Frage von Nixy99, 20

Denken Menschen im Dialekt?

Ich frage mich schon länger: die, die von klein auf einen Dialekt sprechen: denkt man dann auch im Dialekt? Oder auf Hochdeutsch?

Antwort
von OlliBjoern, 6

Es gibt die Ansicht, dass Denken "ein stummes Sprechen in einer inneren (allen Menschen gemeinsamen) Sprache ist". Dieses kann natürlich zu einer Ausformulierung in einer gesprochenen Sprache (Dialekt oder Hochsprache) führen, die erst einmal "bereitgehalten" wird, bevor sie tatsächlich gesprochen wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Denken

Da es auch Menschen gibt, die z.B. taubstumm sind, und gar keine gesprochene Sprache erlernt haben, und die sicher dennoch denken, ist es wohl auch etwas, was jenseits einer gesprochenen Sprache stattfinden kann.

Man kann auch visuell "denken" (beim Vorausberechnen eines Zuges auf dem Schachbrett brauche ich an keine Sätze zu denken). Oder man kann auch akustisch "denken" (manche Komponisten sagen, dass sie bestimmte Melodien geträumt haben). Ich denke, dass auch die Motorik eines Sportlers oder eines Tänzers mit dem Denken zu tun haben kann.

Ich selber denke eigentlich recht wenig "in Sprache", obwohl ich das auch mache (aber eher dann, wenn ich wirklich mit Texten beschäftigt bin, also beim Lesen, Schreiben oder Sprechen).

Bei mir ist der "Sprachmodus" ziemlich deutlich getrennt vom "visuellen Modus", ich kann niemandem ordentlich zuhören, während ich z.B. Fernsehen schaue. Und beim Schachspielen ist es sehr störend, wenn neben einem jemand spricht (und es ist nicht die Lautstärke, die Sprache als solche stört).

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Sprache & deutsch, 6

Die Frage ist gar nicht so dumm.
Als Kind denkt man sicher im Dialekt, wenn man auch sonst Dialekt spricht.
Ich selber spreche mit Freunden und mit der Familie bairischen Dialekt.
Trotzdem beobachte ich mich oft dabei, wie ich im Kopf Gedanken auf Hochdeutsch ausformuliere, vor allem, wenn es sich um kompliziertere Gedankengänge handelt.
Es wird aber auch sicher nicht jeder Gedanke automatisch in Sprache umgesetzt, denke ich.

Antwort
von HansH41, 4

adabei hat ein interessantes Detail erwähnt.: Wissenschaftliche oder komplizierte Vorgänge lassen sich im Dialekt schwer formulieren. Vermutlich überhaupt nicht, also auch nicht in Gedanken.

Antwort
von Desox, 11

du denkst wie du natürlich sprichst.

ich bin in Schwaben aufgewachsen und z.B. das Wort "Jetzt" wird immer als "Jetza" gedacht und gesprochen ^^

Antwort
von Blitz68, 4

die denken natürlich im Dialekt, wenn das die einzige Sprache ist , die sie beherrschen

das ist sozusagen ihe Muttersprache


Antwort
von jogibaer, 3

Vermutlich denken wir Menschen alle gleich und in der gleichen Sprache. Nachher wird alles übersetzt in die gelernte Sprache. Diese übernimmt man ja von der Umgebung und in der Schule. Eigentlich lernt man das ganze Leben lang. Auch Fremdsprachen sind möglich zu lernen.

Eine Sprache ist sozusagen das Tor zur Aussenwelt. Klar es gibt Menschen die verstehen sich ohne Worte. Ein Blick und sie verstehen sich. Das nennt man Empathie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten