Frage von 5tesRad, 73

Ekel vor anderen Menschen?

Hallo Leute,

Also erstmal möchte ich sagen, dass diese Frage speziell das Essen betrifft.

Ich habe einige Probleme (psychisch), aber dieses belastet mich am meisten.

Ich ekele mich vor Altersflecken, Muttermalen, Pickeln.... (aber nur bei anderen). Kuchen von anderen Leuten kann ich z.B. nicht essen, da wird mir schon schlecht, wenn ich nur dran denke. Wie die zum Beispiel mit ihren Händen den Teig durchkneten und so.

Oder wenn ich beim Bäcker sehe, dass eine alte Frau hinter dem Tresen steht (Altersflecken auf den Händen), kaufe ich nichts, weil die das anfasst. Auch mit Besteck in Restaurants habe ich ein Problem, weil ich nicht weiß, wer das vor mir schon im Mund hatte, spülen hin oder her.

Ich könnte da noch ewig so weitermachen, aber ihr seht ja, worauf ich hinaus will.

Mir tut das auch echt irgendwie Leid, weil andere ja nichts dafür können, dass sie alt werden oder irgendwo Leberflecken haben. Aber ich kann da einfach nichts dagegen machen.

Es belastet mich wirklich sehr im Alltag. Kann man sich ja vorstellen, denke ich?

Ich wollte nur mal wissen, ob es anderen auch so geht? Kennt das jemand von euch?

Antwort
von Katjad71, 44

Ich denke, du solltest dir bei einem Therapeuten Hilfe suchen, der auf Verhaltenstherapie spezialisiert ist. Ich denke, das Mittel der Wahl wäre systematisches desensibilisieren. Infos dazu bekommst du bei deiner Krankenkasse. Du musst deshalb aber kein schlechtes Gewissen haben, es gibt jede menge Leute mit ähnlichen Problemen.

Antwort
von Rosalielife, 12

Erst mal mache dir selbst keine Vorwürfe mehr! Du hast ein Problem, das du erkannt hast, das du bearbeiten willst und wirst.

Du brauchst eine Überweisung zu einem Therapeuten, der mit dir zusammen das Problem analysiert und dir neue Methoden zum Umgang damit zeigt. Allmählich wird der Ekel abgebaut und du darfst anders empfinden, wenn du es so ausdrücken willst, wie alle anderen normalen Menschen, denn Ekel ist eine Empfindung, die bei jedem Menschen da ist und sein muss.

Nur bei dir hat er ein Ausmass angenommen, das dich bedrückt und deinen Umgang mit Situationen und Menschen sehr einschränkt.

Geh zu deinem Hausarzt und sei ehrlich, suche dir Hilfe und verlass dich hier auf dein Gefühl bei der Suche nach einem Therapeuten. Was spricht dich an, was stört dich womöglich? Es muss nicht der erste sein, den du auswählst, und du darfst dich nicht selbst überreden zu jemandem, der dir missfällt , wo du auch nur ein leises Grummeln im Bauch verspürst.

Eine Aversionstherapie kann dir sicher helfen!

Antwort
von Slumerican, 42

Damit solltest du mal zum Therapeuten. Die Steigerung ist es , sich irgendwann 50 mal am Tag die Hände zu waschen und alles mit Handschuhen anzufassen.

Kommentar von 5tesRad ,

Ich habe schon eine Gesprächstherapie gemacht, bei einem Psychotherapeut. (25 Stunden)

Hat mir aber leider nicht besonders weitergeholfen.

Kommentar von Katjad71 ,

Ist auch nicht unbedingt der richtige Ansatz. Bei der wahl eines Therapeuten ist das Fachgebiet entscheidend, man geht ja auch nicht mit Bauchschmerzen zum Zahnarzt. Das Problem ist allerdings, dass ja nun kaum ein Laie weiß, was der richtige Ansatz ist und in der Psychologie alles ein bisschen helfen kann und es nur wenige Therapeuten gibt, die weiter verweisen. Hab es schon oft erlebt (beruflich) dass meine Klienten den Fachmann darauf angesprochen haben und dann eingeräumt wurde, dass die aktuelle Therapie zwar gut, eine andere aber vielleicht doch noch ein bisschen besser geeignet wäre 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten