Frage von Melikenaber, 38

Ein Satellit umkreist die Erdoberfläche in einer Höhe von 250km.Erdradius re=6370km. Zu berechnen sind die Umlaufgeschwindigkeiten v in km/h und die Umlaufzeit?

Antwort
von RasThavas, 16

Und was gaben wir damit zu tun?

Kommentar von Melikenaber ,

Wie bitte?

Kommentar von RasThavas ,

WAS HABEN WIR MIT DEINEN HAUSAUFGABEN ZU TUN?????????

Antwort
von Kuppelwieser, 13

Das kommt auf das Gewicht des Satelliten an! Nur wenn Du das kennst, kannst Du überhaupt erst die notwendige Geschwindigkeit für eine konstante Umlaufzeit für eine Höhe von 250 km berechnen!

Kommentar von Melikenaber ,

Ja denk ich auch, aber im buch steht es genau so 

Antwort
von Maimaier, 25

Zentrifugalkraft = Gewichtskraft

Formeln einsetzen, umformen nach gewünschter Größe, ausrechnen, fertig

Kommentar von Melikenaber ,

Ich bräuchte dafür die formeln und die weis ich leider nicht 

Kommentar von Maimaier ,

Google ist dein Freund.

z.B. "zentrifugalkraft formel" über google suchen, da erscheint dann auch schon ein Bild mit der Formel.

Kommentar von Melikenaber ,

Danke 

Kommentar von TheDanzinger ,

Daran hab ich gar nicht gedacht. Gewichtskraft der Erde muss halt gegeben sein. Höhenabhängigkeit muss dann einberechnet werden. Ziemlich schwierige Aufgabe, eher Uni-Niveau. 

Kommentar von Maimaier ,

Ich hätte da einfach die normale Gewichtskraft genommen.

Aber du hast recht, das macht doch schon ein bisschen was aus:

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/gewichtskraefte

"etwa 9 N/kg bei 250 km Höhe"

Kommentar von Melikenaber ,

zentrifugalkraft formel helfen mir nicht weiter 😯

Kommentar von Maimaier ,

m*v^2/r = m*g

m kann man rauskürzen (Gleichung/beide Seiten durch m teilen)

r=250 km, g=9 N/kg

v = wurzel(g*r)

1 N = 1 kg m/s²

Kommentar von Melikenaber ,

Die Lösungen sind : v=2238,52km/h unfd für T=86 min wie soll ich die heraus kriegen

Kommentar von Maimaier ,

ich hatte da einen Fehler. radius ist nicht 250 km, sondern radius erde+höhe, also 6371+250 km

Kommentar von Maimaier ,

http://satgeo.zum.de/satgeo/methoden/anwendungen/satgeo_gravitation/seiten/s801_...

http://www.wissenschaft-technik-ethik.de/gravitation_berechnung.html#kap05

dort wird auch gleich die richtige Erdbeschleunigung in 250 km Höhe mit ausgerechnet (über das Gravitationsgesetz und Erdmasse)

Antwort
von TheDanzinger, 20

Hallo Melikenaber!

Ich denke dir fehlt eine Konstante. Den Umfang errechnest du mit U=2*Pi*r.

Dann brauchst du entweder t oder v um das eine oder andere zu berechnen. 

-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community