Frage von Evo1991, 291

Dürfen Zeugen Jehovas Geburtstagskuchen essen?

Arbeite in einer Kita und habe einen Zeugen Jehovas und wollte fragen ob sie vom Geburtstagskuchen essen dürfen.. da sie ja nicht an solchen Feiertagen teilnehmen

Und die Eltern kann ich schlecht fragen da wir uns zeitlich meistens verpassen oder die Zeit immer zu kurz kommt

Antwort
von HirnvomHimmel, 291

Jeder darf Geburtstagskuchen essen, auch Zeugen Jehovas. Die Frage ist, ob sie aus ihrer eigenen religiösen Überzeugung heraus freiwillig darauf verzichten, Geburtstagskuchen zu essen.

Erkläre dem Kind bei Bedarf, was Geburtstag und was Geburtstagskuchen ist und biete ihm dann entweder ein Stück Geburtstagskuchen oder ein Stück (vorher besorgten) "Nicht-Geburtstagskuchen" an und lass es eine Entscheidung treffen, die nicht von der Verlockung auf Süßes beeinflusst ist.

Wenn das Kind dann eine autonome Entscheidung trifft, akzeptierst Du diese oder steht in deinem Arbeitsvertrag, daß Du Kinder religiös bevormunden sollst?

Kommentar von nomames ,

Wenn das Kind dann eine autonome Entscheidung trifft, akzeptierst Du diese oder steht in deinem Arbeitsvertrag, daß Du Kinder religiös bevormunden sollst?

Ein Kind der ZJ, kann kaum religiös autonome Entscheidung treffen, da die Indoktrination und die Bewusstseinskontrolle der ZJ (das antrainierte Gewissen) bewusst darauf abzielen, solche Freiheiten auszumerzen. 

Kommentar von brettpit ,

Dh *Hirnvomhimmel* ...

wogegen das Gefasel von nomame wieder mal Nonsens ist

...konsens zu Hinrnvomhimml....Natürlich stützt sich solch eine Entscheidung der Zeugen immer auf die Bibel, und sogar Paulus sagte wenn du niemand zum straucheln bringst, kannst du sogar Fleisch zum Götzendienst essen

Kommentar von nomames ,

Natürlich stützt sich solch eine Entscheidung der Zeugen immer auf die Bibel,

Irrelevant. Und außerdem steht nirgendwo in der Bibel, dass man keinen Geburtstags feiern dürfte.

Antwort
von warehouse14, 243

Solange Du von dem Kind nicht verlangst, daß es den Kuchen isst, um den Geburtstag eines anderen mitzufeiern gibt es doch kein Problem.

Es gibt ja auch eine Bibelstelle zum Thema den Götzen geopferte Speisen und wie man sich verhält, wenn einem solche als Besucher vom Gastgeber angeboten werden.

Grob zusammengefasst soll man essen, wenn es nicht ausdrücklich darauf verwiesen wird, daß es sich um Götzenopfer handelt...

Das bedeutet im Grunde: nenn das Ding nicht Geburtstagskuchen und es gibt keinen wirklichen Grund für einen Zeugen Jehovas, den nicht zu essen. Außer, er mag sowieso keinen Kuchen... ;)

Es kann auch nicht schaden, dem Zeugen Jehovas zu erlauben, den Kuchen allein für sich zu essen, statt sich unbedingt mit an die Festtafel setzen zu müssen und somit sich als teilnehmend an einer Feier zu empfinden...

warehouse14

Kommentar von eidarum ,

warehouse, Danke für deinen

Kommentar von eidarum ,

warehouse, Danke für deinen Kommentar. Er zeigt vorzüglich, die Heuchelei  der Internetreligion jw.org. Klar, dass fast alle ZJ ein Doppelleben führen! Nenn die begehrte Feier nicht "Geburtstag", sondern "fröhliches Beisammensein mit Freunden" und schon ist  das Feiern erlaubt! Geburtstagskuchen: NEIN. Kuchen ohne Feiergrundangabe: JA!

SAg mal, schämt sich  da kein ZJ für seine Organisation, die solch einer verlogene "Kriegslist" zulässt?

Kommentar von warehouse14 ,

@eidarum:

Das ist doch nicht weniger heuchlerisch wie ein Atheist, der Weihnachten "feiert"! Auch da wird es nur ein fröhliches Zusammensein mit der Familie genannt. Das christliche Motiv der Feier wird dann einfach ausgeblendet.

An Deinem Kommentar kann man gut erkennen, worum es Leuten wie Dir geht: Hauptsache, man kann schlecht über jemanden reden, der nicht so ist wie man selber.

Für mich ist das, was Du hier tust, erbärmlich.

Irgendwie kapier ich nicht, wieso es plötzlich ein Problem sein soll, wenn eine Zeuge Jehovas Kontakt zu Nichtzeugen pflegt. Kommt ein Zeuge garnicht erst auf so eine Feier grenzt er sich selber aus und ist der "Böse". Kommt er, wird er von Leuten wie Dir ausgegrenzt, weil er der "Böse" ist. Ist das denn besser?

Du solltest auch mal überprüfen, ob Du den überzogenen Erwartungen aller anderen Menschen zu 100% gerecht wirst.

Wenn nicht, hast Du kein Recht, von irgendwem 150%igkeit zu verlangen.

Du solltest Dich also wegen Deiner eigenen Fehlbarkeit mal schämen.

warehouse14

Antwort
von Philipp59, 183

Hallo Evo1991,

wie Dir wahrscheinlich bekannt ist, feiern Jehovas Zeugen nirgendwo auf der Welt ihren Geburtstag und lehnen daher das mit dieser Feier verbundene Brauchtum - wozu natürlich auch das Essen eines Geburtstagskuchen gehört - ab.

Ich weiß nicht, wie alt das Kind ist, um das es in der Kita geht. Vielleicht mag es ja selbst seinen Standpunkt darlegen können, wenn ihm gesagt wird, dass es um einen Geburtstagskuchen geht. Es wäre auf jeden Fall ein Zeichen von liebevoller Rücksichtnahme, wenn Du das Kind nicht zum Essen des Kuchen drängen würdest. Lass es einfach selbst entscheiden, nachdem Du ihm gesagt hast, dass dies nicht irgendein, sondern eben ein Geburtstagskuchen ist.

LG Philipp

Kommentar von nomames ,

Vielleicht mag es ja selbst seinen Standpunkt darlegen können, wenn ihm gesagt wird, dass es um einen Geburtstagskuchen geht

Das bezweifle ich.

Höchstens kann es da wiedergeben, was Eltern und die WTG, ihm eingetrichtert haben.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Alle Menschen, auch Erwachsene, geben das wieder, was ihre Vorbilder ihnen vermitteln. Es kommt nur darauf an, welche Vorbilder man sich wählt. Kleinkindern haben allerdings leider noch keine Wahl. Gerade in Kitas fällt auf, wie vernachlässigt viele Kinder in emotionaler Hinsicht sind, weil die Eltern selbst (noch) nicht wissen, was eigentlich Sache ist im Leben. 

Kommentar von nomames ,

 Kleinkindern haben allerdings leider noch keine Wahl. 

Richtig. Danke das du meinen Standpunkt untermauerst! 

Kommentar von eidarum ,

AlbatrossFlight, Kleinkinder haben leider noch keine Wahl. Wir Recht du hast. Deswegen können sie auch nicht durchschauen, wie missbraucht sie in emotionaler Hinsicht durch Eltern werden, die der jw.org hörig sind! Denn die Eltern selbst, wissen ja nicht, was es tatsächlich mit der jw.org auf sich hat. Als Elternteil würde ich mich zu Tode schämen, meinem Kind so eine jw.org Comic Filmchen für Kinder zu zeigen! Wird doch da nur mit ekelerregender Angstmache gearbeitet! Wo kommt die Angst her? leztlich Angst vor den Eltern, die wiederrum Angst vor Ältesten (der hat wiederrrum Angst vor.....)haben, wenn ihre Kinder nicht im jw.org-Sinne spuren!

Im Filmchen: Wieso hat das Kind Angst, mit dem Missgeschick der zerbrochenen Vase zu den Eltern zu gehen? Das ist das Kernproblem. Aber nein: die jw.org muss da Jehova (einen Gott mit diessem Namen gibt es nicht!) und unzählige grün-schleimige Monster in Szene setzen und dem kleinen Kerlchen Angst einjagen!(die gleiche Angst, die auch bei Geburtstagtskuchen-Essen geschürt wird!)- Gott wird sich wohl  eher um die psychische Mißhandlung der Kinder kümmern als um die angebliche "Lüge" des Kleinen. DAs sollte der Jugendschutzbund auch tun! Möglicherweise rollt in einigen Jahren eine AnklagenLawine von jetzt geschädigten Kindern auf die jw.org und ihre willigen Helfer (Eltern) zu

Antwort
von nomames, 167

Ein Graubereich aus Sicht der ZJ. 

Verboten ist es (für ZJ) an Geburtstagsfeiern teilzunehmen, zu gratulieren oder Geschenke zu machen.

Wird der Kuchen im Rahmen, einer Geburtstagsfeier gegessen oder weil jemand Geburtstag hat, dann wird die Bewusstseinskontrolle, die die ZJ betreiben, das Kind eventuell veranlassen, den Kuchen zurückzuweisen. 

Andererseits möchte jeder Mensch, u.v.a ein Kind, von seiner Umgebung anerkannt sein. Kein Mensch weist gern freundliche Angebote zurück. 

Das Kind ist also in einer Zwickmühle oder Drucksituation. Einerseits sagt ihr das antrainierte Gewissen wahrscheinlich, das Jehova Geburtstagsfeiern hasst und das Kind schwer sündigt, anderseits will es dazugehören. 

Ist der Kuchen dagegen einfach von einer Geburtstagsfeier übrig geblieben, ist der Anlass also nicht gegenwärtig, wird es wohl kein Problem haben, den Kuchen zu essen. 

Antwort
von anonymus110, 207

Also der Kuchen hat ja jetzt nicht unbedingt etwas religiöses etc. Der Grundgedanke der Zeugen Jehovas ist es ja, keine FESTE zu feiern. Aber Geburtstagskuchen zählt da nicht dazu. Kommt natürlich auch auf die Strenggläubigkeit der Eltern an.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Anonymus, das stimmt so auch wieder nicht. Feste an sich sind nicht verboten, eher die Ausschweifungen, die damit verbunden sind.

Auch Zeugen Jehovas feiern Hochzeitsfeste, Jubiläen wie Hochzeitstage und ähnliches. Nur wird darauf geachtet, Grundsätze wie Anstand und gutes Benehmen sind zu verletzen.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Grundsätze wie Anstand und gutes Benehmen sind zu verletzen.

Cool , da komme ich mal vorbei :-))

Kommentar von nomames ,

eher die Ausschweifungen, die damit verbunden sind

Es ist ja weithin bekannt, dass Kindergeburtstage dazu neigen völlig aus dem Ruder zu laufen.

Gut das Zeugen Jehovas sich daran nicht beteiligen.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

very sorry, blöder Tippfehler - es muß natürlich heißen: Grundsätze wie Anstand und gutes Benehmen NICHT zu verletzen...

Kommentar von EXInkassoMA ,

very sorry, blöder Tippfehler

Oder Freudscher Versprecher ;)

Kommentar von eidarum ,

sehr viele ZJ sehnen sich danach, Geburtstage zu feiern....und tun es auch, indem sie sie flugs "umbenennen". Aus "Geburtstag" wird "Frendestreffen".  Da ist es natürlich ein Muss, Anstand und gutes Benehmen zu verletzen - denn Heuchelei ist beides! Deshalb tief aus den geheimen Wünschen eben wohl doch kein Tippfehler, sondern "Freudscher Versprecher"!

Kommentar von eidarum ,

Dabei werden Jubiläumsfeiern nirgend in der Bibel erwähnt! Oder gib mir mal die Stelle an, wo z.B. eine Silberhochzeit gefeiert wurde?

Wieder so ein Beispiel für die Doppelzüngigkeit und Heuchelei der jw.org! Fakt ist: Alles, was zur Trennung mit anderen Gruppierungen dient  (seien es christliche Feste oder weltliche Feiern) wird zur jw.org-Anordnung! auch wenn bibl. unhaltbar!

Denn dass der Geburtstag von Jesus mit Besuchern und himmlischem Begleitorchester gefeiert wurde (auf Erden und im Himmel!) wird den armen ZJ-Schäfchen unterschlagen- mit gekonntenWerbetricks! Und dabei feiern sie doch so gern auch Geburtstage (und nennen das dann flugs "Familientreffen") So auch ein Ältester bei der  Geburtstagsfeier für seine 80-jährige Mutter (belegt!)

Der Grundsatz von Anstand und gutem Benehmen wird mit solchem Doppelleben doch verletzt, oder etwa nicht? Also vielleicht doch im Unterbewusstsein kein  Tipp.-Fehler!

Antwort
von AlbatrossFLIGHT, 157

Evo1991, wenn ich das schon immer höre: "DÜRFEN Zeugen Jehovas dies oder jenes? 

Grundsätzlich: Zeugen Jehovas "Dürfen" alles - aber ob sie alles wollen, steht auf einem anderen Blatt.

Zeugen Jehovas haben kein Regelwerk an Vorschriften und Geboten, wie einige meinen. Sie orientieren sich an den Grundsätzen, die uns Gottes Wort vermittelt und handeln als freie Menschen aus bewußtem Gehorsam - oder im negativen Fall - auch aus bewußtem Ungehorsam heraus. Unser biblisch geschultes Gewissen erlaubt dem Einzelnen, das zu tun, was Jehova gefällt und das zu hassen, was er hasst.

Wenn wir erkennen, daß Personenkult - und Geburtstagsfeiern sind nichts anderes -  im Widerspruch zum Geist Jehovas steht, der alle Menschen gleich beachtet und behandelt und wenn wir bedenken, wie unvollkommen und sündig wir sind, gibt es keinen Grund, unseren Geburtstag und damit uns selbst groß herauszustellen und zu feiern. (Wenn ein Kleinkind im Kindergarten aus Unwissenheit ein Stück Geburtstagskuchen mit ißt, ist das etwas anderes, als zum Beispiel den Geburtstag eines Politikers oder eines Stars zu zelebrieren.)

Allerdings würde ich als Zeuge Jehovas meinem Kindergartenkind erklären, daß es besser ist, nicht von dem Kuchen zu essen. Schließlich hat es dem Geburtstagskind ja auch nicht gratuliert. Ich gebe ihm immer genügend Snack mit, so daß es satt ist und nicht aus Appetit oder gar Hunger in Versuchung kommt. 

Außerdem lernt das Kind, daß man nicht alles mitmachen muß, was andere tun. Auf diese Weise trainiert es von KLeinkind auf, zu Dingen wie Drogen, Zigaretten oder Alkohol auch nein zu sagen, obwohl alle anderen Jugendlichen diese Dinge als selbstverständlich.ansehen.

Kommentar von nomames ,

Zeugen Jehovas haben kein Regelwerk an Vorschriften und Geboten, wie einige meinen

Doch haben sie schon.

http://jwsurvey.org/cedars-blog/highly-secretive-talmudic-correspondence-guideli...

Wenn wir erkennen, daß Personenkult - und Geburtstagsfeiern sind nichts anderes -  im Widerspruch zum Geist Jehovas steht, der alle Menschen gleich beachtet 

Jeder Mensch hat einmal im Jahr Geburtstag, also gleicht sich das aus. 

Außerdem könnte man dieses Argument auch gegen Hochzeitfeiern anführen, tun die ZJ komischerweise aber nicht. 

in Versuchung kommt. 

Deine Ausführungen zeigen schön, wie sehr Kinder bei den ZJ gegen harmlose und schöne Bräuche aufgehetzt werden. Wie soll das Kind bei dieser Indoktrination eine eigene Entscheidung treffen können?

Auf diese Weise trainiert es von KLeinkind auf, zu Dingen wie Drogen, Zigaretten oder Alkohol auch nein zu sagen, obwohl alle anderen Jugendlichen diese Dinge als selbstverständlich.ansehen.

Nein so lernt das Kind von kleinauf, was es heißt ein Außenseiter und religöser Fanatiker und kult-mitglied, sowie Sklave der WTG zu sein.

Kuchen mag zwar im Übermaß ungesund sein, aber ihn mit Drogen zu vergleichen ist lächerlich. 

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

nomames, du hast meine Antwort gar nicht verstanden. Macht aber nichts. Frage: Was bietest du eigentlich als Alternative an, du machst Zeugen Jehovas ständig nur runter. Dein Pseudo-Intellektualismus nervt, ehrlich gesagt. Bringe doch mal selbst positive Anstöße, die vermißt man bei dir grundsätzlich.

Und ich selbst bin sehr dankbar, daß meine Eltern mich von klein auf dazu erzogen haben, nicht grundsätzlich mit dem Strom zu schwimmen, was bekanntlich nur tote Fische machen. Aus diesem Grund bin ich dann ja auch als Erwachsener Zeuge Jehovas geworden, weil ich erkannt habe, das ist es, was ich lebenslänglich gesucht habe. 

Ich finde es wichtig, als Persönlichkeit Urteilsvermögen und Autonomie zu entwickeln, genau das, was die von dir so abgrundtief verhaßte WTG als Erziehungsziel anstrebt. 

Was willst du eigentlich - du willst diesen Weg nicht gehen, dein gutes Recht! Du hast doch auch autonom gehandelt und dich gegen die biblische Belehrung gestellt. Das darfst du, aber nun laß es auch mal gut sein. Merkst du gar nicht, wie du andere mit deinem Gedankengut zu bevormunden versuchst? Die Widersprüche in deinem Verhalten scheinen dir gar nicht aufzufallen. Du hast deine Religionsfreiheit, bitte lasse diesen den Zeugen Jehovas auch! Obwohl das offensichtlich sehr sehr schwer fällt, nicht wahr?

Kommentar von nomames ,

Was bietest du eigentlich als Alternative an

Ich wusste nicht, dass gutefrage eine Missionierungsplattform ist. Ich korrigiere eure Werbung und zeige eine andere (und faktenbasierte) Sichtweise. Da du mich nicht widerlegen kannst, greifst du mich persönlich an. 

Ich finde es wichtig, als Persönlichkeit Urteilsvermögen und Autonomie zu entwickeln, genau das, was die von dir so abgrundtief verhaßte WTG als Erziehungsziel anstrebt. 

Ich hasse sie nicht, und nein höchstes Erziehungsziel bei den ZJ ist, laut ihrer eigenen Literatur, folgendes.:

"...Als Vater oder Mutter kannst du Manoachs inständige Bitte bestimmt nachvollziehen. Auch du trägst die schwere Verantwortung, deinem Kind zu helfen, Jehova kennen- und lieben zu lernen (Spr. 1:8). Als Eltern sorgt ihr deshalb für einen wöchentlichen Familienstudierabend, der auf die Bedürfnisse aller zugeschnitten ist. Aber um die biblische Wahrheit in das Herz eines Kindes einzupflanzen, reicht das Familienstudium allein natürlich nicht aus."

"Die wichtigsten Bibelstudien, die du je durchführen wirst, sind die mit deinen Kindern. Deine Kinder müssen Jehova kennen- und ihn und seine gerechten Maßstäbe immer mehr lieben lernen. Auch wenn dein Ehepartner kein Zeuge Jehovas ist, bitten wir dich daher dringend, das Bibel-lehrt-Buch und dasGottes-Liebe-Buch mit deinen Kindern zu studieren "

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2015845#h=45-50:0

Merkst du gar nicht, wie du andere mit deinem Gedankengut zu bevormunden versuchst?Die Widersprüche in deinem Verhalten scheinen dir gar nicht aufzufallen. Du hast deine Religionsfreiheit, bitte lasse diesen den Zeugen Jehovas auch! Obwohl das offensichtlich sehr sehr schwer fällt, nicht wahr?

Tut mir Leid, das ist absoluter Unsinn. Wenn ich hier Fakten aufzeige und teilweise eigene Erfahrung schildere, wird niemand bevormundet. 

Und das Konzept der Religionsfreiheit hast du nicht verstanden.

1.Jeder darf seine Religion haben und ausüben (solange er dabei nicht die Rechte 3. verletzt).

2.Niemand darf wegen seiner Religion benachteiligt werden.

Beides halte ich für richtig und wichtig, auch jeder ZJ hat dieses Recht und ich finde das gut!

D.h. aber nicht, dass man Religionen und ihre Organisationen nicht kritisieren dürfe (nennt sich Meinungsfreiheit). Du kannst offensichtlich nicht ertragen, die Wahrheit über die ZJ zu hören, aber das ist nicht mein Problem. 

Kommentar von Rex6969 ,

@albatrosFLIGHT

Alle Beträge von dir sind echt witzig. Weiter so. Dann habe ich wenigstens was zum lachen(Zeugen Jehovas dürfen alles"......"Zeugen Jehovas haben kein Regelwerk an Vorschriften und Geboten...."  hahahahaha😁😄😆).

Antwort
von Liesche, 164

Es ist doch einfach normaler Kuchen und kann auch ohne an einem Geburtstag verzehrt werden.

Kommentar von Fred4u2 ,

"Es ist doch einfach normaler Kuchen" nein ein Geburtstagskuchen hat mindestens eine Kerze drauf meistens mehr je nach Alter der Person, manchmal ist auch ein schöner Geburtstagsgruss aus Sahne darauf.  http://www.chefkoch.de/rs/s0/geburtstagskuchen/Rezepte.html

Antwort
von Fjolnir, 136

Hallo Evo,

Mein Arbeitskollege gegenüber(selber Zeuge Jehova) Hat mir gerade folgende Info gegeben:

In seiner Glaubensgemeinschaft werden keine Geburtstage gefeiert. Es spricht aber auch gar nichts dagegen, sich mit anderen Menschen zu freuen.

Und weil er sich mit anderen Menschen gerne auch freut-sprich doch gar nichts gegen den Kuchen.

Also: kannst du ruhigen Gewissens den Kuchen anbieten.

Liebe Grüße

s'Fjolnir

Antwort
von Leisewolke, 119

Biete den Kuchen an, wenn das Kind den Kuchen isst ist gut , wenn nicht, hast du ihn wenigstens angeboten.

Kommentar von Fred4u2 ,

Das ist kein guter Rat, so kannst Du auch ein Kind muslimischer Eltern Schweinewurst anbieten.  http://de.allrecipes.com/rezepte/tag-11686/ramadan-rezepte.aspx

Kommentar von KaeteK ,

Dieses Kind geht in einen weltlichen Kindergarten - spielt mit den Kindern und singt mit den Kindern - da wird dem Kind so ein Kuchen ganz sicher nicht schaden. Solche Dinge sollten dann die Eltern eben gleich zu Anfang klären, schließlich gibt es nicht nur Geburtstage, sondern auch Weihnachten, Ostern und Fasching..lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten