Frage von JanyoOoO, 7

Befreiung vom Französischunterrich im Gymnasium?

Hallo, ich habe ein großes Problem. Und zwar wurde meine Klasse bislang in zwei getrennten Kursen (Anfänger und Fortgeschrittene) in Französisch unterrichtet. Nun hat sich das ganze geändert, und ich habe absolut keine Chance auf dem Lernstand überhaupt noch mitzuhalten. Das ganze kam so zustande, dass wir in der 8. Klasse (es handelt sich um ein 6-jähriges berufliches Gymnasium) je nachdem, wie lange wir bereits an der vorigen Schule Französisch hatten entweder in Fortgeschritten oder Anfänger eingeteilt wurden. Da ich da bereits 2 Jahr Französisch hinter mir hatte, kam ich in die fortgeschrittene Klasse. Allerdings habe ich das Pech, das mir Französisch zum einen überhaupt nicht liegt, und zum anderen, dass ich sowohl an meiner 1. als auch an meiner jetzigen Schule nur Lehrer hatten, bei denen der Unterricht entweder ausfiel, oder man nichts lernte. Nachdem ich nun also 2 Jahre im fortgeschrittenen Kurs war, wurden beide Kurse zusammengelegt. Die Ironie dabei, die Anfänger reden 10-mal so gut Französisch wie wir. Es handelt sich nun bei der aktuellen Lehrkraft auch noch im die Lehrerin der Anfänger, welche es überhaupt nicht einsieht, dass wir einen anderen Lernstand haben. Da ich nun also auf gut Deutsch gesagt aufgeschmissen bin, habe ich mich etwas informiert und habe erfahren, dass für den Erwerb eine Abiturs nur das Lernen von 3 Jahren einer 2. Fremdsprache erforderlich ist. Nun habe ich weitergesucht und bin auf folgendes Formular gestoßen, welches die

"Freistellung" vom Unterricht ermöglichen soll.

Link: http://bs-wittelsbacherland.de/images/download/Antrag_auf_Befreiung_Englisch.pdf 

Kann mir jemand sagen, ob ich eine Chance darauf habe, Befreit zu werden, oder zumindest, dass ich keine Note mehr bekomme? Denn ist die Note, welche in meinem Abschlusszeugnis stehen würde, und bislang ist das eine 5.5. Es gibt keine Möglichkeit in einen anderen Kurs zu wechseln, da wir weder eine Parallelklasse noch eine andere Fremdsprache (außer natürlich Englisch habe). Falls es eine Rolle spiel, ich habe mal von Französisch abgesehen einen Notenschnitt von 1.2.

Ich würde mich also riesig Über eure Meinung oder Tipps freuen. Danke.

Antwort
von wilees, 5

Ich denke hier müsstest Du eine verbindliche Aussage bekommen können. Aber frage bitte schriftlich an.

https://www.km.bayern.de/ministerium/kontakt/ansprechpartner.html

Kommentar von JanyoOoO ,

Vielen Danke, allerdings bin ich leider in Baden-Würtemberg :/

Kommentar von wilees ,
Kommentar von JanyoOoO ,

Nochmals vielen Danke :)

Kommentar von wilees ,

Gern geschehen.

Antwort
von polarbaer64, 3

Die zweite Fremdsprache für das Abitur muss drei Jahre unterrichtet worden sein. 

Rein theoretisch müsste das genügen, was du seither hattest, allerdings weiß ich nicht, ob das an DIESER Schule dann so fortgeführt werden kann. 

Wie sieht es aus mit einem Schulwechsel? Du bist jetzt in der 9. Klasse Gymnasium (oder eben Berufsgymnasium)? Dann darfst du, wenn das Jahr vollendet ist, auf ein 3-jähriges Berufsgymnasium wechseln. Dort reicht es i.d.R., wenn du Englisch bis zum Abitur machst, weil du die 3 Jahre zweite Fremdsprache schon hattest. 

Erkundige dich  mal an einem 3-jährigen Berufsgymnasium. 

Oder frag beim Oberschulamt deines Bundelandes nach. Das ist ja doch in jedem Bundesland ein bisschen anders. 

Ich würde dir die Daumen drücken, dass es klappt. 

Aber falls nicht, versuche es evtl. mit Volkshochschulkursen zum Aufbau deiner Kenntnisse. Wenn du wenigstens eine 4 bekommst, wäre das doch schon im grünen Bereich.

Alles Gute!

Kommentar von JanyoOoO ,

Vielen Danke für die Antwort. Ja, ich besuche Momentan ein 6-jähriges berufliches Gymnasium und werde nächstes Jahr auch auf ein anderes wechseln, allerdings habe ich dort nicht mehr die Chance nochmal einen Kurs in Französisch zu belegen, weshalb in meinem Abitur nun die Note von diesem Jahr stehen wird. Da ich allerdings Medizin studieren möchte, kann ich auf eine schlechte Note aber sehr gerne verzichten :/

Kommentar von polarbaer64 ,

Ja, das kann ich verstehen, aber letztendlich zählt doch die Note nicht mit. Du kannst doch im Abiturzeugnis einige Noten (Kurse) klammern, damit die nicht zum Durchschnitt mitzählen. Wenn du mit deinen Noten so weiter machst, kannst du bestimmt auch Medizin studieren. Das ist ja noch ein ziemliches Weilchen hin :o) .

Wenn man nicht gleich einen 1,0-Durchschnitt hat, kann man sich trotzdem einschreiben und kommt dann nach einigen Wartesemestern auch zum Zug. Das klappt schon, wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg :o) .

Das ist ein Beispiel, aber das ist dir vermutlich noch ein bömisches dorf ;o) :

http://www.max-born-gymnasium.de/archiv/unsermbg/kursstufe/fragen/anrechnungspfl...

Lass dir keine grauen Haare wachsen, vielleicht hast du ja auch Erfolg mit der Streichung der Franznote :o) . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community