Frage von sammyok, 125

Erste Begegnung mit neuem Hund?

Hallo Ihr Lieben, am kommenden Samstag wird unserer neuen Familienmitglied aus Rumänien kommen, ein Welpe mit 4 Monate. Wir werden ihn in Regensburg abholen, er hat dann schon eine lange Fahrt hinter sich und es sind noch 2 Stunden bis nach Hause. Ich werde eine kuschelige Decke mitnehmen und ihn während die Fahrt auf Schoss halten, jedoch weiß ich nicht genau ,wie wir die erste Begegnung mit ihm meistern, damit er Vertrauen zu uns fasst und nicht ängstlich oder gestresst reagiert. Also, wie sollen wir uns am besten verhalten wenn wir ihn zum erstes Mal kennenlernen? Hat jemand von Euch hilfreiche Tipps? Danke und schöne Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Naninja, Community-Experte für Hund, 39

Absolut notwendig bei der Abholung ist die bereits erwähnte Sicherung. Entweder mit einem Sicherheitsgeschirr, oder mit Geschirr und Halsband. Hier ist ein Link zu diesem Thema: http://www.italienische-hunde.de/sichern-von-hunden.html

Für den Transport im Auto würde ich eine Box wählen. Der Hund muss im Auto gesichert werden, aber im Auto das Sicherheitsgeschirr abzulegen und ein Autogeschirr anzulegen wäre mir zu riskant. In die Box würde ich eine weiche Decke legen, die ich vorher mit Adaptil- Spray besprühe (http://www.adaptil.com/de/Adaptil)

Auf dem Schoß halten darfst Du den Hund während einer zweistündigen Fahrt nicht. Der Hund muss im Auto zu seinem und zu Eurem Schutz gesichert sein! Das ist keine freundliche Empfehlung, sondern aus gutem Grund gesetzlich vorgeschrieben. Der Hund hat bereits eine mehrstündige Fahrt in einer Box hinter sich und zwei weitere Stunden werden ihm keinen massiven Schaden zufügen.

Bei der Übergabe würde ich dem Hund ein Kennen lernen (streicheln etc., was für den Hund u.U. stressig ist) ersparen und ihn ruhig in die neue Box verladen. Die Chance, Dich im wahrsten Sinne des Wortes zu beschnuppern würde ich dem Hund später zu Hause geben, wenn er sich frei bewegen, ausweichen und das Tempo selbst bestimmen kann.

Erwarte in der ersten Zeit auch nicht zu viel von dem Hund, sondern lass ihn ganz in Ruhe bei Dir ankommen.

Antwort
von Weisefrau, 27

Hallo, ich habe vor einem Jahr meine Fr. Bulldogge -TIERSCHUTZ- aus Spanien übernommen. Mein Mann hat den Hund alleine Abgeholt, in der Nähe von Dortmund. Auch unser Hund ist mit 15 anderen Hunden angekommen. Eine Tierärztin hat den Transport begleitet.

Die Hunde waren alle einzeln oder zu zweit in Transportboxen. Auch unser Hund ist die restliche Strecke gleich wieder in eine Box gekommen. Das ist das Beste für den Hund! Das Kennenlernen usw findet am besten Zuhause statt und zwar in aller Ruhe.

Da ich auch eher Emotional Typ bin musste ich Zuhause bleiben. 

Im nachhinein weiss ich, das es so für den Hund am besten war.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 73

ich hoffe, ihr habt ihn ueber eine serioese tierschutzorga bekommen...es sit verboten einen hund auf dem shcoss zu transportieren, bei einem bremsmanover fliegt der hund durch die gegend.

am besten ist ein kleiner transportkorb/box auf dem ruecksitzt. dann setzt sich einer neben die box und redet freundlich mit dem hund.

oft sind hunde nach so einer langen fahrt angestrengt und aengstlich. dann bitte nicht bedraengen.. geht in einen ruhigen raum. setz dich auf den boden und warte, dass der hund von sich aus kontakt zu dir aufnimmt. bitte dem hund auf augenhoehe begegnen..also nicht von oben herab den hund streicheln, sondern sich hinsetzen oder auf den boden legen.. den hund mit ruhigen freundlichen lauten locken..

es gibt ein gutes buch ueber welpen: welpen -von clarissa von reinhardt, aus dem animal learn verlag. dort findest du gute tips zum liebevollen umgang mit welpen.

alles gute!

Kommentar von eggenberg1 ,

da  spricht   die erfahrene züchterin   :D  DH

Kommentar von BS3BM ,

Gute Antwort! Ich möchte noch hinzufügen, dass ihr den Hund unbedingt mit einem gut passenden Panikgeschirr sichern solltet. Man weiß ja nicht was der kleine Hund bisher mitgemacht habt und was ihm Angst macht. Lasst ihn ganz ruhig ankommen und habt ganz viel Geduld mit ihm. Erwartet nicht zu viel von dem kleinen Wauzel. Je nach dem, kann es doch eine Weile dauern, bis er Vertrauen zu euch hat.

Antwort
von melun2001, 86

Einfach nichts überstürzen und am besten ihn zuerst zu dir kommen lassen anstatt du zu ihm. Knie oder setz dich am besten noch hin und lass ihn an dir schnuppern.

Antwort
von Purzelmaus99, 65

Nichts überstürzen lass ihm Zeit sich an euch zu gewöhnen

Antwort
von eggenberg1, 35

hock  dich zu ihm runter  und  streichle ihn --aber nicht  von oben herab  und über den kopf  ( bedeutet angriff ) , sondern  von der seite am bauch entlang

da er  noch ein welpe ist , wird  er euch schnell annehmen-  hauptsache ihr habt euch überhaupt ausführlich  über die aufzucht eines  so jungen welpen informiert -vermutlch ist er ja noch nicht  stubenrein .

bei euch zu hause   beobachtet  ihn wie er sich   von sich aus  verhält-- setzt ihn mit dem mitgenommen korb  in der wohung ab in einem raum ,wos ruhig ist , ohne fernseher  oder musik  --auch ohne  familienmitglieder , die  natürlicherweise  den neuling alle mal knuddlen wollen--

das  darf erst nach einer woche sein,wenn er sich  son bischen bei euch eingewöhnt hat   und vor allem vertrauen entwickelt hat zu euch .

wenn du ihn auf der rückfahrt   einkuschelst ,wird  er womöglich  die ganze fahrt  schlafen-- ihr könntet ja  ,wenn er denn wach wird  , doch  anhalten und ihn --an einem geschirr --   zum pi machen lassen   raus lassen-- wenn ihr an einer  größere wiese  anhaltet,  dann  gehts auch ohne geschirr--abe r immer  auf hab acht stellung  bleiben .  für  die rückfahrt könnt ihr etwas  futter bereit halten  nur für den notfall.

Kommentar von BS3BM ,

Bitte, anfangs niemals den Hund ohne gut passendem  Geschirr frei lassen! Es gibt zuviele Hunde, die sich aus irgendeinem Grund erschrocken haben und weggelaufen sind. Viele haben den Tod gefunden.

Kommentar von eggenberg1 ,

es handelt  sich hier ja um einen 16  wochen alten welpen , der  wird  bei guter aufsicht  wohl nicht  wegpflizen -darum ja auch de rhinweis uaf  eine  große wiese.

Antwort
von bestchat, 68

Das er Angst hat ist höchst wahrscheinlich diese Hunde in Rumänien werden ja misshandelt geschlagen und viel mehr deswegen sei einfach lieb zu ihm und nicht direkt alles überstürzen nicht rumschreien das mögen manche Hunde absolut garnicht und guck falls du Kinder hast das sie ordentlich mit ihm umgehen lieben Gruß

Kommentar von brandon ,

Was schreibst Du denn da?

Hunde die aus Rumänien kommen sind nicht alle misshandelt und geschlagen worden.

So was gibt es zwar aber es betrifft nicht alle Hunde.

Warum schreibst Du so etwas?  😕

Antwort
von Joschi2591, 59

Welpe aus Rumänien? Klingt nach Hundemafia.

Hoffentlich ist er gesund und sozialisiert und kein Opfer illegaler Züchtung und Haltung.

Würd mich interessieren, wie Ihr an den gekommen seid? Etwa über eine Zeitungsannounce?

Kommentar von Purzelmaus99 ,

kann auch über eine Organisation für straßenhunde sein meine Freundin habe auch einen ihrer Hunde aus Rumänien

Kommentar von sammyok ,

nein, keine Hundemafia oder Welpenhandel. Da bin ich sehr vorsichtig. Er ist ein süßer Mischlingswelpe, der auf die Straße ausgesetzt worden ist und von lieben Tierschützer gerettet würde. Bruno Pet heißt das Verein. Es ist auch in Deutschland offiziell anerkannt.

Kommentar von Joschi2591 ,

okay, das ist wenigstens eine gute Nachricht. Denn diese kriminellen Osteuropäer mit ihrem Welpenhandel gehören ausgerottet und ausgetrocknet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten