Frage von 22o9mkxyz, 143

Darf mein Hund decken?

Hallo :)

Ich habe eine Französische Bulldogge und ich bin mir nicht sicher ob es(gesundheitlich) erlaubt ist meinen Hund mit einer anderen Französischen Bulldogge "Paaren" zu lassen 😅

Ich habe es nicht vor aber es wäre ganz gut es mal zu wissen 😊

Vielen Dank euch Vorab !!!:)

Antwort
von koenigscobra, 34

...niemand wird dich daran hindern, deinen Hund mit einem anderen zu verpaaren - allerdings gibt es durchaus ein paar Punkte, die gegen eine derartige Aktion sprechen:

Wie schon vielfach angesprochen könnt ihr nicht ausschließen, dass die Welpen auch negative Eigenschaften wie Krankheiten/Defekte (rezessiv/"nicht sichtbar") vererbt bekommen und diese im schlimmsten Fall bei einer erneuten Verpaarung weitergeben... 

Außerdem sollte man zumindest etwas Erfahrung in der Zucht habe - viele "Hobbyzüchter" wissen nicht, wie sie sich verhalten müssen wenn es soweit ist oder was genau mit der Hündin bei der Geburt passiert. Fehlende Erfahrung kann hier aber einem Todesurteil gleichkommen, vor allem, wenn kein Tierarzt zur Stelle ist und Komplikationen eintreten. 

Auch kommt es bei der angesprochene Rasse schon allein aufgrund der Proportionen (großer Kopf) sehr häufig zu Problemen bei der Geburt. Hier bleiben die Welpen beispielsweise im Geburtskanal stecken, was dann schlimmstenfalls eben auch dem Muttertier das Leben kostet. Bei jedem "Deckversuch" spielt man im Grunde mit dem Leben der Hündin - das sollte euch schon bewusst sein.

Es ist auch schwer zu leugnen, dass es sich hier um eine Rasse handelt, die derart "verzüchtet" wurde, dass vielfach gesundheitliche Nachteile für diese Tiere bestehen bzw. ein Leiden der Hunde selbst bei "guten" Zuchten nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann. Natürlich muss hier jeder selbst für sich entscheiden, aber für mich ist es eine Rasse, die aufgrund der Überzüchtung absolut nicht in Frage käme - weder in der Haltung noch zur Zucht...  

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Vielen Dank ! 

Ich würde niemals das Risiko auf mich nehmen. Ich habe nie die Absicht gehabt:)

Kommentar von koenigscobra ,

...das ist sehr vernünftig :)

Antwort
von xttenere, 52

Gesetzlich *dürfen* ja.....*sollen* besser nicht.

Da Dein Hund  nicht gekört ist...d.h. kein vom Verband anerkannter Zuchtrüde...würde ich Dir davon abraten, da keiner von Euch weiss, ob einer der beiden Hunde irgendwelche Krankheiten vererben würde.

Wir würdet nach der Paarung zu den Vermehrern gehören....nicht zu den Züchtern.

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Vielen Dank 

Kommentar von xttenere ,

Gerne

Antwort
von Bitterkraut, 64

Es ist nicht verboten, aber quasi Tierquälerei. Diese Hund sind so qualverzüchtet, daß sie kaum atmen und oft auch nicht normal gebären können. Viele Hündinnen sterben unter der Geburt. Es gibt nicht den geringsten Grund für Hundefreunde, diese Qual zu vermehren.

Antwort
von Dahika, 35

Dürfen darfst du schon. Ob du aber für die Welpen dann Papiere bekommst, ist fraglich. Zuchtrüden und - Hündinnen müssen diverse Voraussetzungen erfüllen, um anerkannt zu werden

Wenn du aber nur vermehren willst - klar, dann darfst du das. Da kannst du auch einen DAckel nehmen.

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Ich habe nur gefragt :)

Hier übertreiben gleich alle mit ihren Reaktionen.

Ich bin nicht welpengeil und mein Hund rammelt auch nicht alles an :D

Ich wollte wissen ob es okay ist aber die Tiere können ja krank werden deswegen hat sich ja alles schon geklärt.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 56

Gesetzlich ist es erlaubt, moralisch ist es verboten.

Erst recht bei einer Qualzucht, die mit so vielen Erbkrankheiten behaftet ist, wie der Französische Bulli. Warum soll Dein Rüde unbedingt decken?

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Nein nein, eine Freundin hatte mich gefragt. Da ich mir so unsicher bin hab ich lieber mal gefragt. 

Kommentar von Berni74 ,

Damit setzt Deine Freundin das Leben ihrer Hündin aufs Spiel.

Gerade Bullis vertragen zum Beispiel häufig keine Narkosen. Was, wenn es bei der Geburt Komplikationen gibt und ein Kaiserschnitt nötig wird? Was, wenn sie dann die Narkose nicht überlebt? Ist es das wert?

Wenn ihre Hündin wirklich ein so tolles Wesen hat, daß sie das
weitergeben soll, dann soll sie sich einen Zweithund holen und ihre Maus den Kleinen mit erziehen lassen. Dann wird der kleine Hund mehr von der Hündin haben (an positiven Verhaltensweisen) als es bei einem ihrer eigenen Welpen zwingend der Fall wäre.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 13

Wenn der Hund nicht gekört ist und du keinen eingetragenen Deckrüden hast dann nein. Dafür sitzen genug Tierheime weil Leute aus langweile und weiß so süß ist Hunde verpassten. 

Gerade bei den qualzuchten mit kurznasigen Schnauzen. Französische Bulldogge,Mobs Die vor sich hin schnaufen und röcheln sollte man ganz genau aufpassen. Rassespezifische Krankheiten sollten vorher getestet sein. 

Gerade ein solchen Rasse drehen sich bei mir die Fussnägel hoch, wenn dann Leute einfach so verpaaren. 

Eine Frage röchelt dein Hund beim Atmen? Oder schnauft oder grunzt? Falls ja kannst du davon ausgehen,das der Hund zu enge Nasenlöcher hat oder etwas mit dem Gaumensegel. 

Kommentar von Einafets2808 ,
Antwort
von spikecoco, 56

sicherlich ist es erlaubt, nur leider gibt es zu viel Möchtegernvermehrer, die keine Ahnung davon haben. Denn um es verantwortungsbewusst zu machen gehen Züchter auf Ausstellungen und lassen ihre Hunde auf Erbkrankheiten untersuchen.  Gerade Qualzuchten wie eine französische Bulldogge mit ihren verkürzten Nasen-Rachenraum haben Atemprobleme, da kann es nicht erwünschenswert sein, wenn man diese Tiere verpaart. Dazu kommt, das es ja nun wirklich genug Hunde gibt und man nicht noch weiter Welpen produzieren muss.  

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Ja also wie gesagt ich habe es nicht vor, würde es trotzdem gerne wissen 😊

Vielen Dank 

Kommentar von spikecoco ,

wer soll dir denn glauben, das du dies nicht vorhast. Denn wenn deine  Freundin auch nicht abgeneigt ist ihre Hündin unsinnigerweise decken zu lassen, ist ein Wurf vorprogrammiert.

Kommentar von Bitterkraut ,

Sie fragt ja auch, ob sie die Welpen verkaufen dürfte...

Ich denke aber, das ist ein verspäteter Ferientroll, der von einem Hund träumt...

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Stimmt.

Du kannst es nicht wissen. 

Ich hoffe das bereitet dir paar schlaflose Nächte :) 

Ganz ehrlich wenn die Welpen krank werden könnten, was hat das ganze für einen Sinn ??

Ich bin doch kein tierquäler!! 

-.-

Kommentar von Bitterkraut ,

Was hat es für einen Sinn, einen qualverzüchteten Hund wie eine Franz. Bulldogge zu kaufen? Der kann auch krank werde, bzw. potentiell ist er es schon - Immerhin hast du ja einen - und sag jetzt nicht, der ist vom Tierschutz.

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 10

Übernimmst Du die Kosten für den Kaiserschnitt bei der French Bully Hündin?

Die Flaschenaufzucht wenn die Mutter nach der Schnittentbindung nicht gleich die Welpen säugen kann?

Was für eine Schnapsidee ist das denn? Schlimm genug alleine der Gedanke eine derartige Qualzucht mit zu verantworten!

Antwort
von Zumverzweifeln, 58

Klar - meinst du wirklich decken - einfach so?

Oder möchtest du züchten? Mit Papieren ? Dann müsstest du dich noch mal genau erkundigen. Wenn dein Hund Papiere hat, dann kannst du ja mal den Verkäufer fragen.

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Erstmal : Danke für das erste wirklich sinnvolle Kommentar:)

Ja züchten nicht umbedingt. Ich weiß, dass ich mich beim Züchterverein anmelden muss. 

Aber wenn wir Welpen haben, ist es ok die Welpen zu verkaufen ?

Meine Freundin hat eine Hündin und will einen Welpen und den Rest dann verkaufen. 

Ich bin in der ganzen Sache recht unerfahren...

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Bestimmt gibt es immer Liebhaber, die sich freuen, einen schönen rassereinen Hund ohne Papiere kaufen zu können - kostet ja weniger!

Kommentar von spikecoco ,

genau, nicht auf Erbkrankheiten untersuchte Hunde vermehren, gerade Hunde die sowieso schon durch ihren verkürzten und fehlgebildeten Nasen- Rachenraum zu den Qualzuchten zählen. So sieht also Tierliebe aus. Schade das dieser unsinnigen Vermehrerei keine Grenzen gesetzt werden.

Kommentar von Zumverzweifeln ,

spikecoco: Wie wäre es, du hättest einfach nur geschrieben, "Lass den Hund vorher auf jeden Fall auf Erbkrankheiten untersuchen".

Das hätte sich einfach viel netter gelesen!

Kommentar von Berni74 ,

Nein, denn das würde nicht ausreichen. Nur, weil vielleicht eines der Elterntiere die eine oder andere Krankheit nicht hat, heißt nicht, daß es die Gene nicht in sich trägt. Diese können dann durch gezielte Verpaarung mit einem anderen "Träger" bei den Welpen schon ganz anders aussehen. Zucht ist nicht nur, 2 gut aussehende Hunde mal ne halbe Stunde zusammen zu lassen.

Das erfordert viel Wissen um die Genetik, Recherchen über Generationen hinweg, um die richtige Verpaarung zu finden.

Kommentar von spikecoco ,

nein, auch wenn ich es netter verpacken würde , habe ich ein großes Problem damit, wenn unwissende Menschen Hunde verpaaren. es geht nicht nur um die Tatsache das es sich hier um eine Rasse handelt, die gesundheitlich schon Problembehaftet ist. Atemprobleme sind auch mit Untersuchungen  gegeben, wer ist denn so verantwortungslos und denkt dann noch über eine Verpaarung nach.

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Jetz bleib mal auf dem Boden. 

Ich habe lediglich gefragt. 

Also manche Leute übertreiben hier direkt. Ihr tut so als würde ich meinen Hund auf alles was nicht wegrennt drauf lassen. 

Die Community ist doch dafür da um fragen zu stellen und zu beantworten. 

Wenn ihr nicht normal antworten könnt geht wo anders übertreiben. Meine Güte!

Kommentar von Berni74 ,

Ganz bestimmt kostet der weniger - in der Anschaffung. Aber die Kohle, die man dann zum Tierarzt schleppt, weil der Hund alle möglichen Erbkrankheiten seiner nicht angekörten und vielleicht sogar von Vermehrern stammenden Eltern hat, die übersteigt den Preis eines Hundes mit ordentlichen FCI-Papieren um ein Vielfaches!

Kommentar von Berni74 ,

Damit setzt Deine Freundin das Leben ihrer Hündin aufs Spiel. Gerade Bullis vertragen zum Beispiel häufig keine Narkosen. Was, wenn es bei der Geburt Komplikationen gibt und ein Kaiserschnitt nötig wird? Was, wenn sie dann die Narkose nicht überlebt? Ist es das wert?

Wenn ihre Hündin wirklich ein so tolles Wesen hat, daß sie das weitergeben soll, dann soll sie sich einen Zweithund holen und ihre Maus den Kleinen mit erziehen lassen. Dann wird der kleine Hund mehr von der Hündin haben (an positiven Verhaltensweisen) als es bei einem ihrer eigenen Welpen zwingend der Fall wäre.

Kommentar von Bitterkraut ,

Aber wenn wir Welpen haben, ist es ok die Welpen zu verkaufen ?

Oben schreibst du, du hast es nicht vor? Also was jetzt? Hast du eine Idee, was die Aufzucht von Welpen kostet? Was ein Kaiserschnitt und die tierärtzliche Betreung der Hunde kostet? Das es die Hündin auch leicht das Leben kosten kann?

Wie alt bist du eigentlich? Du klingst wie 12 - da kannst du dir gar keine Welpen leisten.

Kommentar von 22o9mkxyz ,

Liebe Vollblut Tierschützer,

Keine Sorge! Ich liebe meinen Hund mehr als alles andere. 

Ich wollte einfach nur fragen:) 

Ich hoffe ihr glaubt mir, dass ich sowas nicht mache. 

Bitte beruhigt euch doch wieder..

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 9

Muß man denn noch mehr von diesen verqualzüchteten Hunden herstellen, und das dann auch noch ohne Ahnung?

Nein, man darf nicht einfach irgendeinen Rüden auf eine Hündin steigen lassen, die brauchen Papiere dazu.

Antwort
von NochWasFrei, 57

Wenn der Halter der Hündin damit einverstanden ist...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community