in einen Regenschauer gerate. Der Unterschied, was den Kettenverschleiß betrifft ist enorm - ich würde sagen, dass die Kette am "Schlechtwetterrad" höchstens halb so lange hält, wie an dem anderen Rad. (Gemessen mit der Kettenverschleißlehre)

Ich verwende dieses Kettenöl:

https://www.google.de/?gws\_rd=ssl#q=F100+Ketten%C3%B6l+Tropfflasche&tbm=shop&spd=2552541981574533690

mit dem ich insgesamt sehr zufrieden bin. Für den Betrieb bei Nässe und Matsch hilft aber meiner Erfahrung nach leider nur, die Kette öfter zu tauschen, bevor auch Zahnkranz und Kettenblätter kaputt sind. Das kann dann durchaus schon nach 1.000 km bis 1.500 km der Fall sein, während eine "Schönwetterkette" bei mir auch nach 3.000 km bis 4.000 km noch nicht verschlissen ist, wenn ich die dann trotzdem sicherheitshalber schon wechsele. (Kettenschaltung. Ketten bei Nabenschaltung halten deutlich länger.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann meine Lebens-Kilometerleistung hier nicht glaubwürdig angeben und bin immer auch immer im Winter gefahren. Nach dem Probieren vieler Öle und Kettenfette, mineralische und chemische, bin ich seit langer Zeit zum Nähmaschinen-/Feinmechanikeröl zurückgekommen. Sicher nicht ideal! Aber wichtig, es schmiert nicht unabputzbar an Kette und Schaltungsteile wie die normalen Kettenöle. Lasse die Kette regelmäßig durch einen sauberen Lappen laufen und wenn es hörbar und sichtbar ist, auch nach einer Regenfahrt, fette ich mit dem Öl nach. Wichtig ist vorher und nachher die Kette durch einen sauberen Lappen oder Haushaltpapierlaufen laufen zu lassen. Den Öle und Fette sind Staub-und Dreckmagnete. So komme ich auf Kettenlaufleistungen, auch Ritzel und Kurbel, von weit über 10.000km.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für den Winter auf jeden Fall "Nassschmierung", also nichts, was "Dry" oder "Trocken" im Namen hat.

Ich würde die "Duraglide Kettenwixe" empfehlen.
Benutze ich selbst und finde sie sehr gut und ergiebig.

Ach ja, und das mit dem sauberen Lappen hinterher gilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?