Frage von 65matrix58, 16

Die Evolution sagt und dass wir von Homosapiens stammen.. Ist es Möglich dass auch einige Menschen sich zurück zu Affen entwickelt haben?

Oder in anderen Worten: kann sich die Evolution auch zurückentweickeln

Antwort
von matmatmat, 8

Nein, die Wissenschaft klassifiziert uns, den heute lebenden Mensch als Homo sapiens (eigenlob stinkt übrigends). Die Art Homo sapiens hat einige Vorläufer und ausgestorbene Schwesterarten wie Homo neanderthalensis (Neanderthaler) die der gleichen Gattung angehören. Die haben alle zusammen einen gemeinsamen Vorfahren mit den anderen heute lebenden (Menschen)affen. Also eine Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur...-Oma die ein bischen schon wie Menschen und ein bischen schon wie die anderen Affenarten war. Diese ganze Gruppe, also Mensch, Neanderthaler, Schimpanse, Gorilla, usw. wird in die Familie Hominidae zusammengefaßt. Die wiederum sind Säugetiere und haben irgend wo einen gemeinsamen, niedlich-pelzigen Vorgänger von dem alle abstammen.

Die Evolution steht jedoch nicht still. Was wir als Fossilien finden sind einzelen Lebewesen auf diesem weg zum Mensch. Sozusagen eine Momentaufnahme mit der Kamera. Evolution findet ständig statt, es passieren dauern Mutationen (so bekommt man zum Beispiel wenn es dumm läuft Krebs) und es passiert immer wieder, das Leute sterben bevor sie Kinder bekommen oder das sie keine Kinder bekommen können.

Die Evolution hat aber keine Richtung, kein Ziel. Es gibt da nur gut und schlecht an die aktuelle Bedingung angepaßte Lebewesen. Wenn sich also die Bedingungen ändern würden, es zum Beispiel über viele hundert Jahre Mode wäre, sehr haarig zu sein oder es zu einer Katastrophe kommt und die überlebenden keine Ahnung mehr hätten wie man Kleider macht, ist es durchaus vorstellbar, das immer die behaartesten erfolgreich sind und die Menschen irgend wann wieder aussehen wie eine der anderen heutigen Menschenaffenarten...

Antwort
von DrBronstein, 5

Es gibt immer mehr Menschen, die sich zum Affen machen.

Antwort
von h3nnnn3, 3

wir stammen nicht vom homo sapiens ab, wir SIND homo sapiens.

zurückentwickeln ist eigentlich nicht möglich; bereits mutierte gensequenzen können allerdings zufällig in die entgegengesetzte richtung weiter mutieren ... aus G-C wird A-T und zufällig später wieder G-C ...

wie gesagt; das wäre keine rückentwicklung sondern eine weiterentwicklung mit entgegengesetzten folgen.

die nötigen mutationen, um aus einem affen einen menschen zu machen, sind so umfassend, dass sie quasi endgültig sind. zurtück zum affen oder zu etwas affenähnlichem ist unmöglich.

klar ist jedoch: wenn wir nicht vorher aussterben, entwickeln auch wir uns zu etwas anderem weiter; vielleicht gibt es irgendwann 4 meter große, sehr dumme menschen mit rüssel, die wieder auf allen vieren wandern und gleichzeitig gibt es kleine, gedrungene, hochintelligente menschen mit sehr langen armen. die können sich dann irgendwann nicht mehr paaren usw. ....

in der evolution ist eine menge möglich ... immerhin waren wir alle irgendwann mal nur klumpen aus aminosäuren!

theoretisch können wir uns aber so weiterentwickeln, dass wir zwar etwas völlig anderes sind, jedoch aussehen wie affen und uns auch entsprechend verhalten.

vielleicht wird eines dieser wesen ja demnächst präsident der USA oder so ....

Kommentar von matmatmat ,

Sooo groß sind die genetischen Unterschiede nicht. Genomorganisation, ok aber die Genativität und Sequenzen selbst sind nur in wenigen entscheidenden Genen deutlich anders. Es scheinen doch gerade die kleinen Mutationen zum Beispiel in Fox P2 zu sein die das ausmachen...

Kommentar von h3nnnn3 ,

ja, grundsätzlich ist das erbgut aller tiere zum großteil identisch ... der anteil der mutationen muss relativ betrachtet werden!

Antwort
von Zoroastres, 10

Eher nicht. Es ist auf jeden Fall prinzipuell möglich, vor allem da eine so eenge Verwandschaft besteht, aber es ist so Unwahrscheinlich, dass es beinahe an unmöglichkeit grenzt. Schließlich sind die Einflüsse auch Menschen ja ganz andere als auf Affen und deswegen läuft die Selektion ja auch anders. Trotzdem können 'äffische' Bereiche der DNA wieder aktiviert werden, wenn sie noch nicht entfernt wurden (DNA hat auch sehr viel mit der Ativierung der einzelnen Gene zutun, so dass aus einem Gen beispielsweise verscheidene Proteine werden). Dass ist dann aber keine echte Entwicklung zu Affen

Antwort
von Serendipity87, 11

Ursprünglich hat man den modernen, nicht mehr als Jäger und Sammler lebenden Menschen als Homo sapiens sapiens bezeichnet. So gesehen stammen wir tatsächlich vom Homo sapiens, dem steinzeitlichen Vorfahren von vor 200000 Jahren.

"Ist es Möglich dass auch einige Menschen sich zurück zu Affen entwickelt haben?"

Nicht nur einige, sondern viele.

Aber zur eigentlichen Frage: Ja, evolutionär erworbene Eigenschaften können sich natürlich zurückbilden, siehe Weisheitszähne. 

Kommentar von MarkusPK ,

Die Artbezeichnung für den heutigen Menschen ist Homo sapiens. Die Bezeichnung Homo sapiens sapiens braucht man nicht mehr, weil unsere Schwesterart, der Neandertaler, heute als eigene Art und nicht als Unterart von uns geführt wird. 

Wenn eine Art mehrere Unterarten mit einem deutlich vorhandenen Verbreitungsunterschied und bereis Anzeichen für eine Auseinanderentwicklung der Art aufweist, dann wird in der Nomenklatur ein dritter Name für die Unterart eingeführt. Beim Menschen ist das aber nicht möglich. Wir gehören alle zu einer Art.

Antwort
von DODOsBACK, 10

Die Evolution entwickelt sich immer nach vorne. Das bedeutet zwar nicht, dass neue Arten den Vorgängern immer überlegen sind, der genetische Stammbaum zeigt aber ziemlich genau, wann Arten sich "getrennt" haben.

Und dieser Zeitpunkt liegt bei Menschen und ihren engsten Verwandten, den Schimpansen und Bonobos, immer noch deutlich vor dem Homo sapiens...

http://www.oekosystem-erde.de/html/mensch-01.html

Antwort
von Andrastor, 6

Ja, das ist durchaus möglich. Zum Beispiel wenn eine Art in eine Umgebung wandert, in welcher sie durch die früheren Eigenschaften mehr Vorteile hätte.

Kommentar von MarkusPK ,

Trotzdem entwickelt sie sich dann weiter und nicht zurück. Ein komplettes Back-to-the-roots gibt es nicht in der Evolution.

Kommentar von Andrastor ,

Da hast du Recht, aber es gibt die Möglichkeit alte Eigenschaften wieder anzunehmen, das meinte ich damit.

Antwort
von claushilbig, 4

Das Prinzip der Evolution beruht ja - vereinfacht gesagt - auf dem Gesetz "Survival of the fittest", zu Deutsch: es überlebt derjenige, der am besten angepasst ist.

Eine Veränderung wird sich danach immer nur dann durchsetzten, wenn sie eine Verbesserung darstellt.

Damit eine "Rückentwicklung" erfolgen kann, müsste sie also irgendwelche Vorteile bringen - und dann wäre es ja gar keine Rückentwicklung ...

Antwort
von mulano, 7

Bis dato ist immer noch unbekannt wer der direkte Vorfahre des Menschen ist. Ich halte es für sehr wahrscheinlich das es keinen gibt.
Ist es möglich das sich einige Menschen zurück zu Affen entwickelt haben?
Schau dich doch mal um. ;)

Kommentar von matmatmat ,

Wie kann denn der Mensch keinen Vorfahren haben???

Antwort
von MarkusPK, 8

Zuerst einmal bist du selbst ein Homo sapiens, stammst also nicht nur von ihn ab. Auch deine Kinder werden Homini sapientes sein. 

Eine Devolution, also Rückentwicklung ist nicht möglich. Allerdings können Merkmale, die bereits deine Vorfahren hatten, durchaus wieder zu Tage treten, wenn die Lebensbedingungen diese begünstigen. Allerdings ist auch dieser "Rückschritt" eine weiterentwicklung. Ein Delfin ist ja nicht ein zurückentwickelter Fisch, sondern ein weit entwickeltes Meeressäugetier.

Antwort
von moonrox, 15

Ja, durchaus denkbar, aber in der Art für die nächsten Millionen Jahre erstmal unwahrscheinlich. Evolution ist eine Anpassung an äußeren Umständen.

Antwort
von newcomer, 6

hast du sehr viele Haare an deinem Körper ? Dann könnte es durchaus sein dass...

Antwort
von cakemyday, 8

man kann sich nur weiterentwickeln aber nicht zurück hoffe das ich helfen konte

Kommentar von matmatmat ,

Man könnte sich aber zu was weiter entwickeln, das aussieht wie eine Vorgängerart ;-P

Kommentar von MarkusPK ,

Ja, das ist möglich. Delfine sehen ja auch den ausgestorbenen Ichthyosauriern ähnlich und haben auch eine Ähnlichkeit in der Körperform mit Thunfischen oder Haien. Da aber alle diese Gruppen nicht miteinander verwandt sind, spricht man hier von konvergenter Evolution.

Kommentar von matmatmat ,

Und Delphine sehen den Fischen wieder ähnlich, die mal ihre Vorgänger waren...

Antwort
von TheAllisons, 9

Nicht haben, aber es gibt welche, die sich dort hin bewegen

Antwort
von josef050153, 2

Das ist nicht nur möglich, bei einigen Menschen bin ich mir sehr sicher!

Antwort
von Satiharu, 8

Evolution ist vorwärts, also in die Richtung in die man lebt. Es gibt Evolutionen die dem "Affen ähnlicher sind", zB weniger kälteempfindlich, stärkeres Immunsystem und immun gegen Krankheiten wie zB Malaria. Viele Völker die natürlich leben, gehören hier dazu.

Aber es gibt auch "schwächere Evolutionen", durch die geringe Nutzung des Körpers oder der ungesunden Ernährung (dazu gehört auch die Verpestung der Luft und Stressgedanken). Sieht man hier, Allergien, Fettleibigkeit und extrem viele Krankheiten zieren des modernen Menschens Leben.p

Es gibt übrigens Menschen, die nehmen die These des Darwins so Ernst, dass sie zum Wohle der Menschheit, die schwächeren vertrieben wollen, damit die gesunden sich nicht damit mischen und darin untergehen, zB Adolph Hitler.


Kommentar von matmatmat ,

Evolution ist eine Frage der Vererbung, nicht der Nutzung des Körpers oder sozialem Status. Stärke/Schwäche ist ziemlich irrelevant, es geht um die Anpassung an die Umgebung. Für ihr vollkommen absichtliches falsch verstehen von Evolution sind die Nazis schon damals kritisiert worden, und egal wie "natürlich" irgend welche Völker leben, sie gehören zur gleichen Spezies wie Du...

Kommentar von Satiharu ,

Vererbung kommt von der Lebensweise der Ahnen, unsere Zellen erschaffen sich immer wieder neu, während dem Leben.

Meine Spezies erkennt man normalerweise nicht durchs Internet (;

Tja, da gehst du aber auf Platons Ideenlehre zurück, damit hat Evolutionstheorie nichts zu tun. Denn Evolution beschreibt einen Vorgang in den Nächsten, sodass die Grenzen verwischt werden, so gibt es keine zwei exaktgleichen Spezies, oder nicht, dass ich wüsste.

Kommentar von matmatmat ,

Da Du hier Texte schreibst die einigermaßen Verständlich sind, gehe ich davon aus, das Du ein Mensch bist, andere Spezies die das könnten kennen wir nicht auf diesem Planeten.

Deine Zellen teilen sich und werden z.B. im Blut oder auf den Schleimhäuten regelmäßig ersetzt, aber immer durch Zellen, welche die gleichen Gene haben. Da wird nichts neu erfunden, wo soll das denn her kommen?

Vererbung kommt nicht von der Lebensweise der Ahnen (wenn man die hand voll Genschalter die man zwischend en Generationen mal kurzfirstig umlegen kann außen vor läßt). Vererbung ist die Weitergabe von Genen mit Zellen, die von den restlichen Körperzellen getrennt sind (Siehe: Keimbahntheorie). Was da von den Vorfahren rein spielt ist, das die Vorfahren eine Genausstattung hatten die es ihnen erlaubt hat in ihrer Umgebung lange genug zu überleben um sich zu vermehren.

Kommentar von flunra39 ,

@satiharu: Der Genitiv ist dem Dativ sein Tod....

Kommentar von Satiharu ,

Das einzige, was die Nazis nicht berücksichtigten, war, dass durchs
Töten, in der Welt noch viel mehr zukünftiges Leid vorstehen wird. Gleich ob für sie, oder die Erben Ihrer oder der Nahestehenden der Opfer und evt sogar für Reinkarnationen (falls man dem glaubt), der Getöteten und der Tötenden.

Kommentar von Darkmalvet ,

@Satiharu

durch die geringe Nutzung des Körpers oder der ungesunden Ernährung

Vererbung kommt von der Lebensweise der Ahnen, unsere Zellen erschaffen sich immer wieder neu, während dem Leben.

Das was du hier erklärst ist nicht die Evolution nach Darwin sondern die widerlegte Theorie nach Lamarck.

Modifikation, also erworbene Eigenschaften können nicht vererbt werden, das ist unmöglich selbst Modifikationen der DNA können nicht vererbt werden, vererbt wird nur die DNA Basensequenz.

Evolution entsteht durch zufällige Mutationen, die manchmal Vorteilhaft unter gegebenen Umweltbedigungen sind.

Und selbst dann müsste sich eine neu entstandene Eigenschaft erstmal in der lokalen Population verbreiten, das kann tausende Jahre dauern.

Kommentar von Satiharu ,

Ich weiss, danke der Aufklärung. Da ist kein Darwinismus, die ersten beiden Zeilen. Dennoch glaube ich, dass Evolution so stattfindet, es kann aber auch manche Generationen überpringen. Sowie auch die Urenkelin aus gebräunter Abstammung die nun beinahe weiss ist, einen kleinen sogenannten Mohr zur Welt bringen kann.

Zufall... Schon wortwörtlich bedeutet der Zu-Fall, Gottes Fall, denn Zu ist die höchste bekannte Intensivität, und Zukunft, laut Wikipedia = Herabkommen Gottes. https://de.wikipedia.org/wiki/Zukunft

Ich glaube an keine random Mutation, sondern Ursache Wirkung!

Ich kenn einige Füsse, an denen manche Zehen zusammen gewachsen sind, woher kommt das wohl? Random, sogenannter Zufall? Die Umfeldbedingungen und die Anpassung des Geistes sorgt dafür, das ist, was ich glaube.

Kommentar von matmatmat ,

Mutationen sind aber zufällig, die meisten machen keinen Sinn, einige bringen Nachteile (zum Beispiel Krebs) und nur ganz, ganz wenige einen Vorteil.

Wenn nicht durch einen Zufall Acanthostega ausgestorben wäre, sondern unser Vorfahre geworden wäre, hätten wir heute 8 Finger und 8 Zehen statt 5.

Kommentar von Satiharu ,

Oder auch Menschen bringen Nachteile, Menschen sind meist nicht besser als Krebs. - + - = +

Nur weil wir manchen Sinn nicht verstehen, bedeutet es nicht, dass es keinen gäbe.

Kommentar von Darkmalvet ,

Lamarckismus ist mitlerweile Molekularbiologisch widerlegt, größter Beleg für Darwinismus sind Antibiotikaresistenzen, da können Forscher Live mitverfolgen wie Evolution abläuft.

Das mit der Hautfarbe ist ein seltenes Ereignis welches aber statistisch gesehen maximal eine Generation anhält, in einem von ich glaube 6000 Fällen werden wichtige Gene für die Hautfarbe auf einem Chromosomensatz abgeschaltet, dann kann ein Kind gemischter Abstammung weiß wie sein helleres Elternteil sein und dessen Kinder wären trotzdem hell bis mittelbraun.

Syndaktylie kann entweder als bekannter Erbgang vererbt sein oder aufgrund von schädigenden Einflüssen in der Schwangerschaft wie Alkoholkonsum oder dem Amniotischen Band Syndrom entstehen.

Kommentar von Satiharu ,

Scheinst mir Ahnung zu haben, scheinst mir aber ausserdem ein wenig zu festgefahren zu sein. Was bedeutet dir Wissen?

Auch Antibiotikaresistenzen kommen doch von der Lebensweise der Ahnen? Ich hatte schon mal mit einem von Syngenta ein Gespräch, und er sagte, sie müssen Bio, neben Gentechgemüse anbauen, da die Insekten Resistenzen gegen die Gene oder Gifte entwickeln, so müssen sie, mit den natürlich Ernährenden gepaart werden, um ja keine Resistenzen zu entwickeln.

Natürlich kann das alles auch nicht stimmen, doch ich glaube zur Zeit, an Anpassungsfähigkeit. Denn Anderes ergäbe mir noch keinen Sinn. Ausser man geht davon aus, immer in die gleiche Familie erneut geboren zu werden, mit ähnlichem Körper, so wie es die Aboriginies glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community